Glutenfrei/ Mediterrane Rezepte

Auberginen-Involtini mit Kräuter-Tofufüllung in Tomatensoße

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Mediterrane Auberginen-Involtini – schon der Name des Rezepts klingt verführerisch, oder? Diese cremig gefüllten Auberginen-Rollen in aromatischer Tomatensoße sind ein absolutes Spätsommer-Highlight. Für dieses Gericht empfehle ich Euch, viele frische mediterrane Kräuter zu verwenden. Ich selbst habe Basilikum, Oregano und Thymian verarbeitet. Aber auch Rosmarin passt prima dazu. Falls Ihr keine frischen Kräuter zur Hand habt, könnt Ihr für dieses Rezept auch getrocknete, gerebelte “Kräuter der Provence” benutzen – kein Problem. Im Ofen gebacken, bekommen die Auberginen-Involtini eine leckere Kruste und die Tomatensoße dazu ist einfach ein Traum. Dieses Rezept ist eigentlich für vier Portionen ausgelegt. Es hat uns aber so gut geschmeckt, dass wir es tatsächlich zu zweit weggeputzt haben! Wenn Ihr also Gäste habt, macht lieber eine doppelte Portion. Man kann das Gericht auch wunderbar ein zweites Mal erwärmen, sollte tatsächlich etwas davon übrig bleiben. Ich freue mich auf Euer Feedback, lasst es Euch schmecken, Eure Lea.

Zutaten für vier Portionen

Für Rollen und Soße

  • 2 große Auberginen | ca. 700-800 Gramm zusammen (ergibt 12-14 Auberginenrollen)
  • Meersalz
  • Schwarzer, grober Pfeffer
  • 2 EL Kräuter der Provence
  • 1 große oder zwei kleine Zwiebeln (ca. 100 Gramm)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 Gramm frische Tomaten (kann durch eine zweite Dose gehackte Tomaten ersetzt werden)
  • 1 Dosen gehackte Tomaten
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 6 EL Tomatenmark | ca. 0,5 Tube
  • 1 EL süßes Paprikapulver
  • Ein kleines Bund frischer Oregano
  • Fünf Zweige frischer Thymian
  • Eine Hand voll frischer Basilikum
  • 3-4 EL Olivenöl (zum Backen der Auberginenscheiben)

Tipp: Frische Kräuter machen den unglaublichen Geschmack dieser Auberginen-Involtini aus. Benutzt Basilikum, Oregano, Thymian oder auch Rosmarin. Wenn Ihr keine frischen Kräuter habt, könnt Ihr sie durch gerebelte/getrocknete Kräuter der Provence ersetzen.

Für die Füllung

  • 100 Gramm Cashewnüsse
  • 1 TL scharfer Senf
  • 200 Gramm Naturtofu
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Hefeflocken
  • Meersalz
  • Pfeffer
  • Einige Zweige frischer Oregano oder Thymian (oder 2 TL Kräuter der Provence gerebelt)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl

Außerdem eine Tarteform oder eine große Auflaufform

Zubereitung

Cashewnüsse über Nacht oder etwa vier Stunden einweichen lassen. Wer die Einweichzeit noch etwas verkürzen will, kann heißes Wasser benutzen.

Die Auberginen waschen, die Enden kappen und in ca. 4mm dicke Scheiben schneiden. Auberginenscheiben beidseitig salzen.

Mein Tipp: Schneidet die Auberginenscheiben nicht zu dünn, denn sie werden im Ofen weich. Zu dünne Scheiben brechen beim Wickeln leicht.

Die so marinierten Auberginenscheiben ausgelegt auf etwas Backpapier 20-30 Minuten “schwitzen” lassen. Die Auberginen verlieren bei diesem Vorgang Flüssigkeit, dadurch aber auch Bitterstoffe und sie werden in der Konsistenz weicher.

Lasst die Auberginenscheiben vor der weiteren Verarbeitung mit Salz “schwitzen”. Tupft anschließend die ausgetretene Flüssigkeit mit Küchenkrepp ab.

Während dessen Zwiebel(n) schälen und würfeln. Knoblauchzehe abziehen und hacken. FrischeTomaten vierteln, Kerngehäuse herausschneiden und würfeln. Wer wenig Zeit hat, benutzt einfach zwei Dosen gehackte Tomaten. Basilikum, Oregano und Thymian waschen und trocken schütteln. Basilikum hacken.

2 EL Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel- und Knoblauchwürfel im heißen Fett anschwitzen. 2 TL Agavendicksaft dazu geben und Zwiebelstückchen kurz darin karamellisieren lassen. Tomatenmark einrühren und mit anrösten lassen. Mit frischen Tomatenwürfeln sowie die Dosentomatenstücken (oder zwei Dosen) ablöschen und fünf Minuten köcheln lassen. Bei Bedarf etwas Wasser hinzu geben (ich habe ca. 100 ml Wasser hinzu gefügt). Tomatensoße mit süßem Paprikapulver, Meersalz, Pfeffer, 1 EL Kräutern der Provence und gehacktem Basilikum würzen. Oregano- und Thymianblättchen abzupfen und untermengen. Tomatensoße anschließend bereit halten.

Eine herrlich aromatische Tomatensoße mit mediterranen Kräutern ist in wenigen Minuten zubereitet.

Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen.

Die Auberginenscheiben beidseitig mit Küchenkrepp trocken tupfen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Auberginenscheiben mit 3-4 EL Olivenöl beträufeln, leicht salzen, pfeffern und mit 1 EL Kräutern der Provence bestreuen. Auberginenscheiben im Ofen ca. 15 Minuten garen lassen, herausnehmen und kurz abkühlen lassen.

Die Füllung zubereiten. Einweichwasser der Cashewkerne abgießen. Eingeweichte Cashewkerne mit scharfem Senf, Tofu, Hefeflocken, einer geschälten Knoblauchzehe, Meersalz, Pfeffer, Zitronensaft und Kräutern der Provence und 3 EL Olivenöl im Mixer pürieren. Anschließend Thymian- oder Oreganoblättchen in die Masse geben. Füllmasse mit Salz abschmecken.

Auberginenscheiben mit jeweils 3 EL Füllung bestreichen, mit frischen gehackten Kräutern bestreuen (Thymian, Oregano, Basilikum o.ä.) und ganz einfach aufrollen.

Ofengegarte Auberginenscheiben dick mit der Tofu-Cashewmasse bestreichen und Kräuter dazu geben.

Die vorbereitete Tomatensoße in die Auflauf- oder Tarteform geben, Auberginenröllchen hineinlegen. Die Rollen an der Oberfläche mit der restlichen Tofu-Cashew-Füllmasse bestreichen, pfeffern und nochmals frische Kräuter darüber streuen.

Gefüllte Auberinenröllchen bei 200 Grad Umluft 30 Minuten im Ofen backen. Genießt das Gericht anschließend am Besten noch ofenwarm. Es lässt sich aber auch prima nochmals erwärmen. Ich gebe vor dem Servieren nochmals einige Blättchen frische Kräuter über die Auberginen-Involtini. Guten Appetit!

Die Tofu-Cashewcreme sorgt dafür, dass die Auberginen-Inviltini außen etwas knusprig werden.

Wer kann hier schon widerstehen?

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

29 Kommentare

  • Reply
    Lisa
    31. Juli 2017 at 13:52

    Habe das Rezept heute Mittag mit meinen Eltern ausprobiert – wahnsinnig lecker!
    Zudem ist heute dein Kochbuch bei mir angekommen und ich bin schon ganz gespannt all die leckeren Rezepte darin auszuprobieren.
    Danke, dass du so tolle Gerichte mit uns teilst.

    Liebe Grüße
    Lisa

    • Reply
      Lea
      3. August 2017 at 08:36

      Hallo Lisa,
      ganz herzlichen Dank für Dein tolles Feedback. Voll schön, zu hören, dass Du auf meinem Blog Rezepte ganz nach Deinem Geschmack findest. Großartig! Na, dann hoffe ich jetzt Mal, dass Dir mein Kochbuch ebenso gut gefällt. Mein zweites Kochbuch GREEN LOVE erscheint übrigens am 7. Oktober! Dann gibt es schon neue tolle Rezeptinspirationen 🙂 Herzlichst deine Lea

  • Reply
    Bettina
    8. März 2017 at 00:04

    Dieses Rezept ist einfach der H-A-M-M-E-R
    Vor allem die Füllung mhhh. Überlege mit der mal Tortellini zu machen.

  • Reply
    Carla Häusler
    12. Oktober 2016 at 18:25

    Heute Mittag für mich gekocht und als suuuperlecker befunden! Danke für das wunderbare Rezept! 🙂 Zudem auch noch wirklich gesund und liefert tolle Eiweiße, Ballaststoffe und Fette durch die Cashews! Ich habe die halbe Portion alleine gegessen, ohne Beilage. Könnte mir das auch super lecker mit frischem Ciabatta dazu vorstellen. Das wird es nächstes Mal geben. Danke dir!

    • Reply
      Lea
      12. Oktober 2016 at 22:56

      Hallo Carla,
      vielen Dank für Dein tolles Feedback. Freue mich riesig, dass Du die Involtini so gerne magst. Chiabatta dazu ist eine super Idee! Klasse…. oje, ich krieg’ schon wieder Hunger (Blogger-Krankheit..hahahah) herzlichst & bis bald, Deine Lea

  • Reply
    Florian
    10. Oktober 2016 at 01:09

    Die Involtini waren köstlich! Ich kann mir vorstellen, dass man die Füllung gut auch mit frischem Spinat versehen und damit Cannelloni füllen könnte. Muss ich mal ausprobieren. Vielen Dank für das tolle Rezept.
    Beste Grüsse
    Florian

    • Reply
      Lea
      10. Oktober 2016 at 09:17

      Hallo Florian,
      freut mich, dass es Dir gut geschmeckt hat 🙂 Mit Spinatfüllung kann ich mir das auch total gut vorstellen. Voll lecker! Man kann ein solches “Grundrezept” ganz nach Belieben und Saison abwandeln! Viel Spaß und ich hoffe, Du findest noch weitere schöne Inspirationen für Dich auf meinem Blog 🙂
      zuwink Lea

  • Reply
    Sandra
    2. Oktober 2016 at 15:03

    Als Kind habe ich Auberginen immer gehasst, aber seitdem ich selbst in der Küche stehe und mein veganes Essen zubereite, habe ich dieses (übrigens sehr vielseitige!) Gemüse enorm zu schätzen gelernt.

    Und hier noch ein weiteres tolles Auberginen-Rezept, an das ich nicht gedacht hatte!

    • Reply
      Lea
      2. Oktober 2016 at 16:03

      Hi Sandra,
      yess, Auberginen sind toll! Hätte ich übrigens früher auch nicht gedacht. Ich mochte Auberginen lange Zeit nicht. Die waren mir immer zu bitter. Aber es kommt, wie bei so vielen Gemüsesorten, einfach auf die richtige Zubereitung an 🙂 Die Involtini sind toll – solltest Du unbedingt probieren! Ganz liebe Grüße Lea

  • Reply
    Cookies&Style
    17. September 2016 at 23:23

    Das sieht so gut aus, dass ich grade kurz vor Mitternacht überlege, ob ich alles daheim habe, um mir das auf der Stelle zu kochen 🙂

  • Reply
    Patricia
    13. September 2016 at 16:13

    Lea, was für ein wahnsinniges leckeres Gericht! Sieht nicht nur super aus, ist auch total lecker. Ich liebe Auberginen über alles und dieses Rezept gehört ab jetzt schon zu meinen Lieblingsrezepten. Ich koche es schon zum zweiten Mal (momentan “schwitzen” gerade die Auberginen vor sich hin, während ich dir diesen Kommentar schreibe) und freue mich jetzt schon auf ein sehr feines Abendessen. Danke für alle deine tollen Kreationen 🙂

    • Reply
      Lea
      13. September 2016 at 19:21

      Hallo Patricia,
      ach, supergerne! Das freut mich ja, dass Dir das Rezept auch so gut schmeckt. Wird die Füllung nicht genial cremig? Ich liebe sie. Schmeckt so toll und die Auberginen werden durch das “Schwitzen” und Backen super-zart. Lass’ es Dir gut gehen. Freue mich darauf, wieder von Dir zu hören, ganz liebe Grüße Lea

  • Reply
    Jutta
    5. September 2016 at 17:08

    Hallo Lea,
    wieder ein Rezept, das sich wahnsinnig lecker anhört. Ich mag Auberginen total gern.
    Am Samstag kommen Freunde zum Grillen, da wird’s dieses Gerichte als Beilage geben. Ich bin mir sicher, sie werden nicht genug davon bekommen. So wie ich auch.
    Vielen Dank für ein weiteres tolles Rezept und liebe Grüße,
    Jutta

    • Reply
      Lea
      5. September 2016 at 19:58

      Liebe Jutta,
      ich denke auch, dass die Auberginen-Rollen richtig gut ankommen werden. Das Feedback auf das Rezept ist bis jetzt ganz großartig. Habe schon viele Fotos von Lesern und “ihrer Kreation” erhalten, was mich natürlich sehr gefreut hat. Also gutes Gelingen und viel Spaß bei Deinem Grillabend,
      herzlichst Lea

  • Reply
    Petra
    4. September 2016 at 21:41

    Liebe Lea,
    was für ein großartiges Rezept, ich habe es heute nachgekocht und es ist einfach super lecker.
    Für mein Kind leider irgendwie zu scharf geworden aber insgesamt ein Glücklichmacher!
    Vielen Dank für deine tollen Ideen!

    • Reply
      Lea
      5. September 2016 at 09:00

      Hallo, liebe Petra,
      uih, das freut mich sehr! Hoffe, Du findest auch noch viele weitere Rezept-Inspirationen auf meinem Blog. Ganz herzliche Grüße aus Berlin, Deine Lea

  • Reply
    Krisi von Excusemebut...
    3. September 2016 at 17:56

    Hach was für ein leckeres Rezept. Das speichere ich direkt ab. Auberginen habe ich im Haus, allerdings keien Cashewnüsse, die muss ich dann wohl erst nach kaufen. Schade, würde es am liebsten sofort probieren=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Reply
      Lea
      4. September 2016 at 17:18

      Liebe Krisi,
      schön, dass Dir das Rezept gefällt 🙂 Es schmeckt mindestens so cremig und aromatisch lecker, wie es aussieht! Das kurze Warten lohnt sich also, denn die Cashews machen die Füllung so schön käsig-cremig 🙂 Gutes Gelingen, ich hoffe, es wird Dir gut schmecken, Grüße Lea

  • Reply
    Elena
    3. September 2016 at 11:35

    Liebe Lea,
    das sieht so gut aus, ich hab´s gleich gespeichert und werde es sofort nachkochen sobald ich an Auberginen komme!

    • Reply
      Lea
      4. September 2016 at 17:16

      Liebe Elena,
      auch ja, mach’ das! Du kannst das Rezept übrigens auch mit Zucchini machen. Dann musst Du die Zucchinischeiben auch nicht im Salz “schwitzen” lassen wie die Auberginen, sondern kannst sie direkt in den Ofen zum Garen geben. Bitte achte aber darauf, die Scheiben nicht zu dünn zu schneiden, weil sie im Ofen weich werden und zu dünne Scheiben beim Einrollen leicht brechen können. Wenn man Zucchini verwendet, würde ich auch zwei bis drei Zucchinischeiben überlappend nebeneinander aufrollen, damit die Involtini nicht zu klein werden. Aber vielleicht probierst du es ja gleich mit Auberginen aus? 🙂 Wünsche Dir gutes Gelingen, lass’ es Dir schmecken, herzlichst Lea

  • Reply
    Kämmerling Gabi
    2. September 2016 at 19:48

    Meine Güte, Lea,
    was für ein tolles Rezept, wird morgen gekocht.
    Du bist nach wie vor für mich die beste vegane Köchin, habe bereits einige Rezepte, die immer wieder auf
    den Tisch kommen. Dafür möchte ich Dir einfach mal danken.

    Liebe Grüße
    Gabi

    • Reply
      Sabine Theiner
      3. September 2016 at 09:15

      Ich kann Gabi nur beistimmen! Es schmeckt alles unglaublich gut und ich habe noch nie so vielfältig, schmackhaft und gesund gekocht. Ich schätze auch besonders, dass ich als Südtirolerin, vegane Rezepte habe, um weiterhin Knödel, Kaiserschmarren usw kochen zu können und dass Du auch Polenta und Schwarzpolenta (Buchweizen) verwendest.
      Danke!

      Liebe Grüße
      Sabine

      • Reply
        Kämmerling Gabi
        3. September 2016 at 20:09

        …und, was soll ich schreiben, es wurde sooooo lecker! Mein nIcht ganz veganer Mann hat probiert (er ist bei neuen Rezepten immer sehr skeptisch) und – war so begeistert wie ich.

        Danke, liebe Lea!
        Gabi

        • Reply
          Lea
          4. September 2016 at 17:19

          Liebe Gabi,
          ach wie schön, das zu hören! Ganz große Klasse! Vielleicht kannst du es Florian und seiner Freundin ja auch Mal kochen?! Danke für Deine Rückmeldung zu diesem Rezept, herzlichst Deine Lea

          • Kämmerling Gabi
            5. September 2016 at 17:26

            Liebe Lea,

            genau das habe ich mir auch gedacht, dass ich damit Flo und Katja bekochen werde.
            Deine Tofobällchen haben übrigens bei mir den Namen “Zischkerl” bekommen, frag mich nicht, warum.
            Meistens wünschen sich die Kinder dann diese “Zischkerl”, lustig, oder?

            Mach bitte weiter. Ich liebe auch Dein Kochbuch soooo sehr.
            Deine Gabi (die nicht gerne kocht, aber Deine Rezepte doch nachkocht)

      • Reply
        Lea
        4. September 2016 at 17:13

        Liebe Sabine,
        das ist wunderbar zu hören! Vielen herzlichen Dank, das freut mich sehr 🙂 Ja, ich versuche eine vegane Küche zu zeigen, die inspiriert, aber nicht alles auf den Kopf stellt. Ich mag eine gute Mischung aus “Bekanntem” und “Neuem”, aus einfach und dann auch mal etwas aufwendiger und raffiniert. Ich werde aber versuchen, in naher Zukunft vermehr noch Rezepte auf den Blog zu geben, die sehr einfach und schnell umzusetzen sind. Ich hoffe, dass Du weiterhin viele Inspirationen auf VEGGIES findest und ich würde mich freuen, auch künftig wieder von Dir zu hören, herzlichst Deine Lea

    • Reply
      Lea
      4. September 2016 at 17:08

      Liebe Gabi,
      es ist so schön von Dir zu hören. Ich hoffe, es geht Dir gut. Grüße bitte Florian auch ganz herzlich von mir. Es ist viel zu lange her, dass ich Ihn in München gesehen habe 🙂 Danke für Dein liebes Feedback. Es freut mich total, zu hören, dass Du immer noch nach meinen Rezepten kochst und Dich auf meinem Blog inspirieren lässt. Wie schön!! Ganz herzliche Grüße in meine alte Heimat, Lea

    • Reply
      Sophia
      16. November 2016 at 23:06

      Hey Lea,
      also das Gericht ist der Hammer! Habe es heute gemacht, zwar etwas zeitaufwendiger aber wenn man Zeit hat wieso nicht =)
      Vielen Dank für die leckere Idee, vegan Kochen kann so lecker sein 🙂
      Werde jetzt mal paar Sachen von deiner Seite ausprobieren.
      Liebe Grüße
      Sophia

      • Reply
        Lea
        18. November 2016 at 09:29

        Hallo Sophia,
        ach, das freut mich voll. Die Involtini sind aber auch einfach der Hammer. Bin gespannt, was Du noch so von meinem Blog ausprobierst und Dein Feedback dazu 😉 Schon Mal ein schönes Wochenende, herzlichst Lea