Pasta mit Rosenkohl-Pesto & gerösteten Bröseln

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist nicht nur die Zeit für Schal und Jacke, sondern auch für ein ganz besonders leckeres Wintergemüse gekommen: Rosenkohl! Der mag es nämlich kalt und am allerliebsten sogar etwas Frost. Angebaut wird Rosenkohl vorwiegend in den Niederlanden, in Belgien und Großbritannien. Da er ursprünglich in Belgien gezüchtet wurde, ist er auch als „Brüsseler Kohl“ bekannt.

Als klassisches Wintergemüse hat Rosenkohl bei uns von Oktober bis Januar Hochsaison

Was des einen Gaumen entzückt, lässt aber viele Menschen die Nase rümpfen. Denn der Geschmack von Rosenkohl polarisiert: Die einen lieben ihn, die anderen können den leicht kohligen, etwas bitteren Geschmack nicht leiden. Da komme ich wieder ins Spiel: Denn ich glaube, Genuss oder Reue hängen bei Rosenkohl auch ganz stark von der Zubereitung ab. Deshalb habe ich heute ein ganz besonders köstliches Rosenkohl-Rezept für Euch, mit dem ich auch gerne Kritiker überzeugen möchte. Mit dieser Rosenkohl-Pasta kann ich meine Gäste auf jeden Fall begeistern. Der Clou des Rezepts ist das Topping! Ich serviere die Pasta mit mega-leckeren, gerösteten Semmelbröseln. Probiert das bitte unbedingt aus!! Wer von Euch Gluten nicht gut verträgt, sollte nach glutenfreien Semmelbröseln im Supermarkt Ausschau halten, denn diesen Genuss solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Außerdem enthält Rosenkohl sehr viel Vitamin C – ein Grund mehr, sich mit diesem leckeren Gemüse für die kalte Jahreszeit zu stärken. Lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Warmes, aromatisches Kürbis-Hirse-Porridge

Dieses leckere Kürbis-Hirse-Porridge ist ein wunderbarer, warmer Tagesstart für kühle Herbst- und kalte Wintertage. Hirse ist außerdem glutenfrei und liefert dem Körper wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe, wie Eisen, Silizium und Magnesium. Vor allem der Gehalt an Eisen ist hoch. Daher rühre ich in diesem Rezept zusätzlich einen Esslöffel Zitronensaft in das Porridge ein. So kann der Körper das Eisen noch besser aufnehmen und verwerten. Ihr könnt aber auch ein wenig Orangensaft dazu geben oder Orangensaft zusätzlich zu diesem köstlichen Frühstück trinken. Der insgesamt hohe Mineralstoffgehalt von Hirse, die zusätzlich Kieselsäure enthält, wirkt sich bei häufigem Verzehr besonders positiv auf Haare, Haut und Nägel aus. Dies ist ein wunderbarere Nebeneffekt, den ich selbst schon ganz deutlich wahrgenommen habe. Passend zum Herbst habe ich die Hirse in diesem Rezept mit zimtig-aromatischem Kürbis kombiniert. Das passt perfekt! Aber Ihr könnt Hirse-Porridge natürlich statt dessen auch mit geriebenem Apfel oder Birnenstücken verfeinern, wenn Ihr möchtet. Lasst es Euch schmecken und bleibt gesund, Eure Lea Zum Artikel

Auberginen-Involtini mit Kräuter-Tofufüllung in Tomatensoße

Mediterrane Auberginen-Involtini – schon der Name des Rezepts klingt verführerisch, oder? Diese cremig gefüllten Auberginen-Rollen in aromatischer Tomatensoße sind ein absolutes Spätsommer-Highlight. Für dieses Gericht empfehle ich Euch, viele frische mediterrane Kräuter zu verwenden. Ich selbst habe Basilikum, Oregano und Thymian verarbeitet. Aber auch Rosmarin passt prima dazu. Falls Ihr keine frischen Kräuter zur Hand habt, könnt Ihr für dieses Rezept auch getrocknete, gerebelte „Kräuter der Provence“ benutzen – kein Problem. Im Ofen gebacken, bekommen die Auberginen-Involtini eine leckere Kruste und die Tomatensoße dazu ist einfach ein Traum. Dieses Rezept ist eigentlich für vier Portionen ausgelegt. Es hat uns aber so gut geschmeckt, dass wir es tatsächlich zu zweit weggeputzt haben! Wenn Ihr also Gäste habt, macht lieber eine doppelte Portion. Man kann das Gericht auch wunderbar ein zweites Mal erwärmen, sollte tatsächlich etwas davon übrig bleiben. Ich freue mich auf Euer Feedback, lasst es Euch schmecken, Eure Lea. Zum Artikel

Die beste Pizza des Sommers mit Zucchini & Minze

Heute gibt es vegane Pizza Mal ganz anders: krosser Boden trifft super saftigen Zucchini-Belag und aromatische, frische Minze! Leute, das ist Geschmacksexplosion pur! Ich hätte mich am liebsten in diese Pizza reingelegt. Der Teig ergibt eine große Pizza, die dank des reichhaltigen leckeren Belags locker für zwei Personen reicht. Und keine Angst vor dem Pizza-Hefeteig. Der gelingt Euch garantiert. Ich habe ganz wenig Hefe genommen, aber die Menge reicht völlig aus. Kleiner Tipp: heizt den Ofen richtig vor. Er sollte bolle-heiß sein, wenn Ihr die Pizza hinein gebt. Der Boden wird darüber hinaus noch krosser und besser, wenn ihr das Blech mit aufheizt. Passt aber auf, dass Ihr Euch nicht die Finger verbrennt, wenn Ihr den ausgerollten Teig auf das Blech gebt. Dann den Boden flink belegen und schon 15 Minuten später die beste Pizza des Sommers genießen! Habt Spaß – genießt die Sonne und das Leben, Eure Lea Zum Artikel

Goldene Milch-Eiscreme – Cremig kalter Superfood-Genuss ohne Eismaschine

Die Zubereitung von Goldener Milch – einem warm-zimtigen Kurkuma-Getränk mit Ingwer, Muskat und Pfeffer, gehört zu den beliebtesten Rezepten auf meinem Blog. Kein Wunder, denn Goldene Milch schmeckt einfach fantastisch. Darüber hinaus ist die heilende Wirkung von Kurkuma unbestritten. Kurkuma, bei uns auch Gelbwurz genannt, boostet unser Immunsystem, wirkt entzündungshemmend und antioxidativ. Warum dieses wunderbare Getränk nicht auch im Sommer als cremiges, aromatisches Eis genießen? Nun habe ich schon oft mit Hilfe von Nüssen und Eiswürfeln leckeres Eis hergestellt, doch leider hatte es bislang immer einen Haken: frisch zubereitet schmeckte es toll, doch nach dem Einfrieren war die Konsistenz zu hart. Eiskristalle hatten sich gebildet und es war einfach nicht mehr cremig. Bei diesem herrlichen Kurkuma-Eis jedoch ist es mir gelungen, dass es nach dem Einfrieren und später leichtem Antauen wieder extrem cremig-sahnig ist.

Super cremig, super lecker – „Goldene Milch Eiscreme“

Der Trick liegt in der Verwendung von Kokoscreme in Verbindung mit Xanthan. Dieses erhaltet Ihr in Biomärkten oder ganz einfach online. Xanthan sorgt für eine tolle Bindung und die richtige Elastizität der Eismasse. Im Gegensatz zu manch anderen Bindemitteln, wie z.B. Pfeilwurzelstärke, muss es auch nicht erhitzt werden. Prima, so braucht Ihr keine Eismaschine und das Eis ist im Handumdrehen fertig. Friert es nach der Herstellung einmal im Tiefkühler richtig durch. Angetaut wird es dann ein sahnig-aromatischer Hochgenuss sein. Goldene Milch als Eis – Superfood-Genuss für heiße Sommertage. Happy Sunshine, Eure Lea Zum Artikel

Zoodle Pad Thai

Hätte man mir vor fünf Jahren vorgeschlagen, Zucchini-Nudeln anstelle von Hartweizen-Pasta zu essen und diese dabei auch noch „roh“ zu lassen, ich hätte nur ungläubig drein geschaut. Ehrlich! Doch inzwischen gehört Zucchini-Pasta in allen Variationen zu meinem festen Speiseplan und ich liebe sie einfach, weil sie so schnell zuzubereiten sind und man mit verschiedenen Pestos, Nuss-Soßen und Gewürzen so viele tolle Kombinationen zaubern kann. Ich hätte damals auch nicht geglaubt, dass rohe „Zoodles“, wie ich sie nenne, so gut verträglich sind. Anfangs habe ich die Zucchini-Nudeln immer noch kurz in der Pfanne gebraten oder sie in Wasser blanchiert, aber das ist gar nicht notwendig. Bei meinem Singapur-Aufenthalt im Februar dieses Jahres, habe ich das erste Mal ein veganes „Pad Thai“ gegessen, das aus Zoodles mit einer cremig-scharfen Erdnusssoße gemacht war. Was für eine Offenbarung! Ich habe mich total in Zoodle Pad Thai verliebt und möchte Euch heute das einfache und super-leckere Rezept hierzu präsentieren. Also, ran an die Spiralschneider oder Julienne-Hobel, ganz viel Spaß dabei, Eure Lea. Zum Artikel

Grüner Ofen-Spargel mit Zitronen-Cashew Bechamel & Sesam

Frühling Leute, das ist meine Jahreszeit! Ich blühe gerade wieder richtig auf, mache lange Spaziergänge, genieße das satte Grün um mich herum, die blühenden Bäume und jede Minute, die es morgens früher hell und abends später dunkel ist. Ich fühle mich rundum wohl und fit. Das liegt natürlich nicht nur an mehr Wärme, Licht und gutem Wetter, sondern auch an großartigem saisonalem Gemüse und Obst, das jetzt wieder verfügbar ist, uns Power gibt und uns mit tollen Nährstoffen versorgt. Zur Zeit unangefochten auf Platz eins bei mir: Grüner Spargel in allen Variationen! Ich hatte ja neulich schon geschrieben, dass ich Euch hier nun öfter mit ganz einfachen und schnellen Rezepten versorgen möchte. Also, los geht es mit Ofen-Spargel und einer herrlich cremigen Zitronen-Cashew-Bechamel. Ein Essen, das einfach unschlagbar ist. Ich habe hier schon erste Erdbeeren mit verarbeitet, aber Ihr könnt natürlich noch etwas warten, bis die heimischen Erdbeeren Saison haben. Ganz wie Ihr mögt. Hier noch ein Tip von mir: Probiert die superleckere Bechamelsoße unbedingt auch als Dip für Erdbeeren aus! Hört sich komisch an? Ja, ich weiß, aber ich konnte gar nicht damit aufhören, die Erdbeeren pur mit der Bechamel zu essen. Diese passt also nicht nur hervorragend zum grünen Ofen-Spargel, sondern auch zu den Erdbeeren. Was für eine Kombi! Ich liebe sie einfach. Natürlich könnt Ihr die Bechamel auch zu weißem Spargel machen – ganz klar. Also, ran an das gesunde, köstliche Gemüse! Ich freue mich auf Euer Feedback, weil Rückmeldung ist natürlich immer toll, liebe Grüße Eure Lea Zum Artikel

Süßkartoffelstampf mit Koriander, Bohnen & Erbsen

Neulich stand ich im Supermarkt und konnte keine Süßkartoffeln finden. Auf Nachfrage sagte man mir dann, die seien bei den „Exoten“ zu finden. Exoten? Ahhh! Schließlich habe ich sie versteckt zwischen Sternfrucht, Kurkumawurzeln und Kokosnüssen gefunden. Da wäre ich irgendwie nicht drauf gekommen…Ich esse so unglaublich gerne und oft Süßkartoffeln, dass sie für mich inzwischen alles andere als „exotisch“ sind, sondern meinen Speiseplan fast wöchentlich bereichern. Ganz gleich ob als Ofenkartoffeln, Pommes, Puffer, Muffins oder Suppe… Süßkartoffeln sind mein „all time favourite“! Und da ich mir vorgenommen habe, Euch künftig noch einfachere, schnelle Rezepte auf meinem Blog zu zeigen, gibt es heute eines meiner Lieblingsrezepte mit Süßkartoffeln, nämlich Süßkartoffelstampf mit Koriander und schwarzem Sesam. Was Ihr Euch dazu macht, ist völlig variabel. Ich habe dieses Mal knackige Bohnen und Erbsen dazu gebraten. Aber Ihr könnt auch Brokkoli, Pak Choi, gebratene Zucchini, Shiitake oder Ofen-Auberginen dazu servieren. Ganz wie Ihr mögt und was Euer Kühlschrank hergibt. Das Gericht ist super einfach und schnell zubereitet! Ich hoffe, Ihr liebt es ebenso wie ich. Lasst es Euch schmecken, Eure Lea Zum Artikel

Veggie Bowl mit Quinoa-Linsen-Waffeln & Guacamole

Waffeln Leute, es gibt herzhafte Waffeln! Mit herrlichem Guacamole-Dip, frischem Koriander und das Ganze in einer Veggie-Bowl mit knackigen Zutaten. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber als Veganer bin ich immer wieder am überlegen, wie ich Zutaten eine neue, interessante Konsistenz geben kann. Denn manchmal ist mir nach einem Gericht, in das ich einfach richtig reinbeißen kann. Ich finde es daher auch immer wieder komisch, wenn mich Leute fragen, warum Veganer aus pflanzlichen Zutaten Buletten formen oder vegane Würstchen, Nussbraten oder dergleichen machen. Ja, warum denn nicht? Also, warum nicht Quinoa, Linsen und Süßkartoffeln in Form von Waffeln? Das Rezept ist super easy und wirklich genial. Die Waffeln lassen sich außerdem hervorragend mit zur Arbeit nehmen bzw. unterwegs kalt essen. Beim Dip könnt Ihr außerdem auch ganz nach eigenem Geschmack wählen. Ich hoffe, Ihr besitzt ein Waffeleisen. Wenn nicht, die Anschaffung lohnt sich. Ihr könnt aus der Masse aber auch Buletten formen und diese bei 200 Grad Umluft 12-15 Minuten im Ofen fertig Backen. das klappt auch wunderbar! Waffeleisen sind aber nicht teuer und Ihr könnt sehr viele Zutaten „waffeln“, zum Beispiel auch Tofu. Schon mal ausprobiert? Hier ist der Link zu meinem gewaffelten Tofu-Rezept. Für alle anderen geht es hier lang…. Viel Spaß, lasst es Euch schmecken, Eure Lea Zum Artikel

Vegane Rote Bete-Schoko-Muffins

Rote Bete und Schoko? Echt, jetzt – das schmeckt? So manch‘ Einer von Euch wird sicherlich die Stirn runzeln, wenn er dieses Rezept liest. Aber ich kann Euch nur sagen: Probiert es aus! Diese Muffins so sooo schokoladig, saftig und lecker, dass man einfach nicht genug davon bekommt. Man schmeckt bei den fertigen Muffins die Rote Bete auch überhaupt nicht raus. Rote Bete schmeckt ja an sich schon ziemlich „erdig“, man könnte sagen „dunkel“, so dass sie sich wunderbar mit Obst und Süßem kombinieren lässt. Also, keine Angst, sie sticht geschmacklich nicht hervor, sondern verstärkt nur den schokoladigen Geschmack. Die Rote Bete sorgt aber dafür, dass die Muffins eine tolle fluffige Konsistenz und eine superschöne rot-braune Farbe haben.

Vegane Rote Bete-Schoko-Muffins – ein fluffig-süßes Schoko-Vergnügen!

Ich bin daher schon ganz gespannt auf Euer Feedback. Die Muffins sind schnell gemacht. Ich hoffe, viele von Euch probieren sie aus. Und wetten, Ihr werdet sie dann nicht zum letzten Mal gemacht haben. Wünsche Euch ein schokoladiges Vergnügen mit diesem ganz besonders köstlichen Rezept, Eure Lea. Zum Artikel