Kategorie

Clean Eating

Clean Eating/ Sweets & Treats

Glutenfreie Bananen-Zimtsterne

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wir sind schon mitten in der Adventszeit, doch statt Schnee, Eiskristallen und Winterzauber herrschen derzeit in Berlin Dauerregen und 10 Grad. Damit trotzdem weihnachtliche Stimmung aufkommt, werden heute wieder richtig leckere Plätzchen gebacken: “Vegane Bananen-Zimtsterne!” Sie schmecken so unglaublich köstlich, dass ich schon während des Fotografierens einen Keks nach dem anderen vernascht habe und die ganze Wohnung duftet wunderbar nach Zimt. Und wie Ihr mich nunmal kennt, handelt es sich auch bei diesem Plätzchen-Rezept um eine “gesunde Alternative” zum klassischen Zimtstern aus Omis Zeiten. Sie sind nämlich glutenfrei sowie ohne industriellen Zucker gebacken.

Für eine wunderbare Süße sorgen in diesem Rezept Kokosblütenzucker und Dattelsirup. Beides gibt den Plätzchen zusätzlich ein unwiderstehliches Karamell- Aroma. Auf eine Zuckerglasur habe ich verzichtet und einfach aus Bananen kleine Sterne oder Blumen ausgestochen. Geschmacklich der Hammer und ich hoffe, dass Ihr sie auf jeden Fall ausprobiert! Wer möchte, kann die Plätzchen zusätzlich leicht mit Puderzucker bestäuben. Fröhliches Naschen und ein wunderbares Advent-Wochenende, Eure Lea. Weiterlesen…

Hauptgerichte/ Mediterrane Rezepte

Cremige Spinat-Quark-Cannelloni

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!
° Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Firma Sojade °

Cremig-zarte Cannelloni mit Quark-Spinatfüllung sind genau das Richtige für ein leckeres Familienessen oder ein ausgelassenes Schlemmen mit Freunden. In diesem Rezept probiere ich zum zweiten Mal die neue vegane Quark-Alternative der Bio-Firma Sojade aus. Damit habe ich erst neulich einen traumhaften veganen Käsekuchen gebacken und nun wollte ich schauen, wie sich die Quark-Alternative als Füllungszutat macht. Den Geschmack finde ich schon mal super. Pur genascht schmeckt der vegane Sojade-Quark genau so gut wie mein geliebter Naturjoghurt der gleichen Firma. Anders als bei manchen anderen Sojaalternativen hat er keinen “Pappe-artigen” Nachgeschmack und ist natürlich ungesüßt, was ich super wichtig finde. Die Cannelloni werden damit toll cremig und saftig. Ich habe für dieses Rezept aber vegane Cannelloni-Röllchen im Biomarkt gekauft und nicht auch noch die Pasta selbst gemacht. Wer jedoch gerne die Pasta selbst machen möchte, findet hier ein passendes Rezept dafür, aber ich wollte hier ein möglichst flinkes, alltagstaugliches Rezept zaubern. Et voilà, es ist mega gelungen. Viel Spaß beim Ausprobieren, Eure Lea Weiterlesen…

Glutenfrei/ Sojafrei

Glutenfreie Superfood-Thumbprint-Cookies

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Die Plätzchenzeit ist da und zum Startschuss in die Vorweihnachtszeit gibt es heute auf VEGGIES diese leckeren Superfood-Thumbprint-Cookies!!  Sooo gut, sag ich Euch. Wer mich und meinen Blog schon etwas länger kennt, weiß, dass ich oft versuche, Kuchen, Keksen sowie andere Naschereien einen “kleinen Kick Gesundes” zu verpassen. Ich persönlich finde einfach, es schmeckt doppelt so gut. Dann weiss man, dass man sich zwar etwas gönnt, aber gleichzeitig immer noch möglichst gesund isst und dem Körper die Nährstoffe gibt, die er braucht. Das geht auch beim Plätzchen-Essen! Diese Kekse sind gluten- und sojafrei sowie ganz ohne zusätzliches Öl oder Fett zubereitet. Statt dessen knuspert Ihr mit diesen Superfood-Thumbprint-Cookies gesunde Kohlenhydrate, Chiasamen, Mandeln und Banane. Das schmeckt bombastisch, tut Eurer Gesundheit gut und versüßt die dunkle Jahreszeit in jeder Hinsicht! Lasst es Euch also schmecken, Ihr Lieben.
xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Herbst/ Clean Eating

Heidelbeerjoghurt mit knusprigem Buchweizentopping

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Die Basis dieses cremigen, veganen Joghurts ist ganz simpel. Der Clou bei diesem Rezept steckt dieses Mal im herrlich Topping aus geröstetem Buchweizen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Sesam. Es ist nämlich nicht nur besonders knusprig und lecker, sondern ein wahres Powerpaket für Euren Körper. Lasst uns dabei zuerst einmal über Buchweizen sprechen. Schon Mal probiert? Ich gebe zu, ich habe diese proteinreichen und glutenfreien Körner bislang auf meinem Blog sträflich vernachlässigt. Dabei ist Buchweizen eine ganz wunderbare Proteinquelle. Er enthält acht der so genannten essentiellen Aminosäuren – also Proteinbausteine, die unser Körper nicht selbst bilden kann. Außerdem schmeckt er fantastisch und leicht nussig.

Man kann Buchweizen grundsätzlich auf 5 verschiedene Arten zubereiten:
a) Man kann ihn ähnlich wie Reis ganz sanft gar köcheln lassen
b) ihn keimen lassen und gekeimt in Müslis, Porridges oder Salaten verwenden
c) ihn einweichen und roh püriert essen (dazu habe ich hier ein leckeres Rezept für Euch)
d) Buchweizen als Mehl verarbeiten, wie zum Beispiel in diesen Galettes oder
e) man kann die feinen Körner ohne Fett in der Pfanne anrösten.

Letzteres möchte ich Euch heute zeigen. Denn das Ergebnis ist wirklich verblüffend. Gerösteter Buchweizen ist nussig-knusprig und ein tolles Topping – ganz gleich ob für süße oder deftige Speisen.

Buchweizen enthält aber nicht nur viel wertvolles Eiweiß. Darüber hinaus stecken in Buchweizen wertvolle B-Vitamine, Magnesium, Folsäure und er liefert wertvolle Ballaststoffe für eine optimale Darmflora und gesunde Verdauung. Das Pseudogetreide wirkt außerdem Blutdruck-regulierend und unterstützt ein gesundes Immunsystem

Doch mein super Knuspertopping enthält nicht nur Buchweizen, sondern auch Kürbiskerne (wichtige Kalzium- und Eisenquelle), Sonnenblumenkerne (B-Vitamine, Magnesium und Zink) und Sesam (ideal bei Kalzium und Magnesiummangel sowie außerdem ein guter Lieferant für Folsäure).

Ich mag diese gesunde Knuspermischung sehr und mache mir immer ein Glas voll als Vorrat, so dass ich das Topping über meine Joghurts, Müslis und Porridges geben kann. Aber auch über Salate und Ofengemüse gestreut, schmeckt der Knusperspaß ganz fantastisch. Freue mich also schon auf Euer Feedback, liebe Grüße Eure Lea Weiterlesen…

Suppen/ Clean Eating

Kürbissuppe mit Kokosmilch und Erdnusscurry

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Kann es einen schönen Herbst ohne eine herrliche Kürbissuppe geben? Ich denke nein! Und man kann Kürbissuppe und so vielen verschiedenen Variationen zubereiten. Diese hier ist mit Kokosmilch gemacht sowie mit roter Currypaste und Erdnussmus verfeinert. Das Ergebnis wird Euch umhauen! Sie schmeckt fantastisch cremig fein und hat eine leicht scharfe, exotische Note. Um den Geschmack abzurunden, rühre ich etwas erfrischenden Pflanzenjoghurt in die heiße Suppe ein und bestreue sie mit Frühlingszwiebeln. Und da ich ja weiß, dass es eben so viele Koriander-Liebhaber wie -Verachter gibt, wird der Koriander nur optional in dieser Suppe verwendet. Ihr könnt Ihn also ersatzlos streichen, wenn Ihr wollt. Ihr liebt Koriander? Umso besser, gebt reichlich davon hinzu! Die Suppe schmeckt mit oder ohne Koriander bombastisch. Ich bin schon ganz gespannt, wie Euer Feedback zu dieser Kürbissuppen-Variation sein wird. Mehr will ich an dieser Stelle jetzt gar nicht sagen. Eben noch habe ich das letzte bisschen Suppenrest direkt aus dem Topf gekratzt, diesen Beitrag fertig gestellt und jetzt werde ich noch ein wenig den goldenen Herbst draußen genießen! Bis ganz bald, macht es gut – Eure Lea. Weiterlesen…

Kürbisrezepte/ Sojafrei

Kürbiskuchen mit Zitronen-Ingwer-Glasur

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wer von Euch hat schon mit Kürbis gebacken? Hört sich für Manche vielleicht komisch an, ist aber ganz einfach und funktioniert wunderbar! Zum Beispiel könnt Ihr mit Kürbis diesen herrlich-saftigen Kürbiskuchen machen, den ich mit einer leckeren, scharfen(!) Zitronen-Ingwer-Glasur verfeinert habe. Das passt perfekt und is(s)t Genuss pur. Aber Achtung: Mit der Zugabe von frischem Ingwer erhält die Glasur richtig viel Schärfe, ist also für Kinder nicht geeignet. Wenn Kinder mitessen, lasst den Ingwer in der Glasur bitte weg. Aber schaut Mal, wie unglaublich verlockend dieser Kuchen wird.

Zum Backen verwende ich am liebsten den klassischen Hokkaido-Kürbis. Ganz einfach, weil er überall erhältlich und ganz einfach in der Anwendung ist: Man muss lediglich die Kerne entfernen. Ein Schälen des Hokkaido-Kürbis ist nicht notwendig und der Kürbis schneidet sich auch leicht. Eurem Kürbiskuchen-Genuss steht also nichts mehr im Wege. Freue mich jetzt schon über Euer Feedback, Eure Kuchenfotos und Kommentare – hier oder auf Instagram oder Facebook, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Sojafrei/ Herbst

Veganer Kartoffelstampf mit cremigem Kohlrabi & Dill

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute gibt es einmal mehr richtig bodenständiges, herzhaftes Soulfood auf Veggies! Kartoffeln, Kohlrabi und Dill – das könnte so direkt aus dem Garten meiner Mutter stammen. Denn Mama hat nicht nur den grünen Daumen, sondern einen ganz einzigartigen Gemüsegarten, um den ich sie wirklich beneide (um die irrsinnige Arbeit dahinter weniger…lach…aber Mama hat zum Glück Freude daran). Meine Mutter war es auch, die mir als Kind schon Kohlrabi mit Dill zubereitet hat. Eine tolle Geschmackskombination! Seitdem gehören für mich der gute alte Knollenkohl, wie man Kohlrabi auch nennt, und der aromatische Dill einfach zusammen. Und Beides passt ganz wunderbar zu milden, cremigen Kartoffeln. In diesem Rezept zeige ich Euch, wie Ihr das blitzschnell hinbekommt. Richtige Hausmannskost und echtes Soulfood eben. Außerdem ist Kohlrabi sehr gesund. Er hat enthält viel Vitamin C und zusätzlich wertvolle Senföle, welche ihm seinen klassischen, leicht rettichartigen Geschmack verleihen. Die Senföle stärken aber zugleich auch Euer Immunsystem. Auch eine tüchtige Portion Magnesium und wichtige Ballaststoffe erhaltet Ihr durch den Kohlrabi-Genuss. Und keine Angst – zwar gehört der Kohlrabi zur Kohlfamilie, ist aber sehr bekömmlich. Er kann geschält auch als Rohkost verzehrt werden und selbst Kinder vertragen ihn gut. Lasst es Euch also schmecken, Eure Lea Weiterlesen…

Herbst/ Clean Eating

Spaghetti-Kürbis mit Basilikum-Bechamelsauce

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

So cremig, sahnig und aromatisch kann Kürbis sein!!! Dieses Jahr starte ich die Kürbis-Saison auf meinem Blog mit diesem unglaublich köstlichen Spaghetti-Kürbis-Rezept. Kennt Ihr Spaghetti-Kürbisse? Man erhält sie inzwischen auch bei uns fast in allen Super- und Bio Märkten. Diese Kürbis-Sorte sieht aus wie ein großes, gelb-grün (oder hellgrün-grün) gestreiftes Ei. Das Fruchtfleisch wird beim Backen faserig und lässt sich “Spaghetti-förmig” aus der Schale lösen. Spaghetti-Kürbisse schmecken ganz mild, ein wenig wie Zucchini. Sie sind super einfach zuzubereiten und das Schöne ist, dass man die “Kürbis-Spaghetti” direkt in der hübschen Kürbisschale servieren kann. Ich freue mich schon total auf Eure Rückmeldungen zu diesem Rezept, denn es schmeckt einfach fabelhaft. Genießt die schöne Herbstzeit, Eure Lea.

Weiterlesen…

Sommer/ Clean Eating

Rote Quinoa-Bratlinge mit Daal & Sprossen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, heute gibt es mit diesen Quinoa-Bratlingen und einem leckeren rote Linsen-Daal Mal wieder einen klassischen “Alleskönner” auf meinem Blog. Denn dieses Gericht könnt Ihr ganz unabhängig von der Saison, immer schnell und frisch zubereiten. Außerdem sind es sozusagen “zwei Rezepte in Einem”. Denn die köstlichen Quinoa-Bratlinge könnt Ihr natürlich auch zu Euren Currys machen, sie mit Dips genießen oder als Highlight in Euren nächsten Burger packen.

Diese super leckeren veganen Quinoa-Bratlinge könnt Ihr warm wie kalt und z.B. auch mit Dips Eurer Wahl oder als Burger-Patties genießen.

Das Daal aus roten Linsen passt aber ganz wunderbar zu den Quinoa-Bratlingen und ist immer schnell und einfach gemacht. Das ist ein ganz typisches Rezept, wie ich es auch oft zubereite, um es mir am Tag darauf mit zur Arbeit zu nehmen. Dieses Rezept gehört außerdem zu der Reihe an “Fitness-Rezepte”, die ich auf meinem Blog habe. Denn das Gericht versorgt Euch optimal mit allen essentiellen Aminosäuren – ist also ein richtiger Protein-Booster und zugleich sehr fettarm. Deshalb bereite ich die Quinoa-Bratlinge auch fettfrei im Ofen zu. Ihr könnt sie aber natürlich auch einfach in der Pfanne anbraten. Ganz, wie Ihr mögt. Ich hoffe, ich biete Euch hiermit wieder ein richtig tolles, alltagstaugliches Rezept, das immer gelingt und wirklich der ganzen Familie schmeckt. Freue mich schon sehr auf Euer Feedback, herzlichst Eure Lea
Weiterlesen…

Clean Eating/ Partysnacks & Menüs

Herbstlich-aromatische Pfifferling-Quiche

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Mit dieser herrlichen frischen Pfifferling-Quiche starte ich in die Herbstsaison auf meinem Blog und damit auch in die kulinarisch wohl schönste Zeit des Jahres: Spätsommer – Herbstbeginn… wenn das erste Laub langsam beginnt von den Bäumen zu fallen, die Luft abends wieder angenehm kühl ist und die Tage schon merklich kürzer werden… Nach süßem Obst und herrlichen Salaten ist nun der eigentliche Höhepunkt der Erntezeit gekommen. Die Märkte quellen über mit Feigen, Beeren, Mais, Lauch, Kohl und allen nur erdenklichen Kräutern. Mitten drin: leuchtend gelbe Pfifferlinge! Ach, wie ich sie liebe! Früher habe ich sie gerne selbst im Wald gesucht, doch mitten in der Großstadt ist mein Samstag-Markt in Berlin Steglitz heute meine verlässliche Quelle für diese Delikatesse.

Dieses Quiche-Rezept habe ich für Euch auch wieder mit einer ganz ausführlichen step-by-step-Anleitung und vielen tollen Fotos aufbereitet. So wird Euch die Quiche auf jeden Fall gelingen. Sie schmeckt fantastisch aromatisch. Die Quiche könnt Ihr problemlos 4-5 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dann schmeckt sie immer noch toll. Und Ihr könnt Teile der Quiche auch wunderbar einfrieren. Eine Quiche reicht locker für 4-6 Personen.

Freue mich schon sehr auf Euer Feedback, herzlichst Eure Lea Weiterlesen…