Kategorie

Glutenfrei

Low Carb/ Glutenfrei

Wirsingrouladen mit Kürbis auf Cranberry-Chutney und Kurkuma-Soße

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Es wird langsam festlich, Ihr Lieben! Diese wunderbaren, mit Kürbis gefüllten Wirsingrouladen auf Cranberry-Chutney und Kurkuma-Soße sind mein Vorschlag für die Hauptspeise des diesjährigen Weihnachtsmenüs. Wie in jedem Jahr ist es mir besonders wichtig, Euch für die Festtage Rezeptvorschläge an die Hand zu geben, die einen richtigen “Wow-Effekt” erzielen, aber zugleich nicht teuer, dafür umso mehr saisonal passend sind. Denn jedes Jahr wundere ich mich erneut, wie kurz vor dem 24. Dezember Spargel, Erdbeeren und viele andere Lebensmittel im Supermarkt angeboten werden, die lange transatlantische Wege zurücklegen müssen, um auf die Weihnachtstafel zu kommen. Denn das ist gar nicht nötig. Sehen diese Rouladen nicht fantastisch aus?! Diese Farben und das herrliche Aroma! Einfach perfekt. Obendrein sind Kürbis, Wirsing und Cranberries gut erschwinglich.

Das Gericht lässt sich außerdem ganz einfach vorbereiten, so dass Ihr am Weihnachtsabend oder an den Feiertagen nicht mehr lange in der Küche stehen müsst. Soßen und die Rouladen selbst können zubereitet und dann ganz einfach nochmals zum Essen erwärmt werden. Ich wünsche Euch viel Genuss und hoffe, dieses Festgericht wird viele Gaumen zu Weihnachten entzücken. Herzlichst eure Lea. Weiterlesen…

Sweets & Treats/ Weihnachtsrezepte

Glutenfreie Bananen-Zimtsterne

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wir sind schon mitten in der Adventszeit, doch statt Schnee, Eiskristallen und Winterzauber herrschen derzeit in Berlin Dauerregen und 10 Grad. Damit trotzdem weihnachtliche Stimmung aufkommt, werden heute wieder richtig leckere Plätzchen gebacken: “Vegane Bananen-Zimtsterne!” Sie schmecken so unglaublich köstlich, dass ich schon während des Fotografierens einen Keks nach dem anderen vernascht habe und die ganze Wohnung duftet wunderbar nach Zimt. Und wie Ihr mich nunmal kennt, handelt es sich auch bei diesem Plätzchen-Rezept um eine “gesunde Alternative” zum klassischen Zimtstern aus Omis Zeiten. Sie sind nämlich glutenfrei sowie ohne industriellen Zucker gebacken.

Für eine wunderbare Süße sorgen in diesem Rezept Kokosblütenzucker und Dattelsirup. Beides gibt den Plätzchen zusätzlich ein unwiderstehliches Karamell- Aroma. Auf eine Zuckerglasur habe ich verzichtet und einfach aus Bananen kleine Sterne oder Blumen ausgestochen. Geschmacklich der Hammer und ich hoffe, dass Ihr sie auf jeden Fall ausprobiert! Wer möchte, kann die Plätzchen zusätzlich leicht mit Puderzucker bestäuben. Fröhliches Naschen und ein wunderbares Advent-Wochenende, Eure Lea. Weiterlesen…

Weihnachtsrezepte/ Clean Eating

Glutenfreie Superfood-Thumbprint-Cookies

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Die Plätzchenzeit ist da und zum Startschuss in die Vorweihnachtszeit gibt es heute auf VEGGIES diese leckeren Superfood-Thumbprint-Cookies!!  Sooo gut, sag ich Euch. Wer mich und meinen Blog schon etwas länger kennt, weiß, dass ich oft versuche, Kuchen, Keksen sowie andere Naschereien einen “kleinen Kick Gesundes” zu verpassen. Ich persönlich finde einfach, es schmeckt doppelt so gut. Dann weiss man, dass man sich zwar etwas gönnt, aber gleichzeitig immer noch möglichst gesund isst und dem Körper die Nährstoffe gibt, die er braucht. Das geht auch beim Plätzchen-Essen! Diese Kekse sind gluten- und sojafrei sowie ganz ohne zusätzliches Öl oder Fett zubereitet. Statt dessen knuspert Ihr mit diesen Superfood-Thumbprint-Cookies gesunde Kohlenhydrate, Chiasamen, Mandeln und Banane. Das schmeckt bombastisch, tut Eurer Gesundheit gut und versüßt die dunkle Jahreszeit in jeder Hinsicht! Lasst es Euch also schmecken, Ihr Lieben.
xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Herbst/ Frühstücke

Heidelbeerjoghurt mit knusprigem Buchweizentopping

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Die Basis dieses cremigen, veganen Joghurts ist ganz simpel. Der Clou bei diesem Rezept steckt dieses Mal im herrlich Topping aus geröstetem Buchweizen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Sesam. Es ist nämlich nicht nur besonders knusprig und lecker, sondern ein wahres Powerpaket für Euren Körper. Lasst uns dabei zuerst einmal über Buchweizen sprechen. Schon Mal probiert? Ich gebe zu, ich habe diese proteinreichen und glutenfreien Körner bislang auf meinem Blog sträflich vernachlässigt. Dabei ist Buchweizen eine ganz wunderbare Proteinquelle. Er enthält acht der so genannten essentiellen Aminosäuren – also Proteinbausteine, die unser Körper nicht selbst bilden kann. Außerdem schmeckt er fantastisch und leicht nussig.

Man kann Buchweizen grundsätzlich auf 5 verschiedene Arten zubereiten:
a) Man kann ihn ähnlich wie Reis ganz sanft gar köcheln lassen
b) ihn keimen lassen und gekeimt in Müslis, Porridges oder Salaten verwenden
c) ihn einweichen und roh püriert essen (dazu habe ich hier ein leckeres Rezept für Euch)
d) Buchweizen als Mehl verarbeiten, wie zum Beispiel in diesen Galettes oder
e) man kann die feinen Körner ohne Fett in der Pfanne anrösten.

Letzteres möchte ich Euch heute zeigen. Denn das Ergebnis ist wirklich verblüffend. Gerösteter Buchweizen ist nussig-knusprig und ein tolles Topping – ganz gleich ob für süße oder deftige Speisen.

Buchweizen enthält aber nicht nur viel wertvolles Eiweiß. Darüber hinaus stecken in Buchweizen wertvolle B-Vitamine, Magnesium, Folsäure und er liefert wertvolle Ballaststoffe für eine optimale Darmflora und gesunde Verdauung. Das Pseudogetreide wirkt außerdem Blutdruck-regulierend und unterstützt ein gesundes Immunsystem

Doch mein super Knuspertopping enthält nicht nur Buchweizen, sondern auch Kürbiskerne (wichtige Kalzium- und Eisenquelle), Sonnenblumenkerne (B-Vitamine, Magnesium und Zink) und Sesam (ideal bei Kalzium und Magnesiummangel sowie außerdem ein guter Lieferant für Folsäure).

Ich mag diese gesunde Knuspermischung sehr und mache mir immer ein Glas voll als Vorrat, so dass ich das Topping über meine Joghurts, Müslis und Porridges geben kann. Aber auch über Salate und Ofengemüse gestreut, schmeckt der Knusperspaß ganz fantastisch. Freue mich also schon auf Euer Feedback, liebe Grüße Eure Lea Weiterlesen…

Schnell und einfach/ Glutenfrei

Kürbis-Apfelbutter mit veganen Waffeln

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Oh yesss, das ist ein Rezept ganz nach meinem Geschmack! Heute zeige ich Euch, wie man Kürbis-Apfelbutter macht. Sie ist super cremig-süß und ideal als Zugabe zu Eurem Müsli, zum Porridge oder einfach als Dip oder Aufstrich – und natürlich einfach so zum Löffeln und Schlemmen! In Amerika ist Kürbisbutter sehr viel bekannter als bei uns. Das liegt vor allem daran, dass es in den USA überall fertiges “Kürbispürree” in Dosen oder Gläsern zu kaufen gibt. Bei uns habe ich das hingegen noch nie irgendwo gesehen und mache Kürbispürree immer selbst. Kürbispüree mit Apfelsaft eingekocht sowie mit Ahornsirup, Zimt und Zitronensaft oder Apfelessig verfeinert, ergibt einen fabelhaften Dip. Das Rezept ist auch mit einem frischen Hokkaido-Kürbis super simpel. Der Kürbis wird mit Apfelstücken gekocht, püriert und dann mit Ahornsiru eingeköchelt – solange bis dieser cremige Kürbis-Apfelbutter-Traum entsteht. Das solltet Ihr unbedingt probieren!

Zusätzlich findet Ihr in diesem Rezept die Zutaten und Anleitung für schnelle, fluffige Waffeln, mit denen Ihr die Kürbisbutter fabelhaft dippen könnt. Ein perfektes duo für ein tolles Wochenende. Viel Spaß beim Ausprobieren, liebe Grüße Eure Lea. Weiterlesen…

Sommer/ Clean Eating

Rote Quinoa-Bratlinge mit Daal & Sprossen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, heute gibt es mit diesen Quinoa-Bratlingen und einem leckeren rote Linsen-Daal Mal wieder einen klassischen “Alleskönner” auf meinem Blog. Denn dieses Gericht könnt Ihr ganz unabhängig von der Saison, immer schnell und frisch zubereiten. Außerdem sind es sozusagen “zwei Rezepte in Einem”. Denn die köstlichen Quinoa-Bratlinge könnt Ihr natürlich auch zu Euren Currys machen, sie mit Dips genießen oder als Highlight in Euren nächsten Burger packen.

Diese super leckeren veganen Quinoa-Bratlinge könnt Ihr warm wie kalt und z.B. auch mit Dips Eurer Wahl oder als Burger-Patties genießen.

Das Daal aus roten Linsen passt aber ganz wunderbar zu den Quinoa-Bratlingen und ist immer schnell und einfach gemacht. Das ist ein ganz typisches Rezept, wie ich es auch oft zubereite, um es mir am Tag darauf mit zur Arbeit zu nehmen. Dieses Rezept gehört außerdem zu der Reihe an “Fitness-Rezepte”, die ich auf meinem Blog habe. Denn das Gericht versorgt Euch optimal mit allen essentiellen Aminosäuren – ist also ein richtiger Protein-Booster und zugleich sehr fettarm. Deshalb bereite ich die Quinoa-Bratlinge auch fettfrei im Ofen zu. Ihr könnt sie aber natürlich auch einfach in der Pfanne anbraten. Ganz, wie Ihr mögt. Ich hoffe, ich biete Euch hiermit wieder ein richtig tolles, alltagstaugliches Rezept, das immer gelingt und wirklich der ganzen Familie schmeckt. Freue mich schon sehr auf Euer Feedback, herzlichst Eure Lea
Weiterlesen…

Sweets & Treats/ Sommer

Herrliches, veganes Blaubeer-Clafoutis

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Darf ich vorstellen: Dies ist ein herrliches, veganes Blaubeer-Clafoutis (spricht sich: Klafuti). Diese leckere Nachspeise stammt ursprünglich aus Frankreich und wird im Original bevorzugt mit Kirschen zubereitet (was Ihr hier natürlich auch machen könnt). Ein Clafoutis ist eine Mischung aus Auflauf und Kuchen, wenn man so möchte und in seiner Ursprungsform nicht vegan (im Gegensatz zu diesem rein pflanzlichen Prachtstück). Clafoutis erinnert von Konsistenz und Geschmack her auch an “Dutch-Baby” – einem dicken, süßen Pfannkuchen. Ob Clafoutis oder “Kuchen-Auflauf” – das Wichtigste: Es schmeckt fantastisch und ist ganz einfach zuzubereiten. Ich habe mein Clafoutis mit frischen Blaubeeren zubereitet, da ich auf dem Markt nicht widerstehen konnte, sie zu kaufen. Aber klassische Kulturheidelbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren oder Himbeeren können ebenfalls für dieses Rezept benutzt werden. Wenn das Clafoutis duftend frisch aus dem Ofen kommt, löffelt Ihr am besten gleich los. Deshalb mache ich es gerne zum Frühstück bzw. zum Brunch, aber es ist auch eine perfekte Nachspeise. Nur müsst Ihr wissen: ein Clafoutis lässt sich nicht wie ein Kuchen aus der Form heben. Dafür ist es zu weich. Man verteilt am besten einzelne Portionen mit einem großen Löffel auf einzelne Schälchen oder macht es wie ich und stellt das Clafoutis mittig auf den Tisch, so dass alle gemeinsam einfach drauf loslöffeln können.

Cremig, fruchtig, süßes Clafoutis… Schlemmen und Wohlfühlen für die ganze Familie

Lasst es Euch schmecken und genießt es, solange es noch frische Beeren gibt. Die vermisse ich im Winter am meisten. Herzlichst Eure Lea (…und psst: ich freue mich immer riesig über Euer Feedback…) Weiterlesen…

Sweets & Treats/ Sommer

Schokomousse-Tartelettes mit Feigen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Der Sommer 2018 in Berlin ist der heißeste, den ich je erlebt habe. Seit Wochen brennt die Sonne vom Himmel und die Stadt ist aufgeheizt wie ein Backofen. Doch diese Hitzewelle hat zur Zeit ja auch viele andere Orte in Deutschland fest im Griff. Was für ein Sommer! Da erwarten sicherlich viele von Euch ein neues Eis-Rezept oder ein Rezept für einen erfrischenden Smoothie? Eis, Salate, kalte Smoothie-Bowls und Wasser gibt es natürlich auch bei mir zur Zeit in rauen Mengen, aber komischer Weise bekomme ich bei dieser Hitze auch unbändige Lust auf Süßes! Ich denke, dass ist, weil der Körper sehr viel Energie verbrennt, um mit der Hitze klarzukommen und mein Blutzuckerspiegel durch die gesteigerte Flüssigkeitsaufnahme auch ziemlich im Keller ist. Deshalb gibt es heute diese wunderbaren Schokomousse-Tartelettes bei mir auf dem Blog, die Ihr kalt aus dem Kühlschrank genießen könnt. Sie sind herrlich süß, cremig und wunderbar sättigend – also für Eure “Cravings” nach Süßem und viel Schokolade sind sie eine optimale, gesunde Alternative. Denn natürlich enthalten sie keinen industriellen Zucker und nur gesunde Fette von Nüssen und Avocado. Außerdem sind sie glutenfrei, sofern Ihr glutenfreie Haferflocken verwendet. Ich versüße mir damit den Sommer und genieße jeden Sonnenstrahl, auch wenn ich durchaus heftig ins Schwitzen komme. Ich hoffe, auch Ihr vertragt die Hitze gut und wünsche allen Naschkatzen viel Vergnügen mit diesen köstlichen Schokomousse-Tartelettes. Freue mich auf Euer Feedback, herzlichst Lea Weiterlesen…

Glutenfrei/ Clean Eating

Schmorgurken-Reis-Bowl

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

“Schmorgurke” – oh man, das klingt altbacken, oder? Habt Ihr Schmorgurken schon einmal probiert? Sie sehen ähnlich aus wie Salatgurken – nur sehr viel größer und dicker. Das Fruchtfleisch ist im Gegensatz zur klassischen Salatgurke auch ziemlich fest. Man erhält sie bei uns im Norden Deutschlands im Sommer überall.

Da Schmorkurke ein ganz fantastisches Gericht sein kann, wenn man weiß, wie man dieses Gemüse lecker zubereitet, zeige ich Euch heute “Schmorgurke im neuen Gewand”: Fancy Buddha-Bowls waren gestern, eine schnieke Schmorgurken-Reis-Bowl ist jetzt angesagt! Es ist das perfekte Essen für heiße Tage. Zwar wird Schmorgurke warm serviert, wirkt aber kühlend und ist angenehm saftig und frisch. Damit dieses cremige Gericht nicht “belastet”, sondern Euch so richtig fit macht, ersetze ich “vegane Sahne” in diesem Rezept durch meine Geheimwaffe: Selbst gemachter Sahne-Ersatz aus weißen Cannelini-Bohnen. So sparen wir uns viele leere Kalorien. Die Bohnen versorgen Euch statt dessen mit wichtigen langkettigen Kohlenhydraten und viel Protein. Da nämlich Reis in Kombination mit Bohnen das gesamte Spektrum an essentiellen Aminosäuren abdeckt, habt Ihr hiermit eine perfekte Hauptspeise!! Vielleicht ist der ein oder andere noch skeptisch? Glaubt mir – diese Bowl ist sooo köstlich, dass Ihr sie später immer wieder machen werdet. Endlich habt Ihr damit ein neues, tolles Rezept, um die Schmorgurkensaison so richtig auszukosten. Ich freue mich schon riesig auf Euer Feedback, herzlichst Eure Lea Weiterlesen…

Schnell und einfach/ Glutenfrei

Schneller, köstlicher Linsen-Sommersalat

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute gibt es ein köstliches Blitzrezept! Dieser Linsen-Sommersalat ist in nur 10 Minuten gemacht und obwohl das Rezept entsprechend einfach ist, möchte ich es unbedingt mit Euch teilen. Denn ich denke, gerade ganz einfache, mühelose Rezepte sollte man immer zur Hand haben. Wie Ihr vielleicht wisst, bin ich nicht nur Bloggerin, sondern arbeite auch vier Tage die Woche in einer Berliner Filmproduktion. Das “Filmgeschäft” ist nicht gerade ein “nine-to-five-Job” und oft komme ich erst spät nach Hause. Dann sind leckere, einfache Rezepte wie dieses hier meine Rettung. Also, ich hoffe, Ihr habt viel Freude mit diesem Rezept und natürlich bin ich, wie immer, ganz gespannt auf Euer Feedback. Ganz liebe Grüße Eure Lea Weiterlesen…