Kategorie

Glutenfrei

Frühling/ Clean Eating

Brokkoli-Zitronen-Suppe mit Bohnen & Minze

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diese köstliche Brokkoli-Zitronen-Suppe mit Bohnen und Minze ist Wellness-Food pur. Ich hatte Euch ja bereits angekündigt, dass ich in naher Zukunft vermehrt Rezepte vorstellen werde, welche Euch helfen, fit und aktiv zu sein. Doch was heißt “Fitness” für mich? Ich bin ein sehr quirliger, umtriebiger Mensch. Ich bin nicht nur immer auf Achse, sondern mache auch Sport und bewege mich viel. Etwa 3 Mal pro Woche gehe ich ins Fitnessstudio und trainiere dort sowohl an Cardio-Geräten, mache aber auch Yoga. Wenn das Wetter jetzt besser wird und die Temperaturen steigen, gehe ich statt dessen viel Spazieren, fahre Rad und mache auch gerne Yoga im Park. Doch soviel Sport man auch macht, es ist vor allem die Ernährung, welche uns fit hält und hilft, das jeweils persönliche Wohlfühlgewicht zu erreichen. Es gibt dazu einen sehr passenden Spruch: “You will never “out-work” a bad diet”, was soviel heißt wie: “Wenn Deine Ernährungsgewohnheiten nicht gut sind, kannst Du trainieren soviel Du willst, Du wirst nicht die Ergebnisse erzielen, die Du möchtest.” Mehr als 70% eines fitten Lifestyles macht Eure Ernährung aus! Das heißt, Ihr müsst nicht mehrmals die Woche ins Fitnessstudio laufen, Joggen oder Yoga machen, um schlank, fit und leistungsstark zu sein. Viel Bewegung ist gut, klar. Das kann aber auch einfach Spazierengehen sein oder Schwimmen, Skaten und Radfahren. Auch Kleinigkeiten, wie Treppensteigen statt Aufzugfahren, bringen im Kleinen schon große Wirkung. Besonders wichtig ist jedoch, dass Ihr gut esst und Euren Körper optimal mit Nährstoffen versorgt. Und zwar nicht als Diät, sondern ganz normal im Alltag. Weiterlesen…

Hauptgerichte/ Glutenfrei

Ofen-Auberginen mit Joghurt-Tahini-Soße

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Sehen diese im Ofen gebratenen Auberginen mit Jogurt-Tahini-Soße und knackigen Granatapfelkernen nicht einfach himmlisch aus? Und genau so schmecken sie auch! Dabei ist dies hier ein ganz ganz einfaches Rezept, bei dem garantiert nichts schief gehen kann. Bei Auberginen scheiden sich ja bekanntlich die Geschmäcker – manche lieben die wunderschöne Eierfrucht, andere wiederum mögen ihren Geschmack, vor allem aber ihre Konsistenz, so gar nicht. Ich gehörte früher auch zu letzterer Gruppe. Auberginen konnte ich lange Zeit nicht viel abgewinnen. Doch wie so oft stellte sich dann heraus, dass ich Sie einfach nicht richtig zubereitet hatte. Seit ich weiß, worauf es bei Auberginen ankommt, bin ich ein ganz großer Fan von ihnen geworden und habe schon mehrere Rezepte mit Auberginen veröffentlicht (Ihr findet sie unter dem Rezept verlinkt). Das Fruchtfleisch sollte keinesfalls fest und “gummiartig” werden, sondern ganz weich und aromatisch. Daher kommen sie bei mir immer in den Ofen – auch wenn ich sie danach nochmals weiter verarbeite, wie zum Beispiel in diesem sagenhaft guten Auberginen-Curry-Rezept.

Wenn Euch dieses Rezept gefallen hat, solltet Ihr unbedingt auch mein Auberginencurry ausprobieren! Es gehört zu den beliebtesten Rezepten auf meinem Blog und hat schon ganz begeistertes Feedback bekommen, weil die Auberginenstücke so wunderbar weich und aromatisch werden.

Ein weiteres Problem ist häufig auch, dass Auberginen als “bitter” empfunden werden. Dies kann daran liegen, dass die gekauften Auberginen nicht frisch genug waren. Denn je älter sie werden, desto bitterer werden sie auch. Frische Auberginen erkennt man an einer glatten, glänzenden Oberfläche. Darüber hianus sollten sie leicht nachgeben, wenn man auf den Fruchtkörper drückt und nicht gänzlich hart sein. Auch der grüne Stielansatz sollte noch frisch riechen. Um die natürlichen Bitterstoffe der Aubergine gänzlich verschwinden zu lassen, kann man das Fruchtfleisch z.B. auch vor der Vearbeitung mit Salz bestreuen und “schwitzen lassen”. Das entzieht dem Fruchtfleisch zusätzlich die Bitterstoffe. Wenn man Auberginen jedoch stark erhitzt und wie hier, im Ofen brät, ist dies jedoch nicht notwendig. Ich wende das “Salzverfahren” eigentlich nur an, wenn ich die Auberginen lediglich in der Pfanne brate oder insgesamt nicht so stark erhitze.

Kurzum, lasst Euch auch bei schlechten Vorerfahrungen nicht davon abhalten, Auberginen besser kennen und lieben zu lernen. Mit diesem Rezept kann es gelingen! Ganz viel Spaß damit und lasst es Euch schmecken. Ich freue mich auf Euer Feedback, Eure Auberginen-Fee Lea. Weiterlesen…

Clean Eating/ Schnell und einfach

Frühlingsgalettes mit Erbsen, Minze und Radieschen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wie wäre es mit einer großen, köstlichen Portion Frühling auf Euren Tellern? Dann sind diese fluffigen, glutenfreien Buchweizen-Galettes, gefüllt mit Erbsen-Minz-Paste, Radieschen, Frühlingszwiebeln und Avocado genau das Richtige für Euch! Wisst Ihr, ich selbst kann es kaum noch abwarten, bis der Frühling endlich da ist. Ich freue mich schon so sehr darauf, wieder bei weit geöffnetem Fenster zu schlafen (mache ich im Moment wegen der laufenden Heizung noch nicht), meine dicken Jacken in den Schrank zu hängen, die Winterschuhe gegen meine leichten Sneaker einzutauschen und überall das erste frische Grün zu sehen! Das geht mir jedes Jahr im März so. Ich werde richtig hibbelig und beginne ständig Frühlingsrezepte zu kochen. Und zum Frühling gehören für mich immer wieder Erbsen, Radieschen, satte grüne Farben, Frische und viel Aroma einfach dazu. Diese Galettes hier vereinen all das in sich. Sie sind glutenfrei, ganz zart, lassen sich wunderbar rollen und natürlich nach Belieben füllen. Ein bisschen müssen wir ja noch warten, aber zumindest auf unserem Speisplan kann der Frühling ja schon mal Einzug halten, oder?! Freue mich, von Euch zu hören und schicke Euch frühlings-hibbelige Grüße, Eure Lea Weiterlesen…

Schnell und einfach/ Clean Eating

Glutenfreie, vegane Zucchini-Pizzen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Hier kommt die Antwort auf Euren Pizza-Hunger: Kleine leckere Minipizzen mit einem krossen Boden aus Zucchiniraspeln und einem cremigen Belag mit knackigen Erbsen und köstlicher Avocado. Ach, ich könnte Pizza eigentlich immer essen – das ist für mich Soulfood und Genuss pur. Ich bin auch deshalb so ein Pizzafan, weil man sie immer saisonal belegen bzw. zubereiten kann. Ob mit Birne und Chicorée, Kürbistopping, mit grünem Spargel oder mal ganz anders – als süße Frühstückspizza. Je nach Jahreszeit ist Pizza immer wieder anders und immer wieder gut. Ich verlinke Euch Mal hier alle meine Pizzarezepte von meinem Blog, da könnt Ihr nach Herzenslust Eurem Pizza-Hunger fröhnen. Doch heute und hier gibt es glutenfreie, vegane kleine Zucchinipizzen. Der knusprige Boden ist nämlich aus Zucchiniraspeln, geschroteten Leinsamen und Kichererbsenmehl gemacht. Das ist super easy und geht blitzschnell. Natürlich könnt Ihr statt drei Mini-Pizzen aus den gleichen Zutaten auch einfach eine große runde Pizza herstellen. Ganz wie Ihr mögt. Die Portion reicht für 2-3 Personen, weil sie sehr sättigend ist. Außerdem schmeckt die Pizza warm wie kalt gleichermaßen lecker. Das Grundrezept findet Ihr auch in meinem neuen Kochbuch GREEN LOVE. Dort habe ich aus den gleichen Zutaten eine große Pizza gemacht und sie mit Spinat und knackigen, frischen Sprossen verfeinert. Ich nenne sie im Buch “Green Goddess Pizza”, weil sie so göttlich lecker ist.

Das Rezept für diese leckeren Frühlings-Minipizzen ist auch in meinem neuen Kochbuch GREEN LOVE zu finden. Dort habe ich die “Green Goddess-Pizza”, wie ich sie nenne, mit Spinat und vielen leckeren Sprossen belegt. Mehr Infos zum Buch findet Ihr unter www.greenlove.de

Ihr könnt Eure Zucchini-Minipizzen natürlich ganz individuell belegen. Da ich selbst so sehnlich auf den Frühling warte, habe ich die Pizzen mit knackigen Erbsen, cremiger Avocado und scharfen Frühlingszwiebel-Rollen verfeinert. Die Kombi schmeckt super gut, aber probiert auch andere Variationen aus. Freue mich schon auf Euer Feedback zu diesem Rezept und sende Euch viele liebe Grüße, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Frühling/ Sojafrei

Veganes soja- und glutenfreies Rührei

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, heute habe ich etwas ganz Besonderes für Euch: Ein veganes, soja- und glutenfreies “Rührei”, das voller Proteine steckt und einfach köstlich ist. Ja richtig, dies ist kein klassischer “Rührtofu”, wie Ihr ihn sicherlich kennt. Denn ich verwende für dieses Rezept anstelle von Tofu, geschälte, eingeweichte Mungbohnen. Habt Ihr damit schon Mal gekocht? Geschälte Mungbohnen sind eine vor allem in Thailand und in Indien verwendete Zutat, doch Ihr erhaltet sie inzwischen auch bei uns ganz mühelos in Bioläden, Reformhäusern und in Asiashops. Das indische Nationalgericht “Dal” wird zum Beispiel aus diesen Bohnen zubereitet. Geschälte Mungbohnen schmecken leicht nussig, sind wunderbar bekömmlich und gut verdaulich. Ich liebe geschälte Mungbohnen und habe schon in meinem ersten Kochbuch “Vegan with Love” sowie hier auf dem Blog Rezepte damit gemacht. Denn geschälte Mungbohnen lassen sich ganz fabelhaft als Ei-Ersatz verwenden. Über Nacht eingeweicht und mit Pflanzendrink gemixt, lassen sie sich genau so verwenden wie “verquirltes Ei”.

Geschälte Mungbohnen sind ein fantastischer Ei-Ersatz in der veganen Küche. Eingeweicht und mit der gleichen Menge an Pflanzendrink püriert, kann die Grundmasse wie “verquirltes Ei” weiter verarbeitet werden. Auch Muffins, Quiche und Pancakes lassen sich damit sojafrei zubereiten.

Doch geschälte Mungbohnen sind nicht nur von der Konsistenz her eine geniale Zutat in der veganen Küche. Sie sind außerdem extrem eiweißhaltig und gesund. Schon 100 Gramm der genialen Bohnen enthalten 24 Gramm sehr gut verwertbares Protein, sowie jede Menge Eisen, Magnesium und B-Vitamine. Ich selbst mache aus geschälten Mungbohnen nicht nur “veganes Rührei”, sondern auch Omelettes, Muffins und herrliche Fritattas.

Aus geschälten Mungbohnen lassen sich auch fantastische Omelettes, Muffins und Frittatas herstellen.

Ich hoffe, auch Ihr kommt auf den Geschmack. Lasst es Euch gutegehen, herzlichst Eure Lea. Weiterlesen…

Winter/ Sojafrei

Köstlicher veganer Bananenkuchen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diesen Sonntag habe ich flink diesen mega leckeren Haferflocken-Bananenkuchen zubereitet und hatte einfach einen tollen Morgen. Mein Freund Julian und ich haben das Frühstück mit dieser Leckerei, ein paar Löffeln Crunchy-Erdnussmus, einem veganen Milchkaffee und viel frischem Obst so richtig genossen. Ach, ich liebe einfach schnelle und geniale Frühstücksideen. Dieser köstliche vegane Bananenkuchen gehört seit Neustem zu meinen Favoriten. Denn er lässt sich komplett zucker- und fettfrei zubereiten. Warum mir das wichtig ist? Ich esse sehr gerne süß und bin eine richtige Naschkatze. Aber ich möchte vermeiden, mich schon morgens auf die “Insulin-Achterbahn” zu begeben und kurz nach dem Frühstück bereits wieder ein Hungergefühl zu haben. Außerdem, und das wissen wir alle, ist Zucker in größeren Mengen nicht gesund – vor allem Industriezucker. Wenn man also Zucker vermeiden kann, umso besser. Und ja, ich achte auch sehr darauf, nicht unnötig viele Kalorien und Fette zu konsumieren, sonst muss ich noch mehr Runden im Fitness- und Yogastudio drehen… lach… Doch ob Zucker hin oder her – Ihr könnt diesen feinen, kleinen Kuchen so süß zubereiten, wie Ihr möchtet! Ich selbst verwende für den Kuchen 1 EL Kokosblütenzucker und die Süße der Bananen. Das reicht mir persönlich völlig aus. Probiert es aus! Schlemmt Euch gesund und schön, Ihr Lieben und lasst es Euch so richtig gut gehen. Ihr habt es Euch verdient! Freue mich schon auf Euer Feedback zu diesem Rezept, alles Liebe Lea. Weiterlesen…

Glutenfrei/ Sojafrei

Rote Bete-Hirse-Porride aus dem Ofen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Was fruchtig-kühlende Smoothie-Bowls im Sommer sind, das sind wärmende, süße Porridges für mich im Winter. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber wenn es draußen nass-kalt und eisig ist, tut mir ein warmes Porridge gleich doppelt gut. Ich bin nämlich furchtbar verfroren und ich mag das Gefühl, morgens etwas Warmes zu frühstücken. Dazu ein heißer Chai-Tee oder ein Kaffee mit viiiiel Pflanzenmilch-Schaum und mein Tag kann starten. Dieses Porridge mit Roter Bete und Birne bereite ich im Ofen zu. Dadurch entfalten alle Zutaten optimal ihr Aroma und es kommt richtig heiß und duftend auf den Tisch. Die fruchtige Birne und die erdig-süßliche Rote Bete harmonieren perfekt und da dieses Ofen-Porridge mit feinkörniger Hirse zubereitet wird, ist es außerdem glutenfrei, sehr gut bekömmlich (im Gegensatz zu Haferflocken, die von vielen Menschen nicht so gut verdaut werden) und es macht es richtig lange satt. Lasst es Euch gut gehen und holt Euch keinen Schnupfen.
Happy New Year Ihr Lieben – es geht wieder los! Ich freue mich drauf, Eure Lea Weiterlesen…

Sojafrei/ Glutenfrei

Zitronen-Risotto mit Feldsalatpesto

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, Weihnachten rückt langsam näher und viele von Euch planen sicherlich schon das Weihnachtsmenü. Vor allem Veganer machen sich da ja immer viele Gedanken. Festlich und etwas Besonderes soll es sein, auch Nicht-Veganern sollte es schmecken, aber natürlich will man an Heiligabend oder an den Feiertagen auch keine komplizierten und wagemutigen Kochexperimente starten. Mein Tipp: Wählt Euer Menü einfach, aber raffiniert und bietet besser keine Fleischersatz- oder Fertigprodukte an. Nicht-Veganer werden sonst immer ihre eigenen Vergleiche zum “Original” ziehen und das hat eine ausgewogene, pflanzliche Küche gar nicht nötig. Kocht lieber klassische Gerichte, welche Eure Gäste auch kennen und bei denen es gar nicht auffällt, dass sie vegan sind. Als Vorspeise gibt es bei mir in diesem Jahr dieses traumhaft schöne und köstliche Zitronen-Risotto mit Feldsalatpesto. Es ist ganz einfach und schnell zubereitet, bedient sich saisonaler Zutaten und es wird selbst hartnäckige vegan-Kritiker überzeugen. Und mit ein wenig Fantasie angerichtet, sieht es super edel aus. Wenn Ihr nicht wisst, wie man Pesto so hübsch auf einem Teller drappiert, könnt Ihr Euch dieses Youtube-Video ansehen und schon sieht Eure Vorspeise aus wie aus einem 5 Sterne-Restaurant. Dieses Rezept ist auf vier Vorspeisen-Portionen ausgelegt, kann aber auch für zwei Personen als Hauptspeise serviert werden (entsprechend hochskaliert auch für vier Personen). Ich freue mich jetzt schon auf Euer Feedback, denn mein Freund Julian und ich, wir konnten beim Probe-Essen gar nicht genug davon bekommen. Ich wünsche Euch ein schönes, veganes Fest und wunderbare Feiertage, Eure Lea. Weiterlesen…

Glutenfrei/ Clean Eating

Rote Linsen-Feldsalat

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute zeige ich Euch ein tolles, schnelles Salatrezept, dass Ihr vor allem auch in der kalten Jahreszeit gut zubereiten könnt. Hierfür kombiniere ich Rote Linsen mit Feldsalat und Apfel! Das Rezept habe ich von meiner Mama aus Österreich. Meine Mutter ist ein ganz wunderbare Köchin. Von Ihr habe ich sooo viel gelernt. Sie kocht immer mit frischen Zutaten und möglichst saisonal. Besonders fasziniert bin ich davon, dass meine Mama sehr “einfach” kocht und es immer außergewöhnlich gut schmeckt. Ihre Rezepte haben keine langen Zubereitungszeiten, sie verwendet keine außergewöhnlichen Zutaten und nur ganz klassische Gewürze, die jeder zu Hause hat. Bei meinem letzten Besuch hat sie mir diesen super leckeren Salat gemacht und mir war sofort klar: Der MUSS auf den Blog – gerade jetzt, wo es kalt und grau bei uns wird. Denn Feldsalat – der in Österreich den hübschen Namen “Vogerlsalat” trägt – ist ein klassischer Wintersalat. Stellt Euch vor, er “mag” sogar Frost! Brrrr… Also ist Feldsalat den ganzen Winter hindurch regional erhältlich. Doch nicht nur das. Feldsalat gehört zu den nährstoffreichsten Salatsorten überhaupt!

Feldsalat ist ein klassischer, sehr leckerer Wintersalat. Er gehört zu den vitaminreichsten Salatsorten überhaupt und sollte in der kalten Jahreszeit reichlich gegessen werden.

Feldsalat strotzt nur so vor Vitamin C, A, Folsäure, Eisen und Magnesium. Die Linsen wiederum sind ein toller Proteinlieferant und reich an den so wichtigen B-Vitaminen. Doch vor allem überzeugt dieser Salat durch die einfache Zubereitung und seinen wunderbaren Geschmack. Ich hoffe, viele von Euch probieren den Salat aus. Denn er stärkt Euer Immunsystem und hilft Euch so, die Erkältungszeit gut zu überstehen. Danke Mami für das tolle Rezept!
Ich freue mich schon auf Eure Kommentare. Herzlichst Eure Lea Weiterlesen…

Clean Eating/ Glutenfrei

Rote Bete-Bratlinge mit Salat

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diese Rote Bete-Bratlinge sind nicht nur extrem lecker, sondern auch super vielfältig. Ihr könnt sie zu Euren Bowls und Salaten machen, sie als Burger-Buletten verwenden, mit Dips servieren und warm oder kalt gleichermaßen genießen. Von Oktober bis in den November hinein hat die Rote Bete jetzt Hochsaison bei uns. Da man sie sehr gut lagern kann (sie reift nicht nach), ist sie als klassisches Wintergemüse bis in den Januar hinein bei uns regional erhältlich. Ich kaufe sie am liebsten, wenn sie noch ihre schönen grün-roten Blätter hat. So frisch vom Feld sind die Knollen besonders saftig und zart. Das Blattgrün der Rübe ist darüber hinaus aber auch super gesund und steckt voller Vitamine und Mineralstoffe. Werft sie also nicht weg, sondern verwendet sie in Euren Smoothies oder gebt die Blätter mit in den Salat! Sie schmecken toll.

Rote Bete ist mit dem Mangold verwandt. Die Knollen enthalten viel Folsäure, versorgen Euch mit den wichtigen B-Vitaminen sowie Vitamin C, Kalium und Eisen. Rote Bete ist nachweislich cholesterinsenkend, wirkt entzündungshemmend und boostet Euer Immunsystem! Sie schmeckt außerdem roh wie gegart einfach fantastisch, leicht erdig und harmoniert besonders gut mit süßen, sauren Zutaten, aber auch mit Nüssen. Heute zeige ich Euch, wie Ihr mit Roter Bete und Quinoa köstliche Bratlinge macht, die Ihr ganz nach Belieben servieren könnt – zum Beispiel mit Salat oder macht Euch ein tolles Püree aus Kartoffeln, Blumenkohl oder Kürbis dazu! Viel Spaß dabei, Eure Lea. Weiterlesen…