Kategorie

Saisonal

Clean Eating/ Sweets & Treats

Valentinstag-Schlemmerei: Erdnussmus-Himbeer-Muffins

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wer kennt sie nicht: Legendäre “Peanutbutter-Jelly-Toasts”?! Krosser Toast, dick bestrichen mit Erdussbutter und oben drauf kühle, fruchtige Himbeermarmelade – Himmel, was ein Genuss! Und wenn ich einen Menschen, den ich liebe, so richtig zu verwöhnen will, muss ich sofort an diese Geschmackskombination denken. Die Mischung von fruchtigen Himbeeren und cremig-softem Erdnussmus ist einfach unschlagbar. Daher zeige ich Euch zum Valentinstag eine kleine Variation zum Toast in Muffinform: super leckere Erdnussmus-Himbeer-Muffins! Vielleicht wollt ja auch Ihr Euren oder Eure Liebste zum Valentinstag mit leckeren, süßen Muffins verwöhnen? Doch lasst uns nochmal kurz über Erdnussmus sprechen, ok? Seht Ihr das Foto unten? Seeeht Ihr es??!! “Lach” – das ist köstliches, frisches und super cremiges Erdnussmus. Hergestellt aus nur zwei Zutaten: gerösteten Erdnüssen und Meersalz! Wenn es frisch gemahlen ist, ist es besonders soft und vor allem noch warm. Das haut einen geschmacklich wirklich um. Glaubt mir, ich habe zusammen mit meinem Freund Julian das gesamte Glas, das Ihr hier seht (ca. 250g), an einem Nachmittag pur weggeputzt. Da kann man mich nicht zurückhalten und Ihr solltet das auch probieren.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Valentinstag!

Feiert die Liebe, denn es gibt keinen Grund, der es mehr wert wäre, gefeiert zu werden. Denn ohne Liebe ist alles Nichts. Happy Valentine, xoxoxo Lea Weiterlesen…

Clean Eating/ Frühling

Glutenfreie, vegane Zucchini-Pizzen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Hier kommt die Antwort auf Euren Pizza-Hunger: Kleine leckere Minipizzen mit einem krossen Boden aus Zucchiniraspeln und einem cremigen Belag mit knackigen Erbsen und köstlicher Avocado. Ach, ich könnte Pizza eigentlich immer essen – das ist für mich Soulfood und Genuss pur. Ich bin auch deshalb so ein Pizzafan, weil man sie immer saisonal belegen bzw. zubereiten kann. Ob mit Birne und Chicorée, Kürbistopping, mit grünem Spargel oder mal ganz anders – als süße Frühstückspizza. Je nach Jahreszeit ist Pizza immer wieder anders und immer wieder gut. Ich verlinke Euch Mal hier alle meine Pizzarezepte von meinem Blog, da könnt Ihr nach Herzenslust Eurem Pizza-Hunger fröhnen. Doch heute und hier gibt es glutenfreie, vegane kleine Zucchinipizzen. Der knusprige Boden ist nämlich aus Zucchiniraspeln, geschroteten Leinsamen und Kichererbsenmehl gemacht. Das ist super easy und geht blitzschnell. Natürlich könnt Ihr statt drei Mini-Pizzen aus den gleichen Zutaten auch einfach eine große runde Pizza herstellen. Ganz wie Ihr mögt. Die Portion reicht für 2-3 Personen, weil sie sehr sättigend ist. Außerdem schmeckt die Pizza warm wie kalt gleichermaßen lecker. Das Grundrezept findet Ihr auch in meinem neuen Kochbuch GREEN LOVE. Dort habe ich aus den gleichen Zutaten eine große Pizza gemacht und sie mit Spinat und knackigen, frischen Sprossen verfeinert. Ich nenne sie im Buch “Green Goddess Pizza”, weil sie so göttlich lecker ist.

Das Rezept für diese leckeren Frühlings-Minipizzen ist auch in meinem neuen Kochbuch GREEN LOVE zu finden. Dort habe ich die “Green Goddess-Pizza”, wie ich sie nenne, mit Spinat und vielen leckeren Sprossen belegt. Mehr Infos zum Buch findet Ihr unter www.greenlove.de

Ihr könnt Eure Zucchini-Minipizzen natürlich ganz individuell belegen. Da ich selbst so sehnlich auf den Frühling warte, habe ich die Pizzen mit knackigen Erbsen, cremiger Avocado und scharfen Frühlingszwiebel-Rollen verfeinert. Die Kombi schmeckt super gut, aber probiert auch andere Variationen aus. Freue mich schon auf Euer Feedback zu diesem Rezept und sende Euch viele liebe Grüße, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Sojafrei/ Glutenfrei

Veganes soja- und glutenfreies Rührei

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, heute habe ich etwas ganz Besonderes für Euch: Ein veganes, soja- und glutenfreies “Rührei”, das voller Proteine steckt und einfach köstlich ist. Ja richtig, dies ist kein klassischer “Rührtofu”, wie Ihr ihn sicherlich kennt. Denn ich verwende für dieses Rezept anstelle von Tofu, geschälte, eingeweichte Mungbohnen. Habt Ihr damit schon Mal gekocht? Geschälte Mungbohnen sind eine vor allem in Thailand und in Indien verwendete Zutat, doch Ihr erhaltet sie inzwischen auch bei uns ganz mühelos in Bioläden, Reformhäusern und in Asiashops. Das indische Nationalgericht “Dal” wird zum Beispiel aus diesen Bohnen zubereitet. Geschälte Mungbohnen schmecken leicht nussig, sind wunderbar bekömmlich und gut verdaulich. Ich liebe geschälte Mungbohnen und habe schon in meinem ersten Kochbuch “Vegan with Love” sowie hier auf dem Blog Rezepte damit gemacht. Denn geschälte Mungbohnen lassen sich ganz fabelhaft als Ei-Ersatz verwenden. Über Nacht eingeweicht und mit Pflanzendrink gemixt, lassen sie sich genau so verwenden wie “verquirltes Ei”.

Geschälte Mungbohnen sind ein fantastischer Ei-Ersatz in der veganen Küche. Eingeweicht und mit der gleichen Menge an Pflanzendrink püriert, kann die Grundmasse wie “verquirltes Ei” weiter verarbeitet werden. Auch Muffins, Quiche und Pancakes lassen sich damit sojafrei zubereiten.

Doch geschälte Mungbohnen sind nicht nur von der Konsistenz her eine geniale Zutat in der veganen Küche. Sie sind außerdem extrem eiweißhaltig und gesund. Schon 100 Gramm der genialen Bohnen enthalten 24 Gramm sehr gut verwertbares Protein, sowie jede Menge Eisen, Magnesium und B-Vitamine. Ich selbst mache aus geschälten Mungbohnen nicht nur “veganes Rührei”, sondern auch Omelettes, Muffins und herrliche Fritattas.

Aus geschälten Mungbohnen lassen sich auch fantastische Omelettes, Muffins und Frittatas herstellen.

Ich hoffe, auch Ihr kommt auf den Geschmack. Lasst es Euch gutegehen, herzlichst Eure Lea. Weiterlesen…

Sweets & Treats/ Glutenfrei

Köstlicher veganer Bananenkuchen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diesen Sonntag habe ich flink diesen mega leckeren Haferflocken-Bananenkuchen zubereitet und hatte einfach einen tollen Morgen. Mein Freund Julian und ich haben das Frühstück mit dieser Leckerei, ein paar Löffeln Crunchy-Erdnussmus, einem veganen Milchkaffee und viel frischem Obst so richtig genossen. Ach, ich liebe einfach schnelle und geniale Frühstücksideen. Dieser köstliche vegane Bananenkuchen gehört seit Neustem zu meinen Favoriten. Denn er lässt sich komplett zucker- und fettfrei zubereiten. Warum mir das wichtig ist? Ich esse sehr gerne süß und bin eine richtige Naschkatze. Aber ich möchte vermeiden, mich schon morgens auf die “Insulin-Achterbahn” zu begeben und kurz nach dem Frühstück bereits wieder ein Hungergefühl zu haben. Außerdem, und das wissen wir alle, ist Zucker in größeren Mengen nicht gesund – vor allem Industriezucker. Wenn man also Zucker vermeiden kann, umso besser. Und ja, ich achte auch sehr darauf, nicht unnötig viele Kalorien und Fette zu konsumieren, sonst muss ich noch mehr Runden im Fitness- und Yogastudio drehen… lach… Doch ob Zucker hin oder her – Ihr könnt diesen feinen, kleinen Kuchen so süß zubereiten, wie Ihr möchtet! Ich selbst verwende für den Kuchen 1 EL Kokosblütenzucker und die Süße der Bananen. Das reicht mir persönlich völlig aus. Probiert es aus! Schlemmt Euch gesund und schön, Ihr Lieben und lasst es Euch so richtig gut gehen. Ihr habt es Euch verdient! Freue mich schon auf Euer Feedback zu diesem Rezept, alles Liebe Lea. Weiterlesen…

Clean Eating/ Hauptgerichte

Vegane Poke Bowl mit Erdnuss-Tofu

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Habt Ihr schon mal eine vegane Poke Bowl gegessen? Ich selbst bin ein riesiger Fan dieser herrlichen Sushi-Reisbowls, die eigentlich in nicht-veganer Form ein hawaiianisches Nationalgericht sind. Das hawaiianische Wort „Poke“ bedeutet soviel wie „klein schneiden“. Eine Original-Poke Bowl besteht aus Sushi-Reis und rohen Fischstücken, Sojasoße, Sesamöl, Ingwer, Sesamkörnern und Frühlingszwiebeln. Aber natürlich gibt es hunderte Varianten davon. Ich liebe die vegane Variante aus warmem Sushi-Klebereis kombiniert mit allem, wonach mir gerade ist. Diese extrem leckere Poke Bowl hier habe ich mit Erdnuss-Tofu verfeinert, welchen ich im Ofen gebacken habe. Dazu gebe ich knackige Edamame, frische Gurken-Spaghetti, geraspeltes Rotkraut, scharfe Radieschenscheiben, cremige Avocado-Stücke und viel frischen Koriander. Eine Poke Bowl hat zwei ganz entscheidende Vorteile: Sie schmeckt warm wie kalt einfach super gut, so dass sie sich optimal zum Mitnehmen für unterwegs eignet. Außerdem könnt Ihr alles zu einer Bowl zusammenstellen, was gerade bei Euch im Kühlschrank ist. Und probiert unbedingt den Erdnuss-Tofu aus! Der macht richtig süchtig. Lasst es Euch also gut gehen, Eure Lea. Weiterlesen…

Sojafrei/ Clean Eating

Rote Bete-Hirse-Porride aus dem Ofen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Was fruchtig-kühlende Smoothie-Bowls im Sommer sind, das sind wärmende, süße Porridges für mich im Winter. Ich weiß ja nicht, wie es Euch geht, aber wenn es draußen nass-kalt und eisig ist, tut mir ein warmes Porridge gleich doppelt gut. Ich bin nämlich furchtbar verfroren und ich mag das Gefühl, morgens etwas Warmes zu frühstücken. Dazu ein heißer Chai-Tee oder ein Kaffee mit viiiiel Pflanzenmilch-Schaum und mein Tag kann starten. Dieses Porridge mit Roter Bete und Birne bereite ich im Ofen zu. Dadurch entfalten alle Zutaten optimal ihr Aroma und es kommt richtig heiß und duftend auf den Tisch. Die fruchtige Birne und die erdig-süßliche Rote Bete harmonieren perfekt und da dieses Ofen-Porridge mit feinkörniger Hirse zubereitet wird, ist es außerdem glutenfrei, sehr gut bekömmlich (im Gegensatz zu Haferflocken, die von vielen Menschen nicht so gut verdaut werden) und es macht es richtig lange satt. Lasst es Euch gut gehen und holt Euch keinen Schnupfen.
Happy New Year Ihr Lieben – es geht wieder los! Ich freue mich drauf, Eure Lea Weiterlesen…

Weihnachtsrezepte/ Winter

Haselnuss-Kekse mit Schokofüllung

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wenn meine geliebte Oma Hilde früher zu mir sagte: “Kind, wir machen Haselnuss-Kekse”, konnte ich mich vor Freude immer gar nicht mehr halten. Zwar machte meine Oma jedes Jahr traditionell mindestens sechs-acht verschiedenen Keks- und Plätzchensorten, die allesamt köstlich waren, doch nichts ging über knusprige Haselnuss-Kekse. Was habe ich die geliebt! Leider ist meine Oma Hilde schon seit drei Jahren nicht mehr bei uns. Sie fehlt mir immer noch sehr. Diese Woche wäre sie 99 Jahre alt geworden. Und so bin ich ganz in Gedanken an sie und die wertvolle Zeit, die ich mit ihr verbringen durfte, in die Küche gegangen und habe diese köstlichen Kekse gebacken. Natürlich habe ich das Rezept leicht abgewandelt und vegan umgewandelt, doch im Nu fühlte ich mich wieder wie das kleine Kind, dass neben Oma in der warmen Winterküche steht und Kekse aussticht. Solange wir an unsere Liebsten denken, auch wenn sie nicht mehr bei uns sind, sind sie immer noch da. In unseren Gedanken, in unseren Herzen leben sie weiter und begleiten uns. Heute möchte ich dieses wunderbare Rezept mit Euch teilen und etwas von der Liebe meiner Großmutter an Euch alle weiter geben. Ich wünsche Euch noch eine wunderschöne Adventszeit, Eure Lea. Weiterlesen…

Weihnachtsrezepte/ Sweets & Treats

Pochierte Birnen mit Marzipancreme

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Kennt Ihr das Gefühl, wenn Ihr nach einem reichlichen Essen, das Euch vollkommen satt und glücklich gemacht hat, trotzdem noch extrem Lust auf einen süßen Nachtisch bekommt? Mir geht das total oft so. Genau deshalb ist dieses Rezept für pochierte Birnen mit Marzipancreme und Kokos-Crumble so herrlich. Denn die Birnen sind fruchtig, frisch und durch Vanille, Zimt, Anis und Nelken zugleich aromatisch weihnachtlich. Die Marzipancreme mit dem Crumble ist süß und cremig. Das perfekte Duo, das auf jeden Fall immer noch Platz in Euren Mägen findet, selbst nach dem  Hauptgang des Festtagsmenüs. Ich liebe diese Kombi aus frischer Frucht und marzipaniger Creme. Und auch optisch wird diese Dessert-Idee der Hingucker Eures Weihnachtsmenüs, wetten?! Habt eine schöne Zeit, Eure Lea. Weiterlesen…

Hauptgerichte/ Winter

Maronen-Nussbraten mit Steinpilzsoße

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Jedes Jahr sind Weihnachten und die darauf folgenden Feiertage ein wunderschöner Anlass, Familie, Freunde und Bekannte mit einem köstlichen Essen so richtig zu verwöhnen. Zugleich ist das auch eine prima Gelegenheit, einmal mehr zu zeigen, dass Genuss keinerlei tierischer Zutaten bedarf. Dieser leckere vegane Maronen-Nussbraten wird Euch und Eure Liebsten so richtig begeistern. Er ist saftig, aromatisch und herrlich festlich. In diesem Rezept zeige ich Euch außerdem, wie Ihr eine vegane Bratensoße zubereitet. Sie ist absolut perfekt und geht ganz einfach, versprochen! Wer mich schon kennt, weiß, dass ich bei meinen Weihnachtsrezepten immer besonders darauf achte, saisonale Zutaten zu verwenden und ein Gericht zu präsentieren, das sich gut vorbereiten lässt. Denn wer möchte schon die ganze Zeit in der Küche stehen, wenn die Gäste da sind und gute Stimmung herrscht? Ihr könnt den Maronen-Nussbraten am Vortag zubereiten und Tags darauf vor dem Servieren einfach nochmals erwärmen. Die Bratensoße natürlich ebenso. Sie lässt sich außerdem problemlos einfrieren. Wenn also die Gäste kommen, braucht Ihr nur noch den Rosenkohl in den Ofen zu schieben, Braten und Soße erwärmen sowie die Tagliatelle bissfest kochen. Schon kann das Fest beginnen!

Ich wünsche Euch allen ein traumhaft schönes und vor allem auch köstliches Weihnachtsfest. Für mich ist das “Fest der Liebe” immer ein wichtiges Ereignis, um einmal mehr zu verdeutlichen, dass “Liebe” Mitgefühl ALLEN Geschöpfen gegenüber bedeutet. Wenn Ihr diese umfassende Liebe und den Respekt auch den Tieren gegenüber lebt, kommt sie garantiert zu Euch zurück! In Form von Frieden für die Seele, einem wunderbaren Gefühl des “Eins-Seins” mit der Welt und der Gewissheit, selbst wieder einen kleinen Beitrag dazu geleistet zu haben, unsere Welt Schritt um Schritt friedvoller und lebenswerter zu machen.

In diesem Sinne: Frohe vegane Weihnachten und alles Liebe für Euch, Eure Lea Weiterlesen…

Weihnachtsrezepte/ Glutenfrei

Zitronen-Risotto mit Feldsalatpesto

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, Weihnachten rückt langsam näher und viele von Euch planen sicherlich schon das Weihnachtsmenü. Vor allem Veganer machen sich da ja immer viele Gedanken. Festlich und etwas Besonderes soll es sein, auch Nicht-Veganern sollte es schmecken, aber natürlich will man an Heiligabend oder an den Feiertagen auch keine komplizierten und wagemutigen Kochexperimente starten. Mein Tipp: Wählt Euer Menü einfach, aber raffiniert und bietet besser keine Fleischersatz- oder Fertigprodukte an. Nicht-Veganer werden sonst immer ihre eigenen Vergleiche zum “Original” ziehen und das hat eine ausgewogene, pflanzliche Küche gar nicht nötig. Kocht lieber klassische Gerichte, welche Eure Gäste auch kennen und bei denen es gar nicht auffällt, dass sie vegan sind. Als Vorspeise gibt es bei mir in diesem Jahr dieses traumhaft schöne und köstliche Zitronen-Risotto mit Feldsalatpesto. Es ist ganz einfach und schnell zubereitet, bedient sich saisonaler Zutaten und es wird selbst hartnäckige vegan-Kritiker überzeugen. Und mit ein wenig Fantasie angerichtet, sieht es super edel aus. Wenn Ihr nicht wisst, wie man Pesto so hübsch auf einem Teller drappiert, könnt Ihr Euch dieses Youtube-Video ansehen und schon sieht Eure Vorspeise aus wie aus einem 5 Sterne-Restaurant. Dieses Rezept ist auf vier Vorspeisen-Portionen ausgelegt, kann aber auch für zwei Personen als Hauptspeise serviert werden (entsprechend hochskaliert auch für vier Personen). Ich freue mich jetzt schon auf Euer Feedback, denn mein Freund Julian und ich, wir konnten beim Probe-Essen gar nicht genug davon bekommen. Ich wünsche Euch ein schönes, veganes Fest und wunderbare Feiertage, Eure Lea. Weiterlesen…