Kategorie

Saisonal

Sojafrei/ Kürbisrezepte

Kürbiskuchen mit Zitronen-Ingwer-Glasur

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wer von Euch hat schon mit Kürbis gebacken? Hört sich für Manche vielleicht komisch an, ist aber ganz einfach und funktioniert wunderbar! Zum Beispiel könnt Ihr mit Kürbis diesen herrlich-saftigen Kürbiskuchen machen, den ich mit einer leckeren, scharfen(!) Zitronen-Ingwer-Glasur verfeinert habe. Das passt perfekt und is(s)t Genuss pur. Aber Achtung: Mit der Zugabe von frischem Ingwer erhält die Glasur richtig viel Schärfe, ist also für Kinder nicht geeignet. Wenn Kinder mitessen, lasst den Ingwer in der Glasur bitte weg. Aber schaut Mal, wie unglaublich verlockend dieser Kuchen wird.

Zum Backen verwende ich am liebsten den klassischen Hokkaido-Kürbis. Ganz einfach, weil er überall erhältlich und ganz einfach in der Anwendung ist: Man muss lediglich die Kerne entfernen. Ein Schälen des Hokkaido-Kürbis ist nicht notwendig und der Kürbis schneidet sich auch leicht. Eurem Kürbiskuchen-Genuss steht also nichts mehr im Wege. Freue mich jetzt schon über Euer Feedback, Eure Kuchenfotos und Kommentare – hier oder auf Instagram oder Facebook, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Sojafrei/ Hauptgerichte

Veganer Kartoffelstampf mit cremigem Kohlrabi & Dill

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute gibt es einmal mehr richtig bodenständiges, herzhaftes Soulfood auf Veggies! Kartoffeln, Kohlrabi und Dill – das könnte so direkt aus dem Garten meiner Mutter stammen. Denn Mama hat nicht nur den grünen Daumen, sondern einen ganz einzigartigen Gemüsegarten, um den ich sie wirklich beneide (um die irrsinnige Arbeit dahinter weniger…lach…aber Mama hat zum Glück Freude daran). Meine Mutter war es auch, die mir als Kind schon Kohlrabi mit Dill zubereitet hat. Eine tolle Geschmackskombination! Seitdem gehören für mich der gute alte Knollenkohl, wie man Kohlrabi auch nennt, und der aromatische Dill einfach zusammen. Und Beides passt ganz wunderbar zu milden, cremigen Kartoffeln. In diesem Rezept zeige ich Euch, wie Ihr das blitzschnell hinbekommt. Richtige Hausmannskost und echtes Soulfood eben. Außerdem ist Kohlrabi sehr gesund. Er hat enthält viel Vitamin C und zusätzlich wertvolle Senföle, welche ihm seinen klassischen, leicht rettichartigen Geschmack verleihen. Die Senföle stärken aber zugleich auch Euer Immunsystem. Auch eine tüchtige Portion Magnesium und wichtige Ballaststoffe erhaltet Ihr durch den Kohlrabi-Genuss. Und keine Angst – zwar gehört der Kohlrabi zur Kohlfamilie, ist aber sehr bekömmlich. Er kann geschält auch als Rohkost verzehrt werden und selbst Kinder vertragen ihn gut. Lasst es Euch also schmecken, Eure Lea Weiterlesen…

Sommer/ Hauptgerichte

Spaghetti mit veganen Klösschen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Als ich ein kleines Kind war und am allerliebsten bei meiner Oma gegessen habe, gab es für mich genau vier Dinge, die meine kulinarische Welt bewegten: 1) Teig schlecken, wenn Oma Kuchen machte 2) Leberwurstbrot mit sauren Gürkchen 3) Pfannkuchen mit Rahmspinat gefüllt und 4) mein absolutes Lieblingsessen: Spaghetti mit Klöschen. Äh, ja… nicht gerade eine vegane Auswahl, aber eben meine absolute Lieblingsmahlzeiten als Kind… Auch Schinken-Käse-Toast mit fiesem Scheibletten-Käse überbacken und sogar Dosen-Ravioli (oh Gott!) konnten mir einst ein Strahlen in die Augen zaubern. Heute kann ich darüber zumindest herzlich lachen und ich erinnere mich gerne daran zurück, wie glücklich meine Omi immer war, dass Lea so ein “guter Esser” war. Ich hab’ selbst die größten Portionen verdrückt. Erinnert Ihr Euch noch an Euer Lieblingsessen als Kind…? Was war es?
Pfannkuchen mit Spinat und eine herrliche Pasta mit frischer Tomatensoße und leckeren Klösschen sind für mich auch heute noch  Soulfood pur! Hier kommt also ein Lea-Kindheitstraum-Rezept – natürlich rein vegan und so köstlich, dass man nicht mehr aufhören mag zu schlemmen. Bin gespannt, was Ihr mir zu Euren persönlichen Kindheits-Mahlzeitträmen schreibt und natürlich auch, was Ihr zu dieser herrlichen Pasta mit veganen Klösschen sagt. Liebe Grüße, Eure Lea Weiterlesen…

Herbst/ Hauptgerichte

Spaghetti-Kürbis mit Basilikum-Bechamelsauce

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

So cremig, sahnig und aromatisch kann Kürbis sein!!! Dieses Jahr starte ich die Kürbis-Saison auf meinem Blog mit diesem unglaublich köstlichen Spaghetti-Kürbis-Rezept. Kennt Ihr Spaghetti-Kürbisse? Man erhält sie inzwischen auch bei uns fast in allen Super- und Bio Märkten. Diese Kürbis-Sorte sieht aus wie ein großes, gelb-grün (oder hellgrün-grün) gestreiftes Ei. Das Fruchtfleisch wird beim Backen faserig und lässt sich “Spaghetti-förmig” aus der Schale lösen. Spaghetti-Kürbisse schmecken ganz mild, ein wenig wie Zucchini. Sie sind super einfach zuzubereiten und das Schöne ist, dass man die “Kürbis-Spaghetti” direkt in der hübschen Kürbisschale servieren kann. Ich freue mich schon total auf Eure Rückmeldungen zu diesem Rezept, denn es schmeckt einfach fabelhaft. Genießt die schöne Herbstzeit, Eure Lea.

Weiterlesen…

Sojafrei/ Sweets & Treats

Fruchtige, fettfreie Apfel-Fritters

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Was sind Apfel-Fritters? Ehrlich gesagt, weiß ich das selbst nicht so genau. Aber ich finde es einen sehr passenden Namen für meine neueste und einfach nur super-köstliche Apfelkreation. Man könnte sie sicherlich auch Apfel-Pancakes nennen, nur in der Pfanne werden sie gar nicht zubereitet, sondern fettfrei im Ofen. Was ist also hier passiert? Ich war so am überlegen, was ich kochen wollte und mir kam der Gedanke, so etwas Ähnliches wie “Apfelringe im Tempura-Teig” zu machen. Deshalb habe ich auch Mehl, Reismehl und Kokosmilch benutzt – asiatisch angehaucht bzw. mit Kokos habe ich mir das lecker vorgestellt.

Dies ist ein Rezept, bei dem ich also mal wieder so richtig frei rumexperimentiert habe und keinen Plan hatte, ob funktionieren würde, was ich mir da so “im Kopf zusammengekocht habe”. Doch bei der Zubereitung selbst hatte ich dann irgendwie Lust, die Äpfel aufzureiben und mehr in “Richtung Puffer” zu gehen…nun, machen wir es kurz: Herausgekommen sind bei diesem Experiment diese mega leckeren Apfel-Fritters – so nenne ich sie jetzt Mal. Wenn man im Internet nach “Apfel-Fritters” sucht, findet man vorrangig frittierte Apfelpuffer, die sehr fettig sind. Nun, dies ist also die zarte, fettfreie Variante davon. Und Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie fruchtig-fein die sind! Sie werden nicht kross, sondern haben eher die Konsistenz von Pancakes – weich und super fruchtig. Egal ob zum Frühstück, für Zwischendurch oder als Nachtisch – ich konnte gar nicht aufhören, sie zu essen und habe auf einen Happs sechs Stück vertilgt. Wow, einfach so und es war genial. Ich hoffe also, Ihr habt auch viel Spaß mit diesem Fruchtgenuss-Rezept. Und da die Frage 100% kommen wird: Ja, ich denke man kann das Reismehl einfach mit mehr Dinkelmehl ersetzen… Und bitte sagt mir Bescheid, wenn ich den ein oder anderen “Apfel-Fritters-Fan” gewinnen konnte – weil ich bin mir sicher: Wer dieses Rezept ausprobieren wird, wird es sicherlich lieben!
Herzlichst und bis bald, Eure Lea Weiterlesen…

Hauptgerichte/ Sommer

Rote Quinoa-Bratlinge mit Daal & Sprossen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, heute gibt es mit diesen Quinoa-Bratlingen und einem leckeren rote Linsen-Daal Mal wieder einen klassischen “Alleskönner” auf meinem Blog. Denn dieses Gericht könnt Ihr ganz unabhängig von der Saison, immer schnell und frisch zubereiten. Außerdem sind es sozusagen “zwei Rezepte in Einem”. Denn die köstlichen Quinoa-Bratlinge könnt Ihr natürlich auch zu Euren Currys machen, sie mit Dips genießen oder als Highlight in Euren nächsten Burger packen.

Diese super leckeren veganen Quinoa-Bratlinge könnt Ihr warm wie kalt und z.B. auch mit Dips Eurer Wahl oder als Burger-Patties genießen.

Das Daal aus roten Linsen passt aber ganz wunderbar zu den Quinoa-Bratlingen und ist immer schnell und einfach gemacht. Das ist ein ganz typisches Rezept, wie ich es auch oft zubereite, um es mir am Tag darauf mit zur Arbeit zu nehmen. Dieses Rezept gehört außerdem zu der Reihe an “Fitness-Rezepte”, die ich auf meinem Blog habe. Denn das Gericht versorgt Euch optimal mit allen essentiellen Aminosäuren – ist also ein richtiger Protein-Booster und zugleich sehr fettarm. Deshalb bereite ich die Quinoa-Bratlinge auch fettfrei im Ofen zu. Ihr könnt sie aber natürlich auch einfach in der Pfanne anbraten. Ganz, wie Ihr mögt. Ich hoffe, ich biete Euch hiermit wieder ein richtig tolles, alltagstaugliches Rezept, das immer gelingt und wirklich der ganzen Familie schmeckt. Freue mich schon sehr auf Euer Feedback, herzlichst Eure Lea
Weiterlesen…

Partysnacks & Menüs/ Clean Eating

Herbstlich-aromatische Pfifferling-Quiche

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Mit dieser herrlichen frischen Pfifferling-Quiche starte ich in die Herbstsaison auf meinem Blog und damit auch in die kulinarisch wohl schönste Zeit des Jahres: Spätsommer – Herbstbeginn… wenn das erste Laub langsam beginnt von den Bäumen zu fallen, die Luft abends wieder angenehm kühl ist und die Tage schon merklich kürzer werden… Nach süßem Obst und herrlichen Salaten ist nun der eigentliche Höhepunkt der Erntezeit gekommen. Die Märkte quellen über mit Feigen, Beeren, Mais, Lauch, Kohl und allen nur erdenklichen Kräutern. Mitten drin: leuchtend gelbe Pfifferlinge! Ach, wie ich sie liebe! Früher habe ich sie gerne selbst im Wald gesucht, doch mitten in der Großstadt ist mein Samstag-Markt in Berlin Steglitz heute meine verlässliche Quelle für diese Delikatesse.

Dieses Quiche-Rezept habe ich für Euch auch wieder mit einer ganz ausführlichen step-by-step-Anleitung und vielen tollen Fotos aufbereitet. So wird Euch die Quiche auf jeden Fall gelingen. Sie schmeckt fantastisch aromatisch. Die Quiche könnt Ihr problemlos 4-5 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Dann schmeckt sie immer noch toll. Und Ihr könnt Teile der Quiche auch wunderbar einfrieren. Eine Quiche reicht locker für 4-6 Personen.

Freue mich schon sehr auf Euer Feedback, herzlichst Eure Lea Weiterlesen…

Beeren-Rezepte/ Frühstücke

Herrliches, veganes Blaubeer-Clafoutis

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Darf ich vorstellen: Dies ist ein herrliches, veganes Blaubeer-Clafoutis (spricht sich: Klafuti). Diese leckere Nachspeise stammt ursprünglich aus Frankreich und wird im Original bevorzugt mit Kirschen zubereitet (was Ihr hier natürlich auch machen könnt). Ein Clafoutis ist eine Mischung aus Auflauf und Kuchen, wenn man so möchte und in seiner Ursprungsform nicht vegan (im Gegensatz zu diesem rein pflanzlichen Prachtstück). Clafoutis erinnert von Konsistenz und Geschmack her auch an “Dutch-Baby” – einem dicken, süßen Pfannkuchen. Ob Clafoutis oder “Kuchen-Auflauf” – das Wichtigste: Es schmeckt fantastisch und ist ganz einfach zuzubereiten. Ich habe mein Clafoutis mit frischen Blaubeeren zubereitet, da ich auf dem Markt nicht widerstehen konnte, sie zu kaufen. Aber klassische Kulturheidelbeeren, Kirschen, Johannisbeeren, Brombeeren, Stachelbeeren oder Himbeeren können ebenfalls für dieses Rezept benutzt werden. Wenn das Clafoutis duftend frisch aus dem Ofen kommt, löffelt Ihr am besten gleich los. Deshalb mache ich es gerne zum Frühstück bzw. zum Brunch, aber es ist auch eine perfekte Nachspeise. Nur müsst Ihr wissen: ein Clafoutis lässt sich nicht wie ein Kuchen aus der Form heben. Dafür ist es zu weich. Man verteilt am besten einzelne Portionen mit einem großen Löffel auf einzelne Schälchen oder macht es wie ich und stellt das Clafoutis mittig auf den Tisch, so dass alle gemeinsam einfach drauf loslöffeln können.

Cremig, fruchtig, süßes Clafoutis… Schlemmen und Wohlfühlen für die ganze Familie

Lasst es Euch schmecken und genießt es, solange es noch frische Beeren gibt. Die vermisse ich im Winter am meisten. Herzlichst Eure Lea (…und psst: ich freue mich immer riesig über Euer Feedback…) Weiterlesen…

Glutenfrei/ Sweets & Treats

Schokomousse-Tartelettes mit Feigen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Der Sommer 2018 in Berlin ist der heißeste, den ich je erlebt habe. Seit Wochen brennt die Sonne vom Himmel und die Stadt ist aufgeheizt wie ein Backofen. Doch diese Hitzewelle hat zur Zeit ja auch viele andere Orte in Deutschland fest im Griff. Was für ein Sommer! Da erwarten sicherlich viele von Euch ein neues Eis-Rezept oder ein Rezept für einen erfrischenden Smoothie? Eis, Salate, kalte Smoothie-Bowls und Wasser gibt es natürlich auch bei mir zur Zeit in rauen Mengen, aber komischer Weise bekomme ich bei dieser Hitze auch unbändige Lust auf Süßes! Ich denke, dass ist, weil der Körper sehr viel Energie verbrennt, um mit der Hitze klarzukommen und mein Blutzuckerspiegel durch die gesteigerte Flüssigkeitsaufnahme auch ziemlich im Keller ist. Deshalb gibt es heute diese wunderbaren Schokomousse-Tartelettes bei mir auf dem Blog, die Ihr kalt aus dem Kühlschrank genießen könnt. Sie sind herrlich süß, cremig und wunderbar sättigend – also für Eure “Cravings” nach Süßem und viel Schokolade sind sie eine optimale, gesunde Alternative. Denn natürlich enthalten sie keinen industriellen Zucker und nur gesunde Fette von Nüssen und Avocado. Außerdem sind sie glutenfrei, sofern Ihr glutenfreie Haferflocken verwendet. Ich versüße mir damit den Sommer und genieße jeden Sonnenstrahl, auch wenn ich durchaus heftig ins Schwitzen komme. Ich hoffe, auch Ihr vertragt die Hitze gut und wünsche allen Naschkatzen viel Vergnügen mit diesen köstlichen Schokomousse-Tartelettes. Freue mich auf Euer Feedback, herzlichst Lea Weiterlesen…

Schnell und einfach/ Sommer

Gewaffelter Tofu mit Wassermelone und Mango

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Jetzt ist es raus: Ich hab’ da gewaltig einen an der Waffel, Leute! {Beitrag enthält Werbung, da Verlinkung}
Und zwar einen köstlichen Rucola-Melonen-Mango-Salat mit erfrischenden Gurken-Spaghetti. So heiß wie es gerade in Berlin ist (wir haben hier seit 2 Wochen über 30 Grad!!) brauche ich unbedingt etwas Frisches, Leichtes zu essen. Aber dennoch möchte ich natürlich darauf achten, gut mit Protein versorgt zu sein. Daher habe ich Tofu im Waffeleisen zubereitet. Sieht spektakulär aus, ist aber super easy und sehr lecker. Ihr müsst den Tofu vorher nur gut trocken pressen und kräftig würzen. Ich habe den Tofu mit Salz, Paprikapulver und Chiliflocken gewürzt. Ihr könnt aber auch noch etwas Sojasoße, Kreuzkümmel und Harissa verwenden. Oder Ihr benutzt Currypulver Eurer Wahl – das ist auch sehr lecker! Ganz wie Ihr mögt. Dieses Rezept hat es tatsächlich in das amerikanische “Thrive Magazine” geschafft – puh, das macht mich doch ein wenig stolz. Denn das Thrive Magazin ist rein vegan, unglaublich schön gemacht und enthält vegane Rezepte von Bloggern und Foodies aus der ganzen Welt. Schade, dass es bei uns (noch?) nicht erhältlich ist, denn es ist wirklich inspirierend! Im Moment kann man es nur im amerikanischen Sprachraum kaufen…

Aber für dieses Rezept braucht Ihr natürlich kein Magazin. Ihr könnt Euch den Tofu ganz einfach selbst “waffeln” und ihn nach Belieben mit Salaten und Obst Eurer Wahl genießen. Ich finde die Kombi mit Wassermelone und Mango ganz fantastisch und bin schon sehr gespannt darauf, wie Euch das Rezept gefällt.
Happy Summer Time, Ihr Lieben, Eure Lea Weiterlesen…