Kategorie

Frühling

Partysnacks & Menüs/ Sweets & Treats

Valentinstag-Schlemmerei: Erdnussmus-Himbeer-Muffins

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wer kennt sie nicht: Legendäre “Peanutbutter-Jelly-Toasts”?! Krosser Toast, dick bestrichen mit Erdussbutter und oben drauf kühle, fruchtige Himbeermarmelade – Himmel, was ein Genuss! Und wenn ich einen Menschen, den ich liebe, so richtig zu verwöhnen will, muss ich sofort an diese Geschmackskombination denken. Die Mischung von fruchtigen Himbeeren und cremig-softem Erdnussmus ist einfach unschlagbar. Daher zeige ich Euch zum Valentinstag eine kleine Variation zum Toast in Muffinform: super leckere Erdnussmus-Himbeer-Muffins! Vielleicht wollt ja auch Ihr Euren oder Eure Liebste zum Valentinstag mit leckeren, süßen Muffins verwöhnen? Doch lasst uns nochmal kurz über Erdnussmus sprechen, ok? Seht Ihr das Foto unten? Seeeht Ihr es??!! “Lach” – das ist köstliches, frisches und super cremiges Erdnussmus. Hergestellt aus nur zwei Zutaten: gerösteten Erdnüssen und Meersalz! Wenn es frisch gemahlen ist, ist es besonders soft und vor allem noch warm. Das haut einen geschmacklich wirklich um. Glaubt mir, ich habe zusammen mit meinem Freund Julian das gesamte Glas, das Ihr hier seht (ca. 250g), an einem Nachmittag pur weggeputzt. Da kann man mich nicht zurückhalten und Ihr solltet das auch probieren.

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Valentinstag!

Feiert die Liebe, denn es gibt keinen Grund, der es mehr wert wäre, gefeiert zu werden. Denn ohne Liebe ist alles Nichts. Happy Valentine, xoxoxo Lea Weiterlesen…

Glutenfrei/ Clean Eating

Glutenfreie, vegane Zucchini-Pizzen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Hier kommt die Antwort auf Euren Pizza-Hunger: Kleine leckere Minipizzen mit einem krossen Boden aus Zucchiniraspeln und einem cremigen Belag mit knackigen Erbsen und köstlicher Avocado. Ach, ich könnte Pizza eigentlich immer essen – das ist für mich Soulfood und Genuss pur. Ich bin auch deshalb so ein Pizzafan, weil man sie immer saisonal belegen bzw. zubereiten kann. Ob mit Birne und Chicorée, Kürbistopping, mit grünem Spargel oder mal ganz anders – als süße Frühstückspizza. Je nach Jahreszeit ist Pizza immer wieder anders und immer wieder gut. Ich verlinke Euch Mal hier alle meine Pizzarezepte von meinem Blog, da könnt Ihr nach Herzenslust Eurem Pizza-Hunger fröhnen. Doch heute und hier gibt es glutenfreie, vegane kleine Zucchinipizzen. Der knusprige Boden ist nämlich aus Zucchiniraspeln, geschroteten Leinsamen und Kichererbsenmehl gemacht. Das ist super easy und geht blitzschnell. Natürlich könnt Ihr statt drei Mini-Pizzen aus den gleichen Zutaten auch einfach eine große runde Pizza herstellen. Ganz wie Ihr mögt. Die Portion reicht für 2-3 Personen, weil sie sehr sättigend ist. Außerdem schmeckt die Pizza warm wie kalt gleichermaßen lecker. Das Grundrezept findet Ihr auch in meinem neuen Kochbuch GREEN LOVE. Dort habe ich aus den gleichen Zutaten eine große Pizza gemacht und sie mit Spinat und knackigen, frischen Sprossen verfeinert. Ich nenne sie im Buch “Green Goddess Pizza”, weil sie so göttlich lecker ist.

Das Rezept für diese leckeren Frühlings-Minipizzen ist auch in meinem neuen Kochbuch GREEN LOVE zu finden. Dort habe ich die “Green Goddess-Pizza”, wie ich sie nenne, mit Spinat und vielen leckeren Sprossen belegt. Mehr Infos zum Buch findet Ihr unter www.greenlove.de

Ihr könnt Eure Zucchini-Minipizzen natürlich ganz individuell belegen. Da ich selbst so sehnlich auf den Frühling warte, habe ich die Pizzen mit knackigen Erbsen, cremiger Avocado und scharfen Frühlingszwiebel-Rollen verfeinert. Die Kombi schmeckt super gut, aber probiert auch andere Variationen aus. Freue mich schon auf Euer Feedback zu diesem Rezept und sende Euch viele liebe Grüße, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Frühling/ Glutenfrei

Veganes soja- und glutenfreies Rührei

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, heute habe ich etwas ganz Besonderes für Euch: Ein veganes, soja- und glutenfreies “Rührei”, das voller Proteine steckt und einfach köstlich ist. Ja richtig, dies ist kein klassischer “Rührtofu”, wie Ihr ihn sicherlich kennt. Denn ich verwende für dieses Rezept anstelle von Tofu, geschälte, eingeweichte Mungbohnen. Habt Ihr damit schon Mal gekocht? Geschälte Mungbohnen sind eine vor allem in Thailand und in Indien verwendete Zutat, doch Ihr erhaltet sie inzwischen auch bei uns ganz mühelos in Bioläden, Reformhäusern und in Asiashops. Das indische Nationalgericht “Dal” wird zum Beispiel aus diesen Bohnen zubereitet. Geschälte Mungbohnen schmecken leicht nussig, sind wunderbar bekömmlich und gut verdaulich. Ich liebe geschälte Mungbohnen und habe schon in meinem ersten Kochbuch “Vegan with Love” sowie hier auf dem Blog Rezepte damit gemacht. Denn geschälte Mungbohnen lassen sich ganz fabelhaft als Ei-Ersatz verwenden. Über Nacht eingeweicht und mit Pflanzendrink gemixt, lassen sie sich genau so verwenden wie “verquirltes Ei”.

Geschälte Mungbohnen sind ein fantastischer Ei-Ersatz in der veganen Küche. Eingeweicht und mit der gleichen Menge an Pflanzendrink püriert, kann die Grundmasse wie “verquirltes Ei” weiter verarbeitet werden. Auch Muffins, Quiche und Pancakes lassen sich damit sojafrei zubereiten.

Doch geschälte Mungbohnen sind nicht nur von der Konsistenz her eine geniale Zutat in der veganen Küche. Sie sind außerdem extrem eiweißhaltig und gesund. Schon 100 Gramm der genialen Bohnen enthalten 24 Gramm sehr gut verwertbares Protein, sowie jede Menge Eisen, Magnesium und B-Vitamine. Ich selbst mache aus geschälten Mungbohnen nicht nur “veganes Rührei”, sondern auch Omelettes, Muffins und herrliche Fritattas.

Aus geschälten Mungbohnen lassen sich auch fantastische Omelettes, Muffins und Frittatas herstellen.

Ich hoffe, auch Ihr kommt auf den Geschmack. Lasst es Euch gutegehen, herzlichst Eure Lea. Weiterlesen…

Frühling/ Clean Eating

Vegane Poke Bowl mit Erdnuss-Tofu

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Habt Ihr schon mal eine vegane Poke Bowl gegessen? Ich selbst bin ein riesiger Fan dieser herrlichen Sushi-Reisbowls, die eigentlich in nicht-veganer Form ein hawaiianisches Nationalgericht sind. Das hawaiianische Wort „Poke“ bedeutet soviel wie „klein schneiden“. Eine Original-Poke Bowl besteht aus Sushi-Reis und rohen Fischstücken, Sojasoße, Sesamöl, Ingwer, Sesamkörnern und Frühlingszwiebeln. Aber natürlich gibt es hunderte Varianten davon. Ich liebe die vegane Variante aus warmem Sushi-Klebereis kombiniert mit allem, wonach mir gerade ist. Diese extrem leckere Poke Bowl hier habe ich mit Erdnuss-Tofu verfeinert, welchen ich im Ofen gebacken habe. Dazu gebe ich knackige Edamame, frische Gurken-Spaghetti, geraspeltes Rotkraut, scharfe Radieschenscheiben, cremige Avocado-Stücke und viel frischen Koriander. Eine Poke Bowl hat zwei ganz entscheidende Vorteile: Sie schmeckt warm wie kalt einfach super gut, so dass sie sich optimal zum Mitnehmen für unterwegs eignet. Außerdem könnt Ihr alles zu einer Bowl zusammenstellen, was gerade bei Euch im Kühlschrank ist. Und probiert unbedingt den Erdnuss-Tofu aus! Der macht richtig süchtig. Lasst es Euch also gut gehen, Eure Lea. Weiterlesen…

Glutenfrei/ Frühling

Warmer Kartoffelsalat in cremiger Joghurtsoße mit Kresse

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wisst Ihr, als Foodblogger macht man sich viele Gedanken, wenn man neue Rezepte für den Blog plant. Welche Obst- und Gemüsesorten sind saisonal? Wie kann ich etwas besonders Überraschendes, Neues umsetzen und worauf haben meine Leser wohl Lust? Doch manchmal habe ich das Gefühl, dass ganz simple, einfache und schnelle Alltagsrezepte dabei zu kurz kommen. Ich versuche zwar immer, möglichst alltagstaugliche Rezepte vorzustellen, doch Gerichte die wirklich mega einfach sind, kann man doch nicht genug haben, oder? Daher gibt es heute ein Rezept für einen köstlich cremigen, warmen Kartoffelsalat. Weil manchmal sind es diese ganz ganz simplen Dinge, die so richtig tolles Soulfood sind. Kennt Ihr das? Was sind Eure liebsten Alltagsklassiker, die Ihr in wenigen Minuten zubereiten könnt? Bin gespannt auf Eure Ideen und natürlich auf Euer Feedback zu diesem leckeren, sättigenden Salat. Alles liebe, Eure Lea. Weiterlesen…

Sommer/ Frühling

Blumenkohl-Kokossuppe mit Zitronengras

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Gibt es in der Gegend, dem Ort oder der Stadt in der Ihr wohnt, Asia-Supermärkte? Da ich so unglaublich gerne asiatisch esse, bin ich super froh darüber, dass es in Berlin ganz viele davon gibt – von riesengroß bis winzig. Doch die Auswahl an veganen Grundnahrungsmitteln, Gewürzen und frischen Kräutern ist selbst in den Mini-Mini-Asia-Märkten in Berlin richtig gut. Gleich in einer der angrenzenden Seitenstrassen zu meiner Wohnung ist ein solcher Mini-Markt und natürlich bin ich Stammgast. Dort kaufe ich einmal pro Woche frischen Koriander, Thai-Basilikum, Minze, Süßkartoffeln, Gewürze und weitere Zutaten,wie etwa Edamame oder Reisnudeln ein. Das Tolle ist nicht nur, dass die Ware immer sehr frisch ist, ich entdecke dort auch immer etwas Neues, wie z.B. “Wassernabel” (hier Smoothie-Rezept dazu). Viele Food-Experimente, die ich dann mit teils wirklich fremden und befremdlichen veganen Zutaten zubereite, landen nicht auf meinem Blog. Ich möchte ja, dass Ihr möglichst alle Rezepte nachkochen könnt und fürchte, dass nicht jeder von Euch einen Asiamarkt in der Nähe hat. Doch heute gibt es mit Gewürzen und asiatischen Kräutern, die Ihr hoffentlich auch bei Euch im Supermarkt erhaltet, eine wunderbare Blumenkohl-Kokosmilchsuppe mit Zitronengras. Ich hoffe, viele von Euch bekommen die notwendigen Zutaten und probieren dieses sehr einfache und einfach fantastisch schmeckende Suppenrezept aus. Ich bin ganz verliebt in das Aroma. Es ist nicht nur Asian-Fusion-Kitchen, sondern auch Soulfood pur. Lasst es Euch also schmecken, herzlichst Eure Lea. Weiterlesen…

Schnell und einfach/ Sommer

Super-schneller, köstlicher Heidelbeerkuchen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Dieser herrlich saftige Heidelbeerkuchen ist so einfach und schnell zu machen, dass er das Potential hat, Euer liebstes Kuchenrezept zu werden. Zu diesem Kuchenrezept hat mich der zauberhafte Foodblog VANELJA der Finnin “Virpi Mikkonen” inspiriert. Die kreative Foodbloggerin, Foodstylistin und Fotografin aus Helsinki hat einen großartigen Blog mit wunderschönen Foodfotos und traumhaften Rezepten, den Ihr Euch unbedingt einmal ansehen solltet! Besonders angetan hat es mir ein Rezeptvideo von Virpi, in dem Sie einen fast schon unverschämt einfachen Apfelkuchen zubereitet. Abgesehen davon, dass das Video an sich schon der Knaller ist, besteht der Kuchenboden aus nur drei Zutaten: Äpfeln, Haferflocken und Kokosöl. Wie genial ist das denn! Das musste ich unbedingt ausprobieren und habe davon ausgehend meine eigene Kreation für diesen super leckeren, saftigen Heidelbeerkuchen entwickelt. Schaut mal, wie traumhaft er geworden ist!

Den Kuchenboden habe ich mit noch etwas Ahornsirup und Zimt verfeinert und als Belag habe ich eine Seidentofu-Cashewcreme gewählt. Dazu Heidelbeeren und der Genuss ist absolut perfekt! Dies ist ein fantastisches Kuchenrezept, welches Ihr auch zubereiten könnt, wenn Ihr nur wenige Zutaten zu Hause habt und es schnell und umkompliziert sein soll. Ganz viel Spaß dabei, Eure Lea. Weiterlesen…

Frühling/ Frühstücke

Nicecream-Bowl mit Süßkartoffel-Kokos-Pancakes

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute habe ich ein super leckeres, sättigendes Frühstücksrezept für Euch: Eine erfrischende, fruchtige Nicecream-Bowl mit Süßkartoffel-Kokos-Pancakes! Yieppieh, da fängt der Tag wie Urlaub an. Die Pancakes werden durch die Kombination von Süßkartoffelpüree und Kokosmehl extrem sämig-weich und fluffig von der Konsistenz. Sie schmelzen regelrecht im Mund. Ihr könnt die Pancakes natürlich auch einfach mit Ahornsirup oder Fruchtsoßen Eurer Wahl pur genießen. Ich habe dieses Mal dazu eine leckere Nicecream gemacht – also eine Art “Frühstücks-Eiscreme” aus gefrorenen Bananen, Nussmus und Haferflocken. Das passt perfekt zum heißen Frührlingswetter, dass wir gerade in Berlin haben. Ich wünsche auch Euch allen ein schönes Pfingswochenende mit viel Sonnenschein und Erholung, liebe Grüße Eure Lea. Weiterlesen…

Spargelrezepte/ Hauptgerichte

Weiße Spargelpizza mit Petersilien-Pesto

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diese krosse Pizza mit weißem Spargel wir durch gebräunte Semmelbrösel, Peterslien-Pesto und Kapern eine richtige “Deluxe Frühlings-Pizza”. Sooo gut, sag’ ich Euch! Damit der Pizzaboden besonders knusprig wird, heize ich nicht nur den Ofen vor, sondern auch das Blech an und backe den Pizzaboden fünf Minuten, bevor ich ihn belege. Eine herzhafte Seidentofu-Cashewcreme mit Hefeflocken sorgt dann dafür, dass die Pizza herrlich saftig und mit Spargel, Pesto und den Kapern super aromatisch wird. Das Ganze ist also sehr viel mehr als “nur Pizza” – und auch das wäre schon lecker genug. Doch die Kombi macht ein richtiges Festessen daraus. Ich erkläre Euch nachstehend Schritt für Schritt, wie Ihr das kinderleicht hinbekommt.

Mein Tipp: Als Topping zu dieser Pizza mache ich ein frisches Petersilien-Pesto, das Ihr auch mit veganer Pasta kombinieren könnt. Dafür einfach 250 Gramm Pasta (2 Portionen) Eurer Wahl 10-12 Minuten in gesalzenem Wasser bissfest garen und mit diesem herrlichen Pesto vermischt genießen. Wer mag, gibt noch etwas Rucola dazu und schon habt Ihr ein zweites fabelhaftes Gericht gezaubert!

Lasst es Euch also gut gehen und genießt den Frühling, xoxoxo Eure Lea. Weiterlesen…

Snacks/ Frühstücke

Waffeln mit gebackenem Rhabarber & Kokossahne

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ich hoffe, Ihr genießt die Rhabarber-Saison in vollen Zügen. Als Kind wußte ich den säuerlich-süßen Geschmack des Rhabarbers nicht wirklich zu schätzen. Dabei hatten wir im Garten gleich mehrere Stauden. Ach, das hätte ich heute gern! Aber ich lebe mitten in Berlin – da muss ich auf Marktware zurück greifen und dort wie im Handel werden die Rhabarberstangen leider ohne das wunderbare Blattwerk verkauft. Dabei sieht das so hübsch aus. Als Kind habe ich den Rhabarber in unserem Garten stets missmutig begutachtet und war kein Fan von Rhabarberkuchen und -kompott. Komisch eigentlich. Ging es Euch auch so? Heute kann ich hingegen gar nicht genug davon bekommen.

Im heutigen Rezept wird aber nicht nur frischer Rhabarber verarbeitet. Ich zeige Euch auch, wie Ihr einen ganz simplen, aber super leckeren Teig für Kokoswaffeln herstellt und…tadddaaa… dazu gibt es mega-leckere “Kokossahne”! Habt Ihr Kokossahne schon mal selbst hergestellt bzw. gekostet? Wenn Ihr sie einmal gemacht habt, werdet Ihr nie wieder andere (vegane) Sahne zu Euren Desserts zubereiten. Denn sie ist einfach unschlagbar gut und so einfach zuzubereiten.

Kokossahne ist unglaublich köstlich und in nur wenigen Minuten zubereitet. Ein ganz besonderer Genuss, nicht nur zu diesem Rezept!

Ihr könnt die Waffeln aus diesem Rezept natürlich auch mit Kompott, Eis, Soßen und Obst Eurer Wahl servieren. es ist ein ganz einfaches, klassisches Grundrezept für vegane Waffeln, das garantiert immer gelingt. Und ich bin schon ganz gespannt zu Eurem Feedback auf die Kokossahne! Lasst es Euch gutgehen, xoxoxox Lea Weiterlesen…