Kategorie

Special Interest

Winter/ Low Carb

Wirsingrouladen mit Kürbis auf Cranberry-Chutney und Kurkuma-Soße

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Es wird langsam festlich, Ihr Lieben! Diese wunderbaren, mit Kürbis gefüllten Wirsingrouladen auf Cranberry-Chutney und Kurkuma-Soße sind mein Vorschlag für die Hauptspeise des diesjährigen Weihnachtsmenüs. Wie in jedem Jahr ist es mir besonders wichtig, Euch für die Festtage Rezeptvorschläge an die Hand zu geben, die einen richtigen “Wow-Effekt” erzielen, aber zugleich nicht teuer, dafür umso mehr saisonal passend sind. Denn jedes Jahr wundere ich mich erneut, wie kurz vor dem 24. Dezember Spargel, Erdbeeren und viele andere Lebensmittel im Supermarkt angeboten werden, die lange transatlantische Wege zurücklegen müssen, um auf die Weihnachtstafel zu kommen. Denn das ist gar nicht nötig. Sehen diese Rouladen nicht fantastisch aus?! Diese Farben und das herrliche Aroma! Einfach perfekt. Obendrein sind Kürbis, Wirsing und Cranberries gut erschwinglich.

Das Gericht lässt sich außerdem ganz einfach vorbereiten, so dass Ihr am Weihnachtsabend oder an den Feiertagen nicht mehr lange in der Küche stehen müsst. Soßen und die Rouladen selbst können zubereitet und dann ganz einfach nochmals zum Essen erwärmt werden. Ich wünsche Euch viel Genuss und hoffe, dieses Festgericht wird viele Gaumen zu Weihnachten entzücken. Herzlichst eure Lea. Weiterlesen…

Weihnachtsrezepte/ Winter

Tempura-Pastinaken mit Birne und Feldsalat

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Einen wunderschönen ersten Advent, Ihr Lieben! Seid Ihr schon ein bisschen in Weihnachtsstimmung? Und überlegt Ihr vieleicht auch schon, was Ihr schon bald am Weihnachtsabend und während der Feiertage kochen werdet? Natürlich gibt es auch in diesem Jahr auf Veggies wieder einen tollen Menüvorschlag. Damit Ihr noch viel Zeit zum Überlegen und vielleicht “Probekochen” habt, mache ich mit diesen leckeren Pastinaken in einem knusprigen Tempura-Teig mit Feldsalat und Birne den Auftakt zu meinem diesjährigen X-Mas-Menüvorschlag. Wie immer ist es mir dabei sehr wichtig, möglichst saisonale Produkte zu verwenden. Pastinaken, Birnen, Feldsalat und Granatapfelkerne sind eine herrliche Geschmackskombination. Um dieser Vorspeise einen “besonderen Kick” zu verleihen, umhülle ich die Pastinaken-Streifen mit einem leichten Tempura-Teig. Einfach zu machen und einfach köstlich!! Ich freue mich schon riesig auf Euer Feedback und schon bald folgen natürlich meine Vorschläge für Hauptspeise und Dessert. Hohoho…lasst Euch überraschen, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Winter/ Clean Eating

Cremige Spinat-Quark-Cannelloni

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!
° Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit der Firma Sojade °

Cremig-zarte Cannelloni mit Quark-Spinatfüllung sind genau das Richtige für ein leckeres Familienessen oder ein ausgelassenes Schlemmen mit Freunden. In diesem Rezept probiere ich zum zweiten Mal die neue vegane Quark-Alternative der Bio-Firma Sojade aus. Damit habe ich erst neulich einen traumhaften veganen Käsekuchen gebacken und nun wollte ich schauen, wie sich die Quark-Alternative als Füllungszutat macht. Den Geschmack finde ich schon mal super. Pur genascht schmeckt der vegane Sojade-Quark genau so gut wie mein geliebter Naturjoghurt der gleichen Firma. Anders als bei manchen anderen Sojaalternativen hat er keinen “Pappe-artigen” Nachgeschmack und ist natürlich ungesüßt, was ich super wichtig finde. Die Cannelloni werden damit toll cremig und saftig. Ich habe für dieses Rezept aber vegane Cannelloni-Röllchen im Biomarkt gekauft und nicht auch noch die Pasta selbst gemacht. Wer jedoch gerne die Pasta selbst machen möchte, findet hier ein passendes Rezept dafür, aber ich wollte hier ein möglichst flinkes, alltagstaugliches Rezept zaubern. Et voilà, es ist mega gelungen. Viel Spaß beim Ausprobieren, Eure Lea Weiterlesen…

Glutenfrei/ Herbst

Heidelbeerjoghurt mit knusprigem Buchweizentopping

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Die Basis dieses cremigen, veganen Joghurts ist ganz simpel. Der Clou bei diesem Rezept steckt dieses Mal im herrlich Topping aus geröstetem Buchweizen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen und Sesam. Es ist nämlich nicht nur besonders knusprig und lecker, sondern ein wahres Powerpaket für Euren Körper. Lasst uns dabei zuerst einmal über Buchweizen sprechen. Schon Mal probiert? Ich gebe zu, ich habe diese proteinreichen und glutenfreien Körner bislang auf meinem Blog sträflich vernachlässigt. Dabei ist Buchweizen eine ganz wunderbare Proteinquelle. Er enthält acht der so genannten essentiellen Aminosäuren – also Proteinbausteine, die unser Körper nicht selbst bilden kann. Außerdem schmeckt er fantastisch und leicht nussig.

Man kann Buchweizen grundsätzlich auf 5 verschiedene Arten zubereiten:
a) Man kann ihn ähnlich wie Reis ganz sanft gar köcheln lassen
b) ihn keimen lassen und gekeimt in Müslis, Porridges oder Salaten verwenden
c) ihn einweichen und roh püriert essen (dazu habe ich hier ein leckeres Rezept für Euch)
d) Buchweizen als Mehl verarbeiten, wie zum Beispiel in diesen Galettes oder
e) man kann die feinen Körner ohne Fett in der Pfanne anrösten.

Letzteres möchte ich Euch heute zeigen. Denn das Ergebnis ist wirklich verblüffend. Gerösteter Buchweizen ist nussig-knusprig und ein tolles Topping – ganz gleich ob für süße oder deftige Speisen.

Buchweizen enthält aber nicht nur viel wertvolles Eiweiß. Darüber hinaus stecken in Buchweizen wertvolle B-Vitamine, Magnesium, Folsäure und er liefert wertvolle Ballaststoffe für eine optimale Darmflora und gesunde Verdauung. Das Pseudogetreide wirkt außerdem Blutdruck-regulierend und unterstützt ein gesundes Immunsystem

Doch mein super Knuspertopping enthält nicht nur Buchweizen, sondern auch Kürbiskerne (wichtige Kalzium- und Eisenquelle), Sonnenblumenkerne (B-Vitamine, Magnesium und Zink) und Sesam (ideal bei Kalzium und Magnesiummangel sowie außerdem ein guter Lieferant für Folsäure).

Ich mag diese gesunde Knuspermischung sehr und mache mir immer ein Glas voll als Vorrat, so dass ich das Topping über meine Joghurts, Müslis und Porridges geben kann. Aber auch über Salate und Ofengemüse gestreut, schmeckt der Knusperspaß ganz fantastisch. Freue mich also schon auf Euer Feedback, liebe Grüße Eure Lea Weiterlesen…

Herbst/ Glutenfrei

Kürbis-Apfelbutter mit veganen Waffeln

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Oh yesss, das ist ein Rezept ganz nach meinem Geschmack! Heute zeige ich Euch, wie man Kürbis-Apfelbutter macht. Sie ist super cremig-süß und ideal als Zugabe zu Eurem Müsli, zum Porridge oder einfach als Dip oder Aufstrich – und natürlich einfach so zum Löffeln und Schlemmen! In Amerika ist Kürbisbutter sehr viel bekannter als bei uns. Das liegt vor allem daran, dass es in den USA überall fertiges “Kürbispürree” in Dosen oder Gläsern zu kaufen gibt. Bei uns habe ich das hingegen noch nie irgendwo gesehen und mache Kürbispürree immer selbst. Kürbispüree mit Apfelsaft eingekocht sowie mit Ahornsirup, Zimt und Zitronensaft oder Apfelessig verfeinert, ergibt einen fabelhaften Dip. Das Rezept ist auch mit einem frischen Hokkaido-Kürbis super simpel. Der Kürbis wird mit Apfelstücken gekocht, püriert und dann mit Ahornsiru eingeköchelt – solange bis dieser cremige Kürbis-Apfelbutter-Traum entsteht. Das solltet Ihr unbedingt probieren!

Zusätzlich findet Ihr in diesem Rezept die Zutaten und Anleitung für schnelle, fluffige Waffeln, mit denen Ihr die Kürbisbutter fabelhaft dippen könnt. Ein perfektes duo für ein tolles Wochenende. Viel Spaß beim Ausprobieren, liebe Grüße Eure Lea. Weiterlesen…

Herbst/ Kürbisrezepte

Kürbissuppe mit Kokosmilch und Erdnusscurry

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Kann es einen schönen Herbst ohne eine herrliche Kürbissuppe geben? Ich denke nein! Und man kann Kürbissuppe und so vielen verschiedenen Variationen zubereiten. Diese hier ist mit Kokosmilch gemacht sowie mit roter Currypaste und Erdnussmus verfeinert. Das Ergebnis wird Euch umhauen! Sie schmeckt fantastisch cremig fein und hat eine leicht scharfe, exotische Note. Um den Geschmack abzurunden, rühre ich etwas erfrischenden Pflanzenjoghurt in die heiße Suppe ein und bestreue sie mit Frühlingszwiebeln. Und da ich ja weiß, dass es eben so viele Koriander-Liebhaber wie -Verachter gibt, wird der Koriander nur optional in dieser Suppe verwendet. Ihr könnt Ihn also ersatzlos streichen, wenn Ihr wollt. Ihr liebt Koriander? Umso besser, gebt reichlich davon hinzu! Die Suppe schmeckt mit oder ohne Koriander bombastisch. Ich bin schon ganz gespannt, wie Euer Feedback zu dieser Kürbissuppen-Variation sein wird. Mehr will ich an dieser Stelle jetzt gar nicht sagen. Eben noch habe ich das letzte bisschen Suppenrest direkt aus dem Topf gekratzt, diesen Beitrag fertig gestellt und jetzt werde ich noch ein wenig den goldenen Herbst draußen genießen! Bis ganz bald, macht es gut – Eure Lea. Weiterlesen…

Clean Eating/ Sojafrei

Kürbiskuchen mit Zitronen-Ingwer-Glasur

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wer von Euch hat schon mit Kürbis gebacken? Hört sich für Manche vielleicht komisch an, ist aber ganz einfach und funktioniert wunderbar! Zum Beispiel könnt Ihr mit Kürbis diesen herrlich-saftigen Kürbiskuchen machen, den ich mit einer leckeren, scharfen(!) Zitronen-Ingwer-Glasur verfeinert habe. Das passt perfekt und is(s)t Genuss pur. Aber Achtung: Mit der Zugabe von frischem Ingwer erhält die Glasur richtig viel Schärfe, ist also für Kinder nicht geeignet. Wenn Kinder mitessen, lasst den Ingwer in der Glasur bitte weg. Aber schaut Mal, wie unglaublich verlockend dieser Kuchen wird.

Zum Backen verwende ich am liebsten den klassischen Hokkaido-Kürbis. Ganz einfach, weil er überall erhältlich und ganz einfach in der Anwendung ist: Man muss lediglich die Kerne entfernen. Ein Schälen des Hokkaido-Kürbis ist nicht notwendig und der Kürbis schneidet sich auch leicht. Eurem Kürbiskuchen-Genuss steht also nichts mehr im Wege. Freue mich jetzt schon über Euer Feedback, Eure Kuchenfotos und Kommentare – hier oder auf Instagram oder Facebook, xoxoxo Eure Lea Weiterlesen…

Hauptgerichte/ Sommer

Spaghetti mit veganen Klösschen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Als ich ein kleines Kind war und am allerliebsten bei meiner Oma gegessen habe, gab es für mich genau vier Dinge, die meine kulinarische Welt bewegten: 1) Teig schlecken, wenn Oma Kuchen machte 2) Leberwurstbrot mit sauren Gürkchen 3) Pfannkuchen mit Rahmspinat gefüllt und 4) mein absolutes Lieblingsessen: Spaghetti mit Klöschen. Äh, ja… nicht gerade eine vegane Auswahl, aber eben meine absolute Lieblingsmahlzeiten als Kind… Auch Schinken-Käse-Toast mit fiesem Scheibletten-Käse überbacken und sogar Dosen-Ravioli (oh Gott!) konnten mir einst ein Strahlen in die Augen zaubern. Heute kann ich darüber zumindest herzlich lachen und ich erinnere mich gerne daran zurück, wie glücklich meine Omi immer war, dass Lea so ein “guter Esser” war. Ich hab’ selbst die größten Portionen verdrückt. Erinnert Ihr Euch noch an Euer Lieblingsessen als Kind…? Was war es?
Pfannkuchen mit Spinat und eine herrliche Pasta mit frischer Tomatensoße und leckeren Klösschen sind für mich auch heute noch  Soulfood pur! Hier kommt also ein Lea-Kindheitstraum-Rezept – natürlich rein vegan und so köstlich, dass man nicht mehr aufhören mag zu schlemmen. Bin gespannt, was Ihr mir zu Euren persönlichen Kindheits-Mahlzeitträmen schreibt und natürlich auch, was Ihr zu dieser herrlichen Pasta mit veganen Klösschen sagt. Liebe Grüße, Eure Lea Weiterlesen…

Herbst/ Hauptgerichte

Spaghetti-Kürbis mit Basilikum-Bechamelsauce

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

So cremig, sahnig und aromatisch kann Kürbis sein!!! Dieses Jahr starte ich die Kürbis-Saison auf meinem Blog mit diesem unglaublich köstlichen Spaghetti-Kürbis-Rezept. Kennt Ihr Spaghetti-Kürbisse? Man erhält sie inzwischen auch bei uns fast in allen Super- und Bio Märkten. Diese Kürbis-Sorte sieht aus wie ein großes, gelb-grün (oder hellgrün-grün) gestreiftes Ei. Das Fruchtfleisch wird beim Backen faserig und lässt sich “Spaghetti-förmig” aus der Schale lösen. Spaghetti-Kürbisse schmecken ganz mild, ein wenig wie Zucchini. Sie sind super einfach zuzubereiten und das Schöne ist, dass man die “Kürbis-Spaghetti” direkt in der hübschen Kürbisschale servieren kann. Ich freue mich schon total auf Eure Rückmeldungen zu diesem Rezept, denn es schmeckt einfach fabelhaft. Genießt die schöne Herbstzeit, Eure Lea.

Weiterlesen…

Schnell und einfach/ Herbst

Fruchtige, fettfreie Apfel-Fritters

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Was sind Apfel-Fritters? Ehrlich gesagt, weiß ich das selbst nicht so genau. Aber ich finde es einen sehr passenden Namen für meine neueste und einfach nur super-köstliche Apfelkreation. Man könnte sie sicherlich auch Apfel-Pancakes nennen, nur in der Pfanne werden sie gar nicht zubereitet, sondern fettfrei im Ofen. Was ist also hier passiert? Ich war so am überlegen, was ich kochen wollte und mir kam der Gedanke, so etwas Ähnliches wie “Apfelringe im Tempura-Teig” zu machen. Deshalb habe ich auch Mehl, Reismehl und Kokosmilch benutzt – asiatisch angehaucht bzw. mit Kokos habe ich mir das lecker vorgestellt.

Dies ist ein Rezept, bei dem ich also mal wieder so richtig frei rumexperimentiert habe und keinen Plan hatte, ob funktionieren würde, was ich mir da so “im Kopf zusammengekocht habe”. Doch bei der Zubereitung selbst hatte ich dann irgendwie Lust, die Äpfel aufzureiben und mehr in “Richtung Puffer” zu gehen…nun, machen wir es kurz: Herausgekommen sind bei diesem Experiment diese mega leckeren Apfel-Fritters – so nenne ich sie jetzt Mal. Wenn man im Internet nach “Apfel-Fritters” sucht, findet man vorrangig frittierte Apfelpuffer, die sehr fettig sind. Nun, dies ist also die zarte, fettfreie Variante davon. Und Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie fruchtig-fein die sind! Sie werden nicht kross, sondern haben eher die Konsistenz von Pancakes – weich und super fruchtig. Egal ob zum Frühstück, für Zwischendurch oder als Nachtisch – ich konnte gar nicht aufhören, sie zu essen und habe auf einen Happs sechs Stück vertilgt. Wow, einfach so und es war genial. Ich hoffe also, Ihr habt auch viel Spaß mit diesem Fruchtgenuss-Rezept. Und da die Frage 100% kommen wird: Ja, ich denke man kann das Reismehl einfach mit mehr Dinkelmehl ersetzen… Und bitte sagt mir Bescheid, wenn ich den ein oder anderen “Apfel-Fritters-Fan” gewinnen konnte – weil ich bin mir sicher: Wer dieses Rezept ausprobieren wird, wird es sicherlich lieben!
Herzlichst und bis bald, Eure Lea Weiterlesen…