Tofusteaks mit Quinoa-Kruste und gebratenen Seitlingen auf Salat

Je länger ich vegan lebe und blogge, desto klarer wird mir: Essen muss weder aufwendig noch kompliziert sein, um fantastisch zu schmecken und wunderbar auszusehen. Oft sind es die kleinen Tipp und Tricks, die einige simple Zutaten zu purem Genuss verwandeln. Alles dreht sich dabei um kreative Ideen, gute Gewürze, interessante Texturen und die Art der Darbietung. Das trifft auf Tofu ganz besonders zu. Wie oft haben wir schon alle gehört: „Tofu schmeckt nicht!“ – Von wegen! Es kommt ganz darauf an, wie man ihn zubereitet. Tofu kann nicht nur besonders köstlich sein, sondern man bekommt ihn auch knusprig. Zum Beispiel mit einer wunderbaren Quinoa-Panade.

Mit einer tollen Marinade und Quinoa-panade wird Tofu knusprig-aromatisch!

Die Quinoa wird dabei weder gekocht noch eingeweicht, sondern pur mit einer köstlichen Marinade verarbeitet. Ich bin sehr gespannt, wie Euch dieses Rezept gefällt. Ich freue mich schon auf Eure Kommentare und Nachrichten – hier auf Facebook oder Instagram. Ganz herzliche Grüße zum Wochenende, Eure Lea. Zum Artikel

Blumenkohl-Kokossuppe mit Zitronengras

Gibt es in der Gegend, dem Ort oder der Stadt in der Ihr wohnt, Asia-Supermärkte? Da ich so unglaublich gerne asiatisch esse, bin ich super froh darüber, dass es in Berlin ganz viele davon gibt – von riesengroß bis winzig. Doch die Auswahl an veganen Grundnahrungsmitteln, Gewürzen und frischen Kräutern ist selbst in den Mini-Mini-Asia-Märkten in Berlin richtig gut. Gleich in einer der angrenzenden Seitenstrassen zu meiner Wohnung ist ein solcher Mini-Markt und natürlich bin ich Stammgast. Dort kaufe ich einmal pro Woche frischen Koriander, Thai-Basilikum, Minze, Süßkartoffeln, Gewürze und weitere Zutaten,wie etwa Edamame oder Reisnudeln ein. Das Tolle ist nicht nur, dass die Ware immer sehr frisch ist, ich entdecke dort auch immer etwas Neues, wie z.B. „Wassernabel“ (hier Smoothie-Rezept dazu). Viele Food-Experimente, die ich dann mit teils wirklich fremden und befremdlichen veganen Zutaten zubereite, landen nicht auf meinem Blog. Ich möchte ja, dass Ihr möglichst alle Rezepte nachkochen könnt und fürchte, dass nicht jeder von Euch einen Asiamarkt in der Nähe hat. Doch heute gibt es mit Gewürzen und asiatischen Kräutern, die Ihr hoffentlich auch bei Euch im Supermarkt erhaltet, eine wunderbare Blumenkohl-Kokosmilchsuppe mit Zitronengras. Ich hoffe, viele von Euch bekommen die notwendigen Zutaten und probieren dieses sehr einfache und einfach fantastisch schmeckende Suppenrezept aus. Ich bin ganz verliebt in das Aroma. Es ist nicht nur Asian-Fusion-Kitchen, sondern auch Soulfood pur. Lasst es Euch also schmecken, herzlichst Eure Lea. Zum Artikel

Aprikosen-Couscous-Sommersalat

Dieser herrlich fruchtige Aprikosen-Couscous-Sommersalat ist genau das Richtige, wenn die Tage lang und und das Wetter endlich schön sonnig ist. Ich bin ja nicht nur wegen des Geschmacks ein ganz großer Couscous-Fan, sondern auch weil Couscous so unglaublich einfach und schnell zuzubereiten ist: Couscous leicht salzen, mit heißem Wasser aufgießen und abgedeckt quellen lassen. Genial! Ich benutze „Kamut-Couscous“, der besonders reich an Mineralstoffen ist und fast 40% mehr Protein als herkömmlicher Couscous enthält. Außerdem ist Kamut-Couscous reich an Magnesium, Zink, B-Vitaminen und enthält das Spurenelement Selen, das besonders zuträglich für kräftiges Haar und schöne Haut ist. Jaa… das will man doch im Sommer ganz besonders, oder?! Also lasst Euch von dem wunderbaren Geschmack dieses traumhaften Sommer-Salats überraschen und tut Eurem Körper zusätzlich etwas Gutes. Als Dressing habe ich mein „Magic-Peanutbutter-Dressing“ gewählt. Es passt hervorragend zu diesem Salat, aber Ihr könnt mit dem Dressing auch andere Salate, Gerichte und Bowls Eurer Wahl verfeinern. Es schmeckt einfach super gut. Sonnige Grüße und alles Liebe, Eure Lea Zum Artikel

Veganer Blumenkohl-Zwiebelkuchen

Dieser vegane Blumenkohl-Zwiebelkuchen zeigt einmal mehr, dass Blumenkohl zu den wandelbarsten Gemüsessorten überhaupt zählt. Mit Blumenkohl ist wirklich alles möglich: Ob roh gegessen, als krosser Pizzaboden, zu Couscous geschreddert, als Reis-Alternative, aus dem Ofen, als Blumenkohl-Wings gebacken, gedämpft mit knusprigen Bröseln oder einfach in einem leckeren, scharfen Curry – Blumenkohl ist für mich DER Alleskönner in der veganen Küche. Immer anders, immer lecker. Hinzu kommt, dass Blumenkohl günstig, gesund und überall zu erhalten ist. Einfach perfekt! Heute zeige ich Euch, wie Ihr mit Blumenkohl, Zwiebeln, Seidentofu und Kichererbsenmehl einen herrlichen Blumenkohl-Zwiebelkuchen macht. Sieht toll aus und schmeckt genial! Ganz viel Spaß beim Ausprobieren, Eure Lea Zum Artikel

Super-schneller, köstlicher Heidelbeerkuchen

Dieser herrlich saftige Heidelbeerkuchen ist so einfach und schnell zu machen, dass er das Potential hat, Euer liebstes Kuchenrezept zu werden. Zu diesem Kuchenrezept hat mich der zauberhafte Foodblog VANELJA der Finnin „Virpi Mikkonen“ inspiriert. Die kreative Foodbloggerin, Foodstylistin und Fotografin aus Helsinki hat einen großartigen Blog mit wunderschönen Foodfotos und traumhaften Rezepten, den Ihr Euch unbedingt einmal ansehen solltet! Besonders angetan hat es mir ein Rezeptvideo von Virpi, in dem Sie einen fast schon unverschämt einfachen Apfelkuchen zubereitet. Abgesehen davon, dass das Video an sich schon der Knaller ist, besteht der Kuchenboden aus nur drei Zutaten: Äpfeln, Haferflocken und Kokosöl. Wie genial ist das denn! Das musste ich unbedingt ausprobieren und habe davon ausgehend meine eigene Kreation für diesen super leckeren, saftigen Heidelbeerkuchen entwickelt. Schaut mal, wie traumhaft er geworden ist!

Den Kuchenboden habe ich mit noch etwas Ahornsirup und Zimt verfeinert und als Belag habe ich eine Seidentofu-Cashewcreme gewählt. Dazu Heidelbeeren und der Genuss ist absolut perfekt! Dies ist ein fantastisches Kuchenrezept, welches Ihr auch zubereiten könnt, wenn Ihr nur wenige Zutaten zu Hause habt und es schnell und umkompliziert sein soll. Ganz viel Spaß dabei, Eure Lea. Zum Artikel

Rote Bete-Apfel-Salat mit Minze

Zur Zeit esse ich unglaublich gerne Rote Bete. Echt jetzt – mitten im Frühling?! Überall gibt es nun Erdbeeren, Rhabarber, Spargel, Kohlrabi, Spinat und viele großartige Obst- und Gemüsesorten mehr und ich stehe im Supermarkt und mich gelüstet ausgerechnet nach „Roter Bete“. Aber wisst Ihr was? Seit ich vegan lebe, bin ich insgesamt sehr viel sensibler und auch aufmerksamer geworden. Es fällt mir leichter auf meinen Körper zu hören, seine Signale zu beobachten und ihm dann genau die Inhaltsstoffe zu geben, die er gerade benötigt. Denn ich glaube, unser Körper gibt uns deutlich zu verstehen, was er braucht. Nur haben wir oftmals verlernt darauf zu hören. Geht es Euch manchmal auch so? Wisst Ihr, ich ernähre mich jetzt schon so lange vegan, immer mit frischen Zutaten, weitgehend zuckerfrei und ohne künstliche Geschmacksverstärker, dass ich inzwischen kaum noch „Cravings“ nach Süßem, Fettigem oder allgemein Ungesundem habe. Statt dessen höre ich wieder die ganz feinen, leisen Töne meines Körpers, kann darauf eingehen und fühle mich damit rundum wohl. Es gab also Rote Bete und sie hat mir so richtig gut getan.

Rote Bete ist unglaublich gesund, steckt voller B-Vitamine, Vitamin C, Eisen und Folsäure. Außerdem wirkt das Polyphenol Betanin, welches in den Knollen steckt und für die kräftige rote Farbe des Gemüses sorgt, entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem. Also, habe ich auf meinen Körper gehört, zur Roten Bete gegriffen und einen wirklich fantastischen Rohkost-Salat gemacht. Das Rezept ist so einfach, dass ich mich zuerst gefragt habe, ob ich tatsächlich auf den Blog stellen soll. Aber einfach ist ja auch gut und geschmacklich ist dieser Salat der absolute Knaller. Ich liebe ihn und er tut mir gerade so richtig gut. Probiert es aus – Ihr könnt den Salat ja auch prima als Beilage machen. Ich bin gespannt auf Eure Kommentare. Alles Liebe, Eure Lea.  Zum Artikel

Weißer Ofen-Spargel mit Erdbeer-Ingwer-Salsa

Jedes Jahr auf’s Neue freue ich mich auf die Spargelsaison. Und da werden wir hier in Berlin ja auch so richtig verwöhnt. Denn rund um Berlin liegen riesige Spargel-Anbaugebiete, wie zum Beispiel „Beelitz“. Da der Spargel direkt aus Region kommt, erhält man ihn natürlich besonders knackig frisch. Morgens gestochen, landet er zu Mittag schon bei den Berlinern auf den Tellern. Leider tut er das nach wie vor viel zu oft recht eintönig – ertränkt in fettiger Hollondaise oder ganz klassisch mit Schnitzel… äh, nun ja, eine wenig erbauliche Vorstellung. Ich selbst bevorzuge Spargel ja in fruchtigen Kombinationen, gerne asiatisch angehaucht und ernte dafür immer Mal wieder ungläubige Blicke: Spargel und Erdbeeren? Spargel und Koriander? Spargel und Ingwer? Jaaaa, Leute, das sind ganz wunderbare Kombinationen – glaubt mir, ich habe es ausprobiert.

Weißer Spargel mit Erdbeeren sind eine wunderbare Kombination. Achtet aber bitte auf Bioware, denn die heimische Erdbeersaison startet erst in 2-3 Wochen (Mitte/Ende April)

Zum bevorstehenden Osterwochenende hin habe ich nun noch ein ganz besonders leckeres Spargel-Rezept für Euch: Weißer Spargel aus dem Ofen mit einer fruchtig-scharfen Erdbeer-Ingwer-Salsa! Köstlich, sage ich Euch! Ihr werdet es lieben! Habt ein schönes langes Osterwochenende, herzlichst Eure Lea Zum Artikel

Umami Reisbowl mit Edamame & Shiitake

Der Begriff „Umami“ ist in unseren Breitengraden wenig geläufig. Dabei handelt es sich um etwas so Wichtiges wie unseren 5. Geschmacksinn! Aber dieser wurde erst sehr spät entdeckt. Neben süß, sauer, salzig und bitter können wir Menschen eine Geschmacksnote wahrnehmen, die man wohl mit dem Begriff „herzhaft“ oder „würzig“ am besten beschreiben kann. Parmesan ist z.B. sehr reich an Umami (wer sich an den Geschmack noch erinnern kann) und auch die vegane Parmesan-Variante aus gemörserten Hefeflocken, gerösteten Pinienkernen und etwas Meersalz erzeugt hat den typischen Umami-Geschmack. Hervorgerufen wird der so genannte Umami-Sinneseindruck durch Glutaminsäure, wobei diese nicht einfach mit dem künstlich hergestellten Geschmacksverstärker Glutamat gleichgesetzt werden sollte. Glutaminsäure ist einer Aminosäure, welche sowohl im menschlichen Körper als auch in der Natur vorkommt (Tomaten enthalten z.B. sehr viel Glutaminsäure). Würzmittel mit viel Glutaminsäure, welche den Umami-Geschmack hervorrufen, sind z.B. Sojasoße und Miso-Paste. Hier entsteht Glutaminsäure durch Mikro-Organismen beim Fermentationsprozess. Wer sich zum Unterschied vom Geschmacksverstärker „Glutamat“ und natürlicher Glutaminsäure ausführlich informieren möchte, kann sich hier schlau machen.

Also keine Angst vor natürlichem Umami – Ihr werdet weder Kopfschmerzen noch Schwindelgefühle oder sonstige unangenehme Nebenwirkungen spüren, dafür ein unvergleichliches Geschmackserlebnis haben – denn heute zeige ich Euch, wie man eine intensive Umami-Reisschale zubereitet. Wer meine Rezepte kennt, weiß, dass ich den Umami-Geschmack sehr liebe. Daher verwende ich in vielen meiner Rezepte Sojasoße, Miso-Pasten, Hefeflocken, Sellerie und Shiitake-Pilze. Viele dieser Zutaten kommen in diesem Rezept zusammen.

Eine meiner neuesten Lieblings-Zutaten: Natur-Rundkornreis – ungeschälter Risotto-Reis – er wird herrlich würzig und cremig zugleich (erhältlich im Bioladen)

Und dann habe ich in letzter Zeit noch eine weitere Entdeckung für ich gemacht: Natur-Rundkornreis. Das ist im klassischen Sinne „Risotto-Reis“, nur in der Natur-Variante, also ungeschält. Ich bin total verrückt danach. Denn dieser Reis ist besonders nährstoffreich, wird extrem cremig, leicht klebrig und schmeckt ganz wunderbar nussig-aromatisch. Ihr solltet bei Euch im Biomarkt unbedingt danach Ausschau halten.

Dann wünsche ich Euch nun ein wunderbares Umami-Erlebnis, lasst es Euch gutgehen & passt auf Euch auf, Eure Lea Zum Artikel

Gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen

Fünf mal Soulfood hoch zwei! Hier kommen gleich fünf Zutaten, die zu meinen absoluten Soulfood-Favoriten zählen, in einem Rezept – leckere Avocado, cremiger Kartoffelstampf, geröstete Semmelbrösel, Kichererbsen und Erdnussbutter. Wohooo! Heraus kommt diese unglaublich köstliche gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen. Den Kichererbsen habe ich noch eine Extra-Portion Erdnussbutter verpasst – daher sind sie nicht ganz so kross, aber umso leckerer und passen einfach perfekt zur gefüllten Avocado.

Also, Lust auf Soulfood-Overload? Los geht’s – habt eine wunderschöne Zeit und lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel