Kategorie

Weihnachtsrezepte

Herbst/ Hauptgerichte

Überbackener Weißkohl

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute zeige ich Euch, wie Ihr aus einem simplen Weißkohl im Handumdrehen ein herrliches Ofengericht zaubert – köstlich überbacken ist Weißkohl gerade zur Winterzeit eine willkommene Abwechslung. Aber ging es Euch im Supermarkt auch schon so: Man kommt an den großen, dicken Weißkohlköpfen vorbei und alles, was einem dazu einfällt, ist “Sauerkraut”. Ok, Coleslaw ist auch noch eine super Idee. Auch hierfür habe ich ein tolles Rezept, falls es Euch interessiert. Aber zurück zu unserem erstmal wenig einladend aussehenden Weißkohlkopf. Der schmeckt nämlich im Ofen geschmort wirklich köstlich. Um dem Rezept noch den letzten Schliff zu geben, bestreue ich den gebackenen Weißkohl mit herrlich angerösteten Semmelbröseln. Falls Ihr jedoch Gluten nicht so gut vertragt oder meiden möchtet, könnt Ihr entweder glutenfreie Semmelbrösel kaufen oder Ihr bestreut das Gericht mit gehackten und gerösteten Haselnüssen. Vermischt dafür eine kleine Hand voll gehackte Haselnüsse mit 2-3 EL Haferflocken und röstet beides zusammen in einer Pfanne mit Margarine an. So steht dem Kohlvergnügen jetzt nichts mehr im Wege. Viel Spaß mit dem Rezept und vergesst nicht, einen Kommentar zu hinterlassen, wenn Ihr es ausprobiert habt oder einfach Eure Gedanken zu diesem Rezept zu schildern, denn ich freue mich immer riesig darüber, von Euch zu hören. Das ist nunmal für uns Blogger das Allerschönste. Herzlichst Eure Lea. Weiterlesen…

Herbst/ Winter

Veganes Schmorgulasch mit Kartoffel-Wedges

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute möchte ich Euch ein ganz klassisches und deftiges Gericht zeigen, das wunderbar zur kalten Jahreszeit passt: Veganes Schmorgulasch aus dem Ofen mit aromatischen Rosmarin-Kartoffel-Wedges. Ich liebe dieses Gericht und es ist genau das Richtige, wenn Ihr Besuch habt oder einfach mit Eurer Familie oder mit Feunden richtig herzhaft, viel und gut essen wollt. Auch als Weihnachtsgericht eignet es sich optimal, da ihr es schon am Tag vorher vorbereiten könnt. Die Basis dieses veganen Gulasch sind texturierte Sojastücke (Soja-Würfel), welche Ihr im Reformhaus und sogar in gut sortierten Supermärkten erhaltet (ich habe diese hier verwendet, aber es gibt sie in vielen Variationen und Größen von verschiedenen Anbietern). Texturiertes Soja sieht erstmal nicht besonders lecker aus. Ehrlich gesagt, erinnert es mich an Hunde-Trockenfutter. Aber Ihr glaubt nicht, wie herrlich es mit der richtigen Zubereitung schmecken kann. Das Rezept zu diesem fabelhaften Gulasch habe ich mir von meinem Arbeitskollegen Marc abgeschaut. Marc ist kein Veganer, aber ein super Koch, der immer viel Neues ausprobiert, frische saisonale Zutaten verwendet und oft auch vegane Gerichte zubereitet. Eines Tages hatte er im Büro (ich arbeite ja vier Tage die Woche in einer Kreuzberger Filmproduktion) eine riesige Portion Gulasch für alle Kollegen gekocht. Ich hatte das schon gerochen und weil ich dachte, dass in der Gemeinschaftsküche gerade Unmengen an Fleisch im Ofen schmoren, innerlich schon die Augen gerollt. Doch Marc kam ganz begeistert zu mir und meinte, er hätte es extra vegan zubereitet. Echt!? Das fand’ ich natürlich mega interessant, dass mir ein Nicht-Veganer ein veganes Gulasch zubereitet. Ich hab’s ein wenig misstrauisch probiert und konnte es einfach nicht glauben: Es schmeckte absolut fantastisch und auch alle nicht-veganen Kollegen im Büro waren völlig begeistert (Seitdem “muss” Marc das immer wieder für die ganze Firma zubereiten). Das Geheimnis des Gulasch liegt sowohl an den vielen frischen Zutaten, die verwendet werden, der langen Schmorzeit im Ofen, aber vor allem am Schwarzbier, welches bei der Zubereitung verwendet wird. Ihr solltet das unbedingt ausprobieren. Dies ist das beste vegane Gulasch-Rezept, das ich kenne. Ganz ehrlich! Damit überzeugt Ihr garantiert JEDEN Nicht-Veganer. Wetten?! Ich habe zu diesem Rezept Rosmarin-Kartoffelspalten gemacht, aber ihr könnt das Gulasch natürlich auch mit Nudeln, Kartoffeln, Reis, Spätzle, Semmelknödel, Polenta oder anderen Beilagen servieren. Ganz viel Spaß bei diesem Rezept – hier freue ich mich schon ganz besonders auf Euer Feedback. Ich sag’ nur: Danke Marc, Du Fuchs! Das Rezept ist genial. Von Dir kann selbst ich noch viel lernen, Deine und Eure Lea. Weiterlesen…

Sojafrei/ Weihnachtsrezepte

Geröstete Steckrübensuppe mit roter Quinoa

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diese Steckrübensuppe ist ein wunderbares wärmendes Powerfood für kalte, graue Wintertage. Denn Steckrüben werden zum Jahresende hin bei uns geerntet und lassen sich so gut lagern, dass man sie bis Anfang März aus regionalem Anbau erhält. Sie sind robust, super lecker und stecken voller Vitamin C, B-Vitaminen und Mineralstoffen. Trotzdem haben sie kein gutes Image. Das mag einerseits an ihrem recht unscheinbaren Aussehen liegen. Leicht grau-blau gefärbt, präsentieren sie sich im Gemüseregal meist unauffällig irgendwo zwischen Kartoffeln und Kohlköpfen. Außerdem waren sie einst eine wichtige Nahrungsquelle in schlechten Zeiten: In langen kalten Wintermonaten und entbehrungsreichen Kriegsjahren. Viele von Euch kennen die Steckrübe, die auch Kohlrübe genannt wird, sicherlich als Zutat in Eintöpfen. Doch in einem Eintopf kommt ihr wunderbar süßer, leicht nach Rettich schmeckender Geschmack nicht wirklich zum Tragen. Daher zeige ich Euch heute, wie Ihr die Powerknolle pur als herrlich wärmende Suppe mit nussiger Quinoa und leckeren Sprossen zu einer traumhaften Wintersuppe zubereiten könnt. Freue mich schon auf Euer Feedback, herzlichst Lea Weiterlesen…

Winter/ Jetzt Probieren

Rüben-Galette mit Thymian

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wummms! Da ist es, das neue Jahr. Ich hoffe, Ihr hattet alle einen guten Start und habt Euch bei den fiesen Temperaturen noch keine Erkältung geholt. Bei uns in Berlin ist der Januar wie immer grau, dunkel und eisig. Mein geliebter Bauernmarkt am Samstag ist zur Zeit geschlossen – es ist einfach zu kalt, um Obst und Gemüse unter freiem Himmel zu verkaufen. Seufz. Mager sehen auch die Regale im Biomarkt aus: Wohin man sieht, erblickt man Kraut und Rüben. Hmm… was machen wir jetzt nur damit? Wie wäre es mit einer knusprigen, leckeren Rübengalette heiß und frisch aus dem Ofen? Damit sie besonders gut schmeckt, gebe ich noch ordentlich viel mediterrane Kräuter dazu. Soo lecker! Ich habe für die Galette Rote Bete und Butterrüben verwendet. Aber Ihr könnt sie mit Rüben aller Art zubereiten. Je nachdem, was Ihr beim Einkaufen so ergattert! Viel Spaß dabei und lasst es Euch schmecken, Eure vom Sommer träumende Lea Weiterlesen…

Hauptgerichte/ Glutenfrei

Christmas-Bowl mit Quinoa-Falafel-Bällchen & Maronenpaste

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ihr Lieben, so kurz vor Weihnachten sind viele von Euch sicherlich schon auf dem Weg zu Familie und Freunden oder mitten im Weihnachtstrubel zwischen Geschenke-Einpacken, Weihnachtsbaum-Schmücken oder gar noch dabei, letzte Einkäufe zu erledigen. Vielleicht backt Ihr auch gerade oder ruht Euch nach einem anstrengenden Jahr endlich einfach Mal aus. Ihr habt es Euch verdient! Ganz gleich wo Ihr seid und was Ihr gerade macht, ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage. Und wer noch nicht weiß, was er zu Weihnachten oder an den Tagen “zwischen den Jahren” kochen wird, der kann sich durch dieses Rezept nochmal ein bisschen inspirieren lassen. Denn es besteht aus Zutaten, die ganz klassisch sind für die Weihnachtszeit und die ihr vielleicht ohnehin zu Hause habt. Vielleicht ist diese herrliche Christmas-Bowl mit Quinoa-Falafel-Bällchen ja noch eine schnelle, einfache Essens-Idee, die Ihr ausprobieren möchtet. Und wer nicht die ganze Bowl zubereiten möchte, kann aus diesem Rezept auch nur die leckeren, kleinen Quinoa-Falafel-Bällchen machen und diese mit einem leckeren Dip naschen.

Leckere, schnell gemachte Quinoa-Falafel-Bällchen

Hier kommt von mir zum Jahresausklang eine köstliche Christmas-Bowl mit Falafel-Bällchen, Maronenpüree, Rosenkohl, Rotkraut und Granatapfelkernen mit ganz vielen lieben Grüßen von mir. Lasst es Euch gut gehen! Frohe Weihnachten und ein friedliches, veganes Fest, herzlichst Eure Lea Weiterlesen…

Weihnachtsrezepte/ Partysnacks & Menüs

Leas veganes Weihnachtsmenü 2016

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Hallo liebe Veggies-Leser!

Schön, dass Ihr hier seid. Wie Ihr wisst, liegt mir als Foodbloggerin das vegane Weihnachtsmenü jedes Jahr ganz besonders am Herzen. Es ist das jährliche Highlight meiner Rezepte. Denn ich liebe Weihnachten seit meiner Kinderzeit. Es ist ein ganz wunderbares Fest, wie ich finde. Weihnachten bedeutet für mich, einmal im Jahr ein paar Tage wirklich Ruhe zu finden und schöne Tage im Kreise der Familie zu verbringen. Doch für viele sind das Festessen sowie die Mahlzeiten an den Feiertagen auch Stress – vor allem wenn Veganer mit nicht-Veganern unterm Baum zusammen treffen. Umso wichtiger, ein tolles Menü zu haben, das optisch und geschmacklich begeistert und garantiert gelingt.

Deshalb habe ich mir auch dieses Jahr wieder viele Gedanken darum gemacht, wie ein tolles Weihnachtsmenü aussehen könnte, dass Veganer wie nicht-Veganer gleicher Maßen erfreut. Dabei ist mir immer besonders wichtig, dass es möglichst saisonale Anklänge hat und gut vorzubereiten ist. Denn wer möchte schon am Weihnachtsabend oder an den Feiertagen die ganze Zeit in der Küche stehen, während sich Gäste und Freunde um den Tisch versammelt haben.

Und hier kommt für Euch mein diesjähriges veganes Soulfood-Festtagsmenü zum Schlemmen und Genießen.

Vorspeise
Pilzpolenta im Wirsingmantel mit Cranberry-Chutney

Dieses Gericht schmeckt nicht nur fantastisch, es ist auch wunderschön anzusehen und wird ein echtes Highlight Eures Weihnachtsessens. Die Polenta bleibt im Wirsingmantel besonders saftig und bekommt durch die Shiitake-Pilze ein unglaublich köstliches Aroma. Den rustikalen Polentakuchen serviere ich mit einem fruchtigen Cranberry-Chutney.

Hauptspeise
Shepherd’s Pie mit Süßkartoffeln & Nüssen

Ein irischer Klassiker im veganen Gewand ist die Hauptspeise meines diesjährigen Weihnachtsmenüs: “Der Shepard’s Pie”. Dieser köstliche, aromatische “Schicht-Kuchen” ist ein richtiges Familien-Wohlfühl-Essen, das auch Kindern schmeckt. Der Soulfood-Klassiker kann außerdem wunderbar Tags zuvor zubereitet und vor dem Servieren nochmals im Ofen erwärmt werden.

Dessert
Kokos-Tapioaka-Pudding mit heißen Zimt-Kirschen

Als Weihnachtsdessert serviere ich dieses Jahr einen Kokosmilch-Tapiokapudding, den ich mit Chai-Gewürz verfeinere und mit heißen Zimtkirschen auf den Tisch bringe. Tapioka sind kleine geschmacksneutrale Stärkekügelchen, welche aus Maniok hergestellt werden. Tapiokaperlen erhaltet Ihr in Asia-Supermärkten, in Biomärkten, Reformhäusern oder online. Wer möchte, kann diese Nachspeise aber ebenso mit Chia-Samen zubereiten.

Nachstehend findet Ihr die Auflistungen alle notwendigen Zutaten sowie eine detaillierte und bebilderte Anleitung zur Umsetzung jedes einzelnen Rezepts. Ich wünsche Euch gutes Gelingen und hoffe, Ihr habt alle ein wunderbares veganes Weihnachtsfest. Es gibt doch nichts Schöneres, als die Stillen Tage im Kreise von lieben und geliebten Menschen zu verbringen, Kraft zu tanken und köstliche vegane Speisen zu genießen.

Ein Frohes Fest Euch allen!

Eure Lea Weiterlesen…

Sweets & Treats/ Weihnachtsrezepte

Kokosmilch-Panna Cotta mit Kaki & Granatapfelkernen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Na, habt Ihr schon darüber nachgedacht, welches Dessert Ihr dieses Jahr am Weihnachstabend oder an den Feiertagen zubereiten könntet? Wie wäre es denn mit einem süßen, vanilligen Panna Cotta – einem der beliebtesten Desser-Klassiker schlechthin? Kaum ein italienisches Restaurant kann nebst Tiramisu auf diese super-leckere Nachspeise im Angebot verzichten. Ich möchte Euch heute gerne eine köstliche vegane Panna Cotta-Variante auf Basis von Kokosmilch zeigen. Es ist ein perfektes Weihnachts-Dessert, da es schnell gemacht ist, garantiert gelingt und sich super vorbereiten lässt. Wenn Ihr also schon  gegrübelt habt, was Ihr an Weihnachten als Nachtisch machen könntet, ist dies hier vielleicht genau das Richtige für Euch. Saisonal gedacht, serviere ich das Kokosmilch-Panna Cotta mit Kaki und Granatapfelkernen. Ihr könnt aber natürlich jede Art von Obst oder Fruchtsoße verwenden. Ganz wie Ihr mögt. Guten Appetit, Eure Lea. Weiterlesen…

Herbst/ Weihnachtsrezepte

Heiße vegane Apfel-Karamelltaschen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Als Kind und Jugendliche war mir der Unterschied zwischem gesunden und ungesundem Essen nicht bewusst. Nun ja, vielleicht war er mir sogar bewusst, aber ganz ehrlich – es war mir damals schlichtweg egal. Besuche bei Fast-Food-Ketten wie McDonalds waren jedoch in meiner Kindheit eine Seltenheit. Vielleicht habe ich sie gerade deswegen auch so herbeigesehnt. Denn zum einen waren meine Eltern überhaupt keine Fast-Food-Befürworter und zum anderen gab es in der ländlichen Gegend, in der ich aufwuchs, nur entfernt und ganz wenige McDonalds-Filialen. Um so mehr habe ich jedem der seltenen Fast-Food-Besuche entgegen gefiebert. Wer jedoch jetzt glaubt, ich sei damals vor allem scharf auf Burger und Fritten gewesen, irrt sich. Für mich gab’ es nur das EINE: die fettig-heiße Apfel-Tasche mit der Aufschrift “Caution, filling is hot!” vom großen gelben M. Was habe ich die geliebt! Und natürlich habe ich mir trotz der Warnung auf der Verpackung jedes Mal den Mund verbrannt. Ich konnte es einfach nicht abwarten, in die süße, zimtige und fruchtige Apfeltasche zu beißen. Heute habe ich für alle ehemaligen und heutigen Apfeltaschen-Liebhaber etwas ganz Besonderes. Diese fruchtigen, köstlichen “Apfel-Hand-Pies”. “Apfeltaschen deluxe” sozusagen – vegan, süß und unglaublich lecker und natürlich nicht zu vergleichen mit dem fettigen fast-food-Pendant!

Für mich ist ein Bissen in diese Apfeltaschen eine süße Kindheitserinnerung ebenso wie ein wahr gewordener Apfel-Geschmacks-Traum. Bon appétit, Eure Lea. Weiterlesen…

Winter/ Partysnacks & Menüs

Cranberry-X-Mas-Cake & 5 Tipps für den perfekten Hefeteig

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Vielleicht sucht der ein oder andere von Euch für die Weihnachtsfeiertage ja noch ein tolles optisches und geschmackliches Highlight? Dann kommt hier das perfekte Rezept für Euch! Dieser weihnachtliche Hefekranz ist gefüllt mit süß-säuerlichem Cranberry-Mus und fruchtigen Heidelbeeren und ist einfach auch wunderschön anzusehen. Bitte habt keine Angst, Euch an Hefeteig heran zu trauen. Ich zeige Euch in diesem Rezept, wie er garantiert gelingt. Ich wünsche Euch damit ein wunderbares Weihnachtsfest und werde mich über die Feiertage auch in eine kleine “Blog-Auszeit” verabschieden, um mich ein bisschen zu erholen. Ein frohes, veganes Fest Euch allen! Alles Liebe und bis ganz bald, Eure Lea Weiterlesen…

Partysnacks & Menüs/ Winter

Veganes Weihnachtsmenü 2015

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Sich ein festliches veganes Weihnachtsmenü auszudenken, ist für mich als Foodblogger jedes Jahr ein ganz besonderes Highlight, auf das ich mich immer sehr freue. Erste Gedanken und Ideen formen sich zumeist schon Wochen vor dem Fest und schon ab Mitte November erreichen mich erste Zuschriften und Anfragen hierzu. Die Bedeutung des veganen Weihachtsmenüs erwächst nicht nur daraus, dass es gilt, drei köstliche vegane Gänge zu zaubern und ein stimmiges Menü zusammen zu stellen. Besonders die Tatsache, dass zu Weihnachten sehr oft Veganer auf Nicht-Veganer treffen, um gemeinsam zu feiern, treibt viele Menschen bei der Planung des Festmenüs um. Denn das besinnliche Zusammensein und das gemeinsame Essen ist sowohl schön als auch emotional und birgt angesichts des “Vegan-Seins” durchaus Konfliktpotential. Mir persönlich ist es deshalb besonders wichtig, immer einen Menüvorschlag zu kreieren, der Veganer wie Nicht-Veganer gleichermaßen begeistert. Das Menü sollte darüber hinaus leicht umzusetzen sein und möglichst keinerlei schwer zu beschaffende, teure “Spezialprodukte” enthalten. Ich rate also dazu, lieber keine “Fleisch-Ersatzprodukten” zu verwenden. Nicht-Veganer werden dann nämlich ohnehin immer einen Vergleich zum “Original” ziehen, was das vegane Kochen schnell wieder mit “Verzicht” oder eben “Ersatz” in Verbindung bringt. Doch das ist ja gar nicht nötig! Darüber hinaus ist mein Tipp, auch nicht unbedingt althergebrachte, klassische Rezepte zu veganisieren. Statt dessen zeige ich mit meinem Menü lieber die unglaubliche Vielfalt der veganen Küche und nutze saisonale sowie möglichst regionale Produkte. Dieses Jahr dreht sich mein Weihnachstmenü ganz um die großartigen Zutaten “Radicchio, Birnen, Wirsing, Pastinaken, Datteln, Avocados und Nüsse”.

Vorspeise
Karamellisierter Radicchio mit Birnen und Cashew-Zimtcreme

Hauptspeise
Pastinaken-Wirsing-Risotto mit Thymian & gerösteten Haselnüssen

Nachspeise
Avocado-Schokocreme mit Dattelkaramell und Nüssen

Im vergangenen Jahr habe ich außerdem noch einige Tipps zusammen gestellt, wie Ihr möglichst stressfrei ein schönes veganes Weihnachtsfest für die ganze Familie vorbereiten könnt. Ihr könnt diese Tipps hier nochmals nachlesen.

Jetzt wünsche ich Euch ganz viel Freude beim Kochen und Genießen.

Merry X-Mas, Eure Lea Weiterlesen…