Snacks/ Frühling

Herzhafte Dill-Pancakes mit Leinöl & knackigen Erbsen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Manchmal muss es einfach Dill sein! Neulich stieg mir an einem heißen Sommertag bei meinem Lieblingsgemüsehändler wieder ein Mal der Duft von frischem Dill in die Nase und schon war es um mich geschehen. Ich konnte nicht daran vorbei gehen. Und da ich keine Lust auf Schmorgurken, Gurken- oder Kartoffelsalat hatte, kam mir die Idee, den aromatischen Dill mit deftigen Pancakes und zitronigem Sojajoghurt zu kombinieren. Denn Pancakes müssen keinesfalls immer süß zubereitet werden. Mit etwas Räuchertofu und Zwiebeln verfeinert, sind diese Pancakes die verwegen-fluffige und schmackhafte Alternative zu klassischen Pfannkuchen. Knackig-frische Erbsen runden das Ganze schließlich zu einem tollen Sommergericht ab, das rundum satt und glücklich macht. 

Zutaten für etwa 11 Pancakes

Für die herzhaften Pancakes

  • Pflanzenöl zum Anbraten
  • 250 Gramm Dinkel Vollkornmehl
  • 250 ml Hafermilch | oder eine andere Pflanzenmilch
  • 100 Gramm Räuchertofu
  • 1 kleine oder halbe Zwiebel | ca. 50 Gramm (die zweite Hälfte kann für das Sojajoghurt-Topping verwendet werden)
  • 1 EL Backpulver
  • 1 Prise Muskatnuss frisch aufgerieben
  • 1 Prise Salz
  • 3-4 Stangen Dill fein gehackt

Für das Sojajoghurt-Erbsen-Topping

  • 150 Gramm knackigen Erbsen | ich habe Tiefkühlware benutzt
  • 400 Gramm Sojajoghurt | ich verwende einen großen Becher Sojade
  • 4 Frühlingszwiebeln | je nach Größe auch mehr
  • Saft von einer halben Zitrone
  • 2 TL scharfer Senf
  • Salz und Pfeffer
  • 2-3 EL Gurkenwasser von sauren Gurken
  • 1 kleiner TL Guarkernmehl zum Andicken des Joghurts | kann auch entfallen, aber dann bleibt das Topping recht dünnflüssig wie Joghurt
  • Frisch gehackter Dill nach Belieben
  • Nach Belieben: ca. 3 EL Leinöl

Zubereitung

1 Zwiebel abziehen und möglichst fein würfeln. 100 Gramm Räuchertofu abwiegen und in ganz, ganz feine Würfel schneiden. Zusätzlich zerbrösele ich den Räuchertofu noch ein wenig mit der Hand. Beides in einer Pfanne mit etwas Öl goldbraun anbraten, zur Seite stellen und abkühlen lassen.

In einer großen Rührschüssel Dinkelmehl mit Backpulver, einer guten Prise Salz und etwas Muskat vermengen. Pflanzenmilch mit einem Schneebesen oder einem Rührgerät untermischen, bis ein gleichmäßiger, zähflüssiger Teig entstanden ist. Mit einem Löffel das Räuchertofu-Zwiebel-Gemisch sowie frisch gehackten Dill unterrühren. Teig abgedeckt 10-15 Minuten quellen und ziehen lassen.

Erbsen in einem warmen Wasserbad auftauen lassen.

Unterdessen Sojajoghurt mit Zitronensaft, Gurkenwasser und Senf verrühren. Frühlingszwiebeln waschen, in feine Ringe schneiden und untermengen. Eventuell vom Teig übrig gebliebene Zwiebelwürfel untermischen. Topping mit Salz und Pfeffer abschmecken. Reichlich klein gehackten Dill unterrühren. Wer hat und möchte, gibt noch einen klein wenig Guarkernmehl in das Sojajoghurt. Dadurch entsteht eine cremig-feste Konsistenz, die ein wenig an Kräuterquark erinnert. Sojajoghurt-Topping zur Seite bzw. kalt stellen und ziehen lassen.

Ofen zum warmhalten der Pancakes etwas vorheizen. Dann 2 EL Öl in eine Pfanne geben und erhitzen. Mit einem Schöpflöffel kleine Pancake-Häufchen nach und nach ins heiße Öl geben und Pancakes von beiden Seiten jeweils etwa 2-3 Minuten goldbraun rausbraten. Bis zum Servieren im Ofen warm halten.

Herzhafte Pancakes mit Sojajoghurt-Dill Topping und knackigen Erbsen servieren. Das Ganze mit Dill und Frühlingszwiebelröllchen garnieren. Gericht eventuell mit ein paar Spritzern Zitronensaft beträufeln.

Kurz vor dem Verspeisen Pancakes mit etwas Leinöl übergießen. Guten Appetit!

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

sechzehn + sechs =

6 Kommentare

  • Reply
    mgrimm
    20. Oktober 2015 at 13:48

    Liebe Lea,
    dieses Rezept stand schon ewig auf meiner Nachkochliste! Gestern war es soweit: ein schnelles Gericht, das alles mitbringt und mich absolut begeistert hat. Da ich nur für mich gekocht hatte, blieben noch Pancakes übrig – das ergab den perfekten Auf-dem-Spielplatz-auf-die-Hand-Snack für meinen Sohn.
    Meine Abwandlung beim Dip: Ich habe die TK-Erbsen kurz blanchiert, dann etwas mit der Gabel zerdrückt und unter die Joghurtmischung gerührt. Das Leinöl kam auch direkt mit dazu.
    Bei den Pancakes habe ich ein Drittel des Mehls durch Buchweizenmehl ersetzt. Wurde schön nussig-würzig.

    Wird wieder gekocht und dann mit ins Büro genommen – danke 🙂
    LG
    Martina

  • Reply
    Ursula
    4. Juli 2015 at 20:43

    Liebe Lea,
    diese Pancakes haben mich sowohl am Donnerstagabend als auch eben hervorragend und köstlich gesättigt. Dazu gab es jeweils noch einen frischen Salat, der das ganze noch etwas saftiger gemacht hat.
    Vorzüglich und absolut kochenswert 🙂
    Schmecken übrigens auch kalt – also die Pancakes 😉
    LG,
    Ursula

  • Reply
    Brigitte
    30. Juni 2014 at 10:49

    Liebe Lea,
    gestern gab es Deine herrlichen Pancakes. Für den Teig habe ich Dinkel durch meine Getreidemühle gejagt und dann mit Hafermehl gemischt (ich liebe diesen Geschmack…). Die Pancakes waren weich und fluffig und passten einfach perfekt zum Rest. 150 Gramm Erbsen fand ich etwas wenig, also habe ich auf 300 g aufgestockt. Danke, danke für dieses tolle Rezept. Liebste Grüße, Brigitte

    • Reply
      Lea
      30. Juni 2014 at 18:31

      Hallo Brigitte, na das freut mich natürlich zu hören & vielen lieben Dank auch für Dein ausführliches Feedback zu den Erdbeer-Tartelettes 😉 Bin gerade heute in Kärnten angekommen und genieße die Sonne auf Mamas schöner Terrasse…bis bald, alles Liebe Lea

  • Reply
    ich
    27. Juni 2014 at 15:08

    Liebste Lea!
    Ich sitze gerade am Esstisch und genieße diese himmlischen Pancakes!!! Ein Traum, diese Geschmacksexplosion auf der Zunge. .. hmmmm. .. ich hatte keine frühlingszwiebel daheim, deswegen habe ich Lauch genommen . Vielen Dank für dieses Rezep t:-) lg

    • Reply
      Lea
      30. Juni 2014 at 18:32

      Hallo Rebeljell, cool, danke für Dein Feedback zu den Pancakes. Lauch passt doch perfekt! Gute Idee. Bis bald, alles Liebe, Lea