Beliebteste Rezepte/ Erdbeerzeit

Erdbeer-Buchweizen-Porridge mit Nüssen & Kernen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Je länger ich vegan lebe, umso häufiger habe ich morgens Lust auf Porridges jeglicher Art. Ob Hafer, Hirse, Amaranth, Quinoa oder Buchweizen – mit Obst, Samen, Körnern und Nüssen zu aromatisch-süßem Powerfrühstücks gemischt, sind sie für mich ein optimaler Tagesstart. An den Porridges oder auch an Chiapudding schätze ich besonders, dass sie ein ein intensives Sättigungsgefühl hinterlassen, das lange vorhält ohne zu belasten. Außerdem bleibt der Insulinspiegel schön gleichmäßig und schlägt nicht schon morgens Kapriolen. In diesem Rezept habe ich rohen, eingeweichten Buchweizen verarbeitet.  Buchweizen ist genau genommen gar kein Getreide, sondern ein Knöterichgewächs und daher auch glutenfrei. Er gehört zu den so genannten “Pseudogetreiden”, wie auch Quinoa oder Amaranth. Buchweizen enthält vielzählige Enzyme, Mineralstoffe und leicht verdauliche Proteine, welche dem Körper durch die rohe Verarbeitung in diesem Rezept vollständig zur Verfügung stehen. Der besonders hohen Gehalt an Lysin und Lezithin stärkt die Nerven und kurbelt die Gehirnleistung an. Macht also schlau und gesund und es schmeckt auch noch großartig – was will man mehr…

Zutaten

  • 250 Gramm Erdbeeren | und zusätzliche Erdbeeren zum Garnieren
  • 180 Gramm Buchweizen 
  • 4 weiche, entsteinte Datteln
  • 1 EL Leinöl
  • 1-2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Ahornsirp
  • 1 EL frischer Zitronensaft
  • 1 TL Vanille gemahlen
  • 50ml Hafermilch | oder eine andere Pflanzenmilch
  • Außerdem: Ich benutze zusätzlich 1 gestrichenen TL Guarkernmehl. Das Erdbeermus wird dadurch etwas dickflüssiger, fester. Man kann es aber auch weglassen
  • 3 EL Kürbiskerne
  • 20-30 Gramm Pekannüsse oder Walnüsse
  • 2 gehäufte EL Leinsamen geschrotet

Zubereitung

Buchweizen abwiegen und über Nacht, mindestens aber vier Stunden in Wasser einweichen lassen.

Erdbeeren verlesen und waschen. Erdbeergrün entfernen und Erdbeeren zusammen mit 1 EL Zitronensaft und 1 TL gemahlener Vanille in einen Mixer geben.

Erdbeeren pürieren. 1 TL Guakernmehl in das Mus geben und nochmals gründlich durchmixen. Das Mus wird dadurch etwas fester in der Konsistenz. Erdbeermus zur weiteren Verarbeitung bereit stellen.

Einweichwasser des Buchweizens durch ein Sieb abgießen. Buchweizen mit klarem Wasser spülen.

Etwa 1 EL Buchweizen zum Garnieren zur Seite stellen. Restlichen Buchweizen zusammen mit 4 Datteln, 1 EL Leinöl, 1-2 TL Zimt, 1 Prise Salz, 1 EL Ahornsirup sowie 50 ml Pflanzenmilch in einen Mixer geben.

Alle Zutaten zu einer sämigen Masse pürieren. Kürbiskerne, Pekannüsse oder Walnüsse hacken und zusammen mit den geschroteten Leinsamen in das Porridge einrühren. Einige gehackte Kerne und Nüsse zur Deko übrig lassen.

Abschließend Erdbeermus bis auf einen kleinen Rest auf zwei Gläser oder Schüsseln aufteilen. Buchweizen-Porridge darüber schichten. Einen kleinen Klecks Erdbeermus zum Abschluss oben drauf geben. Erdbeer-Buchweizen-Porridge mit ein paar Buchweizenkernen sowie gehackten Kernen und Nüssen dekorieren. Porridge mit einer frischen Erdbeere garniert servieren.

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

18 − 1 =

14 Kommentare

  • Reply
    misskatzenwurf
    2. Juli 2017 at 07:59

    Hallo Lea,

    ich bin erst vor Kurzem auf deine Seite gestoßen und wegen der tollen, originellen Rezepte und der wirklich wunderschönen Fotos hängengeblieben. Bisher habe ich deinen grünen Spargel mit Zitronenhollondaise ausprobiert und fand es köstlich.

    Nun habe ich eine allgemeine Frage zu den Porridge-Rezepten. Ist es möglich, diese am Abend vorher zuzubereiten oder verderben sie schnell?

    Danke schon mal und viele liebe Grüße

    Elke

    • Reply
      Lea
      2. Juli 2017 at 19:51

      Hallo Elke,
      bitte entschuldige, dass ich Dir jetzt erst schreibe. Irgendwie ist Dein Kommentar von meinem Spam-Filter verschluckt worden. Dafür ein umso herzlicheres Dankeschön, dass Du mir schreibst. Freue mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt und u auch schon ein Rezept ausprobiert hast <3 Du, Porridge über nach im Kühlschrank aufzuheben ist überhaupt kein Problem und es schmeckt am nächsten Tag mindestens noch genauso köstlich. Du kannst es kalt essen oder nochmals etwas erwärmen. Eventuell zieht die Flüssigkeit sehr stark ein, so dass es gut sein könnte, vor dem Servieren nochmals etwas Pflanzendrink oder ein klein wenig Wasser in das Porridge zu rühren, damit es dann wieder schön cremig ist 🙂
      Ganz herzliche Grüße
      Lea

  • Reply
    Pia
    13. Mai 2016 at 23:58

    Liebe Lea,

    Buchweizen pur, also ohne andere Getreide gemischt, konnte mich bisher nie begeistern. Das Porridge war aber absolut köstlich! Ein bisschen aufwendiger zwar, weil es morgens ja oft schnell gehen muss, aber am Wochenende kommt mir das hier seither regelmäßig auf den Tisch – es lohnt sich :).

    • Reply
      Lea
      14. Mai 2016 at 16:22

      Hallo Pia,
      freue mich voll, dass Dir dieses Rezept auch so gut schmeckt!! Außerdem geht die Erdbeersaison ja jetzt erst richtig los! Die Sache ist auch: je öfter man das Rezept macht, desto leichter geht es einem von der Hand und man macht das irgendwann ganz fix, wie im Handumdrehen! Nur das mit dem Mixer-Reinigen: da muss man durch 😉 ganz liebe Grüße, Deine Lea

  • Reply
    Ursula
    4. August 2015 at 22:20

    Hallo Lea,
    das Frühstück habe ich leider unter etwas Zeitdruck gemacht, sodass ich nicht genau gelesen habe und alle Zutaten für den Porridge püriert habe, was so nicht gedacht war und mir leid tat, als ich es kurz danach las. Ich denke, dass es das Gericht positiv verändern würde.
    Ich habe mich riesig auf die Erdbeeren gefreut, der Porridge war ok, aber nicht mein Favorit.
    Zwei Tage zuvor habe ich aber ein anderes Frühstücksrezept von dir ausprobiert, was nicht auf deinem Blog steht, da du das für das Reformhaus kreiert hast : Das Süßlupinenmüsli. Da es dazu keine eigene Seite auf deinem Blog gibt, möchte ich dir hier sagen, dass dieses Frühstück einfach absolute Spitze ist. Das Frühstück wurde von immer wieder auftretenden “Mh”-Lauten begleitet. So köstlich! 🙂 🙂 🙂
    Lieber Gruß nach Berlin,
    Ursula

  • Reply
    Marianne Weiland
    5. Februar 2015 at 10:17

    hallo Lea,

    Das Porridge ist seit Monaten mein Lieblingsfrühstück.
    Ich gebe einen Schuss Orangen-Leinöl von Bio Planete dazu und esse es oft mit Himbeeren.
    Und mit einer Freundin zelebriere ich dieses Frühstück jeden Montag Morgen nach unserer Joggingrunde.

    Marianne

    • Reply
      Lea
      6. Februar 2015 at 09:15

      Hallo Marianne,
      jaaa, das Porridge ist ein Traum! Tolle Idee mit dem Orangen-Leinöl! Vielen Dank! Ich bin immer sehr froh, wenn Leser die Rezepte in den Kommentaren um Tipps, gute Variationsmöglichkeiten und Kombinationen erweitern! Viel Spaß weiterhin und ich hoffe, Du findest noch viele weitere Rezepte, die Dir schmecken. Alles Liebe Lea

  • Reply
    Stefanie
    21. Juli 2014 at 20:09

    Hallo Lea
    Bei uns gibt es auch immer Buchweizen im Morgenmüsli, aber dein Porridge sieht so lecker aus,das mache ich morgen mal für zwischen durch.
    Liebe Grüße aus dem Kochgarten
    Stefanie

  • Reply
    Petra
    3. Juli 2014 at 14:50

    Hallo Lea,

    vielen lieben Dank für dieses herrliche Porridge-Rezept. Ich hätte nicht gedacht, dass man Buchweizen auch roh essen kann.

    Es war wirklich ein angenehm sättigendes Frühstück, in dem auch noch viele andere Beeren aus unserem Garten (Johannisbeeren, Brombeeren etc.) Verwendung finden werden.

    LG aus der schwäbischen Provinz – Petra

    • Reply
      Lea
      4. Juli 2014 at 12:13

      Hallo Petra, freue mich, dass Dich das Buchweizen-Porridge auch so begeistert 😉 Lecker, nicht wahr?! Wenn Du magst, kannst Du auch Beeren direkt mit dem Buchweizen in den Mixer geben oder Du kombinierst, gibst also zum Beispiel die Brombeeren als Schicht wie das Erdbeermus dazu und mixt die Johannisbeeren mit. Viel Spaß beim Experimentieren – kannst auch Mal verschiedene Nüsse probieren -zu Brombeeren passen Mandeln besonders gut, liebe Grüße Deine Lea

  • Reply
    Aya @ Healthy Appetite
    24. Juni 2014 at 15:35

    Hallo Lea,

    Ich habe noch nicht Buchweizen als Brei ausprobiert. Klingt lecker! :9

    Ich habe erst jetzt Ihr Blog gefunden und liebe es so! Mein Deutsch ist ein bisschen komisch, weil ich Amerikanerin bin, aber ich wohne jetzt in DE und liebe Food Blogs auf Deutsch zu lesen. :3

    -Aya

  • Reply
    Julia
    24. Juni 2014 at 09:47

    Hallo Lea,
    das Frühstück klingt echt sehr lecker. Werde ich morgen gleich mal ausprobieren 🙂
    Liebe Grüße,
    Julia

  • Reply
    BillasWelt
    20. Juni 2014 at 11:06

    Liebe Lea,

    ich liebe Buchweizen auch zum Frühstück und mahle ihn immer in einer elektr. Kaffeemühle fein und mache mir kleine Pancakes daraus. Total sättigen & lecker! Und wenn es mal keine Pancakes gibt, dann halte ich es so wie du, dann gibt es ein Porridge: Gerade heute aus Haferflocken und mit frische Aprikosen, Feigen & Hanfsamen, das knuspert so schön. Dein Buchweizenporridge sieht super aus, das werde ich auch ausprobieren!
    Liebe Grüße aus Bilkas Welt

  • Reply
    Theresa
    19. Juni 2014 at 12:47

    liebe Lea,
    so ein schönes Rezept! Ich habe Buchweizen-Porridge vor Kurzem auch für mich entdeckt und finde es toll, wie man ganz ohne Milchprodukte so ein herrlich cremiges Frühstück zaubern kann. Ich habe die Erdbeeren direkt mit dem Buchweizen püriert, finde deine Idee mit dem Mus aber auch sehr reizvoll. Das merke ich mir! Liebe Grüße, Theresa