Gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen

Fünf mal Soulfood hoch zwei! Hier kommen gleich fünf Zutaten, die zu meinen absoluten Soulfood-Favoriten zählen, in einem Rezept – leckere Avocado, cremiger Kartoffelstampf, geröstete Semmelbrösel, Kichererbsen und Erdnussbutter. Wohooo! Heraus kommt diese unglaublich köstliche gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen. Den Kichererbsen habe ich noch eine Extra-Portion Erdnussbutter verpasst – daher sind sie nicht ganz so kross, aber umso leckerer und passen einfach perfekt zur gefüllten Avocado.

Also, Lust auf Soulfood-Overload? Los geht’s – habt eine wunderschöne Zeit und lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Geröstete Steckrübensuppe mit roter Quinoa

Diese Steckrübensuppe ist ein wunderbares wärmendes Powerfood für kalte, graue Wintertage. Denn Steckrüben werden zum Jahresende hin bei uns geerntet und lassen sich so gut lagern, dass man sie bis Anfang März aus regionalem Anbau erhält. Sie sind robust, super lecker und stecken voller Vitamin C, B-Vitaminen und Mineralstoffen. Trotzdem haben sie kein gutes Image. Das mag einerseits an ihrem recht unscheinbaren Aussehen liegen. Leicht grau-blau gefärbt, präsentieren sie sich im Gemüseregal meist unauffällig irgendwo zwischen Kartoffeln und Kohlköpfen. Außerdem waren sie einst eine wichtige Nahrungsquelle in schlechten Zeiten: In langen kalten Wintermonaten und entbehrungsreichen Kriegsjahren. Viele von Euch kennen die Steckrübe, die auch Kohlrübe genannt wird, sicherlich als Zutat in Eintöpfen. Doch in einem Eintopf kommt ihr wunderbar süßer, leicht nach Rettich schmeckender Geschmack nicht wirklich zum Tragen. Daher zeige ich Euch heute, wie Ihr die Powerknolle pur als herrlich wärmende Suppe mit nussiger Quinoa und leckeren Sprossen zu einer traumhaften Wintersuppe zubereiten könnt. Freue mich schon auf Euer Feedback, herzlichst Lea Zum Artikel

Knusprig-salziger Jahresausklang: Vegane selbstgemachte Party-Cracker

Vergesst Cookies und Chips, jetzt Ist Cracker-Time! Erinnert Ihr Euch noch an Club Cracker, den  knusprig salzige Party-Snack aus Kinderzeiten? Wenn ich an Club Cracker denke, versetzt es mich zurück in meine Kindheit in den schrillen 80er Jahren. Meine Mama trug damals Leggins, Schulterpolster, breite Gürtel und amüsierte sich über die aufgetürmte Frisure von Gloria von Thurn und Taxis bei „Wetten, dass…?“. Und neben Ihr auf dem Sofa saß klein Lea und mampfte genüßlich Club-Cracker. Ach war das herrlich! Der Snack gehörte damals zum Alltag und war nebst Mett-Igel, Sauren Gurken, Erdnuss-Locken und Silberzwiebeln auch von keinem Party-Buffet wegzudenken. Zum krönenden Jahresabschluss und als Reminiszenz an eine Zeit in der Alphaville, Depeche Mode und Falko aus den Wohnzimmer-Radios dröhnten, Papa am Rubicks-Würfel verzweifelte und Bum Bum Boris zur Tennislegende wurde – gibt es heute das wohl beste Club Cracker Rezept seit den 80er Jahren von mir: knusprig, salzig, fluffig und einfach unwiderstehlich.

Um diese super leckeren Cracker auf Euer Silvester-Buffet zu zaubern, braucht es lediglich sieben simple Zutaten. Kommt alle gut ins Neue Jahr – ich wünsche Euch eine wilde Nacht, eine schöne Feier und ein paar tolle Stunden zum Ausklang eines Jahres, das viele wunderbare Momente mit sich brachte, weltpolitisch aber in jeder Hinsicht kein einfaches war. Bis 2017, Eure Lea Zum Artikel

Christmas-Bowl mit Quinoa-Falafel-Bällchen & Maronenpaste

Ihr Lieben, so kurz vor Weihnachten sind viele von Euch sicherlich schon auf dem Weg zu Familie und Freunden oder mitten im Weihnachtstrubel zwischen Geschenke-Einpacken, Weihnachtsbaum-Schmücken oder gar noch dabei, letzte Einkäufe zu erledigen. Vielleicht backt Ihr auch gerade oder ruht Euch nach einem anstrengenden Jahr endlich einfach Mal aus. Ihr habt es Euch verdient! Ganz gleich wo Ihr seid und was Ihr gerade macht, ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage. Und wer noch nicht weiß, was er zu Weihnachten oder an den Tagen „zwischen den Jahren“ kochen wird, der kann sich durch dieses Rezept nochmal ein bisschen inspirieren lassen. Denn es besteht aus Zutaten, die ganz klassisch sind für die Weihnachtszeit und die ihr vielleicht ohnehin zu Hause habt. Vielleicht ist diese herrliche Christmas-Bowl mit Quinoa-Falafel-Bällchen ja noch eine schnelle, einfache Essens-Idee, die Ihr ausprobieren möchtet. Und wer nicht die ganze Bowl zubereiten möchte, kann aus diesem Rezept auch nur die leckeren, kleinen Quinoa-Falafel-Bällchen machen und diese mit einem leckeren Dip naschen.

Leckere, schnell gemachte Quinoa-Falafel-Bällchen

Hier kommt von mir zum Jahresausklang eine köstliche Christmas-Bowl mit Falafel-Bällchen, Maronenpüree, Rosenkohl, Rotkraut und Granatapfelkernen mit ganz vielen lieben Grüßen von mir. Lasst es Euch gut gehen! Frohe Weihnachten und ein friedliches, veganes Fest, herzlichst Eure Lea Zum Artikel

Pasta mit Rosenkohl-Pesto & gerösteten Bröseln

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist nicht nur die Zeit für Schal und Jacke, sondern auch für ein ganz besonders leckeres Wintergemüse gekommen: Rosenkohl! Der mag es nämlich kalt und am allerliebsten sogar etwas Frost. Angebaut wird Rosenkohl vorwiegend in den Niederlanden, in Belgien und Großbritannien. Da er ursprünglich in Belgien gezüchtet wurde, ist er auch als „Brüsseler Kohl“ bekannt.

Als klassisches Wintergemüse hat Rosenkohl bei uns von Oktober bis Januar Hochsaison

Was des einen Gaumen entzückt, lässt aber viele Menschen die Nase rümpfen. Denn der Geschmack von Rosenkohl polarisiert: Die einen lieben ihn, die anderen können den leicht kohligen, etwas bitteren Geschmack nicht leiden. Da komme ich wieder ins Spiel: Denn ich glaube, Genuss oder Reue hängen bei Rosenkohl auch ganz stark von der Zubereitung ab. Deshalb habe ich heute ein ganz besonders köstliches Rosenkohl-Rezept für Euch, mit dem ich auch gerne Kritiker überzeugen möchte. Mit dieser Rosenkohl-Pasta kann ich meine Gäste auf jeden Fall begeistern. Der Clou des Rezepts ist das Topping! Ich serviere die Pasta mit mega-leckeren, gerösteten Semmelbröseln. Probiert das bitte unbedingt aus!! Wer von Euch Gluten nicht gut verträgt, sollte nach glutenfreien Semmelbröseln im Supermarkt Ausschau halten, denn diesen Genuss solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Außerdem enthält Rosenkohl sehr viel Vitamin C – ein Grund mehr, sich mit diesem leckeren Gemüse für die kalte Jahreszeit zu stärken. Lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Wenn es mal schnell gehen muss: Vegane Pizza für Faule (ohne Hefe)

Ihr kennt das: Der Magen knurrt, aber man hat gerade null Bock, sich lange in die Küche zu stellen. Also, Kühlschrank auf und reingeguckt. Da ist auch nicht mehr viel drin: Vielleicht ein paar Tomaten, ein bisschen Paprika, eine halbe Zucchini oder ein paar Champignons. Glaubt mir, so viel ich auch koche und über Essen blogge, auch ich habe solche Momente. Dann ist es genau der richtige Zeitpunkt für diese mega leckere Pizza für Faule. Kein Hefeteig, keine langwierige Zubereitung. Wenn Ihr Euch jetzt fragt, ob Pizzateig ohne Hefe schmeckt, kann ich Euch versichern: Jaaaa, super lecker. Man muss beim Backen nur zwei Dinge beachten: Wenn Ihr den Teig ohne Hefe macht, solltet Ihr ihn a) zuerst ohne Belag kurz vorbacken und b) auf ein heißes Blech geben, das Ihr zuvor schon im Ofen aufgeheizt habt. Aber Vorsicht: verbrennt Euch nicht die Pfoten! Wie Ihr also diese flinke vegane Pizza im Nu hinbekommt, habe ich Euch im Rezept genau beschrieben. Ohne viele Fotos und ohne Umschweife – ich war nämlich heute auch mal faul. Während ich dies hier schreibe, mampfe ich genüsslich die Pizza und hoffe, dass sie Euch ebenso gut schmecken wird wie mir! Liebe faule Grüße, Eure Lea

Zum Artikel

Farinata-Bowl mit Bohnenmus, frischem Spinat, gebratenem Gemüse und Avocado

Kichererbsenmehl ist eine wunderbare Zutat, wenn man in der veganen Küche Gebackenes und Gebratenes ohne Ei herstellen möchte. Doch neu ist das nicht. Herzhafte Quiches, Pfannkuchen oder Frittata auf Basis von Kichererbsenmehl haben in Italien, Frankreich und Südamerika eine lange Tradition. Sogar in der Antike wurden schon Kichererbsenfladen in heißen Steinöfen gebacken. In Italien nennt man die leckeren Kichererbsenfladen „Farinata“ und in Südfrankreich sind sie als „Socca“ bekannt. Der Name kann aber je nach Land und Region variieren. Ich habe Kichererbsenmehl schon ganz lange für mich entdeckt und mache mir leckere Pfannkuchen-Kombinationen mit Gemüse, Pilzen und Kräutern. Je nachdem, was der Kühlschrank gerade hergibt. Da die Kichererbsenpfannkuchen ganz schnell zubereitet werden können, esse ich sie auch gerne zum Frühstück. Diese großartige Bowl mit Farinata-Ecken, gebratenem Gemüse, Avocado, Spinat und Bohnenmus habe ich uns am vergangenen Wochenende für ein verspätetes, ausgiebiges Frühstück gemacht. Es hat uns bis in den Abend hinein satt gehalten und war soooo lecker. Ein kleiner Tipp von mir: Macht die Pfannkuchen nicht zu groß und nicht zu dünn. Denn dann brechen sie leicht. Ich mache sie gerne etwas fester, dicker und schneide sie dann, wie in diesem Fall, in kleinere Dreiecke. Sieht super hübsch aus und ist auch gut zum Dippen. Einfach ausprobieren! Für mich sind Kichererbsenpfannkuchen, Farinata oder Socca – wie immer Ihr sie nennen möchtet – aus meinem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Lasst es Euch gutgehen, herzlichst Eure Lea.

Zum Artikel

Warmes, aromatisches Kürbis-Hirse-Porridge

Dieses leckere Kürbis-Hirse-Porridge ist ein wunderbarer, warmer Tagesstart für kühle Herbst- und kalte Wintertage. Hirse ist außerdem glutenfrei und liefert dem Körper wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe, wie Eisen, Silizium und Magnesium. Vor allem der Gehalt an Eisen ist hoch. Daher rühre ich in diesem Rezept zusätzlich einen Esslöffel Zitronensaft in das Porridge ein. So kann der Körper das Eisen noch besser aufnehmen und verwerten. Ihr könnt aber auch ein wenig Orangensaft dazu geben oder Orangensaft zusätzlich zu diesem köstlichen Frühstück trinken. Der insgesamt hohe Mineralstoffgehalt von Hirse, die zusätzlich Kieselsäure enthält, wirkt sich bei häufigem Verzehr besonders positiv auf Haare, Haut und Nägel aus. Dies ist ein wunderbarere Nebeneffekt, den ich selbst schon ganz deutlich wahrgenommen habe. Passend zum Herbst habe ich die Hirse in diesem Rezept mit zimtig-aromatischem Kürbis kombiniert. Das passt perfekt! Aber Ihr könnt Hirse-Porridge natürlich statt dessen auch mit geriebenem Apfel oder Birnenstücken verfeinern, wenn Ihr möchtet. Lasst es Euch schmecken und bleibt gesund, Eure Lea Zum Artikel

Veganes Kartoffelpüree mit bunter Ofen-Paprika

Cremiges veganes Kartoffelpüree kann viel mehr als nur eine Beilage sein. Mögt Ihr Stampfkartoffeln, wie man sie in Berlin nennt, auch so gerne? Wisst Ihr, als Foodblogger möchte man seinen Lesern am Liebsten immer ein ganz besonderes, ausgefallenes Gericht vorstellen. Ich experimentiere daher viel mit bekannten und fremden Gewürzen, bereite Gemüse außergewöhnlich zu, versuche alt-hergebrachte Gerichte zu veganisieren und jage mit viel Enthusiasmus immer neuen, tollen Rezeptideen hinterher. Dabei rücken manchmal ganz einfache Gerichte, die dennoch extrem lecker sind, in den Hintergrund. Aber im Alltag habe auch ich nicht immer Zeit und Lust, lange am Herd zu stehen. Da muss es schon Mal schnell gehen. Dieses Kartoffelpüree gibt es daher bei mir wirklich oft und ich kombiniere es am Liebsten mit gebratenem Gemüse. Zusammen mit bunter Ofen-Paprika und Kräutern schmeckt es nicht nur besonders gut, sondern sieht auch toll aus. Heute gibt es also „easy kitchen“! Super lecker, farbenfroh und alltagstauglich. Lasst es Euch schmecken, Eure Lea. Zum Artikel

Aprikosen-Apfelmus mit Kokos-Hafer-Topping

Frisches, aromatisches Aprikosen-Apfelmus versetzt mich sofort zurück in meine Kindheit. Denn in unserem Garten standen zwei Apfelbäume und an unserer Hauswand rankte ein knorriger, alter Aprikosenbaum bis zu meinem Schlafzimmer im ersten Stock hinauf. Fast jedes Jahr waren die Obstbäume voll von duftenden Früchten.

Daher lernte ich schon als kleines Kind, wie man daraus herrliches Fruchtpüree zubereitet. Meine Mama hat mir dazu immer knusprig karamellisierte Haferflocken mit Zimt gemacht. Wie ich die geliebt habe! Daher ist es bei mir auch heute noch Tradition Aprikosen-Apfelmus IMMER mit einem knusprig-süßen Topping zu servieren. Ihr denkt jetzt vielleicht: „Ach, Apfelmus, naja, kennt man ja…“ Aber habt Ihr Apfelmus schon Mal mit Sternanis und Nelken zubereitet? Das ist nämlich der Clou an diesem Rezept und gibt dem Fruchtmus einen absolut genialen Geschmack. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr die Aprikosen in diesem Rezept jederzeit durch weitere Äpfel ersetzen. Ich bin sehr gespannt, wie es Euch schmeckt. Für mich gehört dieses einfache Rezept zum Spätsommer wie die bunten Blätter zum Herbst. Ich hoffe, Ihr habt Freude daran, herzlichst Eure Lea. Zum Artikel