Glutenfrei/ Clean Eating

Glutenfreie Himbeer-Pancakes aus dem Ofen

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diese herrlichen Pancakes sind etwas ganz Besonderes: Denn sie kommen aus dem Ofen, nicht aus der Pfanne und sind 100% fettfrei, glutenfrei und sojafrei!! Wohoo! Es sind also vielmehr “Ovencakes” statt “Pancakes” (lach)… Wisst Ihr, ich liebe Pancakes wirklich sehr. Sie passen so wunderbar zu einem faulen Sonntag morgen mit frischem Café, Obst und Nuss-Mus. Doch ich habe lange Zeit gar nicht so viele Pancakes gegessen. Denn sie werden ja klassischer Weise in der Pfanne mit Fett gebraten. Ich selbst mag aber viel lieber ein leichtes, gut bekömmliches Frühstück mit nicht sooo vielen Kalorien. Mein Frühstück sollte köstlich und gut verdaulich sein – mich lange fit und satt halten. Diese Pancakes sind daher genau das Richtige für meinen Tagesstart. jetzt backe ich sie ständig – hier ist regelrecht das Pancake-Fieber ausgebrochen. Ganz ohne Fett trage ich den Teig Pancake-förmig auf das Backpapier auf und backe die “Ovencakes” 22 Minuten bei 180 Grad. Fertig ist ein grandioses Frühstück. Es bedarf nur 15 Minuten Arbeitszeit (+Backzeit), um sie zuzubereiten. Wenn ich die Pancakes also in den Ofen schiebe, bevor ich flink unter die Dusche springe, sind sie schon fertig wenn ich in den Tag starten will. Einfach genial. Ich liebe Sie! Ihr könnt sie natürlich mit jedem saisonalen Obst ganz nach Belieben genießen. Habt noch ein wunderbares Wochenende, xoxoxo eure Lea

Zutaten für 2 Portionen (8-9 Pancakes)

  • 200 g glutenfreie Haferflocken (egal ob kernig oder Feinblatt)
  • 1 TL Weinstein Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Eine Prise Meersalz
  • 1 reife Banane
  • 180 ml Pflanzendrink (z.B. Mandeldrink oder Haferdrink)
  • 2 EL Ahornsirup oder Reissirup
  • 100 g TK-Himbeeren + Heidelbeeren zum Garnieren oder Heidelbeeren
  • Außerdem: Obst, Ahornsirup, Nuss-Mus und Samen nach Belieben, z.B. eine halbe Banane, TK-Himbeeren- und Heidelbeeren, 1 Feige, Cashewmus, Ahornsirup, geschälte Hanfsamen und Kürbiskerne

Hinweis zum Thema “glutenfrei”: Haferflocken gelten an sich als glutenfrei, können jedoch durch andere Getreidearten “verunreinigt” sein, z.B. wenn beim Anbau auf dem Nebenfeld Weizen angebaut oder anderes Getreide in der gleichen Anlage verarbeitet oder der gleiche Mähdrescher eingesetzt wurde. Daher kann man eigens “glutenfreie” Haferflocken kaufen. Wenn Ihr also Zöliakie bzw. eine Gluten-Unverträglichkeit habt, dann achtet beim Einkauf unbedingt auf glutenfreie Haferflocken!

Zubereitung (15 Minuten Arbeitszeit + 20 Minuten Backzeit)

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

Haferflocken in einer Mühle oder einem Mixer zu feinem Haferflockenmehl zerreiben/mixen.

200 g Haferflocken ganz einfach im Mixer zu Mehl mahlen

200 g Haferflockenmehl, 1 kl. TL Backpulver, 1 TL Zimt und eine Prise Meersalz in einer Schüssel vermengen. Eine Banane mit der Gabel fein zerquetschen und mit 180 ml Pflanzendrink sowie 2 EL Ahornsirup (oder einem alternativen Süßungsmittel) verquirlen. Pflanzendrink-Bananen-Mix zu den trockenen Zutaten gießen und einen cremigen Teig anrühren.

100 g TK-Himbeeren bröckelig zerstoßen (z.B. mit einem Mörser), unterheben und den Teig 5 Minuten quellen lassen.

Teig in Pancake Form auf das Backpapier geben. Rund um die Pancakes etwas Platz lassen, weil diese noch aufgehen.

So trage ich den Pancake-Teig auf das Backpapier auf. Dies ist eine zweite Variante mit 100 g Heidelbeeren im Teig. Das könnt Ihr ganz nach Belieben variieren.

Pancakes im vorgeheizten Ofen Minuten bei 180 Grad Umluft 22 Minuten backen.

Pancakes auf einem Teller anrichten, mit Obst garnieren, mit Ahornsirup beträufeln und mit geschälten Hanfsamen und Kürbiskernen bestreuen.

Ich habe zum Garnieren noch ein paar Blätter Minze und etwas Cashew-Mus hinzu gefügt. Und schon könnt Ihr fettfrei, glutenfrei und sojafrei genießen!!!

Soooo lecker, leicht und bekömmlich…..

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

7 Kommentare

  • Reply
    Caroline
    15. Oktober 2017 at 09:57

    Die Ovencakes waren heute mein Sonntagsfrühstück, sehr lecker 🙂

    • Reply
      Lea
      15. Oktober 2017 at 15:14

      Super! Ganz liebe Grüße Lea <3

  • Reply
    EiRes
    2. Oktober 2017 at 11:03

    Das ist ja wahnsinnig spannend – auf neue Ideen muss man kommen :). Damit es beim nächsten Mal “schneller” geht, könnte man das Haferflockenmehl ja sicher auch in größeren Mengen herstellen und dann, wie andere Mehlsorten auch, in einem Behältnis lagern, nicht?
    Die 22 Minuten kann man übrigens gut für die weitere Zubereitung des Frühstücks nutzen.
    Viele Grüße!!

    • Reply
      Lea
      2. Oktober 2017 at 17:53

      Hallöchen,
      na klar, Du kannst einfach eine Packung im Mixer zerreiben und in einem trockenen, geschlossenen Gefäß aufbewahren. Und mit der weiteren Vorbereitung zum frühstück hast du natürlich völlig Recht… 🙂 also viel vergnügen und lass’ es Dir schmecken, herzlichst Lea

      • Reply
        EiRes
        3. Oktober 2017 at 15:14

        Dankeschön, Lea!

  • Reply
    Maike
    2. Oktober 2017 at 05:34

    Hallo Lea,
    Das Rezept klingt richtig gut, leider kann ich keine Bananen essen :/
    Was würdest du denn als Alternative empfehlen? Apfelmus vielleicht?

    Danke für deine Antwort im Voraus:)

    Ich liebe deinen Blog sehr, auch wenn ich eher eine stille Mitleserin bin. Du machst großartige Arbeit, kreative Rezepte und anschauliche Bilder, da macht das Nachkochen immer viel Spaß!
    Liebe Grüße
    Maike 🙂

    • Reply
      Lea
      2. Oktober 2017 at 08:03

      Hallo Maike,
      super schön, dass Du mir schreibst, lieben Dank! Ich kenne das nur zu gut als “stille Mitleserin” – ich bin genauso. Und das, obwohl ich weiß, wie viel Bloggern Feedback und Kommentare bedeuten. Ich lese sehr sehr viele Blogs und kommentiere nur ganz wenig. Umso mehr freue ich mich, dass Du Dich gemeldet hast. Das ist natürlich unschön, dass du Banane nicht verträgst. Ich habe sehr lange am Rezept herumgetüftelt, bis ich es geschafft hatte, dass die Ovencakes nicht zu “keksartig”/fest wurden – jetzt weiß’ ich natürlich nicht, ob das mit Apfelmus ebenso funktioniert. Aber wenn ich so darüber nachdenke, sollte das eigentlich klappen. Ich kann dir das nur leider nicht mit Sicherheit sagen, da ich es noch nicht gemacht habe. Aber ein Versuch wäre es wert 🙂 Bin gespannt und noch viel Spaß beim Inspirieren-lassen auf VEGGIES, herzlichst Lea