Fitness & Gesundheit

Vegan fit und gesund

Ihr liebt Fitness, wollt Euch gesund vegan ernähren und sucht dafür leckere Rezepte und wertvolle Tipps? Dann seid Ihr hier genau richtig! Willkommen auf meiner Fitness- und Gesundheits-Seite.

Wer schon öfter auf meinem Blog war, weiß, dass mir eine gesunde, ausgewogene und auch kalorienbewusste Ernährung sehr wichtig sind. Doch was heißt das eigentlich? Ich selbst mache viel Fitness, bin aber natürlich keine Leistungssportlerin. Ganz im Gegenteil. Ich arbeite unter der Woche in einer Beriner Filmproduktion und habe einen klassischen “Sitz- und Bürojob”. Umso wichtiger ist es mir, es zumindest 2-3 Mal pro Woche ins Fitnessstudio zu schaffen, um dort auf Cardiogeräten zu trainieren, mich mit Eigengewicht-Übungen fit zu halten und Yoga zu machen. Wenn das Wetter gut ist, gehe ich viel Spazieren, fahre Rad oder schwimme in einem der schönen Seen rund um Berlin.

Doch soviel Sport man auch macht, es ist vor allem die Ernährung, welche uns fit hält und hilft, das jeweils persönliche Wohlfühlgewicht zu erreichen. Es gibt dazu einen sehr passenden Spruch: “Abs are made in the kitchen”(Bauchmuskeln entstehen in der Küche), was soviel heißt wie: “Wenn Deine Ernährungsgewohnheiten nicht gut sind, kannst Du trainieren soviel Du willst, Du wirst nicht die Ergebnisse erzielen, die Du möchtest.” Mehr als 70% eines fitten Lifestyles macht Eure Ernährung aus!

Das heißt, Ihr müsst nicht mehrmals die Woche ins Fitnessstudio laufen, Joggen oder Yoga machen, um schlank, fit und leistungsstark zu sein. Viel Bewegung ist gut, klar, doch besonders wichtig ist es, dass Ihr gut esst und Euren Körper optimal mit Nährstoffen versorgt. Und zwar nicht als Diät, sondern ganz normal im Alltag. Hier zeige ich Euch, wie das geht.

Meine Fitness-Philosophie

  1. Macht keine Diäten und hungert nicht. Esst Euch richtig satt, aber mit gesunden, frisch zubereiteten Mahlzeiten, die fettarm zubereitet werden. Schaut Euch z.B. meine fettfreien Frühstückspancakes an. Sie sind so lecker und kommen ganz ohne Öl zum Anbraten aus. Und Pflanzensahne ersetze ich oft durch weißes Bohnenmus, wie hier in diesem leckeren Rezept für Rahmpfifferlinge.
  2. Wählt bewußt “gesunde Fette”, wie sie z.B. in Avocados, Tofu, vielen Samen und Nüssen enthalten sind.
  3. Bereitet Euch Gerichte mit einem hohen Anteil an Proteinen und komplexen Kohlenhydraten zu. Besonders gut, sind Mahlzeiten, welche möglichst das gesamte Spektrum an essentiellen Aminosäuren abdecken, wobei das nicht in einer Mahlzeit geschehen muss, sondern über den ganzen Tag verteilt werden kann (z.B. Quinoa-Gerichte, Tofu-Rezepte, Naturreis mit Erbsen oder Bohnen, Vollkornpasta mit Linsenbolognese und natürlich viel Brokkoli und grünes Gemüse wie Spinat etc.)
  4. Ich ersetze Naschereien, also z.B. Schokolade, durch gesunde Alternativen, wie Trockenobst (Datteln, Feigen, Aprikosen) oder Avocado-Schokomousse.
  5. Industrieller Zucker ist bei mir so gut wie tabu. Ich benutze zum Süßen Medjoul-Datteln, Kokosblütenzucker, Agavendicksaft oder Reissirup, ganz selten auch etwas Rohrzucker.
  6. Ich versuche glutenhaltige Nahrungsmittel zu reduzieren. Sie machen den Darm träge und setzen schnell an. Hierzu habe ich eine eigene Kategorie auf meinem Blog eingerichtet. Schaut mal vorbei.
  7. “Essen unterwegs” ist ein ganz wichtiges Thema. Denn all zu schnell greift man im Büro, auf Reisen und im Alltag zu schnellen, oft ungesunden Snacks oder leidet unter schnödem, fettigem Kantinenessen. Das sogenannte “Meal Prep” ist daher umso wichtiger, um gesund zu bleiben und das eigene Wohlfühlgewicht zu halten. Auf VEGGIES werdet Ihr daher künftig noch mehr Rezeptideen für unterwegs im Alltag finden, wie etwa hier.
  8. Trinken, Trinken, Trinken – es ist super wichtig, dass Ihr viel Flüssigkeit zu Euch nehmt. Ich selbst trinke ca.2- 2,5 Liter Wasser pro Tag. Doch Finger weg von stark gesüßten Getränke wie Softdrinks – selbst Apfelsaftschorlen und Orangensaft haben einen großen Zuckeranteil. Wählt statt dessen gefiltertes Wasser bzw. Mineralwasser ohne Kohlensäure, gerne auch mit Gurkenstücken, Apfelspalten, frischer Minze oder Zitronensaft verfeinert. Auch Kräutertees aller Art sind super. Meinen morgendlichen Kaffee mit ungesüßtem Pflanzendrink (Mandel oder Soja) lasse ich mir allerdings nicht nehmen!
  9. Je weniger Alkohol, desto besser. Aber auch ich trinke ab und an gerne ein Glas Weißwein.

Klingt kompliziert und/oder entbehrungsreich? Ist es aber nicht! Es ist einfach eine Gewohnheitssache, welche Lebensmittel in Euren Einkaufskorb wandern, wie Ihr sie zubereitet und die einzelne Zutaten kombiniert. Nachfolgend verlinkt findet Ihr viele Tipps und Rezept-Ideen, die genau zu dieser Fitness-Philosophie passen. Ich selbst achte seit etwa drei Jahren sehr darauf und fühle mich richtig gut in Form. Das nachstehende Foto zeigt mich im Fitnessstudio. Leute, ich werde dieses Jahr 43 und fühle mich gerade Mal wie Anfang 30!

Fitness und Gesundheit sind nicht nur eine Frage von viel Bewegung und Sport, sondern werden zu 70% über eine ausgewogene Ernährung erreicht. Das könnt Ihr auch! Ich helfe Euch dabei.

Fit, gesund und sich im eigenen Körper pudelwohl fühlen? Ihr Lieben, es geht dabei nicht um sportliche Höchstleistungen oder darum, wie ich hier, einen Spagat zu machen. Viel wichtiger ist es, den “eigentlichen Spagat” zwischen Alltag und gesunder Ernährung gekonnt zu meistern. Ich weiß, dass viele von Euch wenig Zeit zum Kochen haben, oft im Stress und manchmal einfach auch zu müde sind, um aufwändige Küchenexperimente zu machen. Genau darum geht es hier: Auf VEGGIES zeige ich Euch, wie Ihr eine gesunde Ernährungsweise spielend hinbekommt.

Let’s do it – viel Spaß, Eure Lea

Close