Frühlingszwiebel-Veganaise

Cremig-frische Mayonnaise kann etwas herrliches sein, ohne jegliche tierische Zutaten ist sie sogar eine kleine (Geschmacks)sensation! Es ist schon irre, was man alles in Kombination mit den richtigen Zutaten mit Seidentofu anstellen kann: als Ei-Ersatz, als Käse-Ersatz und als Mayonnaise-Ersatz – Seidentofu ist einfach grandios. Diese Veganaise zum Beispiel steht dem Original in nichts nach, nur dass ich sie in diesem Fall mit frischen Kräutern und knackigen Frühlingszwiebel-Röllchen verfeinert habe. Jeder kann hier seine persönliche Lieblingskreation zusammen stellen. Ich bin gespannt auf Eure Ideen. Hier ist meine.

Zutaten

  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 150 Gramm Seidentofu
  • Eine halbe rote Zwiebel | Zwiebel sollte eher klein sein oder nur ein Viertel der Zwiebel nutzen
  • 1 EL scharfer Senf
  • 2 EL frischer Zitronensaft
  • 2 EL Gurkenwasser | = Lake von sauren Gurken
  • 2 EL hochwertiges Olivenöl
  • Salz | ganz nach Geschmack in etwa 1 TL
  • Frisch gehackte Kräuter nach individuellem Geschmack ausgewählt und zusammen gestellt| z.B. Thymian, Petersilie, Basilikum, Kresse o.ä.

Zubereitung

Die Frühlingszwiebeln waschen und in feine Streifen/Röllchen schneiden. Einen EL der Röllchen zum Garnieren zur Seite stellen.

Alle Zutaten bis auf die frischen Kräuter in einen Mixer geben und zu einer sämigen Masse verarbeiten. Eventuell etwas nachsalzen – ganz nach individuellem Geschmack. Ausgesuchte Kräuter fein hacken und mit einem Löffel unter die Veganaise heben. Die Veganaise 15 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen und ein bis zwei Mal umrühren, damit die frischen Kräuter geschmacklich gut durchziehen. Vor dem Servieren die restlichen Frühlingszwiebel-Röllchen auf die Veganaise geben.

Auf die Plätze, fertig, dippen!

Dieser Dip passt zum Beispiel hervorragend zu Süßkartoffel-Wedges aus dem Ofen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Gedanken zu „Frühlingszwiebel-Veganaise

  1. Ursula

    Hey Lea,

    eben habe ich die Frühlingszwiebel-Veganaise gezaubert, aber leider schmeckt sie mir nicht wirklich. Sie ist vor allem sehr scharf. Ich mag scharf eigentlich sehr gerne, aber hier das ist mir zu viel. Habe deswegen schon ca. 200 ml Sojamilch dazu gegeben, aber die Schärfe ist doch noch sehr dominant. Und der Zwiebelgeschmack leider auch, sodass ich von den Kräutern nicht so viel schmecke.

    Nun ja, habe sie bisher zum Dippen für Brot und Rohkost verwendet. Ansonsten habe ich die Idee, den grünen Spargel, der noch übrig ist, zu kochen und mit der Veganaise und Kartoffeln zu kombinieren. Da mildern die anderen beiden Komponenten vielleicht den Geschmack.
    Ich werd noch berichten.
    Liebe Grüße,
    Ursula

  2. katscha

    Hey, danke für das tolle Rezept. Das werde ich bald mal ausprobieren!

    Eine Frage hätte ich aber: Ist die Veganaise denn auch etwas gesünder und fettärmer als „normale“ Mayonnaise?
    Ich habe Probleme mit Cholesterin etc. und möchte da ein bisschen drauf achten.

    Danke und viele Grüße

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Katscha,
      wenn Du auf Fett und Cholesterin-Aufnahme achten möchtest, dann ist Tofu genau das Richtige für Dich – daher natürlich auch diese Veganaise auf Tofubasis. Denn 100 Gramm Tofu haben im Durchschnitt gerade mal 4,8 Gramm Fett! Sojaprotein ist außerdem für den Menschen besser verwertbar als die meisten anderen pflanzlichen Proteine und enthält alle essentiellen Aminosäuren. Soja-Protein senkt außerdem nachweislich die Werte des schädlichen LDL-Cholesterins im Körper und damit das Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen.Und, Tofu ist komplett cholesterinfrei! Geil, ne!? Also viel Spaß beim Schlemmen, Deine Lea