Low Carb/ Frühling

Happy-Day-Smoothie mit Karottengrün

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Manchmal glaube ich, dass über grüne, gesunde Smoothies mehr berichtet, geschrieben und gesprochen wird, als dass sie tatsächlich in rauen Mengen getrunken werden. Auf jeden Fall habe ich sehr lange gebraucht, um mich für die grünen Wundersäfte zu interessieren. Und was soll ich sagen: Ich hätte mir an den Kopf greifen können! Wow! Was hatte ich denn da verpasst?! Also hatte ich in Sachen Green-Smoothie-Know-How Einiges nachzuholen. In der richtigen Kombi sind grüne Smoothies einfach nur lecker, erfrischend und tun unglaublich gut. Man muss nur ein bisschen mit den Zutaten experimentieren, um seine Lieblings-Smoothies zusammen zu stellen. Warum habe ich nur so lange gewartet? Und ihr? Seid ihr schon Green-Smoothie-Fans oder noch Green-Smoothie-Zweifler? Zu welchem Lager ihr auch gehört, hier kommt ein Green-Smoothie-Rezept, das Euch garantiert schmecken wird. Und das Gute dabei: ich habe für den Smoothie unter anderem Karottengrün verwendet. Das passt super und so habe ich nebst Karottengrün-Pesto eine weitere Möglichkeit das gesunde grüne Ende meiner Karotten mit echtem Mehrwert zu verwerten. Hier kommt also das Rezept für einen “Happy-Day-Smoothie” mit Karottengrün.

Zutaten für 2 Smoothies

  • 1 EL geschälte, ungesalzene Pistazien
  • 1 Orange
  • Eine halbe Zitrone
  • 150 Gramm kernlose, helle Weintrauben
  • 2 Kiwis
  • ca. 6-8 Stängel Karottengrün | in etwa 35 Gramm
  • 6-8 Blätter Minze
  • 1 Hand voll Babyspinat
  • 2 kernlose Datteln
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 200-230 ml kaltes Wasser

Zubereitung

1 EL Pistazien in einem Mörser zu Pistazienstaub zerstoßen. Glasränder mit frischem Zitronensaft einreiben. Gläser kopfüber in den Pistazienstaub tauchen bzw. Ränder darin drehen, bis ein schöner, gleichmäßiger Pistazien-Rand entsteht. Gläser bereit stellen.

Etwa 6-8 Stängel Karottengrün abspülen und zusammen mit einer Hand voll Babyspinat und 6-8 Blättern frischer Minze in den Mixer geben. Den restlichen Pistazienstaub ebenfalls in den Mixer geben. Eine Orange halbieren, eine Scheibe zur Dekoration abschneiden und die restliche Orange schälen, vierteln und ab in den Mixer damit. Zwei Kiwis schälen, ebenfalls grob zerkleinern und zusammen mit zwei kernlosen Datteln in den Mixer füllen. 150 Gramm kernlose helle Trauben, den Saft einer halben Zitrone und 1 EL Agavendicksaft ebenfalls hinzu fügen und alles zusammen auf höchster Stufe ganz fein pürieren. Nun nach Belieben Wasser dazu gießen, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen und final nochmals 1-2 Minuten mixen. Ich gebe 200-230 ml Wasser hinzu – aber das kann man individuell bestimmen.

Grünen Smoothie in die vorbereiteten Gläser füllen, Orangenhälften ans Glas hängen – et voilà – so grün, so gesund und sooo lecker kann ein guter Start in den Tag oder ein gesunder Frischekick zwischendurch sein! Stay healthy, drink green.

Green Smoothie mit Karottengrün

Tipp: Man kann den Geschmack des Smoothies auch variieren, indem man das Wasser durch naturtrüben Apfelsaft oder Kräutertee ersetzt.

Start your day green!

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

14 Kommentare

  • Reply
    Ulrike
    31. Januar 2016 at 12:52

    Huhuu liebe Lea !

    Bin heute auf deine Seite “gestoßen” und habe gleich den super leckeren Karottengrün-Smoothie zubereitet

    • Reply
      Lea
      3. Februar 2016 at 04:47

      Hallo Ulrike,
      es freut mich, dass Du meinen Blog gefunden hast 😉 Hoffentlich findest Du hier noch viele leckere und gesunde Inspirationen für Dich! Würde mich freuen, wieder von Dir zu hören.
      Liebe Grüße
      Lea

  • Reply
    Ursula
    24. November 2015 at 13:14

    Hallo Lea,

    gerade genieße ich diesen tollen Smoothie. Ich musste schon ein wenig auf dieses Rezept warten, weil immer irgendwas gefehlt hat; nun habe ich eben endlich Minze gefunden und werfe alles in den Mixer, wo ich dann feststellen musste, dass ich keine Datteln habe 🙁
    Da ich aber sowieso grüne Smoothies schon gewöhnt bin, brauche ich es nicht mehr so süß, habe also beschlossen, die einfahc wegzulassen und endlich das Rezept zu probieren 🙂
    Den Agavendicksaft habe ich auch gekonnt überlesen, aber das macht nichts. Der Smoothie ist schön erfrischend und für mich auch das erste Mal mit dem Karottengrün. Ich habe schon viel ausprobiert mit Brenneseln, Giersch, Frauenmantel, Löwenzahn, Kohlrabiblättern… aber das war jetzt Premiere.
    Schmeckt mir sehr gut und ich hole mir jetzt mal das zweite Glas davon 🙂
    LG,
    Ursula

    P.S.: Ich würde mich sehr über das Vanillekipferlrezept freuen, ich würde sehr gerne Plätzchen backen und am liebsten nach einem Rezept von dir, die können nur gut schmecken 🙂

    • Reply
      Lea
      27. November 2015 at 12:33

      Hallo Ursula,
      wie schön, dass Dir das Smoothie-Rezept so gut gefällt. Das freut mich sehr. Das glutenfreie Avocado-Vanillekipferl-Rezept gibt es morgen, damit Ihr alle für den Advent noch tolle gesunde Plätzchen backen könnt 😉 ganz herzliche Grüße aus Berlin, Lea

  • Reply
    Lily
    13. Juli 2015 at 23:13

    Schmeckt absolut köstlich! Ich war aufgrund der Zutatenliste erst skeptisch, hab noch nie Möhrengrün und Trauben in einen Smoothie getan. Was für eine Überraschung, der Geschmack ist raffiniert, erfrischend und sehr, sehr lecker!

  • Reply
    Liane_Peters-May
    14. April 2015 at 21:19

    Liebe Lea,
    Mmhhhh… Fantastisch! Ich konnte mich bislang nicht mit grünen Smoothies anfreunden-aber nun bin ich überzeugt! Es schmeckt tatsächlich und gibt power für den Tag. Super!!!

  • Reply
    Christina Lüpges
    19. Mai 2014 at 22:07

    Hallo Lea, habe mir gerade dein Rezept abgeschrieben…und werde mir morgen die erforderlichen Zutaten kaufen.
    Ich habe noch keine Erfahrungen mit Smoothies gemacht, bin noch sehr unsicher was Zutaten und Geschmack angeht, jedoch möchte ich sie viel mehr in meine Ernährung einbauen und freue mich nun riesig über deine tollen Rezepte.
    Liebe Grüße, Christina

    • Reply
      Lea
      19. Mai 2014 at 22:40

      Hallo Christina, freue mich sehr, dass Du das Smoothie-Rezept ausprobieren möchtest. Wenn Du mit grünen Smoothies noch nicht so viel Erfahrung gesammelt hast, ist es genau das richtige Rezept. Dieser grüne Smoothie ist nämlich sehr angenehm vom Geschmack und nicht so “extravagant” – weißt Du, manche grünen Smoothies schmecken schon mal etwas nach “Gras & Heu” 🙂 Dieser hier ist sehr fruchtig und angenehm ausgewogen. Du kannst dann von diesem (Basis-)Rezept ausgehend selbst neue Kombinationen ausprobieren und Mal Sellerie, Gurke oder Mangold mit verarbeiten. Bin gespannt. Lass’ es Dir schmecken, alles Liebe Deine Lea

  • Reply
    Ilka
    5. Mai 2014 at 12:01

    Hallo Lea,
    ich bin seit einiger Zeit ein absoluter Green-Smoothie-Fan! Sie tun so gut, machen wahnsinnig fit und schmecken wirklich fantastisch! Bei mir ersetzen sie sehr oft das Frühstück. Nach dem ich nun schon einige ausprobiert habe, freue ich mich heute über dein Rezept. Die Zutaten stehen schon auf der Einkaufsliste!
    Liebe Grüße, Ilka

    • Reply
      Lea
      5. Mai 2014 at 12:13

      Hey Ilka, superklasse! Schreib mir, wie’s Dir geschmeckt hat 🙂 Bin so neugierig! Zuwink Lea

  • Reply
    Karla
    2. Mai 2014 at 11:54

    Ich freue mich sehr über das Rezept, da ich jeden Tag grüne Smoothies zum Frühstück trinke =) Pistazien habe ich noch nie als Smoothies-Zutat verwendet und muss es unbedingt ausprobieren!

    • Reply
      Lea
      2. Mai 2014 at 12:36

      Hallo Karla, schön von Dir zu hören. Pistazien sind sowieso großartig – verwende ich ganz viel in meiner Küche. Hier im Rezept dienen die Pistazien aber vorrangig der Deko am Glasrand. Da aber immer etwas übrig bleibt, hab’ ich das einfach mit in den Smoothie getan. Vom Geschmack her vertut sich das aber total – leider. Aber umso leckerer schmeckt der Pistazienrand am Glas…schlabber 😀 Liebe Grüße Lea

  • Reply
    lothar
    1. Mai 2014 at 12:45

    wieder ein gelungener v beitrag ueber smoothies ….sehr liebevoll beschrieben. sorgfaelltig . klasse styl.

    • Reply
      Lea
      1. Mai 2014 at 19:19

      Danke Lothar 😉 Freue mich, von Dir zu hören – lass’ es Dir schmecken!