Umami Reisbowl mit Edamame & Shiitake

Der Begriff „Umami“ ist in unseren Breitengraden wenig geläufig. Dabei handelt es sich um etwas so Wichtiges wie unseren 5. Geschmacksinn! Aber dieser wurde erst sehr spät entdeckt. Neben süß, sauer, salzig und bitter können wir Menschen eine Geschmacksnote wahrnehmen, die man wohl mit dem Begriff „herzhaft“ oder „würzig“ am besten beschreiben kann. Parmesan ist z.B. sehr reich an Umami (wer sich an den Geschmack noch erinnern kann) und auch die vegane Parmesan-Variante aus gemörserten Hefeflocken, gerösteten Pinienkernen und etwas Meersalz erzeugt hat den typischen Umami-Geschmack. Hervorgerufen wird der so genannte Umami-Sinneseindruck durch Glutaminsäure, wobei diese nicht einfach mit dem künstlich hergestellten Geschmacksverstärker Glutamat gleichgesetzt werden sollte. Glutaminsäure ist einer Aminosäure, welche sowohl im menschlichen Körper als auch in der Natur vorkommt (Tomaten enthalten z.B. sehr viel Glutaminsäure). Würzmittel mit viel Glutaminsäure, welche den Umami-Geschmack hervorrufen, sind z.B. Sojasoße und Miso-Paste. Hier entsteht Glutaminsäure durch Mikro-Organismen beim Fermentationsprozess. Wer sich zum Unterschied vom Geschmacksverstärker „Glutamat“ und natürlicher Glutaminsäure ausführlich informieren möchte, kann sich hier schlau machen.

Also keine Angst vor natürlichem Umami – Ihr werdet weder Kopfschmerzen noch Schwindelgefühle oder sonstige unangenehme Nebenwirkungen spüren, dafür ein unvergleichliches Geschmackserlebnis haben – denn heute zeige ich Euch, wie man eine intensive Umami-Reisschale zubereitet. Wer meine Rezepte kennt, weiß, dass ich den Umami-Geschmack sehr liebe. Daher verwende ich in vielen meiner Rezepte Sojasoße, Miso-Pasten, Hefeflocken, Sellerie und Shiitake-Pilze. Viele dieser Zutaten kommen in diesem Rezept zusammen.

Eine meiner neuesten Lieblings-Zutaten: Natur-Rundkornreis – ungeschälter Risotto-Reis – er wird herrlich würzig und cremig zugleich (erhältlich im Bioladen)

Und dann habe ich in letzter Zeit noch eine weitere Entdeckung für ich gemacht: Natur-Rundkornreis. Das ist im klassischen Sinne „Risotto-Reis“, nur in der Natur-Variante, also ungeschält. Ich bin total verrückt danach. Denn dieser Reis ist besonders nährstoffreich, wird extrem cremig, leicht klebrig und schmeckt ganz wunderbar nussig-aromatisch. Ihr solltet bei Euch im Biomarkt unbedingt danach Ausschau halten.

Dann wünsche ich Euch nun ein wunderbares Umami-Erlebnis, lasst es Euch gutgehen & passt auf Euch auf, Eure Lea Zum Artikel

Gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen

Fünf mal Soulfood hoch zwei! Hier kommen gleich fünf Zutaten, die zu meinen absoluten Soulfood-Favoriten zählen, in einem Rezept – leckere Avocado, cremiger Kartoffelstampf, geröstete Semmelbrösel, Kichererbsen und Erdnussbutter. Wohooo! Heraus kommt diese unglaublich köstliche gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen. Den Kichererbsen habe ich noch eine Extra-Portion Erdnussbutter verpasst – daher sind sie nicht ganz so kross, aber umso leckerer und passen einfach perfekt zur gefüllten Avocado.

Also, Lust auf Soulfood-Overload? Los geht’s – habt eine wunderschöne Zeit und lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Vegane Pfannkuchen mit Kräuterfrischcreme, Karotten & Spinat

Zum Anbeißen! Diese herrlich fluffigen Pfannkuchen sind mit einer selbst gemachten frischen Kräutercreme, knackigen Karottenstreifen und Bayspinat gefüllt. Na, habt Ihr Lust? Dann los – Ihr könnt das auch! Denn das Rezept ist super easy – Ihr braucht keinen komplizierten Ei-Ersatz oder einen speziellen veganen Fertig-Quark. Ich zeige Euch, wie’s geht! Ich bin schon immer total vernarrt in Pfannkuchen. Nur sprachlich ist das hier in Berlin alles sehr verwirrend. Denn wer in Berlin einen „Pfannkuchen“ bestellt, erhält einen „Krapfen“, der wiederum im Westen Deutschlands als „Berliner“ bezeichnet wird. Richtiger Weise müsste ich hier im hohen Norden „Eierkuchen“ dazu sagen, aber das passt ja nunmal gar nicht – denn Ei sucht man in diesem Rezept vergebens. Also, ich bleibe bei „Pfannkuchen“. Die habe ich schon als Kind geliebt – damals am liebsten gefüllt mit Spinat. Ihr könnt natürlich auch hier die Füllung natürlich ganz nach Eurem Geschmack variieren! Und los geht’s! xoxoxo, Eure Lea Zum Artikel

Knusper-Focaccia mit Lauch und Grünkernbolognese

Frisch und heiß aus dem Ofen! Heute gibt es diese leckere Focaccia mit Grünkernbolognese und Lauch sowie einem cremigen Hefeschmelz aus Leas Soulfood Küche. Ich habe die Focaccia in einer Tarte-Form gebacken. So geht sie wunderbar nach oben auf und ähnelt zugleich auch ein wenig einer Pan-Pizza. Wenn Ihr in sie hineinbeißt ist sie saftig und durch den Lauch zugleich super-aromatisch. Zum Wohlfühlen, als Familienessen oder zum Schlemmen mit Freunden ist dieses Rezept jetzt genau das Richtige. Und keine Angst vor dem Hefeteig. Ich habe Euch Schritt für Schritt aufgeschrieben, wie Ihr das klasse hinbekommt. Für „Hefeteig-Ängstliche“, so wie mich: Benutzt Trockenhefe, die gelingt eigentlich immer. Ich zeige Euch wie’s geht und dann müsst Ihr nur noch genießen. Alles liebe Eure Lea Zum Artikel

Rüben-Galette mit Thymian

Wummms! Da ist es, das neue Jahr. Ich hoffe, Ihr hattet alle einen guten Start und habt Euch bei den fiesen Temperaturen noch keine Erkältung geholt. Bei uns in Berlin ist der Januar wie immer grau, dunkel und eisig. Mein geliebter Bauernmarkt am Samstag ist zur Zeit geschlossen – es ist einfach zu kalt, um Obst und Gemüse unter freiem Himmel zu verkaufen. Seufz. Mager sehen auch die Regale im Biomarkt aus: Wohin man sieht, erblickt man Kraut und Rüben. Hmm… was machen wir jetzt nur damit? Wie wäre es mit einer knusprigen, leckeren Rübengalette heiß und frisch aus dem Ofen? Damit sie besonders gut schmeckt, gebe ich noch ordentlich viel mediterrane Kräuter dazu. Soo lecker! Ich habe für die Galette Rote Bete und Butterrüben verwendet. Aber Ihr könnt sie mit Rüben aller Art zubereiten. Je nachdem, was Ihr beim Einkaufen so ergattert! Viel Spaß dabei und lasst es Euch schmecken, Eure vom Sommer träumende Lea Zum Artikel

Christmas-Bowl mit Quinoa-Falafel-Bällchen & Maronenpaste

Ihr Lieben, so kurz vor Weihnachten sind viele von Euch sicherlich schon auf dem Weg zu Familie und Freunden oder mitten im Weihnachtstrubel zwischen Geschenke-Einpacken, Weihnachtsbaum-Schmücken oder gar noch dabei, letzte Einkäufe zu erledigen. Vielleicht backt Ihr auch gerade oder ruht Euch nach einem anstrengenden Jahr endlich einfach Mal aus. Ihr habt es Euch verdient! Ganz gleich wo Ihr seid und was Ihr gerade macht, ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und ein paar erholsame Tage. Und wer noch nicht weiß, was er zu Weihnachten oder an den Tagen „zwischen den Jahren“ kochen wird, der kann sich durch dieses Rezept nochmal ein bisschen inspirieren lassen. Denn es besteht aus Zutaten, die ganz klassisch sind für die Weihnachtszeit und die ihr vielleicht ohnehin zu Hause habt. Vielleicht ist diese herrliche Christmas-Bowl mit Quinoa-Falafel-Bällchen ja noch eine schnelle, einfache Essens-Idee, die Ihr ausprobieren möchtet. Und wer nicht die ganze Bowl zubereiten möchte, kann aus diesem Rezept auch nur die leckeren, kleinen Quinoa-Falafel-Bällchen machen und diese mit einem leckeren Dip naschen.

Leckere, schnell gemachte Quinoa-Falafel-Bällchen

Hier kommt von mir zum Jahresausklang eine köstliche Christmas-Bowl mit Falafel-Bällchen, Maronenpüree, Rosenkohl, Rotkraut und Granatapfelkernen mit ganz vielen lieben Grüßen von mir. Lasst es Euch gut gehen! Frohe Weihnachten und ein friedliches, veganes Fest, herzlichst Eure Lea Zum Artikel

Spaghetti-Kürbis à la Mexicana

We konnte ich nur! Jahrelang habe ich die länglichen, bunten Spaghetti-Kürbisse im Supermarkt einfach links liegen lassen. Irgendwie habe ich mich nicht an diese sehr große Kürbisart herangetraut. Was ein Fehler!! Spaghetti-Kürbis ist ab jetzt meine absolute Nummer eins unter den Kürbissen. Habt Ihr Spaghetti-Kürbisse bei Euch im Supermarkt schon gesehen? Haltet unbedingt Ausschau danach. So sehen sie aus – länglich, rund und bunt gestreift.

Haltet Ausschau nach Spaghetti-Kürbissen. Ihr werdet begeistert sein!

In diesem Rezept bereite ich eine „Tex-Mex-Variante“ des Spaghetti-Kürbis mit Bohnenchili zu. Aber Ihr könnt das nudelartige Fruchtfleisch ebenso mit veganer Bechamel, Tahini-Dressing, Kräutersoßen oder mit einer ganz einfachen veganen Tomatensoße genießen. Manche essen den Spaghetti-Kürbis auch einfach mit Salz, Pfeffer, gehackter Petersilie und ein wenig Kreuzkümmel. Spaghetti-Kürbisse sind kinderleicht zuzubereiten und mega-lecker. Ich bin verliebt!

Und da ein Spaghetti-Kürbis nicht nur groß und schwer ist, sondern auch viele Kerne enthält, zeige ich Euch außerdem, wie Ihr die Kerne lecker zum Naschen rösten könnt. Sie schmecken ein wenig wie Popcorn!

Außerdem zeige ich Euch in diesem Rezept, wie Ihr Kürbiskerne lecker röstet

Also ganz viel Spaß beim Kürbis-Spaghetti-Futtern. Ich freue mich sehr auf Euer Feedback – gleich hier in den Kommentaren oder auf Facebook. Eure Lea Zum Artikel

Spinatnockerl in aromatischer Tomatensoße

Vegane Spinatnockerl in fruchtig-leckerer Tomatensoße – das ist Wohlfühlessen pur! Ich bin ja momentan ein wenig wehleidig wegen des grauen, kalten Wetters und der immer kürzer werdenden Tage. November ist nicht meine Jahreszeit. Gegen den Endjahres-Blues hilft bei mir vor allem gutes, warmes Essen mit ganz viel Wohlfühlfaktor. Jetzt dürfen die Gerichte ruhig wieder etwas deftiger sein. Je kälter es draußen wird, desto hungriger werde ich. Kennt Ihr das auch? Außerdem bin ich eine furchtbare Frostbeule und brauche im Winter wärmende, stärkende Speisen. Die köstliche Tomatensoße in diesem Gericht weckt in mir Erinnerungen an den Spätsommer. Sie hat etwas Mediterranes, Fruchtiges – einfach herrlich. Und dazu diese unfassbar leckeren Nockerl mit Spinat. Ach, da geht es mir doch schon wieder besser….Das Rezept reicht für vier Personen, aber ich muss Euch gestehen, wir haben die Spinatnockerl an einem einzigen Tag zu zweit weggeputzt. Ich hoffe, Ihr habt viel Freude an diesem Rezept, ganz liebe Grüße Eure Lea
Zum Artikel

Pasta mit Rosenkohl-Pesto & gerösteten Bröseln

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist nicht nur die Zeit für Schal und Jacke, sondern auch für ein ganz besonders leckeres Wintergemüse gekommen: Rosenkohl! Der mag es nämlich kalt und am allerliebsten sogar etwas Frost. Angebaut wird Rosenkohl vorwiegend in den Niederlanden, in Belgien und Großbritannien. Da er ursprünglich in Belgien gezüchtet wurde, ist er auch als „Brüsseler Kohl“ bekannt.

Als klassisches Wintergemüse hat Rosenkohl bei uns von Oktober bis Januar Hochsaison

Was des einen Gaumen entzückt, lässt aber viele Menschen die Nase rümpfen. Denn der Geschmack von Rosenkohl polarisiert: Die einen lieben ihn, die anderen können den leicht kohligen, etwas bitteren Geschmack nicht leiden. Da komme ich wieder ins Spiel: Denn ich glaube, Genuss oder Reue hängen bei Rosenkohl auch ganz stark von der Zubereitung ab. Deshalb habe ich heute ein ganz besonders köstliches Rosenkohl-Rezept für Euch, mit dem ich auch gerne Kritiker überzeugen möchte. Mit dieser Rosenkohl-Pasta kann ich meine Gäste auf jeden Fall begeistern. Der Clou des Rezepts ist das Topping! Ich serviere die Pasta mit mega-leckeren, gerösteten Semmelbröseln. Probiert das bitte unbedingt aus!! Wer von Euch Gluten nicht gut verträgt, sollte nach glutenfreien Semmelbröseln im Supermarkt Ausschau halten, denn diesen Genuss solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Außerdem enthält Rosenkohl sehr viel Vitamin C – ein Grund mehr, sich mit diesem leckeren Gemüse für die kalte Jahreszeit zu stärken. Lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Wenn es mal schnell gehen muss: Vegane Pizza für Faule (ohne Hefe)

Ihr kennt das: Der Magen knurrt, aber man hat gerade null Bock, sich lange in die Küche zu stellen. Also, Kühlschrank auf und reingeguckt. Da ist auch nicht mehr viel drin: Vielleicht ein paar Tomaten, ein bisschen Paprika, eine halbe Zucchini oder ein paar Champignons. Glaubt mir, so viel ich auch koche und über Essen blogge, auch ich habe solche Momente. Dann ist es genau der richtige Zeitpunkt für diese mega leckere Pizza für Faule. Kein Hefeteig, keine langwierige Zubereitung. Wenn Ihr Euch jetzt fragt, ob Pizzateig ohne Hefe schmeckt, kann ich Euch versichern: Jaaaa, super lecker. Man muss beim Backen nur zwei Dinge beachten: Wenn Ihr den Teig ohne Hefe macht, solltet Ihr ihn a) zuerst ohne Belag kurz vorbacken und b) auf ein heißes Blech geben, das Ihr zuvor schon im Ofen aufgeheizt habt. Aber Vorsicht: verbrennt Euch nicht die Pfoten! Wie Ihr also diese flinke vegane Pizza im Nu hinbekommt, habe ich Euch im Rezept genau beschrieben. Ohne viele Fotos und ohne Umschweife – ich war nämlich heute auch mal faul. Während ich dies hier schreibe, mampfe ich genüsslich die Pizza und hoffe, dass sie Euch ebenso gut schmecken wird wie mir! Liebe faule Grüße, Eure Lea

Zum Artikel