Soba-Nudelgericht mit krossem Tofu, Shiitake & Pak Choi

„Soba“ sind traditionelle japanische Nudeln aus Buchweizen. Die leicht bräunlich-grauen Nudeln werden häufig in Suppen serviert, die in Japan vorwiegend deutlich schlürfend gegessen werden. Ganz nach dem Motto: wer schmatzt, dem schmeckt’s. In diesem Rezept habe ich die Soba-Nudeln mit Shiitake, Pak Choi, Rotkohl und Algen zu einem köstlichen asiatischen Nudel-Gericht verarbeitet. Viel frischer Koriander rundet das Ganze ab. Buchweizen-Nudeln sind in wenigen Minuten fertig und ein guter Eiweißlieferant. Ein schöner Nebeneffekt bei diesem Rezept: es sieht herrlich aufwendig aus, ist aber ganz einfach zuzubereiten und kann im Bezug auf die einzelnen Zutaten individuell variiert werden. Dieses Soba-Nudelgericht eignet sich also bestens, wenn man Gäste mit einem schnellen asiatischen Gericht ein wenig beeindrucken möchte. Alles Soba – alles klar!

Zutaten für zwei Portionen

  • 3 EL pflanzliches Öl zum Anbraten einiger Zutaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 10-15 Gramm Ingwer | etwa daumengroß
  • 150 Gramm japanische Soba-Nudeln | in Biomärkten und vielen Asia-Märkten erhältlich
  • 150 Gramm Rotkohl
  • 150 Gramm Shiitake
  • 150 Gramm Tofu natur
  • 10-15 Gramm getrocknete Algen – hier: französische rote Dulse | aber auch andere Algen wie etwa Wakame oder Nori können genutzt werden
  • 3-4 Baby Pak Choi
  • 2 EL Sesamöl
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 5-6 EL Sojasoße
  • 2 EL Sesam hell geröstet
  • 2 EL Sesamkörner schwarz
  • 4 EL Reisessig
  • Ein halbes Bund frischer Koriander
  • Meersalz
  • Chiliflocken bzw. Chili grob gemahlen aus der Gewürzmühle

Tipp: Die Zutaten können variiert werden. So kann etwa der Rotkohl durch eine andere Kohlart (Spitzkohl, Weißkohl etc.) ersetzt werden. Wer keine Shiitake Pilze hat, kann auch Morcheln oder Austernpilze benutzen. Stellt Euer Asia-Nudel-Gericht individuell und saisonal zusammen!

Zubereitung

Dieses Rezept ist sehr einfach. Denn die Soba-Nudeln müssen nur vier Minuten in heißem Wasser kochen. Daher bereite ich erst alle weiteren Zutaten vor, stelle diese parat oder warm und ganz zum Schluss füge ich alles mit den kurz gekochten Soba-Nudeln zusammen.

Mit der Zubereitung bzw. Vorbereitung der Algen beginnen. Diese werden dann ganz zum Schluss unter die Nudeln gehoben und geben dem Gericht einen besonders leckeren und würzigen Geschmack. Ich habe für dieses Rezept „Dulse“ verwendet (aus dem Biolade/Asia-Ecke).

Diese roten französischen Meeresalgen sind sehr würzig und unkompliziert in der Zubereitung. Sie werden 10 Minuten in Wasser eingeweicht. Dann das Wasser abgießen und die eingeweichten Algen in frischem Wasser ca. 5 Minuten köcheln lassen. Abspülen und zur Seite stellen. Wenn andere Algen verwendet werden, einfach Kochanleitung auf der Verpackung beachten. Aber Achtung: manche Algen müssen sehr lange gekocht und mehrmals gespült werden!

Im Anschluss daran schalte ich den Ofen auf etwa 70 Grad, damit ich weitere Zutaten dort kurz warm halten kann.

150 Gramm Tofu natur in mundgerechte Stücke schneiden. 2 EL Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Tofustücke darin ca. 4 Minuten anbraten. Mit einem EL Sojasoße ablöschen. Etwas Agavendicksaft über den heißen Tofu träufeln. Tofustücke auf einem Teller im Ofen warm stellen.

150 Gramm Rotkohl fein aufschneiden. Die Shiitake putzen und große Pilze halbieren. Öl in einer Pfanne erhitzen und den Rotkohl darin scharf anbraten. Mit Salz und Chiliflocken würzen. Ca. 10-15 Gramm Ingwer schälen und mit einer Ingwerreibe aufreiben. Ingwersaft und -mark zum Rotkohl geben. Nach etwa 3-4 Minuten die Shiitake dazu geben. Alles zusammen nochmals kurz weiter braten, mit 1 EL Agavendicksaft karamellisieren lassen und 1-2 EL Sojasoße ablöschen. Das Ganze in der noch heißen Pfanne zur Seite oder mit der Flüssigkeit auf einem weiteren Teller ebenfalls im Ofen warm stellen.

Für die Soba-Nudeln Wasser in einem Topf erhitzen. Soba-Nudeln ohne weitere Zugabe von Salz oder Öl ins heiße Wasser geben und etwa 4 Minuten garen lassen.

Tipp: Soba-Nudeln nur bei geringer Hitze köcheln bzw. gar ziehen lassen. Wenn das Wasser zu heiß ist, schäumen die Nudeln stark und der Schaum tritt schnell über den Topfrand hinaus.

Während die Soba-Nudeln gar werden, eine Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen. Pak Choi halbieren und in der Pfanne mit Knoblauch anbraten. Nach etwa 2-3 Minuten mit einem EL Sojasoße ablöschen und bereit stellen.

Noch schnell frischen Korander hacken und gleich kommt alles zusammen:

Soba-Nudelwasser abgießen. Koriander, Algen sowie Rotkohl und Shitake unter die Soba-Nudeln heben. 4 EL Reisessig, 1-2 EL Sojasoße sowie 1 EL helle geröstete Sesamkörer und 1 EL schwarze Sesamkörner untermengen. Nudeln mit einer Gabel aufwickeln und in einzelnen Häufchen auf den Tellern anrichten. Den restlichen Rotkohl und verbliebene Shiitake mit der Flüssigkeit aus der Pfanne um die Nudelhäufchen drappieren. Tofustücke aus dem Ofen holen und ebenfalls über die Nudeln geben. Pak Choi auf die Teller geben. Das Gericht mit hellem und schwarzem Sesam sowie etwas Koriander garniert servieren.

Tipp: Wer mag kann das Soba-Nudelgericht natürlich jeder Zeit noch mit einer frischen Gemüsebrühe aufgießen. Vor allem für kalte Tage eine gute Alternative!

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

9 Gedanken zu „Soba-Nudelgericht mit krossem Tofu, Shiitake & Pak Choi

  1. Brigitte

    Noch bevor ich den „Scheibletten-Käse“ fabriziert habe, habe ich heute spontan dieses geniale Gericht gekocht. Fazit: Extrem lecker und die Mischung der vielen verschiedenen Komponenten ist im Zusammenspielt einfach perfekt. 🙂 Wieder mal danke für das Rezept! GLG, Brigitte

    1. Lea Beitragsautor

      Hi Brigitte, ja Soba-Nudeln sind einfach super-lecker. Man kann das Rezept auch mit oder ohne Gemüsebrühe machen – ganz wie man mag. Freue mich sehr, so oft von Dir zu hören und vor allem natürlich, dass die Rezepte auch gut gelingen. War heute schon fleißig… ich sag nur *Bärlauch* – Du darfst gespannt sein 🙂 Hoffe, Dir geht’s auch gut. Bis bald, alles Liebe Lea

  2. Liz

    Von dem tollen Bild angelockt hab ich mir das Gericht für’s Wochenende als kulinarisches Highlight vorgenommen. Nach einer größeren Einkaufsrunde hab ich dann mit Hunger angefangen zu kochen, freute mich auf ein schnelles Essen.
    Ich muss sagen, dass es ganz schön aufwändig ist und nicht wirklich schnell geht. Ich koche gern und viel, dachte ich sei kein Anfänger, aber wenn Lea das in weniger als einer halben Stunde hingekommt, muss ich auf jeden Fall nochmal paar Jahre üben… Chapeau 🙂
    Am Ende war ich dann auch leicht enttäuscht weil’s zwar lecker war, aber bei der vielen Zeit und den teuren Zutaten wär’s mir den Aufwand nicht nochmal wert… Also wer ein schnelles ,leckeres asiatisches Gericht sucht, findet sicher noch etwas simpleres…

    1. Lea Beitragsautor

      Hi Liz,
      danke, dass Du mir so ausführlich dazu schreibst. Du, wenn Du Asia-Rezepte magst, dann schau‘ doch auch mal in meine „Asia-Kategorie“ – die findest Du auf der Startseite von meinem Blog rechts in der Seitenleiste. Dort sind alle Asia-Rezepte von meinem Blog hinterlegt. Probiere z.B. mal die „Verschärfte Asia-Pasta mit Mango“ – die geht wirklich schnell und ist soooo lecker 😉 Hier der direkte Link zur Asia-Kategorie 😉 ganz liebe Grüße Lea

  3. Sonja

    Hallo Lea
    Diese Nudel-Pfanne scheint mir perfekt um meine überhaupt nicht von der veganen/vegetarischen Küche begeisterte Freundin zu überzeugen, dass vegan verdammt lecker und vielfältig ist! nur leider mag sie Pilze überhaupt nicht,; wüsstest du eine gute Alternative?
    Liebe (hungrige) Grüsse
    Sonja

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo liebe Sonja,
      klar, Du kannst einfach Champignons nehmen 😉 Gutes Gelingen, zuwink Lea

  4. Ursula

    Liebe Lea,
    am Montag kam ich dazu dieses Rezept auszuprobieren. Ich war so begeistert von der Zubereitung des Naturtofus, dass ich diesen schon weggenascht hatte, bevor der Rest fertig war, sodass ich dann den nochmal zubereitet habe 🙂
    Ich habe als Alge nacher Noriblätter drübergebröselt, damit das nicht so aufwendig ist, aber ich hab´s dann nach dem Probieren doch bei der zweiten Portion weggelassen, bin nicht so der Fan von dem fischigen Geschmack.
    Leider hat mein Pak Choi einen komischen Geschmack; die Sobanudeln waren hingegen nicht so geschmacksintensiv wie gedacht.
    Aber ingesamt fand ich es total lecker, ich würde beim nächsten mal die Alge weglassen, normale Nudeln verwenden und hoffen, dass der nächste Pak Choi wieder normal schmeckt 😉

    LG,
    Ursula

  5. Steffi

    Hi,

    das Rezept hatten wir gestern ausprobiert, eine witzige Idee mit dem frischen Rotkohl, aber auch sehr lecker 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.