Knackig-grüne Sommer-Wraps

Grüne Sommer-Wraps! Das sind knackig-frische Kohlblätter mit Quinoa und cremig-aromatischer Hummus-Gemüsefüllung. In den veganen Epizentren der USA sind diese Wraps gerade der vegane Sommerhit und dürfen natürlich auch auf meinem Blog nicht fehlen. Alles was ihr braucht, sind einige zarte Kohlblätter und eine Füllung Eurer Wahl. Ich empfehle Quinoa, Hummus, Avocado, Gemüsesticks und frische Sprossen. Los geht es mit dem Wickeln – ein Rezept, das nicht nur kinderleicht, sondern auch noch gesund und lecker ist. Ein Hingucker auch für die nächste Party oder als vegane Überraschung bei der nächsten Einladung zum Grillen – denn natürlich können die Wraps auch mit Grillgemüse gewickelt werden. Wrapping it green – wrapping it vegan – wrapping it fun!

Zutaten für 4-6 Rollen

  • Ein Weißkohl bzw. „Frühkohl“ mit besonders großen, zarten Blättern oder z.B. einen jungen Spitzkohl oder Wirsing o.ä.
  • 100 Gramm bunte Quinoa
  • 220 ml Gemüsebrühe
  • 1 reife Avocado | zum Beispiel Sorte Hass
  • 1 halbe gelbe oder rote Paprika
  • Eine halbe Gurke
  • 1 Zitrone
  • 0,5-1 TL Chiliflocken grob gemahlen
  • 1 Dose Kichererbsen | ca. 240 Gramm Abtropfgewicht
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Tahini | Sesammus ist im Supermarkt oder türkischen Lebensmittelgeschäften erhältlich
  • 0,5 TL Kreuzkümmel
  • 0,5-1 TL Paprikapulver süß
  • Salz & Pfeffer 
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Eventuell etwas Hafer Cuisine oder eine andere Pflanzen Cuisine für noch mehr Cremigkeit
  • Frische Sprossen | etwa Rettichsprossen, Alfalfa oder Mungobohnensprossen
Eventuell: Einige Zahnstocher zum Fixieren der Wraps.

Zubereitung

Bunte Quinoa in einem Haarsieb unter fließendem Wasser intensiv spülen. Dadurch vermeidet man den leicht bitteren Geschmack des Andenkorns. Quinoa anschließend in einem Topf mit 220 ml Gemüsebrühe aufkochen und bei mittlerer bis leichter Hitze und gekipptem Topfdeckel 20 Minuten köcheln, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Ab und an umrühren. Die Quinoa sollte dann noch leicht bissfest sein. Bei Bedarf an längerer Kochzeit ein klein wenig Flüssigkeit nachgießen.

Tipp: Man kann auch helle oder dunkle Quinoa benutzen. Die bunte Mischung sowie die dunkle Quinoa schmeckt etwas intensiver und leicht nussig. Bei der Zubereitung bzw. dem Kochvorgang die individuelle Kochzeit auf der jeweiligen Packung prüfen.

Während die Quinoa gart, können die weiteren Sommer-Wrap-Zutaten vorbereitet werden.

Kohlblätter vorsichtig vom Strunk lösen und waschen. Harte Strunkteile entfernen. Den Strunk bei Bedarf auf der Blattrückseite oberflächlich abschneiden, damit das Blatt biegsam ist.

Avocado schälen, halbieren und den Kern entfernen. Avocado in Würfel schneiden. Avocadowürfel in reichlich frischem Zitronensaft marinieren, etwas salzen und mit Chiliflocken gewürzt beiseite stellen.

Eine halbe Gurke schälen, halbieren und entkernen. Gurke in feine Streifen schneiden. Paprikahälfte waschen, entkernen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Sprossen bereit stellen.

Dann Hummus zubereiten. Dafür die Kichererbsen kurz abspülen und zusammen mit einem großen EL Tahini, sowie Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, einer klein gehackten Knoblauchzehe, Zitronensaft und Olivenöl in einen Mixer geben.

Alle Zutaten zu einer fein-cremigen Masse pürieren. Sollte die Konsistenz der Masse nicht fein genug werden, einfach 2-3 EL Hafer Cuisine oder eine andere Pflanzen Cuisine hinzu geben. Wer dies nicht zur Hand hat, kann die Masse mit etwas Pflanzenmilch oder etwas mehr Olivenöl geschmeidiger machen. Hummus mit Zitronensaft und Salz zum Schluss abschmecken.

Wenn die Quinoa gar ist, überschüssige Flüssigkeit abgießen. Nun können die Wraps gewickelt werden.

Dafür die Kohlblätter mit etwas Hummus bestreichen. 2-3 EL Quinoa darauf verteilen. Dann Paprika- und Gurkenstreifen sowie reichlich Avocado darauf legen. Abschließend viel Sprossen dazu geben und das Ganze zu einer kompakten Rolle wickeln.

Rollen halbiert oder in Stücke geschnitten servieren. Sollte eine Rolle nicht zusammen halten, mit Zahnstochern nachhelfen. Vor dem Verspeisen die Wraps mit etwas frischer Zitrone bespritzen.

Tipp: Jeder kann seinen grünen Sommer-Wrap individuell und saisonal zusammen stellen. Denkbar sind etwa Kombinationen mit Tomatenstreifen, Rettich, Karotten, Mango- oder Papayastücken, Lauch, Frühlingszwiebeln oder Pilzen. Wer mag, reicht die Kohlblätter und Zutaten mit viel Hummus und lässt seine Gäste die Wraps selbst zusammen stellen.

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Knackig-grüne Sommer-Wraps

  1. Miriam Zech

    Hy, also ich habe das Rezept heute ausprobiert, allerdings mit Pak Choi – es gab keinen Kohl! Und das war super, alle haben das Rezept gelobt!!! Ganz tolle Sache, Danke

    1. Lea Beitragsautor

      Hi Miriam,
      super, das freut mich sehr!! Mit Pak Choi habe ich selbst es noch gar nicht probiert. Gute Idee 😉
      Ganz liebe Grüße aus Berlin
      Lea

  2. Ursula

    Nicht schlecht, Herr Specht 😉
    Allerdings hat der Weißkohlgeschmack das ganze etwas beeinträchtigt. Vielleicht probier ich es nochmal mit Spitzkohl 😉

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Ursula,
      probiere es doch mal mit feinen Wirsing-Blättern oder, ganz einfach, mit Blättern vom Römersalat… Ist super-lecker! Vielleicht ist das eher Dein Ding? ganz liebe Grüße Lea

    1. Lea Beitragsautor

      Thank you very much Marie-Ève, its a kind of chabagge filled with hummus, avocado, quinoa and fresh vegetables 😉 Than just wrap it and enjoy, best Lea