LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Ein leckeres veganes Stollen-Rezept ist auf meinem Blog schon lange überfällig. Ich liebe Stollen sehr, doch mir sind in den vergangenen Jahren einige Versuche mißglückt und ich war etwas gefrustet vom veganen Stollen-Backen. Doch dieses Jahr habe ich einen neuen Anlauf unternommen. Angespornt von einer lieben Email von meiner treuen Leserin Susanne, die mit mir ihr sehr einfaches, schnelles Stollenrezept geteilt hat, habe ich darauf basierend meine eigene Stollenkreation versucht. Beim zweiten Anlauf ist er bereits perfekt geworden! Wichtig ist jedoch, dass Ihr beim Backen des Stollens aufpasst: Schnell wird der Stollen außen hart und dunkel. Man muss ihn daher bei sehr geringer Temperatur und am Besten nur Ober- und Unterhitze langsam und schonend backen. Achtet also auf Backtemperatur und Backzeit, wie im Rezept angegeben. Ich decke ihn im Ofen außerdem zum Schutz mit einem Blatt Backpapier ab. Dann steht dem Stollen-Genuss allerdings nichts mehr im Wege. Er ist genau nach meinen Vorstellungen geworden: Schön schnittfest, aber trotzdem weich und saftig. Da ich weder Alkohol noch Orangeat oder Zitronat im Gebäck mag, habe ich getrocknete Cranberries, Aprikosen und kandierten Ingwer benutzt. Vor allem der Ingwer ist der Knaller! Klar, er hat natürlich eine gewisse Schärfe, aber genau das mag ich besonders. Habt eine wunderschöne Adventszeit und nochmals lieben Dank, Susanne, für die Inspiration. Herzlichst Eure Lea

Zutaten für einen großen veganen Stollen

  • 350 g Dinkelmehl (type 630)
  • 85 g Rohrzucker
  • 50 g gemahlene Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1 kl. TL Kardamom
  • 85 ml  Pflanzendrink
  • 1 Päckchen Trockenhefe (7 g)
  • 70 g Margarine + 25 g Margarine zum Bestreichen
  • 40 g getrockenete Aprikosen
  • 50 g kandierter Ingwer
  • 20 g getrocknete Cranberries
  • Schalen einer unbehandelten Bio-Zitrone
  • 2 EL Soja- oder Kokosjoghurt
  • 4-5 EL Puderzucker

Gut zu wissen: Für diesen Stollen habe ich kandierten Ingwer, getrocknete Cranberries und Aprikosen ausgewählt. Aber das könnt Ihr ganz beliebig handhaben. Haltet Euch nur ungefähr an Menge/Gewicht, aber Ihr könnt natürlich auch Rosinen oder andere Trockenfrüchte zum Verfeinern verwenden. Gängig ist auch vielerorts, die Trockenfrüchte in Rum oder Amaretto einzulegen. Macht das ganz wie Ihr mögt.

Zubereitung des veganen Stollens (25 Minuten Arbeitszeit + 90 Minuten Ruhezeit + 40 Minuten Backzeit)

  1. 350 g Dinkelmehl, 85 g Rohzucker, 50 g gemahlene Mandeln, eine Prise Salz sowie 1 TL Zimt und 1 kl. TL Kardamom in einer großen Schüssel vermischen.
  2. 85 ml Pflanzendrink erwärmen und 70 g Margarine darin schmelzen lassen. Eine Kuhle in die Mitte des Mehls graben, den warmen Pflanzendrink mit der aufgelösten Margarine dort hineingießen und ein Päckchen Trockenhefe darin verrühren. Einige Minuten warten, bis sich kleine Blasen bilden.
  3. Die Trockenfrüchte (hier verwendet: Aprikosen, kandierter Ingwer und Cranberries) fein hacken. Die Zitronenzesten abziehen oder abhobeln. Trockenfrüchte, Zitronenzesten und zwei große EL Sojajoghurt zum Teig geben und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zügig einen gleichmäßigen Teig kneten. Dann den Teig an einem warmen Ort rund 60 Minuten gehen lassen.
  4. Den leicht aufgegangenen Teig (er geht nicht so stark auf wie ein Pizzateig) nach rund einer Stunde nochmals kräftig durchkneten, oval ausrollen und der Länge nach einschlagen, so dass die typische Stollenform entsteht. 
  5. Den vorgeformten Stollen auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und nochmals mindestens 30-40 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
  6. Den Ofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Stollen im vorgeheizten Ofen bei 175 °C Ober- und Unterhitze (oder 160 Grad Umluft) ca. 40 Minuten backen. Den Stollen dabei unbedingt mit Backpapier abdecken. Wichtig: Ein Stollen muss ganz langsam und vorsichtig backen.
  7. 25 g Margarine schmelzen lassen, den noch heißen Stollen damit bestreichen und kräftig mit Puderzucker bestreuen. 

Der Stollen ist mehrere Wochen haltbar, sollte jedoch gut abgedeckt lediglich kühl gelagert und nicht in den Kühlschrank gestellt werden.