Sojafrei/ Frühling

Quinoa-Bärlauch-Buletten mit würzigem Avocado-Dip

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen kommt allerorts im Wald der erste Bärlauch zum Vorschein. Jippiehh! Aber Achtung, bitte verwechselt ihn nicht mit giftigen Maiglöckchenblättern, die sehr ähnlich aussehen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, erhält Bärlauch ab Ende März auch schon in vielen Bioläden und auf Bauernmärkten. Ich zeige Euch heute, wie man mit Bärlauch und Quinoa super leckere Buletten macht. Dazu gibt es einen Avocado-Joghurt-Dip, den ich ebenfalls mit dem herrlichen Bärlauch und viel Zitronensaft gewürzt habe. Genießt den Frühling & lasst es Euch schmecken!

Zutaten für 8-9 Buletten & Dipp

Für die Buletten

  • 5-6 EL Pflanzenöl zum Anbraten
  • 150 Gramm Quinoa
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1 kleine (rote) Zwiebel | ca. 45 Gramm
  • 45 Gramm Bärlauch
  • 4 EL Kichererbsenmehl
  • 3 EL geschrotete Leinsamen vermengt mit 4 EL Wasser | ersetzt ein Ei
  • 100 Gramm Zucchini | entspricht einer kleinen Zucchini
  • 1/2 EL Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl | als Ausweichmöglichkeit: 1 EL Kartoffelmehl
  • 60 Gramm Semmelbrösel
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Haushaltsmehl für die Arbeitsfläche, um die Buletten zu formen | kann auch entfallen

Außerdem: Rucola-Kresse | wahlweise Daikon-Rettich-Sprossen oder normale Kresse

Für den Dip

  • 4 EL Sojajoghurt  | ich verwende die Marke Sojade natur
  • 1/2 Avocado
  • 3-4 EL Zitronensaft
  • 15 Gramm Bärlauch | eine kleine Hand voll
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung (ca. 45-55 Minuten)

Quinoa abwiegen, in ein Haarsieb geben und unter fließendem Wasser gründlich spülen. Das Spülen nimmt der Quinoa den sonst leicht bitteren Geschmack. Gespülte Quinoa mit 250 ml Gemüsebrühe in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze ca. 17 Minuten gar köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Zum Schluss sollte die Flüssigkeit vollkommen aufgesogen sein. Quinoa kurz etwas abdampfen und auskühlen lassen.

Doch schon während die Quinoa vor sich hin köchelt, kann man die Zeit nutzen und die weiteren Zutaten vorbereiten. Geschrotete Leinsamen mit etwas Wasser vermengen und quellen lassen, bis die Flüssigkeit vollständig aufgesogen ist. Eine kleine Zwiebel abziehen, fein würfeln und mit 1 EL Öl in einer Pfanne leicht anbraten und bereit stellen. Bärlauch gut waschen und mit einem Messer (grob) klein hacken. Die Zucchini gut waschen, die Enden kappen und die Zucchini ganz einfach mit einer Küchenreibe zerkleinern.

Die gegarte Quinoa, die gequollenen Leinsamen, die angebratenen Zwiebelstückchen, Semmelbrösel, die gerappte Zucchini, den gehackten Bärlauch, Kichererbsenmehl, Guarkernmehl, etwas Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben.

Alle Zutaten gut miteinander verkneten, bis ein gleichmäßig weicher, klassischer “Bulettenteig” entsteht. Teig 5 Minuten quellen lassen. Dann auf einer ganz leicht bemehlten Arbeitsfläche die Buletten formen.

Die Quinoa-Bärlauch-Buletten in einer Pfanne mit reichlich Pflanzenöl beidseitig anbraten, bis die Buletten schön Farbe angenommen haben. Die Quinoa-Bärlauchbuletten anschließend bis zum Servieren im Ofen warm halten.

Für den würzigen Avocado-Dip alle oben angegebenen Zutaten in einen Mixer bzw. den Mixbehälter eines Schneidstabs* (*Amazon Affiliate-Link) geben und zu einer cremigen Soße verarbeiten. Den Dip mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Quinoa-Bärlauchbuletten mit dem Dip und mit Rucola-Kresse bestreut servieren.

Tipp: Wer mag, kann die Buletten auch mit Salat kombinieren. Das schmeckt auch ganz toll. Die Buletten halten sich 1-2 Tage im Kühlschrank und schmecken auch kalt sehr gut.

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

acht + vier =

13 Kommentare

  • Reply
    Nina
    19. Mai 2015 at 09:09

    Wir haben die Buletten auch vor ein paar Wochen getestet und fanden sie allesamt super. Sowohl Konsistenz als auch Geschmack. Den Dipp ebenso. Ich denke das Rezept wird zu meinem Buletten-Grundrezept, da man den Bärlauch ja sicherlich durch alles mögliche austauschen kann. Also vielen Dank 🙂

    P.s: Ich hatte auch keine Guakernmehl. Hab ganz normale Speisestärke genommen, hat super funktioniert.

    • Reply
      Lea
      25. Mai 2015 at 13:51

      Hallo Nina,
      lieben Dank für Dein Feedback zu diesem Rezept. Du hast völlig Recht, man kann die Buletten natürlich ganz nach Belieben mit anderen Gewürzen und Kräutern kombinieren! Also noch viel Spaß dabei und danke für den Hinweis mit der Speisestärke. Guter Tipp!
      Beste Grüße Deine Lea

  • Reply
    Kirschbiene
    4. Mai 2015 at 17:22

    Huhu Lea,
    auch dieses Rezept ist mal wieder klasse! Mit Avocados im Essen kriegste mich ja immer…
    Statt der Semmelbrösel habe ich übrigens Buchweizenflocken verwendet (die sind ja von Haus aus glutenfrei, wäre also eine Möglichkeit für alle, die auf Gluten verzichten müssen/wollen). Hat super funktioniert – die Buletten hatten genug Bindung, nichts ist auseinander gefallen oder war bröselig. In den Dipp habe ich dann gleich die ganze Avocado gegeben, denn: Je mehr Avocado, desto besser ;-).
    Liebe Grüße
    Kirschbiene

  • Reply
    Carla
    8. April 2015 at 20:31

    Mmmh, ich habe die Buletten und den Dip eben zubereitet und verspeist – seeeeeehr lecker! Vielen Dank für das tolle Rezept!!
    Ich habe das Guarkernmehl übrigens weggelassen, da ich keins hatte und auch nicht mit Kartoffelmehl ersetzt – der Teig hat dennoch gut zusammengehalten!
    Und beim nächsten Mal gibt es dann auch noch einen Salat dazu, das ist eine wirklich perfekte Kombi!!

    • Reply
      Lea
      8. April 2015 at 20:44

      Hallo Carla,
      danke, das freut mich sehr! Gut zu wissen, dass die Buletten auch ohne Guarkernmehl halten – ich wollte da auf Nummer sicher gehen 🙂 Ja, Salat passt super dazu. Ganz liebe Grüße, Deine Lea

  • Reply
    Ursula
    7. April 2015 at 18:32

    Liebe Lea,

    ganz großes Lob für dieses Rezept.

    Ich habe die Buletten heute Mittag für meine Familie gekocht. Wir waren vier Personen also habe ich die doppelte Menge gemacht, das war genau die richtige Menge. Dazu gab es einen bunten Frühlingssalat ( Tomate, Gurke, Mais, Möhre, Kopfsalat) mit einem einfachen Essig-Öl-Dressing und unserer gewohnten Gewürzen.
    Was soll ich noch sagen, außer dass wir absolut begeistert waren?! Sowohl die Buletten ebenso wie der Dip haben uns hervorragend gemundet und gut satt gemacht, aber auf eine angenehm füllende Weise. Und die Sättigung hält gut an.
    Vielen Dank dafür, das Rezept wird jetzt in der Bärlauchsaison zu den Standardrezepten aufgenommen 🙂 🙂 🙂
    Es grüßt,
    Ursula

    • Reply
      Lea
      7. April 2015 at 19:26

      Hallo Ursula,
      es freut mich sehr, dass Dir die Buletten so gut gelungen sind und geschmeckt haben! Hast Du auch schon meine herzhaft-knusprigen “Bärlauch-Champignon-Tartelettes” ausprobiert? Falls Du keine Tartelette-Förmchen hast, kannst Du aus der gleichen Menge auch eine ganz normale Quicheform befüllen! Probier’s mal aus – ist ja gerade Saison! Alles Liebe, Lea

  • Reply
    Karin
    2. April 2015 at 14:59

    Lea, hättest Du einen Tipp, wie ich die Semmelbrösel ersetzen kann mit einer glutenfreien Alternative?

    Vielen Dank und lg,
    Karin

    • Reply
      Lea
      2. April 2015 at 18:43

      Hi Karin,
      bei uns im Bioladen gibt es auch glutenfreie Semmelbrösel. Die kann man auch über amazon bestellen. Ansonsten müsstest Du ein bisschen rumprobieren. Was Du brauchst, ist Bindung. Also könnte ich mir zum Beispiel auch vorstellen, dass man die Bulettenmasse einfach mit einer großen, gedämpften und pürierten Kartoffel + 2-3 EL Kichererbsenmehl gebunden bekommt. Aber das kann ich Dir leider nicht ganz genau sagen. Aber Du hast mich auf eine gute Idee gebracht: ich werde das beim nächsten Buletten-Rezept ausprobieren. Wollte bald noch welche mit Hirse machen! Also viel Erfolg beim Tüfteln, bis bald, lieb Grüße Lea

      • Reply
        Karin
        10. April 2015 at 19:57

        Hallo Lea,
        vielen Dank für die Info. Sobald ich das Rezept – modifiziert – ausprobiert habe, gebe ich Bescheid, wie’s geklappt hat.

        Dieses Wochenende ist jetzt erst mal der Quinoa-Rübli-Kuchen dran 🙂

        Lg, Karin

        • Reply
          Lea
          14. April 2015 at 20:34

          Freu’ mich drauf – viel Spaß! 🙂 Lea

    • Reply
      Dr. Erika Günther
      6. April 2015 at 17:12

      Liebe Lea,
      habe schon mehrere Deiner Rezepte mit Begeisterung gekocht, aber die Bärlauchbuletten konnten mich nicht überzeugen. Fand ich zu trocken und auch der Avocadodip war wenig begeistend.
      Erika

      • Reply
        Lea
        7. April 2015 at 10:37

        Hallo Erika,
        schade, dass Dir dieses Gericht nicht so zugesagt hat. Ich denke, die Geschmäcker sind da sehr verschieden. Vielleicht ist Pasta mit Bärlauchpesto eher so Dein Ding? Oder hast Du schon mal die Grünkern-Bohnenbuletten probiert, die ich auf dem Blog habe? Die sind sehr saftig. Quinoa ist das per se etwas “körniger” und nicht so saftig wie Tofu oder eben geschroteter Grünkern. Ganz liebe Grüße, Lea