Clean Eating/ Frühling

Quinoa-Heidelbeer-Porridge

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Habt Ihr Lust auf eine neue, leckere Frühstücksidee? Wie wäre es da mit diesem vollwertigen, cremigen Quinoa-Porridge mit Heidelbeeren und Kokos? Quinoa gehört zu den wenigen pflanzlichen Zutaten, welche das gesamte Spektrum an essentiellen Aminosäuren abdecken. Das Porridge versorgt Euch also schon am Morgen mit allen Proteinen, die Ihr für den Tag braucht und die Euer Körper nicht selbst herstellen kann (daher der Begriff: essentielle Aminosäuren). Es macht außerdem lange satt und Euch fit für den Tag. Ich habe als fruchtiges Topping TK-Heidelbeeren aufgetaut und rühre diese püriert in das Porridge ein. Das schmeckt einfach sooo gut. Aber Ihr könnt natürlich auch Erdbeeren oder Himbeeren pürieren und untermischen. Da gerade Erdbeersaison ist, serviere ich das leckere Porridge mit frischen Erdbeeren und geschmacklich passend dazu mit Kokosflocken. Aber Ihr könnt das je nach Jahreszeit und individuellem Geschmack zubereiten und viele fruchtige oder auch nussige Varianten ausprobieren. Lasst es Euch gutgehen, herzlichst Eure Lea.

Zutaten für 3 Portionen

  • 100 g TK Heidelbeeren
  • 200 g Quinoa
  • 1 reife Banane
  • 250 g Sojajoghurt oder Kokosjoghurt + 150 g veganen Joghurt zum Einrühren
  • 2 EL Reissirup oder Agavendicksaft
  • Eine Prise gemahlene Vanille
  • 3 EL Kokosflocken* (*Amazon Affiliate-Link) zum Garnieren
  • Pro Portion 2-3 Erdbeeren
  • Optional:  1 EL geschälte Hanfsamen zum Bestreuen

Tipp: Das Quinoa-Porridge ist warm serviert wunderbar cremig und samtig. Jedoch zieht die Quinoa weiter Flüssigkeit, so dass das Porridge etwas fester wird, wenn man es nicht sofort isst/serviert. In diesem Fall könnt Ihr einfach etwas Pflanzendrink oder noch mehr veganen Joghurt in das Porridge einrühren und es wird wieder ganz zart.

Zubereitung (ca. 20-25 Minuten)

100 g TK-Heidelbeeren auftauen lassen.

200 g Quinoa in einem feinen Sieb unter fließendem Wasser kräftig spülen. Quinoa mit 330 ml Wasser zum kochen bringen. Dann Hitze reduzieren und Quinoa 13-15 Minuten sanft köcheln lassen. Bei Bedarf etwas Wasser nachgießen. Ab und zu umrühren. Die Quinoa anschließend 5-10 Minuten im geschlossenen Topf ohne Hitzezufuhr quellen lassen.

Gekochte Quinoa mit einer geschälten, reifen Banane, 250 g Sojajoghurt (oder Kokosjoghurt für eine sojafreie Alternative) und einer Prise gemahlene Vanille im Mixer pürieren und auf drei Schalen aufteilen.

Aufgetaute Heidelbeeren mit 2 EL Agavendicksaft oder Reissiurup im Mixer pürieren. Heidelbeerpüree und jeweils 2 EL Sojajoghurt pro Portion in das Porridge einrühren.

Tipp: Wer mag, kann die Heidelbeeren mit dem Agavendicksaft zusammen auch kurz aufköcheln lassen, mit dem Schneidstab pürieren und heiß über das warme Porridge geben. Hmmmmm!

Porridge mit frischen Erdbeeren und Kokosflocken garniert servieren.

Wenn Ihr mögt, könnt Ihr das Porridge zusätzlich mit geschälten Hanfsamen bestreuen.

Gut zu wissen: Ihr könnt das Quinoa-Porridge auch schon am Vorabend vorbereiten und über Nacht im Kühlschrank kalt stellen. Gebt dann am Morgen einfach etwas Pflanzendrink oder Joghurt hinzu und rührt es nochmals cremig. Mit Früchten und Heidelbeerpüree vermischen und genießen!

Rezepte, die ebenfalls interessant sein können

Leave a Reply

3 + 4 =

4 Kommentare

  • Reply
    Helen
    27. Mai 2018 at 16:50

    Suuuper lecker. Als ich das Rezept letzte Woche entdeckt habe, gab es das direkt zum zweiten Frühstück um 11 nach einem ausgiebigen Spaziergang mit meinem Hund und der ersten Lerneinheit des Tages. Die Zutaten habe ich immer im Haus. Das Pürieren ändert ja nicht nur Konsistenz, sondern auch den Geschmack. Ich weiß zwar nicht, ob das richtig war, aber bei mir gab es das Porridge warm. Ich bin immer noch ganz begeistert und werde mir das ab jetzt öfters zum Frühstück machen. Mein Getreide für das Frühstück koche ich gerne für einige Tage vor, dann geht es morgens ganz schnell.

    • Reply
      Lea
      28. Mai 2018 at 09:28

      Hallo Helen,
      ach, das freut mich sehr, dass Du dieses Porridge so gerne magst. Es ist ja eine willkommene Abwechslung zu einem klassischen Quinoa- oder Hirsefrühstück (das zwar auch mega lecker, aber eben körnig, nicht cremig ist). Denn es wird durch das Pürieren/Mixen soo angenehm “soft” und einfach mega gut – vor allem das Einrühren von veganem Joghurt mag ich sehr. Und ja, ganz richtig – warm schmeckt das Porridge am Besten. Genauso würde ich es auch empfehlen. Hoffe, Du findest noch viele weitere gesunde & leckere Rezepte hier für Dich auf VEGGIES.
      Freue mich, wieder von Dir zu hören.
      Hab’ eine schöne Woche, herzlichst Lea

  • Reply
    EiRes
    26. Mai 2018 at 14:01

    Das gehört im Frühling/Sommer auf jeden Fall nachgekocht. Dieses mehrmalige Mixen/Pürieren zaubert ein wirklich beeindruckendes Frühstück hervor! Klasse Rezept.

    • Reply
      Lea
      28. Mai 2018 at 09:17

      Hallo,
      das freut mich zu hören! Ja genau, ich mache natürlich Quinoa-Porridge oft auch ohne das mehrmalige Pürieren, aber so ist es einfach Mal eine neue, tolle und sehr cremige Alternative. Voll schön, dass Dir das Rezept so gut gefällt.
      Herzlichst Lea