Spargelrezepte/ Frühling

Rote Bete-Polenta-Tarte mit Spargel & Dill

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Diese wunderschöne, farbenprächtige Rote Bete-Tarte ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch geschmacklich der absolute Knüller! Wer meinen Blog schon etwas länger kennt, weiß, dass ich grünen Spargel sehr gerne mit Dill kombiniere. Ich finde, das passt geschmacklich ganz hervorragend zusammen. Schon Mal ausprobiert? Da Dill aber auch super zu Roter Bete passt und ich Lust auf eine richtige Farbexplosion auf dem Teller hatte, entstand letztes Wochenende dieses Prachtstück an Tarte in meiner Küche. Mein Mann und ich haben sie tatsächlich zu zweit weggeputzt. Darüber war ich dann doch irgendwie erstaunt, weil die Tarte schon riesig ist. Aber halt sooo lecker. Besonders gelungen fand’ ich, dass der Polenta-Boden so schön saftig war und die Spargelstangen noch etwas Biss hatten. Wow! Wer also Gäste überraschen und mal so richtig verwöhnen will, liegt mit dieser Tarte genau richtig! Und das Beste daran: Wie Ihr an der Zubereitungszeit seht, geht das Ganze ruckizucki! Was meint Ihr? Ich freu’ mich auf Euer Feedback. Guten Appetit!

Zutaten für eine Tarte | 2-3 Portionen

  • 60 Gramm Naturtofu
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 EL hochwertiges Olivenöl
  • 1 EL gerebelte Kräuter der Provence
  • Meersalz
  • Schwarzer, grob gemahlener Pfeffer
  • 150 Gramm Polentagrieß
  • 1 EL vegane Butter | ich benutze Alsan
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • Ein Bund Dill
  • 150 Gramm eingelegte Rote Bete + 3 EL Einlegwasser
  • 250 Gramm grüner Spargel
  • 40 Gramm Tiefkühlerbsen
  • 2-3 Frühlingszwiebeln
  • 4 bunte Cocktailtomaten
  • 3-4 Ringe Paprika | kann auch entfallen
  • Vegane Butter zum Fetten der Form

Außerdem: Eine Tarte-Form mit herausnehmbaren Boden! Denn die Polenta wird zwar fest, aber in der Größe der Tarte nicht ganz “bruchsicher”. Daher unbedingt eine Tarteform mit Hebeboden, wie zum Beispiel dieses Modell* (*Amazon Affiliate-Link) verwenden. Wenn Ihr keine Tarteform mit Hebeboden habt, dann streicht bitte den Polentateig auf einem mit Backpapier belegten Blech kreisförmig in Pizzagröße aus. Das geht ebenfalls.

Zubereitung (30-35 Minuten + 18-20 Minuten Backzeit)

Ich beginne bei diesem Rezept mit dem Marinieren des Tofus. Dafür den Naturtofu grob in eine Schüssel bröseln, mit Zitronensaft, 1 EL Olivenöl, Kräutern der Provence sowie Salz und Pfeffer vermengen. Tofu zum Marinieren abdecken und kalt stellt. So entsteht ein super Feta-Ersatz.

Ofen auf 190 Grad Umluft vorheizen. Eine Tarteform mit Hebeboden mit veganer Butter einfetten. Wahlweise ein Blech mit Backpapier belegen.

Grünen Spargel waschen und die holzigen Enden großzügig abschneiden. Die Tiefkühlerbsen in einer Schale mit warmem Wasser auftauen lassen. Paprika waschen und 3-4 Ringe dünn abschneiden. Cocktailtomaten waschen und halbieren. Frühlingszwiebeln putzen und in Röllchen schneiden. Dill waschen, trocken schütteln und grob hacken.

Eingelegte Rote Bete mit 3 EL Rote Bete Saft (Einlegwasser) in einem Mixer fein pürieren. Anschließend kann schon der Polenta-Boden zubereitet werden.

Gemüsebrühe in einem Topf erhitzen. Den Polentagrieß in die köchelnde Brühe rieseln lassen und dabei mit einem Schneebesen kräftig rühren. Hitze der Herdplatte etwas reduzieren, damit die Polenta nicht zu stark blubbert. Die pürierte Rote Beete und eine große Hand voll gehacktem Dill mit in die Polenta rühren. Anschließend 1 EL vegane Butter einrühren, damit die Polenta schön sämig wird. Wenn die Polenta aufgequollen ist, in die Tartform streichen. Oder die Polenta kreisförmig in Pizzagröße auf das Backpapier aufstreichen.

Polentaboden 5 Minuten abkühlen lassen. Grünen Spargel auf die Polentatarte geben und leicht in den Teig drücken. Paprikaringe, Frühlingszwiebelröllchen und die aufgeschnittenen Cocktailtomaten auf der Tarte verteilen. Den marinierten Tofu mittig über den Spargel geben. Tarte mit 2 EL Olivenöl beträufeln und in den vorgeheizten Ofen geben. Nur die Erbsen kommen erst nach dem Backen im Ofen auf die Tarte!

Polentatarte bei 190 Grad Umluft 18-20 Minuten backen, bis der Spargel schön durchgegart ist und die Cocktailtomaten beginnen anzurösten.

Polentatarte aus dem Ofen nehmen und kurz ein wenig abkühlen lassen. Die Tarte anschließend mit Hilfe des Hebebodens aus der Form heben und auf einen Anrichteteller geben oder vom Backpapier auf einen Teller gleiten lassen. Die aufgetauten Erbsen über die Tarte verteilen. Die wunderbar rote Tarte kräftig salzen, pfeffern und mit dem restlichen gehackten Dill bestreut servieren.

Tipp: Schneidet die Polenta nicht Kuchenförmig an, sondern schneidet die Tarte parallel zu den Spargelstangen. das klappt am Besten. Guten Appetit!

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

13 − eins =

13 Kommentare

  • Reply
    Dörte
    6. August 2015 at 14:59

    Liebe Lea,

    hast du spontan einen Vorschlag, was man außerhalb der Saison gut statt des Spargels nehmen könnte?

    Danke und liebe Grüße!
    Dörte

    • Reply
      Lea
      6. August 2015 at 15:57

      Hallo Dörte, da bis Du ziemlich frei.. Das funktioniert auch mit Zucchinistreifen oder Scheiben von frischer Roter Bete

  • Reply
    Ursula
    24. Mai 2015 at 17:45

    Als ich das Bild sah, war mir klar: “Das muss ich kochen.”
    Das sieht so toll farbig aus. Und am Freitag war es dann soweit.
    Lecker, das kann man nicht anders sagen. Meine Familie ist mal wider begeistert.
    Allerdings hat bei mir die Menge für ein ganzes Backblech gereicht vor allem auch der Belag. Dadurch, dass der Tofu auch so schön klein gerisselt war, ist der richtig kross geworden und hat den Geschmack der Marinade besser angenommen – diesmal fand ich ihn richtig lecker und hätte mir mehr darauf gewünscht.
    Wenn ich die Spargel-Dill-Pizza noch mal mache, würde ich den Tofu da auch so machen, dann schmeckt mir das wahrscheinlich noch einen guten Ticken besser.
    Aber zurück zu diesem Rezept:
    Das einzige, was wir ein wenig schade fanden, war, dass der Boden ziemlich durchgeweicht war. Am Rand war er was fester und trockener geworden, so wäre es perfekt. Ich habe überlegt, den “Teig” das nächste Mal ein wenig vorzubacken, damit die Feuchtigkeit vom Spargel und den Tomaten den Boden nicht so durchweicht, was meinst du?
    Danke für diese farbenfrohe Idee,
    Ursula

    • Reply
      Lea
      25. Mai 2015 at 13:25

      Hallo Ursula,
      hmmm, ich überlege gerade, warum bei mir der Polenta-Boden ganz gleichmäßig fest, aber noch saftig war? Vielleicht liegt es daran, wie dicht man die Spargelstangen legt und wie man den Tofu darauf verteilt? Oder vielleicht wird die Polenta auch nicht immer 100% gleich (je nach Firma des Maisgries zum Beispiel)…Ich weiß was. Lass’ die Polenta beim nächsten Mal einfach ein bisschen fester werden, bevor Du sie belegst (so 15-20 Minuten). Dafür musst Du sie aber nicht backen. Einfach ein wenig abkühlen lassen und dann erst belegen. Das klappt sicher!
      Liebste frühlingsfrische Grüße aus Berlin, Lea

  • Reply
    Clarimonde
    18. Mai 2015 at 23:24

    Die Fotos sehen soooo wunderschön aus, die Farben sind wirklich toll ♥
    Das klingt aber auch so verdammt lecker!

    Liebste Grüße,
    Clarimonde
    http://ladywindermerespan.blogspot.de

  • Reply
    Anja
    18. Mai 2015 at 08:54

    Das sieht einfach nur wunderschön aus und ist eine tolle Geschmackskombination!

    • Reply
      Lea
      25. Mai 2015 at 14:08

      Danke Dir! Einfach ausprobieren – geht schwuppsdiwupps und funktioniert natürlich auch ohne Rote Beete. Man kann dann statt des Dills zum Beispiel viele frische Kräuter der Provence benutzen. Dazu ein Salat – einfach herrlich. Ganz liebe Grüße von Foodnerd zu Foodnerd 🙂 Deine Lea

  • Reply
    Esther_Kretzschmar
    17. Mai 2015 at 18:16

    Wow, das sieht nicht nur unfassbar köstlich aus, das ist auch unfassbar köstlich. Ich hätte gedacht das es so ein bisschen Probleme mit der roten Beete geben wird wenn man die püriert, aber gar nicht. Sie schmeckt unglaublich köstlich.
    Danke für das Rezept!

    • Reply
      Lea
      25. Mai 2015 at 13:56

      Liebe Esther,
      freue mich wirklich sehr, dass die Tarte bei Dir auch so schön und lecker geworden ist. Als ich sie auf dem Tisch hatte, hab’ ich mir gedacht: Eigentlich musst Du JETZT unbedingt Gäste einladen! Einfach hübsch, oder?! Da sag’ mal einer, wir Veganer könnten ja nix mehr essen. So kreativ wäre ich früher nie geworden. Und jetzt erschließt sich mir sooo eine riesige Essens-Welt. Einfach fantastisch. Schön, dass Du mit dabei bist/isst :-), liebe Grüße Lea

  • Reply
    Corinna
    13. Mai 2015 at 10:31

    <3 Die Tarte sieht unfassbar köstlich aus!!

    • Reply
      Lea
      14. Mai 2015 at 14:01

      Danke Corinna! Und dabei ist sie so einfach zu mache 🙂 Guten Appetit! Deine Lea

  • Reply
    BillasWelt
    13. Mai 2015 at 09:08

    Wenn sie nur halb so gut schmeckt wie sie aussieht… Ein tolles Rezept!
    LG Billa

    • Reply
      Lea
      14. Mai 2015 at 14:03

      Hallo, liebe Billa! Ich freue mich immer sehr, von Dir zu hören. Vielen dank, dass Du mir so oft Feedback gibst! Polenta schmeckt halt einfach immer – und mit nur ein paar Handgriffen und dem schönen Rot der Bete wird sie zum echten Hingucker – ohne dass man dafür all zu viel tun müsste. Also ganz viel Spaß dabei 🙂 Deine Lea