Schnelles Quinoa-Power-Frühstück mit Bananen-Chia-Stick

Für alle, die gerne ein leckeres, sättigendes Frühstück mit besonders hoher Nährstoffdichte essen möchten, ist dieses Rezept genau das Richtige. Es ist obendrein sehr schnell zubereitet und enthält dank Quinoa, geschälter Hanf- und Chiasamen alle neun essentiellen Aminosäuren, die Euch Power für den Tag geben sowie Euer Immunsystem und den Aufbau neuer (Muskel)zellen unterstützen. Ich bin ja ein ganz großer Quinoa-Fan, nur leider hapert es immer noch mit der Aussprache. Ich sage nach wie vor „Kinoha“, obwohl ich sehr genau weiß, dass man es eigentlich „Kiehnwah“ ausspricht. Aber irgendwie klingt das komisch, oder bilde ich mir das nur ein? In Südamerika, dem Ursprung dieses wahren Superfoods, würde man mich deswegen auf jeden Fall schräg ansehen. Hier bei uns komme ich mit „Kinoha“ aber ganz gut durch. Ich versuche jedoch, mir die richtige Aussprache dieses gesunden, glutenfreien Korns noch anzueignen. Aussprache hin oder her – dieses Power-Frühstück gehört zu meinen allerliebsten Müslis: schnell gemacht, super lecker und vollgepackt mit allem, was mein Körper braucht. Holt Euch diesen köstlich veganen und gesunden Kickstart in den Tag. Viel Spaß dabei, Eure Lea Zum Artikel

Wassernabel-Chia- Supersmoothie

Als ich neulich im Asia-Supermarkt durch die Regale stöberte, stieß ich in der Kühlung auf frischen, indischen Wassernabel! Was zur Hölle ist „indischer Wassernabel?“ fragen sich jetzt sicherlich einige von Euch. Also, so sieht indischer Wassernabel aus – die Form erinnert mich ein wenig an Ginko-Blätter:

Ich kannte Wassernabel bislang auch nur unter seiner englischen Bezeichnung „Pennywort“ und finde den deutschen Namen einigermaßen skurril. Dafür vergisst man ihn nicht so schnell. In guten vietnamesischen Restaurant erhält man indischen Wassernabel unter dem Namen „Rau Ma“ in Form von Salaten mit Chili, in Sommerrollen oder als Shake mit Ingwer und Eis. Wassernabel ist ein wahres Wunderkraut. In der ayurvedischen, chinesischen und afrikanischen Medizin wird es seit Jahrhunderten als Nerven- und Wundheilmittel verwendet. Der Pflanze werden neben vielfältigen positiven Gesundheitsaspekten vor allem zwei Eigenschaften zugeschrieben: Wassernabel Stress, Erschöpfung und Angstzuständen entgegen und wirkt sich positiv auf die Gehirnleistung aus – regt also unsere grauen Zellen an. Darüber wirkt die Pflanze stark antioxidativ und verbessert das Hautbild, hilft das Bindegewebe zu straffen und sorgt für ein strahlendes Aussehen. Um den Stoffwechseln schön anzukurbeln, füge ich dem Smoothie noch eine scharfe Jalapeño bei. Ich habe ein ähnliches Rezept in meinem Kochbuch und finde die Kombination aus frischen, süßen und scharfen Geschmacksnuancen absolut spektakulär. Wer keinen frischen Wassernabel in seiner Region erhält, kann ihn geschmacklich auch wunderbar durch zwei Hände voll frischen Spinat ersetzen. Viel Spaß dabei, Eure Lea Zum Artikel

Schnelle, glutenfreie Schoko-Pancakes mit Erdbeeren

Dieses super einfachen, schnellen und obendrein glutenfreien Schoko-Pancakes könnt Ihr sowohl als Dessert als auch als Snack zwischendurch machen. Wen der Heißhunger auf vollen Schokogeschmack packt, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten! Und wer gerne süß frühstückt, für den ist dieser Schokotraum natürlich auch genau das Richtige. Ich glaube, die Fotos sprechen für sich, da muss ich heute gar keine lange Texte verfassen. Deshalb geht’s hier gleich zum schokoladig-erdbeerigen Vergnügen. Viel Spaß dabei. Zum Artikel

Leas Lieblings-Granola mit Açai-Joghurt und Früchten

Wer liebt es nicht: Knusprig-süßes Frühstücksmüsli, so genanntes Granola. Doch eine der Hauptzutaten von fertig zu kaufendem Knuspermüsli ist vor allem eins: Industriezucker! Das muss nicht sein! Nun ist Granola per se kein Diät-Gericht, sondern grundsätzlich sehr reichhaltig. Aber mit den richtigen Zutaten steckt es voller wichtiger Proteine, Nährstoffe, Mineralien und gibt Power für den Tag. Ich mache Granola grundsätzlich selbst. Dies ist mein Lieblingsrezept. Ihr werdet sehen, es ist super super lecker!

Ich kombiniere es gerne mit Açai-Joghurt und Obst. Dafür benutze ich Açai-Pulver. Es enthält extrem viele Antioxidantien. Im Gegensatz zu manch anderem Superfood (wie zum Beispiel Maca oder Weizengras), hat Açai-Pulver jedoch einen sehr leckeren Eigengeschmack, so dass man das Pulver geschmacklich nicht in Smoothies „verstecken“ muss. Fruchtig frischer Superfood-Joghurt trifft hier also auf knusper-feines Granola und sorgt für einen top Tagesstart! Schreibt mir in den Kommentaren, wie es Euch geschmeckt hat. Ich bin gespannt. Zum Artikel

Kartoffel-Couscous-Taler mit Gurkensalat & Dill

Ihr glaubt gar nicht, wie ungeduldig ich im Moment bin. Das Erscheinen meines Kochbuchs VEGAN WITH LOVE hat sich aufgrund eines fiesen, kleinen Fehlers im Inhaltsverzeichnis ein bisserl verschoben und nun zähle ich die Tage, bis ich das Baby ENDLICH an Euch verschicken kann. Da werden 10 Tage schnell mal zu einer kleinen Unendlichkeit. Seufz! Kommenden Freitag ist es endlich soweit und ich werde die ersten Bücher signieren und versenden können. Zum Artikel

Back to basic: Kokos-Daal mit braunem Reis & Prinzessbohnen

In letzter Zeit habe ich auffallend oft Lust auf Gerichte ohne allzu viel Schnickschnack. Zumeist habe ich viel Hunger, wenig Zeit und möchte reinen, ursprünglichen Geschmack auf meinem Teller haben. Es sind dann meist ganz einfache, ursprüngliche Zutaten und bewährte (Nährstoff-)Kombinationen, die ich mir in leckeren Schalen zusammen stelle. Viele dieser so genannten „Bowls“ schaffen es aber erst gar nicht bis auf meinen Blog, meistens weil sie mir zu wenig ausgefallen, zu wenig „neu“ erscheinen. Aber vielleicht sind es gerade die unkomplizierten Alltagsgerichte, die für viele Veggies-Leser interessant sind. Also: „back to basic“! Heute gibt es ein aromatisch duftendes Daal mit Naturreis und Bohnen. Naturreis wird auch als „brauner Reis“ bezeichnet. Aber bitte verwechselt braunen Reis nicht mit Wildreis, so wie ich das lange Zeit gemacht habe. Wildreis ist nämlich genau genommen gar kein Reis. Es handelt sich dabei um die Körner einer Wassergras-Art aus Nordamerika, die Reis lediglich ähnelt. Brauner Reis sieht hingegen gar nicht braun aus, sondern ist eher leicht grau-braun, zum Teil ist er grünlich. Er ist weniger geschält als der klassische weiße Reis und enthält daher sehr viel mehr Nährstoffe und schmeckt lecker nussig. Er passt toll zum cremig-fruchtigen Daal und liefert wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Zum Artikel

Rote Bete-Polenta-Tarte mit Spargel & Dill

Diese wunderschöne, farbenprächtige Rote Bete-Tarte ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern auch geschmacklich der absolute Knüller! Wer meinen Blog schon etwas länger kennt, weiß, dass ich grünen Spargel sehr gerne mit Dill kombiniere. Ich finde, das passt geschmacklich ganz hervorragend zusammen. Schon Mal ausprobiert? Da Dill aber auch super zu Roter Bete passt und ich Lust auf eine richtige Farbexplosion auf dem Teller hatte, entstand letztes Wochenende dieses Prachtstück an Tarte in meiner Küche. Mein Mann und ich haben sie tatsächlich zu zweit weggeputzt. Darüber war ich dann doch irgendwie erstaunt, weil die Tarte schon riesig ist. Aber halt sooo lecker. Besonders gelungen fand‘ ich, dass der Polenta-Boden so schön saftig war und die Spargelstangen noch etwas Biss hatten. Wow! Wer also Gäste überraschen und mal so richtig verwöhnen will, liegt mit dieser Tarte genau richtig! Und das Beste daran: Wie Ihr an der Zubereitungszeit seht, geht das Ganze ruckizucki! Was meint Ihr? Ich freu‘ mich auf Euer Feedback. Guten Appetit! Zum Artikel

Erdbeer-Avocado-Cookies mit Basilikum

Naschkatzen aufgepasst! Diese veganen Erdbeer-Avocado-Cookies mit frischem Basilikum sind ein absolutes Knaller-Rezept. Ich würde sogar soweit gehen, sie als kleine Sternstunde meiner veganen Küchenexperimente zu bezeichnen. Sie sind locker, knusprig, zart und unbeschreiblich köstlich. Keine Angst bei der Herstellung. Die Kombination der Zutaten mag für einen Keksteig wirklich ungewöhnlich klingen. Aber sowohl geschmacklich als auch von der Konsistenz her, passt zum Schluss alles zusammen. Anfangs ist der Teig ganz bröselig. Dann erhält er durch das Avocado-Mus die nötige Bindung und die Erdbeeren sowie das frische Basilikum backen sich knusprig zart in die Cookies ein. Ein fruchtig-leckerer Erdbeer-Traum, den Ihr auf jeden Fall versuchen solltet. Zum Artikel

Zitrus-Graupensalat mit gebackenem Rhabarber & Koriander

Ach wie herrlich – der Frühling lockt mit zitronigen Aromen, süß-saurem Rhabarber und frischem Koriander. Dieser Salat bringt Euren Stoffwechsel so richtig in Schwung und macht Euch rundum Frühlingsfit. Das passt zu meiner guten Laune angesichts der immer früher hell werdenden Tage. Ich bin ein absolut Licht-liebender Mensch und daher in den Frühlings- und Sommermonaten ein Frühaufsteher. Und mit „früh“ meine ich früh! Mein Mann Nicolas reibt sich da nur die Augen, aber oft bin ich am Wochenende schon vor 6.00 hellwach und laufe einige Kilometer durch den Park. Was gibt es Schöneres als die ruhige Morgenstimmung zu genießen und die klare, kühle Luft tief einzuatmen. Wie schön ist zu diesen frühen Stunden das noch schräg einfallende Licht und der Nebel über den Wiesen. Was das alles mit diesem Salat zu tun hat? Nun ja, er gibt mir ein ähnliches waches, frisches Gefühl und füllt mich randvoll mit positiver Energie. Leicht säuerlich, etwas bitter, dann doch ganz süß und ätherisch mit der Milde der Graupen und den knackigen Kichererbsen belebt dieser Salat Geist und Körper. Ihr glaubt es nicht? Probiert es aus! Zum Artikel

Quinoa-Bowl mit grünem Spargel & Avocado

„A bowl“, zu deutsch eine Schale, Schüssel, ein Napf, Tiegel oder Topf. Warum nur klingen manche englischen Begriffe so geschmeidig-passend und viele deutsche Wörter irgendwie sperrig. Kommt Euch das auch manchmal so vor? Oder liegt das wiederum nur daran, dass Englisch nicht meine Muttersprache ist? Betrachten wir zum Beispiel „Porridge“ oder „Over-night-oats“ – wer will da schon Brei oder Haferschleim essen. Ne, so nen Ausdruck können auch nur wir Deutsche für ein Essen erfinden. Mahlzeit, dann nehm‘ ich doch lieber das Porridge. Doch zurück zum Napf. Also, ich liebe Schüsselchen voll mit leckerem Gemüse, Hülsenfrüchten oder Samen und Getreide. Kaum ein Gericht kann man so toll saisonal variieren und nach Belieben kombinieren. Kein Wunder, dass „Bowls“ gerade voll im Trend liegen und in Berlin demnächst ein gleichnamiges Restaurant eröffnet. Das wird sicher lecker. Aber Bowls könnt Ihr Euch natürlich jeder Zeit auch ganz einfach selbst zusammen stellen. Hier eine tolle „Frühlings-Fit-Kombi“ mit Quinoa, Spargel, Avocado & Sprossen. Na denn, ran an den Napf…oder doch vielleicht besser: „Let’s have a deliciuos bowl!“ Zum Artikel