Warmes, aromatisches Kürbis-Hirse-Porridge

Dieses leckere Kürbis-Hirse-Porridge ist ein wunderbarer, warmer Tagesstart für kühle Herbst- und kalte Wintertage. Hirse ist außerdem glutenfrei und liefert dem Körper wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe, wie Eisen, Silizium und Magnesium. Vor allem der Gehalt an Eisen ist hoch. Daher rühre ich in diesem Rezept zusätzlich einen Esslöffel Zitronensaft in das Porridge ein. So kann der Körper das Eisen noch besser aufnehmen und verwerten. Ihr könnt aber auch ein wenig Orangensaft dazu geben oder Orangensaft zusätzlich zu diesem köstlichen Frühstück trinken. Der insgesamt hohe Mineralstoffgehalt von Hirse, die zusätzlich Kieselsäure enthält, wirkt sich bei häufigem Verzehr besonders positiv auf Haare, Haut und Nägel aus. Dies ist ein wunderbarere Nebeneffekt, den ich selbst schon ganz deutlich wahrgenommen habe. Passend zum Herbst habe ich die Hirse in diesem Rezept mit zimtig-aromatischem Kürbis kombiniert. Das passt perfekt! Aber Ihr könnt Hirse-Porridge natürlich statt dessen auch mit geriebenem Apfel oder Birnenstücken verfeinern, wenn Ihr möchtet. Lasst es Euch schmecken und bleibt gesund, Eure Lea Zum Artikel

Süßkartoffel-Kokossuppe mit Koriander

Diese cremig-aromatische Süßkartoffel-Kokossuppe ist genau das Richtige für die ersten Herbsttage dieses Jahres. Ich liebe nicht nur den leicht süßlich-exotischen Kokos-Süßkartoffelgeschmack, sondern auch die wunderbare Farbe dieser Suppe. Sie wärmt und schmeichelt Gaumen und Augen zugleich. Süßkartoffeln sind sowieso tolle Knollen: Sie sind fettarm, dafür reich an Mineralstoffen und Vitaminen. Sie helfen nachweislich den Blutzuckerspiegel zu senken bzw. den Insulinspiegel im Gleichgewicht zu halten, so dass weniger Heißhunger-Attacken entstehen. Die Suppe ist sättigend, wärmend und lecker! Ihr könnt sie übrigens auch mit der gleichen Menge an Hokkaido-Kürbis machen. Yeah! Nur die Kochzeit ist dann ein kleines bisschen länger. Ich hoffe, Ihr genießt den schönen Herbst. Herzlichst, Eure Lea.  Zum Artikel

Pfifferling-Pasta mit cremiger Cannellini-Alfredo-Soße

Pfifferlingrahm mit frischer Petersilie auf heißer Pasta – Himmel, wer kann da schon widerstehen? Doch jetzt kommt der eigentliche WOW-Effekt: Die Soße ist „low fat“! Sie wird nämlich dank Cannellini-Bohnen so sahnig-cremig und schmeckt einfach fantastisch. So kann man den Herbst ganz ohne Reue genießen. Diese herrliche Pasta mit cremiger Pfifferlingsoße gelingt Euch mit Sicherheit. Das Rezept ist einfach und wird auch hartnäckige Nicht-Veganer überzeugen.

Eine unschlagbare Kombi: Pfifferlinge & Petersilie

Pfifferlinge und Petersilie sind eine großartige Kombi, oder? Diese Zutaten gehören einfach zusammen. Natürlich auch in diesem Rezept. Ihr könnt die cremige Pilzsoße natürlich auch mit veganen Semmelknödeln, Polenta oder Kartoffeln servieren. Ganz wie Ihr mögt. Ihr werdet sehen, mit nur wenigen Zutaten und Gewürzen gelingt Euch ein unfassbar leckeres Herbstgericht – kalorienarm und aromatisch. Viel Spaß beim Schlemmen – ich freue mich schon auf euer Feedback! Zum Artikel

Veganes Kartoffelpüree mit bunter Ofen-Paprika

Cremiges veganes Kartoffelpüree kann viel mehr als nur eine Beilage sein. Mögt Ihr Stampfkartoffeln, wie man sie in Berlin nennt, auch so gerne? Wisst Ihr, als Foodblogger möchte man seinen Lesern am Liebsten immer ein ganz besonderes, ausgefallenes Gericht vorstellen. Ich experimentiere daher viel mit bekannten und fremden Gewürzen, bereite Gemüse außergewöhnlich zu, versuche alt-hergebrachte Gerichte zu veganisieren und jage mit viel Enthusiasmus immer neuen, tollen Rezeptideen hinterher. Dabei rücken manchmal ganz einfache Gerichte, die dennoch extrem lecker sind, in den Hintergrund. Aber im Alltag habe auch ich nicht immer Zeit und Lust, lange am Herd zu stehen. Da muss es schon Mal schnell gehen. Dieses Kartoffelpüree gibt es daher bei mir wirklich oft und ich kombiniere es am Liebsten mit gebratenem Gemüse. Zusammen mit bunter Ofen-Paprika und Kräutern schmeckt es nicht nur besonders gut, sondern sieht auch toll aus. Heute gibt es also „easy kitchen“! Super lecker, farbenfroh und alltagstauglich. Lasst es Euch schmecken, Eure Lea. Zum Artikel

Leas EM Spezial: „Vegane Snack Balls“

In Berlin gibt es zur Zeit kaum eine Kneipe, die zu klein wäre, um Ihren Kunden nicht doch einen riesigen Fernseher für das EM-Vergnügen zu bieten. Und wer des Abends durch Berlin schlendert, wird getragen vom Geräusch der überall ausgestrahlten Fußballspiele. Nun bin ich wahrlich kein Fußball-Fan, doch die gute Stimmung und die allseits präsente Übertragung zeigen bei mir ihre Wirkung. Ich hab‘ zur Zeit echt Bock auf Fußball-Gucken – auch wenn ich damit ganz klassisch der „ich schaue keinen Fußball, außer EM, WM & Champions-League – Typ“ bin. Passend zum Fußball-Vergnügen habe ich einen kleinen EM-Snack kreiert, den Ihr wunderbar vorbereiten und super beim Fußball-Mitfiebern vernaschen könnt: Snack-Balls aus Bohnen und Linsen. Veganes Fußball-Fingerfood vom Feinsten. Dazu gibt es noch vier Dip-Tipps. Viel Spaß beim Daumendrücken und Feiern, Eure Lea Zum Artikel

Mediterrane Mungobohnen-Spinat-Frittata

Wer glaubt, Veganer müssten auf eine fluffig-köstliche Frittata verzichten oder dabei auf künstlich hergestellten Ei-Ersatz zurückgreifen, der irrt sich gewaltig! Ich habe in der Vergangenheit vegane Frittatas bereits aus Kichererbsenmehl gemacht und sie waren köstlich (z.B. diese Kichererbsen-Frittata). Doch noch besser wird das Ergebnis mit geschälten Mungobohnen. Eine Mungobohnen-Frittata steht dem Original wirklich in nichts mehr nach. Kennt Ihr geschälte Mungobohnen? Ich bekomme sie im Asia-Supermarkt, man kann sie aber auch online bestellen (ich verlinke das entsprechend bei den Zutaten). Und so sehen geschälte Mungobohnen aus:

Geschälte Mungobohnen gibt es im Asiamarkt oder online zu kaufen.

Geschälte Mungobohnen, auch als Mung Dal oder Moong Dal bezeichnet, sind sehr eiweißreich. Sie stammen ursprünglich aus Indien, sind aber heute im gesamten asiatischen Raum beliebt und verbreitet. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um geschälte Mungobohnen, die mit Schale ja normalerweise grün und bei uns in Deutschland vor allem als weiße, gekeimte Sprossen bekannt sind. In der ayurvedischen Küche wird die Mungobohne auch als „Königin der Hülsenfrüchte“ bezeichnet. Für uns Veganer sind sie jedoch nicht nur wegen ihres hohen Proteingehalts und des feinen Geschmacks ein Geschenk, sondern bereichern unseren Speiseplan mit Gerichten, die man ohne Ei oder Ei-Ersatz sonst nur schwer binden könnte. Wie zum Beispiel eine Frittata. Man kann aus dem gleichen Teig jedoch auch Muffins oder Pancakes machen. Sie schmecken einfach fabelhaft und werden fluffig weich und bleiben doch fest genug. Da Spinat gerade Saison hat, habe ich eine große Portion davon in diese Frittata eingearbeitet und sie mit mediterranen Gewürzen und Aromen kombiniert. Die Frittata schmeckt warm wie kalt und lässt sich prima als Snack mitnehmen. Freue mich auf Euer Feedback, alles Liebe, Lea.

Zum Artikel

Süßkartoffelstampf mit Koriander, Bohnen & Erbsen

Neulich stand ich im Supermarkt und konnte keine Süßkartoffeln finden. Auf Nachfrage sagte man mir dann, die seien bei den „Exoten“ zu finden. Exoten? Ahhh! Schließlich habe ich sie versteckt zwischen Sternfrucht, Kurkumawurzeln und Kokosnüssen gefunden. Da wäre ich irgendwie nicht drauf gekommen…Ich esse so unglaublich gerne und oft Süßkartoffeln, dass sie für mich inzwischen alles andere als „exotisch“ sind, sondern meinen Speiseplan fast wöchentlich bereichern. Ganz gleich ob als Ofenkartoffeln, Pommes, Puffer, Muffins oder Suppe… Süßkartoffeln sind mein „all time favourite“! Und da ich mir vorgenommen habe, Euch künftig noch einfachere, schnelle Rezepte auf meinem Blog zu zeigen, gibt es heute eines meiner Lieblingsrezepte mit Süßkartoffeln, nämlich Süßkartoffelstampf mit Koriander und schwarzem Sesam. Was Ihr Euch dazu macht, ist völlig variabel. Ich habe dieses Mal knackige Bohnen und Erbsen dazu gebraten. Aber Ihr könnt auch Brokkoli, Pak Choi, gebratene Zucchini, Shiitake oder Ofen-Auberginen dazu servieren. Ganz wie Ihr mögt und was Euer Kühlschrank hergibt. Das Gericht ist super einfach und schnell zubereitet! Ich hoffe, Ihr liebt es ebenso wie ich. Lasst es Euch schmecken, Eure Lea Zum Artikel

Heiße vegane Apfel-Karamelltaschen

Als Kind und Jugendliche war mir der Unterschied zwischem gesunden und ungesundem Essen nicht bewusst. Nun ja, vielleicht war er mir sogar bewusst, aber ganz ehrlich – es war mir damals schlichtweg egal. Besuche bei Fast-Food-Ketten wie McDonalds waren jedoch in meiner Kindheit eine Seltenheit. Vielleicht habe ich sie gerade deswegen auch so herbeigesehnt. Denn zum einen waren meine Eltern überhaupt keine Fast-Food-Befürworter und zum anderen gab es in der ländlichen Gegend, in der ich aufwuchs, nur entfernt und ganz wenige McDonalds-Filialen. Um so mehr habe ich jedem der seltenen Fast-Food-Besuche entgegen gefiebert. Wer jedoch jetzt glaubt, ich sei damals vor allem scharf auf Burger und Fritten gewesen, irrt sich. Für mich gab‘ es nur das EINE: die fettig-heiße Apfel-Tasche mit der Aufschrift „Caution, filling is hot!“ vom großen gelben M. Was habe ich die geliebt! Und natürlich habe ich mir trotz der Warnung auf der Verpackung jedes Mal den Mund verbrannt. Ich konnte es einfach nicht abwarten, in die süße, zimtige und fruchtige Apfeltasche zu beißen. Heute habe ich für alle ehemaligen und heutigen Apfeltaschen-Liebhaber etwas ganz Besonderes. Diese fruchtigen, köstlichen „Apfel-Hand-Pies“. „Apfeltaschen deluxe“ sozusagen – vegan, süß und unglaublich lecker und natürlich nicht zu vergleichen mit dem fettigen fast-food-Pendant!

Für mich ist ein Bissen in diese Apfeltaschen eine süße Kindheitserinnerung ebenso wie ein wahr gewordener Apfel-Geschmacks-Traum. Bon appétit, Eure Lea. Zum Artikel

Butternut-Pasta mit Spinat & Pinienkern-Parmesan

Die kulinarische Reise nach Singapur, die vor wenigen Tagen zu Ende ging, habe ich sehr genossen. Doch schon an den letzten Tagen in Singapur habe ich mich auch wieder sehr auf das Essen zu Hause gefreut. Kennt Ihr das? Man ist im Urlaub, im Ausland bzw. auf Reisen und genießt die Vielfalt an neuen Gerichten und Geschmäckern, hat dann aber doch irgendwann einmal „geschmackliches Heimweh“ nach dem jeweils ganz individuellem veganen Lieblings-Soulfood. Und was ist Soulfood, wenn nicht Pasta?! Vor allem, wenn sie so cremig-lecker ist, wie diese frische Butternutkürbis-Pasta mit knackigem Babyspinat und Pinienkern-Parmesan. Beim Durchsehen der Urlaubsbilder und beim Erzählen meiner Erlebnisse in Singapur, wurde also ordentlich Pasta geschlemmt… und schon verspüre ich ein leichtes Fernweh nach „Bella Italia“… Doch die nächste Reise muss erst noch warten. Geschlemmt werden darf aber schon jetzt! Alles Liebe, Eure Lea Zum Artikel

Masala Blumenkohl-Curry mit Koriander & Zuckererbsenschoten

Es gibt ein paar ganz besondere Gerichte, die nicht nur den Gaumen erfreuen, sondern auch die Seele wärmen. Echtes veganes Soulfood eben! Dieses Masala-Blumenkohl-Curry gehört auf jeden Fall dazu. Kreuzkümmel, Kurkuma und die indische Gewürzmischung Garam Masala geben diesem Traum von Curry einen unvergleichlich aromatischen Geschmack. Und obgleich das Curry supercremig und reichhaltig ist, ist es eher ein Low Carb Gericht. Denn Blumenkohl und Staudensellerie sind die Basis dieses Rezepts. Die großartige Cremigkeit wird durch Ofenkürbis und Cashewkerne erzeugt. Das Gericht enthält weder glutenhaltige Lebensmittel noch Soja. Trotzdem macht es rundum satt und glücklich. Das war dieser Tage nach Silvester auch bitter nötig. Denn die Temperaturen liegen derzeit in Berlin bei -6 Grad. Zusammen mit dem eisigen Wind, der einem zeitgleich entgegen peitscht, fühlt es sich Draussen jedoch eher nach -10 Grad an. Also ab ins Warme und dieses Soulfood-Curry geschlemmt. Ich wünsche Euch allen einen guten Start ins Neue Jahr und viele vegane Schlemmerstunden, Eure Lea Zum Artikel