Schoko-Haferflocken-Pizza mit Himbeeren & Erdnussbutter

Als ein großer deutscher Nahrungsmittelkonzern Mitte vergangener Woche eine „Schoko-Pizza“ ankündigte, ging ein großes Raunen durch die Presse. Man war alarmiert! Schoko und Pizzaboden – ja, passt denn das zusammen? Wie schmeckt das nur? Und wieder andere Stimmen brachen regelrecht in Jubel aus. Pizza, Pizza, Pizza mit gaaanz viel Schokolade – her damit! Die ersten „Realbilder“ von Testern des Produktes mit dem wohlklingenden Namen “Pizza Dolce al Cioccolato” sind jedoch sehr ernüchternd. Ich musste dabei die ganze Zeit schmunzeln, denn Schokopizza finde ich selbst ganz wunderbar und sie ist selbstgemacht in gerade Mal 25 Minuten fertig auf dem Tisch: vegan, gesund, knusprig und meeega-lecker! In diesem Beitrag verrate ich Euch das köstliche Frühstücks-Pizza-Rezept, das Schoko-Fans ganz sicherlich lieben werden. Wer übrigens keine Schokolade bzw. keinen Kakao mag, kann diesen bei den Pizzaboden-Zutaten ganz einfach weglassen und die Pizza entsprechend nach eigenem Belieben mit Nussmus, veganem Quark und saisonalem Obst belegen. Ob zum Frühstück, als Dessert oder Snack zwischendurch – ein Traum! Lasst es euch gutgehen, xoxoxo Eure Lea Zum Artikel

Gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen

Fünf mal Soulfood hoch zwei! Hier kommen gleich fünf Zutaten, die zu meinen absoluten Soulfood-Favoriten zählen, in einem Rezept – leckere Avocado, cremiger Kartoffelstampf, geröstete Semmelbrösel, Kichererbsen und Erdnussbutter. Wohooo! Heraus kommt diese unglaublich köstliche gefüllte Ofen-Avocado mit gerösteten Kichererbsen. Den Kichererbsen habe ich noch eine Extra-Portion Erdnussbutter verpasst – daher sind sie nicht ganz so kross, aber umso leckerer und passen einfach perfekt zur gefüllten Avocado.

Also, Lust auf Soulfood-Overload? Los geht’s – habt eine wunderschöne Zeit und lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Vegane Pfannkuchen mit Kräuterfrischcreme, Karotten & Spinat

Zum Anbeißen! Diese herrlich fluffigen Pfannkuchen sind mit einer selbst gemachten frischen Kräutercreme, knackigen Karottenstreifen und Bayspinat gefüllt. Na, habt Ihr Lust? Dann los – Ihr könnt das auch! Denn das Rezept ist super easy – Ihr braucht keinen komplizierten Ei-Ersatz oder einen speziellen veganen Fertig-Quark. Ich zeige Euch, wie’s geht! Ich bin schon immer total vernarrt in Pfannkuchen. Nur sprachlich ist das hier in Berlin alles sehr verwirrend. Denn wer in Berlin einen „Pfannkuchen“ bestellt, erhält einen „Krapfen“, der wiederum im Westen Deutschlands als „Berliner“ bezeichnet wird. Richtiger Weise müsste ich hier im hohen Norden „Eierkuchen“ dazu sagen, aber das passt ja nunmal gar nicht – denn Ei sucht man in diesem Rezept vergebens. Also, ich bleibe bei „Pfannkuchen“. Die habe ich schon als Kind geliebt – damals am liebsten gefüllt mit Spinat. Ihr könnt natürlich auch hier die Füllung natürlich ganz nach Eurem Geschmack variieren! Und los geht’s! xoxoxo, Eure Lea Zum Artikel

Knusprig-salziger Jahresausklang: Vegane selbstgemachte Party-Cracker

Vergesst Cookies und Chips, jetzt Ist Cracker-Time! Erinnert Ihr Euch noch an Club Cracker, den  knusprig salzige Party-Snack aus Kinderzeiten? Wenn ich an Club Cracker denke, versetzt es mich zurück in meine Kindheit in den schrillen 80er Jahren. Meine Mama trug damals Leggins, Schulterpolster, breite Gürtel und amüsierte sich über die aufgetürmte Frisure von Gloria von Thurn und Taxis bei „Wetten, dass…?“. Und neben Ihr auf dem Sofa saß klein Lea und mampfte genüßlich Club-Cracker. Ach war das herrlich! Der Snack gehörte damals zum Alltag und war nebst Mett-Igel, Sauren Gurken, Erdnuss-Locken und Silberzwiebeln auch von keinem Party-Buffet wegzudenken. Zum krönenden Jahresabschluss und als Reminiszenz an eine Zeit in der Alphaville, Depeche Mode und Falko aus den Wohnzimmer-Radios dröhnten, Papa am Rubicks-Würfel verzweifelte und Bum Bum Boris zur Tennislegende wurde – gibt es heute das wohl beste Club Cracker Rezept seit den 80er Jahren von mir: knusprig, salzig, fluffig und einfach unwiderstehlich.

Um diese super leckeren Cracker auf Euer Silvester-Buffet zu zaubern, braucht es lediglich sieben simple Zutaten. Kommt alle gut ins Neue Jahr – ich wünsche Euch eine wilde Nacht, eine schöne Feier und ein paar tolle Stunden zum Ausklang eines Jahres, das viele wunderbare Momente mit sich brachte, weltpolitisch aber in jeder Hinsicht kein einfaches war. Bis 2017, Eure Lea Zum Artikel

Farinata-Bowl mit Bohnenmus, frischem Spinat, gebratenem Gemüse und Avocado

Kichererbsenmehl ist eine wunderbare Zutat, wenn man in der veganen Küche Gebackenes und Gebratenes ohne Ei herstellen möchte. Doch neu ist das nicht. Herzhafte Quiches, Pfannkuchen oder Frittata auf Basis von Kichererbsenmehl haben in Italien, Frankreich und Südamerika eine lange Tradition. Sogar in der Antike wurden schon Kichererbsenfladen in heißen Steinöfen gebacken. In Italien nennt man die leckeren Kichererbsenfladen „Farinata“ und in Südfrankreich sind sie als „Socca“ bekannt. Der Name kann aber je nach Land und Region variieren. Ich habe Kichererbsenmehl schon ganz lange für mich entdeckt und mache mir leckere Pfannkuchen-Kombinationen mit Gemüse, Pilzen und Kräutern. Je nachdem, was der Kühlschrank gerade hergibt. Da die Kichererbsenpfannkuchen ganz schnell zubereitet werden können, esse ich sie auch gerne zum Frühstück. Diese großartige Bowl mit Farinata-Ecken, gebratenem Gemüse, Avocado, Spinat und Bohnenmus habe ich uns am vergangenen Wochenende für ein verspätetes, ausgiebiges Frühstück gemacht. Es hat uns bis in den Abend hinein satt gehalten und war soooo lecker. Ein kleiner Tipp von mir: Macht die Pfannkuchen nicht zu groß und nicht zu dünn. Denn dann brechen sie leicht. Ich mache sie gerne etwas fester, dicker und schneide sie dann, wie in diesem Fall, in kleinere Dreiecke. Sieht super hübsch aus und ist auch gut zum Dippen. Einfach ausprobieren! Für mich sind Kichererbsenpfannkuchen, Farinata oder Socca – wie immer Ihr sie nennen möchtet – aus meinem Speiseplan nicht mehr wegzudenken. Lasst es Euch gutgehen, herzlichst Eure Lea.

Zum Artikel

Veganes Kartoffelpüree mit bunter Ofen-Paprika

Cremiges veganes Kartoffelpüree kann viel mehr als nur eine Beilage sein. Mögt Ihr Stampfkartoffeln, wie man sie in Berlin nennt, auch so gerne? Wisst Ihr, als Foodblogger möchte man seinen Lesern am Liebsten immer ein ganz besonderes, ausgefallenes Gericht vorstellen. Ich experimentiere daher viel mit bekannten und fremden Gewürzen, bereite Gemüse außergewöhnlich zu, versuche alt-hergebrachte Gerichte zu veganisieren und jage mit viel Enthusiasmus immer neuen, tollen Rezeptideen hinterher. Dabei rücken manchmal ganz einfache Gerichte, die dennoch extrem lecker sind, in den Hintergrund. Aber im Alltag habe auch ich nicht immer Zeit und Lust, lange am Herd zu stehen. Da muss es schon Mal schnell gehen. Dieses Kartoffelpüree gibt es daher bei mir wirklich oft und ich kombiniere es am Liebsten mit gebratenem Gemüse. Zusammen mit bunter Ofen-Paprika und Kräutern schmeckt es nicht nur besonders gut, sondern sieht auch toll aus. Heute gibt es also „easy kitchen“! Super lecker, farbenfroh und alltagstauglich. Lasst es Euch schmecken, Eure Lea. Zum Artikel

Leckere Salat-Tacos mit Portobello-Pilzfilets

Portobello-Pilze, auch einfach „Riesen-Champignons“ genannt, sind eine große Bereicherung für die vegane Küche. Als Zuchtpilze sind sie das ganze Jahr über erhältlich. Portobello-Pilze sind der riesig geratene Bruder der Champignons. In dieser Pilzart stecken besonders viele Proteine, Kalium, Phosphor, Eisen. Sie sind außerdem reich an Vitamin D und B2. Doch nebst des positiven Gesundheitsaspekts schmecken diese großen Pilze einfach fantastisch aromatisch.

Portobello-Pilze stecken voller Proteine, Kalium, Eisen sowie Vitamin D und B2

Diese Portobello-Salat-Tacos sind das perfekte Fingerfood, ein herrliches Sommer-Essen und ein toller Snack für zwischendurch. Einfach Salat-Tacos mit cremigem Bohnenmus, frischem Gemüse und Avocado füllen. dann die Portobello-Filets dazu geben und schon könnt Ihr zupacken. Pilzparty voraus, genießt es Eure Lea Zum Artikel

Knusprig trifft knackig: Taco-Sommersalat mit Grünkernchili & veganer Käsesoße

Mit einem leckeren Taco-Sommersalat wird die schönste Zeit im Jahr gleich noch ein bisschen schöner. Denn hier treffen knusprige Tacos auf knackig frischen Eisbergsalat, aromatisches Chili und cremige vegane Käsesoße. Jede Schicht ist Genuss pur! Und so ist dieser Salat definitiv der Stargast auf jeder Sommerparty, jedem Grillfest oder einfach bei einem Treffen mit Freunden. Ich liebe diese Kombi aus Frische und Herzhaftigkeit, knusprigen Maischips und frischem Salat.

So macht der Sommer Spaß: Knusprige Tacos treffen auf knackigen Eisbergsalat

Genießt den Sommer Ihr Lieben und lass ihn Euch nicht durch ein paar regnerische Tage verderben. Eure Lea Zum Artikel

Leas EM Spezial: „Vegane Snack Balls“

In Berlin gibt es zur Zeit kaum eine Kneipe, die zu klein wäre, um Ihren Kunden nicht doch einen riesigen Fernseher für das EM-Vergnügen zu bieten. Und wer des Abends durch Berlin schlendert, wird getragen vom Geräusch der überall ausgestrahlten Fußballspiele. Nun bin ich wahrlich kein Fußball-Fan, doch die gute Stimmung und die allseits präsente Übertragung zeigen bei mir ihre Wirkung. Ich hab‘ zur Zeit echt Bock auf Fußball-Gucken – auch wenn ich damit ganz klassisch der „ich schaue keinen Fußball, außer EM, WM & Champions-League – Typ“ bin. Passend zum Fußball-Vergnügen habe ich einen kleinen EM-Snack kreiert, den Ihr wunderbar vorbereiten und super beim Fußball-Mitfiebern vernaschen könnt: Snack-Balls aus Bohnen und Linsen. Veganes Fußball-Fingerfood vom Feinsten. Dazu gibt es noch vier Dip-Tipps. Viel Spaß beim Daumendrücken und Feiern, Eure Lea Zum Artikel