Kokos-Daal mit Aprikosenreis

Wenn Basmati-Duft unsere Wohnung erfüllt, ist es sehr wahrscheinlich, dass ich gerade wieder Daal koche. Das ursprünglich indische Gericht (auch Dal oder Dhal geschrieben) besteht im Kern aus Linsen, aber es gibt vielzählige Variationen mit anderen Hülsenfrüchten und verschiedenen Gemüsesorten. Heute koche ich das Daal ganz klassisch mit etwas Paprika, Frühlingszwiebeln, Kartoffeln und Kokosmilch. Und da gerade die herrlich süßen Aprikosen Saison haben, gibt es dazu duftenden Basmati-Aprikosenreis.  Zum Artikel

Rote-Linsen-Kokos-Suppe

Rote Linsen sind im Grunde genommen gar keine Linsen, sondern vielmehr die orange-roten Kerne von vorrangig in Indien und der Türkei angebauten lila Linsen. Es handelt sich bei den klassischen roten Linsen also um geschälte Linsen. Daher beträgt die Kochzeit auch nur etwa 10 Minuten, was super praktisch ist. Die Rote-Linsen-Kokos-Suppe gibt es bei mir mindestens ein bis zwei Mal im Monat, manchmal auch öfter. Denn die Linsen sind ein großartiger Eiweißlieferant, was für Vegetarier besonders wichtig ist, und die Geschmacksnuancen dieser Suppe sind einfach nur köstlich. Der Geschmack liegt irgendwo bei säuerlich-süß-scharf mit dem milden Unterton von Kokosmilch. Wer mag, kann die Suppe zusätzlich mit frischem Koriander verfeinern. Zum Artikel

Scharfes Gemüsecurry mit Sesam-Glasnudeln und Koriander

Von exotisch-scharfen Currys kann man eigentlich nie genug bekommen, oder? Vor allem im Sommer gehören rote, grüne & gelbe Thai-Currys einfach für mich dazu – vor allem schön scharf müssen sie sein. Für den „Veggie-Star-Contest 2013“ der Firma Provamel habe ich dieses Gemüsecurry mit Sesam-Glasnudeln kreiert. Schließlich war das Thema „Wok“. Gewonnen habe ich letztendlich nicht. Jedoch war mein Rezept unter den letzten 10 und es gehört auch zu meinen ganz persönlichen Favouriten. Zum Artikel

Vietnamesische Frühlingsrollen mit Chili-Erdnussdip

Vietnamische Frühlingsrollen sehen nicht nur wunderschön aus, sie schmecken auch herrlich fruchtig-frisch und sind im Handumdrehen zubereitet. Sie sind wirklich ganz einfach zu machen. Sie werden kalt und mit Erdnussdip oder süß-saurer Chilisoße serviert. Um die Frühlingsrollen zuzubereiten, braucht man lediglich ein paar Zutaten aus dem Asialaden, wie zum Beispiel Reisweinessig, Sesamöl, ein paar frische Mungosprossen, Sesamkörner und natürlich „Reispapier“. Die Füllung kann dann ganz individuell zusammen gestellt werden. Ich verwende in diesem Rezept Mango, Avocado, Glasnudeln, Möhren und etwas Pak Choi als Hauptzutaten. Pak Choi, in Deutschland auch als Senfkohl bekannt, ist ebenfalls im Asialaden erhältlich. Er schmeckt ganz leicht nussig und behält dank des dicken Strunks eine feinen Biss. Wer keinen Pak Choi bekommt, kann ebenso Weißkohl, Spitzkohl oder Mangold verwenden.  Zum Artikel

Spaghetti di Mare

Mein Spaghetti di Mare ist ein sehr bekömmliches und – aufgrund des hohen Gehalts am Spurenelement Jod – sehr gesundes Gericht – vor allem für Veganer. Denn Jod steckt, wenn nicht im Salz künstlich zugesetzt, vor allem in Fisch und Milchprodukten. Und: in Algen, die hier zum Einsatz kommen. Für dieses Rezept benutze ich viel frisches Gemüse, rote Currypaste, sowie japanische Reisnudeln und französische Braunalgen. Aber natürlich können auch andere Algenarten wie Wakame, Dulse, Arame oder Nori zum Einsatz kommen – „Meeresfrüchte“ ganz nach Belieben. Zum Artikel