Knusper-Focaccia mit Lauch und Grünkernbolognese

Frisch und heiß aus dem Ofen! Heute gibt es diese leckere Focaccia mit Grünkernbolognese und Lauch sowie einem cremigen Hefeschmelz aus Leas Soulfood Küche. Ich habe die Focaccia in einer Tarte-Form gebacken. So geht sie wunderbar nach oben auf und ähnelt zugleich auch ein wenig einer Pan-Pizza. Wenn Ihr in sie hineinbeißt ist sie saftig und durch den Lauch zugleich super-aromatisch. Zum Wohlfühlen, als Familienessen oder zum Schlemmen mit Freunden ist dieses Rezept jetzt genau das Richtige. Und keine Angst vor dem Hefeteig. Ich habe Euch Schritt für Schritt aufgeschrieben, wie Ihr das klasse hinbekommt. Für „Hefeteig-Ängstliche“, so wie mich: Benutzt Trockenhefe, die gelingt eigentlich immer. Ich zeige Euch wie’s geht und dann müsst Ihr nur noch genießen. Alles liebe Eure Lea Zum Artikel

Spinatnockerl in aromatischer Tomatensoße

Vegane Spinatnockerl in fruchtig-leckerer Tomatensoße – das ist Wohlfühlessen pur! Ich bin ja momentan ein wenig wehleidig wegen des grauen, kalten Wetters und der immer kürzer werdenden Tage. November ist nicht meine Jahreszeit. Gegen den Endjahres-Blues hilft bei mir vor allem gutes, warmes Essen mit ganz viel Wohlfühlfaktor. Jetzt dürfen die Gerichte ruhig wieder etwas deftiger sein. Je kälter es draußen wird, desto hungriger werde ich. Kennt Ihr das auch? Außerdem bin ich eine furchtbare Frostbeule und brauche im Winter wärmende, stärkende Speisen. Die köstliche Tomatensoße in diesem Gericht weckt in mir Erinnerungen an den Spätsommer. Sie hat etwas Mediterranes, Fruchtiges – einfach herrlich. Und dazu diese unfassbar leckeren Nockerl mit Spinat. Ach, da geht es mir doch schon wieder besser….Das Rezept reicht für vier Personen, aber ich muss Euch gestehen, wir haben die Spinatnockerl an einem einzigen Tag zu zweit weggeputzt. Ich hoffe, Ihr habt viel Freude an diesem Rezept, ganz liebe Grüße Eure Lea
Zum Artikel

Pasta mit Rosenkohl-Pesto & gerösteten Bröseln

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist nicht nur die Zeit für Schal und Jacke, sondern auch für ein ganz besonders leckeres Wintergemüse gekommen: Rosenkohl! Der mag es nämlich kalt und am allerliebsten sogar etwas Frost. Angebaut wird Rosenkohl vorwiegend in den Niederlanden, in Belgien und Großbritannien. Da er ursprünglich in Belgien gezüchtet wurde, ist er auch als „Brüsseler Kohl“ bekannt.

Als klassisches Wintergemüse hat Rosenkohl bei uns von Oktober bis Januar Hochsaison

Was des einen Gaumen entzückt, lässt aber viele Menschen die Nase rümpfen. Denn der Geschmack von Rosenkohl polarisiert: Die einen lieben ihn, die anderen können den leicht kohligen, etwas bitteren Geschmack nicht leiden. Da komme ich wieder ins Spiel: Denn ich glaube, Genuss oder Reue hängen bei Rosenkohl auch ganz stark von der Zubereitung ab. Deshalb habe ich heute ein ganz besonders köstliches Rosenkohl-Rezept für Euch, mit dem ich auch gerne Kritiker überzeugen möchte. Mit dieser Rosenkohl-Pasta kann ich meine Gäste auf jeden Fall begeistern. Der Clou des Rezepts ist das Topping! Ich serviere die Pasta mit mega-leckeren, gerösteten Semmelbröseln. Probiert das bitte unbedingt aus!! Wer von Euch Gluten nicht gut verträgt, sollte nach glutenfreien Semmelbröseln im Supermarkt Ausschau halten, denn diesen Genuss solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen. Außerdem enthält Rosenkohl sehr viel Vitamin C – ein Grund mehr, sich mit diesem leckeren Gemüse für die kalte Jahreszeit zu stärken. Lasst es Euch gut gehen, Eure Lea Zum Artikel

Wenn es mal schnell gehen muss: Vegane Pizza für Faule (ohne Hefe)

Ihr kennt das: Der Magen knurrt, aber man hat gerade null Bock, sich lange in die Küche zu stellen. Also, Kühlschrank auf und reingeguckt. Da ist auch nicht mehr viel drin: Vielleicht ein paar Tomaten, ein bisschen Paprika, eine halbe Zucchini oder ein paar Champignons. Glaubt mir, so viel ich auch koche und über Essen blogge, auch ich habe solche Momente. Dann ist es genau der richtige Zeitpunkt für diese mega leckere Pizza für Faule. Kein Hefeteig, keine langwierige Zubereitung. Wenn Ihr Euch jetzt fragt, ob Pizzateig ohne Hefe schmeckt, kann ich Euch versichern: Jaaaa, super lecker. Man muss beim Backen nur zwei Dinge beachten: Wenn Ihr den Teig ohne Hefe macht, solltet Ihr ihn a) zuerst ohne Belag kurz vorbacken und b) auf ein heißes Blech geben, das Ihr zuvor schon im Ofen aufgeheizt habt. Aber Vorsicht: verbrennt Euch nicht die Pfoten! Wie Ihr also diese flinke vegane Pizza im Nu hinbekommt, habe ich Euch im Rezept genau beschrieben. Ohne viele Fotos und ohne Umschweife – ich war nämlich heute auch mal faul. Während ich dies hier schreibe, mampfe ich genüsslich die Pizza und hoffe, dass sie Euch ebenso gut schmecken wird wie mir! Liebe faule Grüße, Eure Lea

Zum Artikel

Pfifferling-Pasta mit cremiger Cannellini-Alfredo-Soße

Pfifferlingrahm mit frischer Petersilie auf heißer Pasta – Himmel, wer kann da schon widerstehen? Doch jetzt kommt der eigentliche WOW-Effekt: Die Soße ist „low fat“! Sie wird nämlich dank Cannellini-Bohnen so sahnig-cremig und schmeckt einfach fantastisch. So kann man den Herbst ganz ohne Reue genießen. Diese herrliche Pasta mit cremiger Pfifferlingsoße gelingt Euch mit Sicherheit. Das Rezept ist einfach und wird auch hartnäckige Nicht-Veganer überzeugen.

Eine unschlagbare Kombi: Pfifferlinge & Petersilie

Pfifferlinge und Petersilie sind eine großartige Kombi, oder? Diese Zutaten gehören einfach zusammen. Natürlich auch in diesem Rezept. Ihr könnt die cremige Pilzsoße natürlich auch mit veganen Semmelknödeln, Polenta oder Kartoffeln servieren. Ganz wie Ihr mögt. Ihr werdet sehen, mit nur wenigen Zutaten und Gewürzen gelingt Euch ein unfassbar leckeres Herbstgericht – kalorienarm und aromatisch. Viel Spaß beim Schlemmen – ich freue mich schon auf euer Feedback! Zum Artikel

Auberginen-Involtini mit Kräuter-Tofufüllung in Tomatensoße

Mediterrane Auberginen-Involtini – schon der Name des Rezepts klingt verführerisch, oder? Diese cremig gefüllten Auberginen-Rollen in aromatischer Tomatensoße sind ein absolutes Spätsommer-Highlight. Für dieses Gericht empfehle ich Euch, viele frische mediterrane Kräuter zu verwenden. Ich selbst habe Basilikum, Oregano und Thymian verarbeitet. Aber auch Rosmarin passt prima dazu. Falls Ihr keine frischen Kräuter zur Hand habt, könnt Ihr für dieses Rezept auch getrocknete, gerebelte „Kräuter der Provence“ benutzen – kein Problem. Im Ofen gebacken, bekommen die Auberginen-Involtini eine leckere Kruste und die Tomatensoße dazu ist einfach ein Traum. Dieses Rezept ist eigentlich für vier Portionen ausgelegt. Es hat uns aber so gut geschmeckt, dass wir es tatsächlich zu zweit weggeputzt haben! Wenn Ihr also Gäste habt, macht lieber eine doppelte Portion. Man kann das Gericht auch wunderbar ein zweites Mal erwärmen, sollte tatsächlich etwas davon übrig bleiben. Ich freue mich auf Euer Feedback, lasst es Euch schmecken, Eure Lea. Zum Artikel

Die beste Pizza des Sommers mit Zucchini & Minze

Heute gibt es vegane Pizza Mal ganz anders: krosser Boden trifft super saftigen Zucchini-Belag und aromatische, frische Minze! Leute, das ist Geschmacksexplosion pur! Ich hätte mich am liebsten in diese Pizza reingelegt. Der Teig ergibt eine große Pizza, die dank des reichhaltigen leckeren Belags locker für zwei Personen reicht. Und keine Angst vor dem Pizza-Hefeteig. Der gelingt Euch garantiert. Ich habe ganz wenig Hefe genommen, aber die Menge reicht völlig aus. Kleiner Tipp: heizt den Ofen richtig vor. Er sollte bolle-heiß sein, wenn Ihr die Pizza hinein gebt. Der Boden wird darüber hinaus noch krosser und besser, wenn ihr das Blech mit aufheizt. Passt aber auf, dass Ihr Euch nicht die Finger verbrennt, wenn Ihr den ausgerollten Teig auf das Blech gebt. Dann den Boden flink belegen und schon 15 Minuten später die beste Pizza des Sommers genießen! Habt Spaß – genießt die Sonne und das Leben, Eure Lea Zum Artikel

Mediterrane Mungobohnen-Spinat-Frittata

Wer glaubt, Veganer müssten auf eine fluffig-köstliche Frittata verzichten oder dabei auf künstlich hergestellten Ei-Ersatz zurückgreifen, der irrt sich gewaltig! Ich habe in der Vergangenheit vegane Frittatas bereits aus Kichererbsenmehl gemacht und sie waren köstlich (z.B. diese Kichererbsen-Frittata). Doch noch besser wird das Ergebnis mit geschälten Mungobohnen. Eine Mungobohnen-Frittata steht dem Original wirklich in nichts mehr nach. Kennt Ihr geschälte Mungobohnen? Ich bekomme sie im Asia-Supermarkt, man kann sie aber auch online bestellen (ich verlinke das entsprechend bei den Zutaten). Und so sehen geschälte Mungobohnen aus:

Geschälte Mungobohnen gibt es im Asiamarkt oder online zu kaufen.

Geschälte Mungobohnen, auch als Mung Dal oder Moong Dal bezeichnet, sind sehr eiweißreich. Sie stammen ursprünglich aus Indien, sind aber heute im gesamten asiatischen Raum beliebt und verbreitet. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um geschälte Mungobohnen, die mit Schale ja normalerweise grün und bei uns in Deutschland vor allem als weiße, gekeimte Sprossen bekannt sind. In der ayurvedischen Küche wird die Mungobohne auch als „Königin der Hülsenfrüchte“ bezeichnet. Für uns Veganer sind sie jedoch nicht nur wegen ihres hohen Proteingehalts und des feinen Geschmacks ein Geschenk, sondern bereichern unseren Speiseplan mit Gerichten, die man ohne Ei oder Ei-Ersatz sonst nur schwer binden könnte. Wie zum Beispiel eine Frittata. Man kann aus dem gleichen Teig jedoch auch Muffins oder Pancakes machen. Sie schmecken einfach fabelhaft und werden fluffig weich und bleiben doch fest genug. Da Spinat gerade Saison hat, habe ich eine große Portion davon in diese Frittata eingearbeitet und sie mit mediterranen Gewürzen und Aromen kombiniert. Die Frittata schmeckt warm wie kalt und lässt sich prima als Snack mitnehmen. Freue mich auf Euer Feedback, alles Liebe, Lea.

Zum Artikel

Butternut-Pasta mit Spinat & Pinienkern-Parmesan

Die kulinarische Reise nach Singapur, die vor wenigen Tagen zu Ende ging, habe ich sehr genossen. Doch schon an den letzten Tagen in Singapur habe ich mich auch wieder sehr auf das Essen zu Hause gefreut. Kennt Ihr das? Man ist im Urlaub, im Ausland bzw. auf Reisen und genießt die Vielfalt an neuen Gerichten und Geschmäckern, hat dann aber doch irgendwann einmal „geschmackliches Heimweh“ nach dem jeweils ganz individuellem veganen Lieblings-Soulfood. Und was ist Soulfood, wenn nicht Pasta?! Vor allem, wenn sie so cremig-lecker ist, wie diese frische Butternutkürbis-Pasta mit knackigem Babyspinat und Pinienkern-Parmesan. Beim Durchsehen der Urlaubsbilder und beim Erzählen meiner Erlebnisse in Singapur, wurde also ordentlich Pasta geschlemmt… und schon verspüre ich ein leichtes Fernweh nach „Bella Italia“… Doch die nächste Reise muss erst noch warten. Geschlemmt werden darf aber schon jetzt! Alles Liebe, Eure Lea Zum Artikel

Easy-peasy 1-2-3 Pizza mit Auberginenboden – low carb, glutenfrei, vegan & lecker

Ich habe auf meinem Blog schon so einige Pizza-Rezepte veröffentlicht. Aber über dieses freue ich mich ganz besonders. Denn es ist nicht nur low carb, vegan und glutenfrei – es ist obendrein superlecker und ganz einfach zu machen. „Foolproof“, wie man in den USA zu sagen pflegt. Idiotensicher also. Was will man mehr? Als ich mir neulich einen Auberginenauftrich gemacht habe (Baba Ganoush), hatte ich darüber nachgegrübelt, ob man aus dem leckeren Auberginenmus, das so schön sämig und saftig ist, nicht auch Pizzaboden machen könnte. Also, habe ich es ausprobiert. Zusammen mit Kichererbsenmehl und einer kleinen Menge geschroteten Leinsamen sowie Gewürzen und Kräutern, entsteht im handumdrehen ein köstlich, knuspriger Pizzaboden, den Ihr nach Belieben belegen könnt. Ein dazu passendes Rezept für eine einfache, aromatische Tomatensoße gibts natürlich dazu. Was packt Ihr am Liebsten als Belag auf Eure Auberginenpizza? Ich freue mich darauf, von Euch dazu zu hören, alles Liebe, Eure Lea Zum Artikel