Frühling/ Hauptgerichte

Vietnamesische Frühlingsrollen mit Chili-Erdnussdip

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Vietnamische Frühlingsrollen sehen nicht nur wunderschön aus, sie schmecken auch herrlich fruchtig-frisch und sind im Handumdrehen zubereitet. Sie sind wirklich ganz einfach zu machen. Sie werden kalt und mit Erdnussdip oder süß-saurer Chilisoße serviert. Um die Frühlingsrollen zuzubereiten, braucht man lediglich ein paar Zutaten aus dem Asialaden, wie zum Beispiel Reisweinessig, Sesamöl, ein paar frische Mungosprossen, Sesamkörner und natürlich “Reispapier”. Die Füllung kann dann ganz individuell zusammen gestellt werden. Ich verwende in diesem Rezept Mango, Avocado, Glasnudeln, Möhren und etwas Pak Choi als Hauptzutaten. Pak Choi, in Deutschland auch als Senfkohl bekannt, ist ebenfalls im Asialaden erhältlich. Er schmeckt ganz leicht nussig und behält dank des dicken Strunks eine feinen Biss. Wer keinen Pak Choi bekommt, kann ebenso Weißkohl, Spitzkohl oder Mangold verwenden. 

Zutaten für 4 Portionen

Zentrale Zutaten für die Reispapierrollen-Füllung

Für die Reispapier-Frühlingsrollen

  • 8 runde Reispapierblätter | aus dem Asialaden
  • 30 Gramm Glasnudeln | ebenfalls aus dem Asialaden
  • 3 kleine Pak Choi | ca. 250 Gramm oder eine andere Kohlart oder Mangold. Man kann auch einfach Eisbergsalat verwenden. Dieser sollte jedoch roh mit eingewickelt werden.
  • 100 Gramm frische Mungosprossen | es können auch eingelegte Mungsprossen verwendet werden
  • 1 Karotte
  • Eine halbe rote Zwiebel | die zweite Hälfte für den Erdnussdip verwenden
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Mango
  • 0,5-1 Avocado
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 frische rote Chilischote
  • 1-2 EL Sojasoße
  • 1 El Reisweinessig
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Erdnussöl
  • 1 Spritzer frischen Limettensaft
  • 1 EL Zitrone für die Avocado
  • Salz und grobes Chilipulver bzw. Chiliflocken aus der Gewürzmühle
  • Weiße Rettichsprossen sehen schön als Deko aus | man kann aber auch Kresse, Alfa-Alfa-Sprossen oder jede andere Sprossenart zum Garnieren nutzen.

Tipp: Reife Avocados haben ein weiches, grünes Fruchtfleisch, das sich hervorragend verarbeiten lässt. Nur leider wird das Avocado-Fruchtfleich an der Luft sehr schnell bräunlich und unansehnlich. Das tut dem Geschmack zwar keinen Abbruch, ist aber optisch unschön. Daher Avocados bei der Zubereitung immer gleich in frischem Zitronensaft marinieren. Dann bleibt das Fruchtfleisch lange satt-grün & appetitlich.

Für den Erdussdip

  • 1 EL Erdnussöl
  • Eine halbe rote Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • Eine halbe rote Chilischote
  • 3 EL Erdnussbutter | ich bevorzuge “Crunchy”, also mit Erdnuss-Stückchen
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 TL Agavendicksaft
  • Saft von einer frischen Zitrone
  • 1 EL rote Currypaste
  • 1 TL Sojasoße
  • 0,5-1 TL Salz | Menge ganz nach Geschmack
  • evtl. ein paar Chilifäden zur Deko

Wer mag, kann die Frühlingsrollen auch mit süß-saurer Chilisauce servieren.
Hier geht es zum Rezept: Chilisauce

Zubereitung

Mit dem Erdnussdip beginnen. Dafür 1 EL Erdnussöl in einem Topf erhitzen. Die halbe Zwiebel und die Knoblauchzehe in ganz feine Würfelchen schneiden und im heißen Öl andünsten. 1 TL Agavendicksaft und 1 EL Rote Currypaste dazu geben und das Ganze etwa 3 Minuten anrösten.

3 große EL Erdnussbutter, die Kokosmilch und die frisch gepresste Zitrone hinzufügen, gut rühren und die Masse mit Salz und etwas Sojasoße abschmecken. Die Hitze ein wenig reduzieren und den Erdnussdip 4-5 Minuten köcheln und eindicken lassen. Dabei noch eine halbe rote Chilischote ganz fein aufschneiden und untermischen. Bei Bedarf ein klein wenig Wasser zugießen, sollte der Dip nicht flüssig genug sein. Der Dip ist nun fertig und kann bereit gestellt werden. Vor dem Servieren erwärme ich ihn nochmals kurz und gebe Chilifäden als Deko hinzu.

Erdnussdip mit Chiliröllchen und -fäden

Für die Reispapier-Frühlingsrollen zuerst die Füllungs-Bestandteile einzeln zubereiten: Die Glasnudeln mit heißem Wasser übergießen und ziehen lassen. Ich erwärme das Wasser dafür kurz im Teekocher und gebe so viel zu den Glasnudeln in einen Topf, dass sie gerade so bedeckt sind. Dann den Topfdeckel auflegen und die Glasnudeln etwa 5 Minuten gar ziehen lassen. Danach das Wasser abgießen. Die Glasnudeln würze ich mit 1 EL Reisessig und 1 EL Sesamöl.

Während dessen die Avocado von der Schale befreien, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in feine Streifen schneiden. Die länglichen Avocado-Stücke in 2 EL frischem Zitronensaft marinieren, salzen und bereit stellen. Die Mango schälen und das Fruchtfleisch vom harten Kern schneiden. Das Fruchtfleisch ebenso in etwa 1cm breite längliche Streifen schneiden. Die Karotte bearbeite ich mit einem Julienne-Schneider, um lange, ganz feine Streifen zu erzeugen. Das geht auch mit einem scharfen Messer, ist aber etwas mühsamer.

Einige Zutaten werden kurz in der Pfanne oder einem Wok angebraten: Dafür die halbe rote Zwiebel und die Knoblauchzehe klein schneiden. Die Frühlingszwiebel scheide ich ebenfalls in längliche, dünne Streifen. Zwiebel und Knoblauch in einer Pfanne mit etwas heißem Erdnussöl anschwitzen. Die Pak Choi Köpfe am Strunk auseinander schneiden, etwas vom Strunk einkürzen und die Pak Choi-Blätter über der angeschwitzten Zwiebel und dem Knoblauch zusammen fallen lassen (ähnlich wie Spinatzubereitung). Die Mungosprossen und die Frühlingszwiebelstreifen dazu geben. Alles zusammen mit Sojasoße und einem Spritzer Limettensaft abschmecken, 2-3 Minuten anbraten und dann erkalten lassen. Chili-Röllchen ganz nach Geschmack bzw. persönlichem Schärfe-Empfinden hinzu geben.

Jetzt geht es ans Wickeln:

Dafür pro Rolle immer zwei Reisblätter nehmen und ca. 15 Sekunden in sehr warmes Wasser legen. Die harten Reispapier-Taler fallen in sich zusammen und werden zu hauchzarten Reispapier-Kreisen.

S sehen die Reispapier-Blätter aus, bevor sie ins warme Wasser gelegt werden.

Jeweils zwei Reispapier-Kreise leicht überlappen nebeneinander auf eine befeuchtete Arbeitsfläche legen. Nun nacheinander, mittig, leicht nach unten versetzt und etwas länglich die Zutaten anordnen: Mit ein paar Glasnudeln beginnen. Darauf etwas vom Pak-Choi-Mungosprossen-Gemisch aus der Pfanne, drei oder vier Stücke/Streifen Mango und etwas Avocado hinzu. Seitlich die Karottenstreifen hinzufügen. Wer mag noch etwas Chili hinzu.

Füllung mittig, leicht nach unten versetzt auf das Reispapier legen

Die Reispapier-Blätter nun zuerst seitlich einschlagen.

Reispapier seitlich einschlagen.

Dann von unten her aufrollen und versuchen, eine möglichst feste Rolle zu formen.

Jetzt nach oben hin straff rollen.

Nacheinander vier Rollen Formen.

Die Rolle sollte schön kompakt sein. Alle Rollen nacheinander formen.

Die Frühlingsrollen vor dem Servieren mit einem scharfen Messer auseinander schneiden. Mit Sesamkörnern, Chiliröllchen und ein paar Sprossen garnieren. Den Erdnussdip nochmals kurz erwärmen und zu den Reispapier-Frühlingsrollen reichen.

 Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten:

Leave a Reply

zwanzig + 19 =

5 Kommentare

  • Reply
    Ursula
    29. Mai 2016 at 21:57

    Oh mein Gott, diese Frühlingsrollen…

    Liebe Lea, das war ein Hochgenuss vor allem in Kombination mit dem Erdnussdip. Ich weiß jetzt schon, was es bald mal wieder geben muss 🙂

    LG,
    Ursula

  • Reply
    simone
    28. März 2015 at 17:34

    neues Rezept für meine vegane Sammlung – seeeehr lecker! vielen Dank!

    • Reply
      Lea
      29. März 2015 at 17:02

      Hi Simone,
      die Rollen sind der Hammer. ich glaube, ich hätte sie “Summer Rolls” statt Frühlingsrollen nennen sollen, aber egal! sie sind super! Du kannst beliebige Variationen bei der Füllung machen – statt Glasnudeln zum Beispiel Quinoa verwenden, mit Pilzen, Gurken, Sprossen, Papaya und sonstigem tollen Obst und Gemüse Rollen anfertigen. Viel Spaß beim Wickeln & Schlemmen, Lea

  • Reply
    Judith
    17. Juli 2013 at 12:17

    Liebe Lea,
    habe Deinen blog über “unverbissen vegetarisch” entdeckt. Sehr schön und empfehlenswert.
    Für dieses Rezept habe ich noch den kleinen Tipp, dass eine Avocado immer dann “schöner” bleibt, wenn der Stein in der Nähe bleibt. Diesen also immer nah an das Fleisch legen oder falls Du mal Mus machst, den Stein in die Mitte bis zum Verzehr legen. Er soll angeblich “Frischegase” ausströhmen, die das Avocadofleisch grün hält.
    Habe mir das o.g. Rezept ausgedruckt und werde es recht bald nach”kochen”. Bin gespannt.
    Liebe Grüße
    Judith

    • Reply
      Lea
      17. Juli 2013 at 13:38

      Hallo, liebe Judith,
      das klingt ein wenig ungewöhlich, aber vielen lieben Dank für den Tipp. Wird einfach Mal ausprobiert. Ich mariniere Avocado meistens gleich mit ein paar Spritzern Zitrone, damit das Fruchtfleisch schön appetitlich grün bleibt. Das klappt auch prima 😉 Viel Spaß bei Nachkochen und Guten Appetit!