Ofen-Süßkartoffeln mit gebackenen Kichererbsen und Minz-Joghurt

Süßkartoffel sind einfach genial – sie sind gesund, köstlich und machen so richtig schön satt! Ganz gleich ob als Würfel geröstet, gestampft, gekocht, in der Pfanne gebraten, als Pommes frittiert oder im Ofen gegart. Letztere Variante liebe ich ganz besonders, denn: Einfacher kann Kochen nicht mehr sein! Für dieses Rezept stechen wir die Süßkartoffeln lediglich mit einem Messer gleichmäßig ein, damit Flüssigkeit während des Backens austreten kann, und geben sie in den Ofen. Wow, so viel Kochkunst gab es selten auf meinem Blog (lach). Dazu gibt es eine frische, leichte Tomatensoße, geröstete Kichererbsen und einen traumhaften Joghurt-Minz-Dip. Diese Kombi mache ich mir sehr gerne als „Meal-Prep“ – also als Gericht zum Mitnehmen ins Büro oder auch auf Ausflüge oder Tagesreisen. Denn es schmeckt ofenwarm gigantisch und kalt immer noch extrem lecker. Viel Spaß beim Ausprobieren, Eure Lea. Zum Artikel

Gebackene Avocado-Kokos-Bällchen

Diese gebackenen Avocado-Kokos-Bällchen sind genau das Richtige, wenn Ihr Eure fruchtigen Frühstücks-Bowls aufpeppen wollt oder Ihr ein Highlight für Eure Desserts sucht! Ja, Ihr habt richtig gelesen – diese Avocado-Kokos-Bällchen lassen sich am Besten mit süßen Zutaten kombinieren. Sie sind außen zart-knusprig mit einem weichen Avocado-Kern und passen mit ihrem wunderbaren Kokos-Aroma besonders zu fruchtigen Smoothie-Bowls, Fruchtsoßen oder zum Beispiel zu sommerlicher Kirschgrütze. In dieser Kombination hatte ich sie auch ursprünglich zubereitet. Da Ihr die Avocado-Bällchen aber mit vielen fruchtigen Süßspeisen kombinieren könnt (ja, sie passen sogar zu Eis!), habe ich gedacht, ich stelle sie als Einzelrezept auf diesen Blog. Ihr solltet sie aber immer mit einem Dip oder einer Soße kombinieren. Unter diesem Blog-Post verlinke ich daher zu weiteren Rezepten, die sich wunderbar mit diesen köstlichen Avocado-Kugeln kombinieren lassen. Viel Spaß beim Ausprobieren und ich bin schon gespannt auf Eure Kombinationen. Herzlichst, Eure Lea Zum Artikel

Sommerliche Kirschgrütze mit gebackenen Avocado-Kokosbällchen

Es ist Kirschenzeit, Ihr Lieben! Wie esst Ihr sie am Liebsten? Also, ich esse Kirschen ja auch unglaublich gerne pur – einfach so – aus der Schüssel in den Mund. Da ich aber auch Kirschgrütze unglaublich gerne mag, habe ich ein super leckeres Kirschgrütze-Rezept mit Mandel-Vanillesoße und Avocado-Kokos-Bällchen für Euch vorbereitet. Die Avocado-Bällchen sind mit einer Knupserkruste an Kokosraspeln umhüllt und passen perfekt zu diesem traumhaften Dessert. Ihr findet das Rezept für die Avocado-Bällchen hier. Ihr könnt die Kirschgrütze aber natürlich auch einfach mit der cremig-nussigen und vanilligen Soße essen. Sie ist so oder so ein Genuss. Viel Spaß mit diesem Sommer-Rezept, Eure Lea Zum Artikel

Blumenkohl-Kokossuppe mit Zitronengras

Gibt es in der Gegend, dem Ort oder der Stadt in der Ihr wohnt, Asia-Supermärkte? Da ich so unglaublich gerne asiatisch esse, bin ich super froh darüber, dass es in Berlin ganz viele davon gibt – von riesengroß bis winzig. Doch die Auswahl an veganen Grundnahrungsmitteln, Gewürzen und frischen Kräutern ist selbst in den Mini-Mini-Asia-Märkten in Berlin richtig gut. Gleich in einer der angrenzenden Seitenstrassen zu meiner Wohnung ist ein solcher Mini-Markt und natürlich bin ich Stammgast. Dort kaufe ich einmal pro Woche frischen Koriander, Thai-Basilikum, Minze, Süßkartoffeln, Gewürze und weitere Zutaten,wie etwa Edamame oder Reisnudeln ein. Das Tolle ist nicht nur, dass die Ware immer sehr frisch ist, ich entdecke dort auch immer etwas Neues, wie z.B. „Wassernabel“ (hier Smoothie-Rezept dazu). Viele Food-Experimente, die ich dann mit teils wirklich fremden und befremdlichen veganen Zutaten zubereite, landen nicht auf meinem Blog. Ich möchte ja, dass Ihr möglichst alle Rezepte nachkochen könnt und fürchte, dass nicht jeder von Euch einen Asiamarkt in der Nähe hat. Doch heute gibt es mit Gewürzen und asiatischen Kräutern, die Ihr hoffentlich auch bei Euch im Supermarkt erhaltet, eine wunderbare Blumenkohl-Kokosmilchsuppe mit Zitronengras. Ich hoffe, viele von Euch bekommen die notwendigen Zutaten und probieren dieses sehr einfache und einfach fantastisch schmeckende Suppenrezept aus. Ich bin ganz verliebt in das Aroma. Es ist nicht nur Asian-Fusion-Kitchen, sondern auch Soulfood pur. Lasst es Euch also schmecken, herzlichst Eure Lea. Zum Artikel

Cashew-Karamel-Eis im Kokoskeks

Ok, ich weiß – viele von Euch haben sicherlich schon einmal selbst veganes Eis gemacht. Ich natürlich auch. Ich weiß nicht, wie es Euch ging, aber ich war sehr oft mit der Eis-Konsistenz nicht ganz zufrieden. Es wurde mir häufig einfach nicht cremig genug. Ich besitze keine Eismaschine und habe auch nicht vor, mir eine zuzulegen. Ich habe überhaupt wenige große Küchengeräte – dafür ist meine Küche einfach zu klein, mein Budget zu schmal und ich mag es nicht so „zugestellt“ in der Wohnung. Kennt ihr das? Daher habe ich viel ausprobiert. Und noch nie ist mir ein Eis so köstlich und cremig gelungen wie dieses. Nach einigem Tüfteln habe ich endlich die richtige Kombination zwischen Cashewkernen, Kokosrahm und gefrorenen Bananen gefunden, um ein mega leckeres Eis herzustellen. Ganz ohne Eismaschine und ohne störenden Nebengeschmack von den Bananen, obgleich ich zwei Bananen in diesem Rezept verwendet habe. Ich kann Euch also nur raten: Probiert es unbedingt aus! Das Cashew-Karamel-Eis ist ein Traum. Natürlich könnt Ihr das Eis in einem Dessert-Glas oder in einer Waffel genießen. Ich habe mir dieses Mal jedoch überlegt, ein Eis-Sandwich mit knusprigen Kokoskeksen zu machen. Was soll ich sagen – das passt perfekt. Die Kekse könnt Ihr natürlich ebenfalls separat backen und ohne Eis wegknuspern. Sie sind herrlich, leicht, kross und süß – ganz so, wie man sich eben vegane Kokoskekse wünscht.

Knusprige vegane Kokoskekse – mit und ohne Eis mega lecker

Somit findet Ihr in diesem Blogbeitrag also gleich zwei köstliche Rezepte auf einmal. Zusammen ergeben sie das leckerste Eis-Sandwich, das ich je gegessen habe. Viel Spaß mit dem Rezept und genießt den Sommer Ihr Lieben, herzlichst Eure Lea

Ach ja, und vergesst nicht, mir zu schreiben und auf Instagram zu folgen. Ich freue mich auf Euch, xoxoxo Zum Artikel

Aprikosen-Couscous-Sommersalat

Dieser herrlich fruchtige Aprikosen-Couscous-Sommersalat ist genau das Richtige, wenn die Tage lang und und das Wetter endlich schön sonnig ist. Ich bin ja nicht nur wegen des Geschmacks ein ganz großer Couscous-Fan, sondern auch weil Couscous so unglaublich einfach und schnell zuzubereiten ist: Couscous leicht salzen, mit heißem Wasser aufgießen und abgedeckt quellen lassen. Genial! Ich benutze „Kamut-Couscous“, der besonders reich an Mineralstoffen ist und fast 40% mehr Protein als herkömmlicher Couscous enthält. Außerdem ist Kamut-Couscous reich an Magnesium, Zink, B-Vitaminen und enthält das Spurenelement Selen, das besonders zuträglich für kräftiges Haar und schöne Haut ist. Jaa… das will man doch im Sommer ganz besonders, oder?! Also lasst Euch von dem wunderbaren Geschmack dieses traumhaften Sommer-Salats überraschen und tut Eurem Körper zusätzlich etwas Gutes. Als Dressing habe ich mein „Magic-Peanutbutter-Dressing“ gewählt. Es passt hervorragend zu diesem Salat, aber Ihr könnt mit dem Dressing auch andere Salate, Gerichte und Bowls Eurer Wahl verfeinern. Es schmeckt einfach super gut. Sonnige Grüße und alles Liebe, Eure Lea Zum Artikel

Veganer Blumenkohl-Zwiebelkuchen

Dieser vegane Blumenkohl-Zwiebelkuchen zeigt einmal mehr, dass Blumenkohl zu den wandelbarsten Gemüsessorten überhaupt zählt. Mit Blumenkohl ist wirklich alles möglich: Ob roh gegessen, als krosser Pizzaboden, zu Couscous geschreddert, als Reis-Alternative, aus dem Ofen, als Blumenkohl-Wings gebacken, gedämpft mit knusprigen Bröseln oder einfach in einem leckeren, scharfen Curry – Blumenkohl ist für mich DER Alleskönner in der veganen Küche. Immer anders, immer lecker. Hinzu kommt, dass Blumenkohl günstig, gesund und überall zu erhalten ist. Einfach perfekt! Heute zeige ich Euch, wie Ihr mit Blumenkohl, Zwiebeln, Seidentofu und Kichererbsenmehl einen herrlichen Blumenkohl-Zwiebelkuchen macht. Sieht toll aus und schmeckt genial! Ganz viel Spaß beim Ausprobieren, Eure Lea Zum Artikel

Lauch-Cannelloni mit Grünkern & Tomaten

Diese gefüllten Lauch-Cannelloni sind ein tolles Sommerrezept, das so richtig satt und glücklich macht. Der Clou daran: Statt Hartweizenpasta-Rollen befüllen wir Lauchstangen mit einer herrlichen Soße aus frischen Tomaten und Grünkernschrot. Die Idee kam mir am vergangenen Wochenende auf dem Bauernmarkt, den ich so gerne besuche. Dort gab es jede Menge frische Lauchstangen und ich wollte unbedingt ein tolles Rezept damit machen. Also habe ich tüchtig Lauch eingepackt und an einem neuen Rezept getüftelt. Da kam mir die Idee, die Lauchstangen zu füllen.

Mit etwas Druck auf die Schnittfläche der Lauchstangen, lassen sich diese ganz einfach in Rollen auftrennen, welche wir lecker befüllen können.

Denn der feste, helle Teil des Lauchs lässt sich ganz einfach in einzelne Rollen auftrennen. Dafür müsst Ihr nur den Lauch abschneiden und den unteren Lauchteil an der Schnittfläche mit dem Daumen eindrücken. Schon löst sich die Lauchstange mit etwas Nachdruck in praktische Rollen auf, die wir in diesem Rezept befüllen werden. Für die Füllung habe ich mich dann für Grünkernschrot entschieden. Grünkern ist ja eigentlich zu früh geernteter Dinkel, der anschließend gedarrt wird. Er ist super bekömmlich, sehr vielseitig und gesund. Also die perfekte Füllung für unsere Cannelloni!

Grünkern(schrot) ist besonders bekömmlich, leicht zuzubereiten und enthält viele B-Vitamine sowie die Mineralstoffe Magnesium und Phosphor. Er stärkt die Nerven und schmeckt fantastisch nussig.

Grünkern versorgt den Körper mit wichtigen Mineralstoffen, vor allem Magnesium und Phosphor. Außerdem zeichnet sich Grünkern durch einen hohen Gehalt an Eisen sowie Vitaminen der B-Gruppe aus. Das leckere Korn ist also Nervennahrung pur und unterstützt die Gehirnleistung! Darüber hinaus ist Grünkern reich an Ballaststoffen und hat einen niedrigen glykämischen Index. Gerichte aus Grünkern machen also nicht nur satt, das Sättigungsgefühl hält auch lange vor. Ich bin gespannt, wie Euch das Rezept gefällt und freue mich schon auf Eure Nachrichten und Kommentare, xoxoxo Eure Lea Zum Artikel

Super-schneller, köstlicher Heidelbeerkuchen

Dieser herrlich saftige Heidelbeerkuchen ist so einfach und schnell zu machen, dass er das Potential hat, Euer liebstes Kuchenrezept zu werden. Zu diesem Kuchenrezept hat mich der zauberhafte Foodblog VANELJA der Finnin „Virpi Mikkonen“ inspiriert. Die kreative Foodbloggerin, Foodstylistin und Fotografin aus Helsinki hat einen großartigen Blog mit wunderschönen Foodfotos und traumhaften Rezepten, den Ihr Euch unbedingt einmal ansehen solltet! Besonders angetan hat es mir ein Rezeptvideo von Virpi, in dem Sie einen fast schon unverschämt einfachen Apfelkuchen zubereitet. Abgesehen davon, dass das Video an sich schon der Knaller ist, besteht der Kuchenboden aus nur drei Zutaten: Äpfeln, Haferflocken und Kokosöl. Wie genial ist das denn! Das musste ich unbedingt ausprobieren und habe davon ausgehend meine eigene Kreation für diesen super leckeren, saftigen Heidelbeerkuchen entwickelt. Schaut mal, wie traumhaft er geworden ist!

Den Kuchenboden habe ich mit noch etwas Ahornsirup und Zimt verfeinert und als Belag habe ich eine Seidentofu-Cashewcreme gewählt. Dazu Heidelbeeren und der Genuss ist absolut perfekt! Dies ist ein fantastisches Kuchenrezept, welches Ihr auch zubereiten könnt, wenn Ihr nur wenige Zutaten zu Hause habt und es schnell und umkompliziert sein soll. Ganz viel Spaß dabei, Eure Lea. Zum Artikel

Rote Bete-Apfel-Salat mit Minze

Zur Zeit esse ich unglaublich gerne Rote Bete. Echt jetzt – mitten im Frühling?! Überall gibt es nun Erdbeeren, Rhabarber, Spargel, Kohlrabi, Spinat und viele großartige Obst- und Gemüsesorten mehr und ich stehe im Supermarkt und mich gelüstet ausgerechnet nach „Roter Bete“. Aber wisst Ihr was? Seit ich vegan lebe, bin ich insgesamt sehr viel sensibler und auch aufmerksamer geworden. Es fällt mir leichter auf meinen Körper zu hören, seine Signale zu beobachten und ihm dann genau die Inhaltsstoffe zu geben, die er gerade benötigt. Denn ich glaube, unser Körper gibt uns deutlich zu verstehen, was er braucht. Nur haben wir oftmals verlernt darauf zu hören. Geht es Euch manchmal auch so? Wisst Ihr, ich ernähre mich jetzt schon so lange vegan, immer mit frischen Zutaten, weitgehend zuckerfrei und ohne künstliche Geschmacksverstärker, dass ich inzwischen kaum noch „Cravings“ nach Süßem, Fettigem oder allgemein Ungesundem habe. Statt dessen höre ich wieder die ganz feinen, leisen Töne meines Körpers, kann darauf eingehen und fühle mich damit rundum wohl. Es gab also Rote Bete und sie hat mir so richtig gut getan.

Rote Bete ist unglaublich gesund, steckt voller B-Vitamine, Vitamin C, Eisen und Folsäure. Außerdem wirkt das Polyphenol Betanin, welches in den Knollen steckt und für die kräftige rote Farbe des Gemüses sorgt, entzündungshemmend und stärkt das Immunsystem. Also, habe ich auf meinen Körper gehört, zur Roten Bete gegriffen und einen wirklich fantastischen Rohkost-Salat gemacht. Das Rezept ist so einfach, dass ich mich zuerst gefragt habe, ob ich tatsächlich auf den Blog stellen soll. Aber einfach ist ja auch gut und geschmacklich ist dieser Salat der absolute Knaller. Ich liebe ihn und er tut mir gerade so richtig gut. Probiert es aus – Ihr könnt den Salat ja auch prima als Beilage machen. Ich bin gespannt auf Eure Kommentare. Alles Liebe, Eure Lea.  Zum Artikel