Brokkoli-Sesam-Taler in cremiger Masalasoße

Da ich ein riesengroßer Brokkoli-Fan bin, dachte ich, es wäre an der Zeit, Euch einmal mehr ein großartiges Rezept für die Zubereitung der grünen Power-Röschen zu zeigen. Denn Brokkoli ist nicht nicht nur unglaublich köstlich, sondern auch eine wahre Nährstoffbombe. Er ist besonders reich an Magnesium und Kalium, steckt voller Vitamin C, Ballaststoffen und enthält viel wertvolles Eiweiß. Brokkoli regt den Stoffwechsel an, wirkt entzündungshemmend, blutdrucksenkend, entwässernd und wirkt sich positiv auf Euer Hautbild aus. Also nichts wie ran an das leckere Gemüse.

Brokkoli verkocht und in Butter schwimmend als schnöde, fade Beilage zu sehen, macht mich daher immer sehr traurig. Denn Brokkoli kann vom Geschmack her so viel mehr, wenn man weiß, wie man ihn zubereiten kann. In diesem Rezept kombiniere ich Brokkoli mit Sesam, Minze, Sellerie, Masala-Gewürz & frischem Koriander – das ist eine unglaubliche Aromenvielfalt, die miteinander kombiniert außergewöhnlich lecker ist.

Ihr könnt die Brokkoli-Taler aber natürlich auch ohne die Masalasoße machen und sie einfach so mit Dips naschen, zwischen zwei Burgerbrötchen packen, auf Salate geben oder sie als Highlight für Euer nächstes Curry zubereiten. Ganz wie Ihr mögt! Aber mit meiner Masala-Cremsoße sind die handlichen Bratlinge auf jeden Fall Soulfood pur!

Masala ist eine indische Gewürzmischung, welche Ihr eigentlich in jedem größeren Supermarkt bei den Gewürzen findet. Es gibt sie, wie auch Curry, in vielen verschiedenen Variationen. Die klassisch bei uns erhältliche Variante enthält meist eine Kombination aus Kreuzkümmel, Kardamom, Koriander, Nelken, Zimt, Pfeffer und Lorbeer. Der Geschmack ist fantastisch! Also, lasst Euch überraschen und genießt Brokkoli so oft es geht – in dieser oder anderer Form. Euer Körper wird es Euch mit Energie und Gesundheit danken. Herzlichst, Eure Lea Zum Artikel

Warmes Quinoa-Apfelkuchen-Porridge

Was für ein Tagesstart! In diesem Porridge trifft der Geschmack von zimtig-süßem Apfelkuchen auf das gesunde, glutenfreie Powerkorn Quinoa. Wow, dieses Frühstück ist wirklich ein Traum. Ich habe schon längere Zeit darüber nachgedacht, wie ich einen tollen Apfelkuchengeschmack in ein gesundes Frühstück oder einen tollen Snack für Zwischendurch verwandeln kann. Et voilà! Wer von Euch eventuell keine Rosinen mag, kann diese im Rezept durch getrocknete Cranberries ersetzen. Vielleicht kennen ein paar von Euch den Alpro-Joghurt mit Apfelkuchen-Geschmack? Der kann wirklich süchtig machen. Jetzt habe ich mir mein ganz eigenes Apfelkuchen-Schlemmer-Rezept ohne Kuchen erdacht und freue mich total, es mit Euch zu teilen. Lasst es Euch schmecken. Und schreibt mir gerne hier in den Kommentaren oder auf Facebook, wie Euch das Rezept gefallen hat. Ganz liebe Grüße Eure Lea Zum Artikel

Wenn es mal schnell gehen muss: Vegane Pizza für Faule (ohne Hefe)

Ihr kennt das: Der Magen knurrt, aber man hat gerade null Bock, sich lange in die Küche zu stellen. Also, Kühlschrank auf und reingeguckt. Da ist auch nicht mehr viel drin: Vielleicht ein paar Tomaten, ein bisschen Paprika, eine halbe Zucchini oder ein paar Champignons. Glaubt mir, so viel ich auch koche und über Essen blogge, auch ich habe solche Momente. Dann ist es genau der richtige Zeitpunkt für diese mega leckere Pizza für Faule. Kein Hefeteig, keine langwierige Zubereitung. Wenn Ihr Euch jetzt fragt, ob Pizzateig ohne Hefe schmeckt, kann ich Euch versichern: Jaaaa, super lecker. Man muss beim Backen nur zwei Dinge beachten: Wenn Ihr den Teig ohne Hefe macht, solltet Ihr ihn a) zuerst ohne Belag kurz vorbacken und b) auf ein heißes Blech geben, das Ihr zuvor schon im Ofen aufgeheizt habt. Aber Vorsicht: verbrennt Euch nicht die Pfoten! Wie Ihr also diese flinke vegane Pizza im Nu hinbekommt, habe ich Euch im Rezept genau beschrieben. Ohne viele Fotos und ohne Umschweife – ich war nämlich heute auch mal faul. Während ich dies hier schreibe, mampfe ich genüsslich die Pizza und hoffe, dass sie Euch ebenso gut schmecken wird wie mir! Liebe faule Grüße, Eure Lea

Zum Artikel

Auberginen-Involtini mit Kräuter-Tofufüllung in Tomatensoße

Mediterrane Auberginen-Involtini – schon der Name des Rezepts klingt verführerisch, oder? Diese cremig gefüllten Auberginen-Rollen in aromatischer Tomatensoße sind ein absolutes Spätsommer-Highlight. Für dieses Gericht empfehle ich Euch, viele frische mediterrane Kräuter zu verwenden. Ich selbst habe Basilikum, Oregano und Thymian verarbeitet. Aber auch Rosmarin passt prima dazu. Falls Ihr keine frischen Kräuter zur Hand habt, könnt Ihr für dieses Rezept auch getrocknete, gerebelte „Kräuter der Provence“ benutzen – kein Problem. Im Ofen gebacken, bekommen die Auberginen-Involtini eine leckere Kruste und die Tomatensoße dazu ist einfach ein Traum. Dieses Rezept ist eigentlich für vier Portionen ausgelegt. Es hat uns aber so gut geschmeckt, dass wir es tatsächlich zu zweit weggeputzt haben! Wenn Ihr also Gäste habt, macht lieber eine doppelte Portion. Man kann das Gericht auch wunderbar ein zweites Mal erwärmen, sollte tatsächlich etwas davon übrig bleiben. Ich freue mich auf Euer Feedback, lasst es Euch schmecken, Eure Lea. Zum Artikel

Aprikosen-Apfelmus mit Kokos-Hafer-Topping

Frisches, aromatisches Aprikosen-Apfelmus versetzt mich sofort zurück in meine Kindheit. Denn in unserem Garten standen zwei Apfelbäume und an unserer Hauswand rankte ein knorriger, alter Aprikosenbaum bis zu meinem Schlafzimmer im ersten Stock hinauf. Fast jedes Jahr waren die Obstbäume voll von duftenden Früchten.

Daher lernte ich schon als kleines Kind, wie man daraus herrliches Fruchtpüree zubereitet. Meine Mama hat mir dazu immer knusprig karamellisierte Haferflocken mit Zimt gemacht. Wie ich die geliebt habe! Daher ist es bei mir auch heute noch Tradition Aprikosen-Apfelmus IMMER mit einem knusprig-süßen Topping zu servieren. Ihr denkt jetzt vielleicht: „Ach, Apfelmus, naja, kennt man ja…“ Aber habt Ihr Apfelmus schon Mal mit Sternanis und Nelken zubereitet? Das ist nämlich der Clou an diesem Rezept und gibt dem Fruchtmus einen absolut genialen Geschmack. Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr die Aprikosen in diesem Rezept jederzeit durch weitere Äpfel ersetzen. Ich bin sehr gespannt, wie es Euch schmeckt. Für mich gehört dieses einfache Rezept zum Spätsommer wie die bunten Blätter zum Herbst. Ich hoffe, Ihr habt Freude daran, herzlichst Eure Lea. Zum Artikel

Leckere Salat-Tacos mit Portobello-Pilzfilets

Portobello-Pilze, auch einfach „Riesen-Champignons“ genannt, sind eine große Bereicherung für die vegane Küche. Als Zuchtpilze sind sie das ganze Jahr über erhältlich. Portobello-Pilze sind der riesig geratene Bruder der Champignons. In dieser Pilzart stecken besonders viele Proteine, Kalium, Phosphor, Eisen. Sie sind außerdem reich an Vitamin D und B2. Doch nebst des positiven Gesundheitsaspekts schmecken diese großen Pilze einfach fantastisch aromatisch.

Portobello-Pilze stecken voller Proteine, Kalium, Eisen sowie Vitamin D und B2

Diese Portobello-Salat-Tacos sind das perfekte Fingerfood, ein herrliches Sommer-Essen und ein toller Snack für zwischendurch. Einfach Salat-Tacos mit cremigem Bohnenmus, frischem Gemüse und Avocado füllen. dann die Portobello-Filets dazu geben und schon könnt Ihr zupacken. Pilzparty voraus, genießt es Eure Lea Zum Artikel

Veganer Schoko-Kirschkuchen

Manchmal muss es einfach Schoko-Kirschkuchen sein. Denn Kirschen und Schokolade sind eine großartige Kombination. Und da Kirschen von Juni bis September Saison haben, ist jetzt genau die richtige Zeit, um diesen leckeren veganen Kuchen zu genießen. Der Kuchen ist nicht nur ganz einfach zu machen, sondern wird auch schön saftig und hat genau die richtige Konsistenz. Damit überzeugt Ihr ganz sicherlich auch nicht-vegane Gäste. Ihr könnt den Kuchen aber auch ohne Kirschen zubereiten oder Kirschen durch Heidelbeeren ersetzen, ganz wie Ihr mögt. Und kennt Ihr Kakaonibs? Das sind geschälte und gebrochene Kakobohnen. Sie sind ganz leicht bitter, aber auch schön schokoladig und geben dem Kuchen zusätzlich ein crispy Gefühl beim Essen – mmmmh! Eine Zeit lang habe ich Kakaonibs nur im Bioladen bekommen, aber inzwischen erhalte ich sie bereits im ganz normalen Supermarkt. Ihr könnt sie aber auch online bestellen. Viel Spaß beim Schlemmen, Eure Lea Zum Artikel

VeggieLove-Bowl mit der Bosch OptiMUM – Eine Küchenmaschine im Test

Küchenhelfer gibt es ja viele. Ich selbst besitze jedoch relativ wenige Küchenmaschinen. Das liegt vor allem auch daran, dass meine Küche klein ist und ich dort viel Platz für das Ausprobieren und vor allem Fotografieren meiner Rezepte haben möchte. Denn alle Foodfotos, die Ihr von mir kennt, entstehen dort auf einem kleinen Holztisch – mittendrin im Küchenchaos. Nun hat mir die Firma Bosch eine wirklich fantastische, sehr hochwertige Küchenmaschine leihweise zum Testen übermittelt. Die Bosch OptiMUM ist „eine für alles“ – eine klassische Teig-Knetmaschine, die aber Dank verschiedener Zusatz-Sets beliebig in Ihrer Funktionalität erweiterbar ist – sie knetet, raspelt, hechselt, es gibt einen Blender- sowie einen Pasta-Aufsatz und noch so Einiges mehr. Zusammen mit dem „VeggieLove-Set“ (der Name passt, oder?) darf ich sie exklusiv vor Erscheinen im Hersbt 2016 auf die Probe stellen und werde mit ihr auf der Food Week am 3. Oktober in Berlin live kochen.

Das VeggieLove-Set der Bosch OptiMUM mit 5 Durchlaufschnitzlern

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich im September 2016 die Bosch OptiMUM sowie ein Wochenende auf der Berlin Food Week 2016 und die Teilnahme an meinem Workshop dort verlosen durfte. Die Verlosung endete am 23. September 2016. Hier sehr Ihr mich mit der Gewinnerin Mareike in der Action-Küche auf der Food Week.

Die glückliche Gewinnerin meiner Verlosung: Mareike aus Frankfurt hat die Bosch OptiMUM sowie ein Wochenende in Berlin und den Workshop auf der Food Week gewonnen.

Einen ausführlichen Bericht zum Workshop und der Foodweek findet Ihr hier.

Doch nun zurück zum Küchenmaschinen-Test und zwei tollen Rezepten:  eine VeggieLove-Bowl sowie einen köstlichen Power-Smoothie 😉 Alles Liebe Eure Lea

REKLAME: Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Bosch entstanden. Die Küchenmaschine Bosch OptiMUM inkl. den Sets „VeggieLove“ und „VeggieLove Plus“ ist eine Leihgabe. Die Verlosung steht in keinerlei Verbindung mit Facebook. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Zum Artikel

Frische Polenta mit süßen Zimt-Zwetschgen

Polenta in allen Variationen ist eine Bereicherung für die vegane Küche. Ob mit Kräutern verfeinert, mit Soße serviert, angebraten, cremig oder gegrillt – vegane Polenta kann vielseitig zubereitet werden. Außerdem ist sie dank des heute fast überall zu erhaltenden, vorgegarten „Polentagrieß“ schnell und einfach zu kochen. Sie nennt sich dann auch folgerichtig „Minuten- oder Blitzpolenta“. Seine Ursprünge hat Polenta übrigens schon im antiken Rom und noch heute ist das einstige „arme-Leute-Essen“ in Norditalien und im gesamten österreichischen Raum sehr beliebt. Als Halb-Österreicherin bin ich mit Polenta aufgewachsen. Doch die Zubereitung aus frischem Mais habe ich erst viel später kennen gelernt. Als Polenta-Fan zeige ich Euch in diesem Rezept, wie man den cremig-aromatischen Maisbrei nicht nur aus erntefrischen Maiskolben macht, sondern dass Polenta auch in süßer Form ganz großartig schmeckt. Daher möchte ich Euch heute mit dieser süßen, cremigen Polenta mit zimtig warmen Zwetschgen verführen. Das Rezept reicht für zwei große oder vier kleine Dessert-Portionen. Ihr werdet staunen, wie fantastisch eine so einfache, bodenständige Nascherei schmecken kann und freue mich auf Euer Feedback, Eure Lea
Zum Artikel

Buchweizen-Porridge mit Heidelbeeren, Kokos und saisonalem Obst

Cremiges Porridge ohne Gluten? Mit Buchweizen kein Problem! Denn ganz anders als der Name vermuten lässt, hat Buchweizen nichts mit herkömmlichen Weizen gemein. Die dreieckigen, glutenfreien Körnchen sind kein kein Getreide, sondern stammen von einem „Knöterich-Gewächs“. Das so genannte „Pseudo-Getreide“ kam einst aus der südrussischen Steppe zu uns und ist heute noch in Russland wie auch in Polen sehr beliebt. Bei uns ist es immer noch wenig bekannt. Dabei ist Buchweizen mit seinem hohen Eiweißanteil ein wahres Superfood für die glutenfreie, vegane Küche. Es enthält über 10% hochwertiges Eiweiß, vor allem Lysin, sowie Vitamin E, B1, B2, aber auch Kalium, Eisen und Kieselsäure. Daher ist Buchweizen besonders gut für unsere Knochen, sorgt aber auch für schöne Haut, Haare und Fingernägel. Ich mache mir sehr gerne Buchweizen-Porride. Ihr könnt das Rezept beliebig variieren. Mein Tipp: Vermischt Buchweizenporride mit pürierten Beeren. Hier in diesem Rezept habe ich Heidelbeeren benutzt, aber Ihr könnt auch Himbeeren oder Erdbeeren benutzen. Denn das Buchweizenporridge selbst hat eine leicht graue Farbe, was nicht so hübsch ist. Vermischt mit farbigem Fruchtpüree sieht es dann aber nicht nur schön aus, sondern schmeckt auch ganz fantastisch. Tut Euch was Gutes und probiert das Porridge mit viel saisonalem Obst aus. So kommt Ihr fantastisch gestärkt und genussvoll in den Tag, Eure Lea. Zum Artikel