Blumenkohl-Kokossuppe mit Zitronengras

Gibt es in der Gegend, dem Ort oder der Stadt in der Ihr wohnt, Asia-Supermärkte? Da ich so unglaublich gerne asiatisch esse, bin ich super froh darüber, dass es in Berlin ganz viele davon gibt – von riesengroß bis winzig. Doch die Auswahl an veganen Grundnahrungsmitteln, Gewürzen und frischen Kräutern ist selbst in den Mini-Mini-Asia-Märkten in Berlin richtig gut. Gleich in einer der angrenzenden Seitenstrassen zu meiner Wohnung ist ein solcher Mini-Markt und natürlich bin ich Stammgast. Dort kaufe ich einmal pro Woche frischen Koriander, Thai-Basilikum, Minze, Süßkartoffeln, Gewürze und weitere Zutaten,wie etwa Edamame oder Reisnudeln ein. Das Tolle ist nicht nur, dass die Ware immer sehr frisch ist, ich entdecke dort auch immer etwas Neues, wie z.B. „Wassernabel“ (hier Smoothie-Rezept dazu). Viele Food-Experimente, die ich dann mit teils wirklich fremden und befremdlichen veganen Zutaten zubereite, landen nicht auf meinem Blog. Ich möchte ja, dass Ihr möglichst alle Rezepte nachkochen könnt und fürchte, dass nicht jeder von Euch einen Asiamarkt in der Nähe hat. Doch heute gibt es mit Gewürzen und asiatischen Kräutern, die Ihr hoffentlich auch bei Euch im Supermarkt erhaltet, eine wunderbare Blumenkohl-Kokosmilchsuppe mit Zitronengras. Ich hoffe, viele von Euch bekommen die notwendigen Zutaten und probieren dieses sehr einfache und einfach fantastisch schmeckende Suppenrezept aus. Ich bin ganz verliebt in das Aroma. Es ist nicht nur Asian-Fusion-Kitchen, sondern auch Soulfood pur. Lasst es Euch also schmecken, herzlichst Eure Lea.

Zutaten (für 4 Portionen)

Koriander, Thai-Basilikum und Zitronengras machen diese Suppe zu einem super-aromatischen Genuss!

  • 100 g Zwiebeln
  • 1 (große) Knoblauchzehe
  • 20 g frischer Ingwer
  • 1 Blumenkohlkopf (ca. 800 g)
  • 1 kl. EL Kokosöl
  • 1 TL Sesamöl
  • 400 ml Kokosmilch
  • 1 Stängel Zitronengras (aus dem Asia- oder Bioladen)
  • Eine Hand voll Thai-Basilikum + Thai-Basilikum zum Garnieren
  • 3 EL Hefeflocken
  • 1 EL glutenfreie Tamari-Sojasoße
  • 1 Prise Salz
  • 1 kl. TL Galgant
  • 1 Limette
  • Chilischote (zum Garnieren)
  • pro Portion 0.5 TL schwarze Sesamkörner zum Garnieren
  • Einige Blätter Koriander zum Garnieren

Gut zu wissen: Thai-Basilikum schmeckt zitronig-lakritzig sowie nach ätherischen Ölen und gibt dieser Suppe ein wunderbares Aroma. Er kann nicht durch unserem heimischen Basilikum ersetzt werden. Der klassische, europäische Basilikum weicht vom Geschmack stark von Thai-Basilikum ab. Solltet Ihre kein Thai-Basilikum erhalten, verwendet einfach etwas mehr Koriander.

Zubereitung (ca. 25-30 Minuten Arbeitszeit)

100 g Zwiebeln schälen und würfeln. 1 Knoblauchzehe abziehen und fein hacken. 20 g Ingwer mit einem Löffel schälen. Den Strunk und die Blätter des Blumenkohls entfernen. Blumenkohl waschen und in kleine Röschen schneiden.

1 EL Kokosöl und 1 TL Sesamöl in einem Topf vermischen und erhitzen. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin anschwitzen. Den Ingwer mit einer Reibe dazu reiben. Die Zutaten kurz anrösten lassen. Den zerkleinerten Blumenkohl dazu geben und 400 ml Wasser sowie 400 ml Kokosmilch aufgießen. Suppe zum Köcheln bringen. Einen Stängel Zitronengras waschen, zerklopfen/anklopfen und zum Kochen dazugeben.

Ein kleines Bund Thai-Basilikum waschen, trocken schütteln und in die köchelnde Suppe einlegen. Wenn die Suppe aufkocht (Vorsicht, sie schäumt etwas), Hitze reduzieren und Suppe 12-15 Minuten köcheln lassen.

Nach der Kochzeit Zitronengras und Thai-Basilikum wieder aus der Suppe entfernen. 3 EL Hefeflocken zur Suppe geben und diese mit einem Schneidstab stückig pürieren. Suppe mit 1 EL Sojasoße, einer Prise Salz und einem halben TL Galgant würzen. Suppe mit dem Saft einer Limette und Salz individuell abschmecken.

Tipp: Ich püriere diese Suppe nicht ganz durch, sondern lasse sie ein klein wenig stückig. Das gibt ihr eine gute Struktur und ist mit ein wenig „Biss“ angenehm zu essen.

Blumenkohl-Kokossuppe auf Schalen aufteilen, mit Koriander und Thaibasilikum garnieren und ein paar Röllchen Chili nach Belieben darüber streuen. Suppe mit schwarzen Sesamkörnern garnieren.

Und schon habt Ihr im Handumdrehen eine fabelhafte Suppe – schön cremig und super aromatisch. Lasst es Euch schmecken.

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 Gedanken zu „Blumenkohl-Kokossuppe mit Zitronengras

  1. Sara Hindrichs

    Liebe Lea
    Danke für Rezept. Es klingt GANZ extrem (was durchaus üblich für die asiatische Küche ist:))!!! Trotzdem mag ich diese Gewürzmischung. Deswegen, muss ich es sicher probieren! Ich hoffe, dass meine Suppe genauso schön aussehen wird. Was kann man benutzen, damit die Farbe der Suppe geben?

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Sara,
      voll schön zu hören, dass Du dieses super leckere Rezept ausprobieren möchtest. ich verstehe allerdings Deine Frage nicht ganz mit der „Farbe der Suppe“? was meinst Du damit? Wenn Du der Suppe Farbe geben möchtest, kannst du sie zu Beispiel mit Kurkuma gelblich machen oder Du verwendest lila Blumenkohl, dann wird sie lila… denkst du an so etwas? ich finde das cremige weiss dieser Suppe eigentlich sehr schön. Es ist samtig und edel und die frischen Kräuter sowie die Chiliröllchen geben der Suppe optisch den letzten Schliff. Liebe Grüße Lea

  2. BillasWelt

    Blumenkohlsuppe habe ich schon öfters gemacht, aber eher in der traditionellen Weise und als Herbstsüppchen. Diese Kombination hört sich sehr vielversprechend an und bis auf Zitronengras und die frischen Kräuter hätte ich sogar alles schon im Vorratsregal. Also Augen auf beim nächsten Einkauf ; )

    Es grüßt die Billa

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo liebe Billa,
      na, da bin ich ja Mal gespannt, wie Dir diese Asia-Kombi gefällt 😉 Ich habe natürlich auch schon ganz klassische Varianten der Suppe gemacht, aber zusammen mit dem Zitronengras und den frischen Asia-Kräutern, ergibt sich da eine ganz grandiose neue Geschmackskombi. Ich fand’s einfach mega. Viel Spaß mit dem Rezept und es war schön, von Dir zu hören! Bis ganz bald & herzliche Grüße Deine Lea

  3. Line

    Liebe lea,
    Nimmst du geröstetes Sesamöl oder natives?
    Liebe Grüße!
    Line

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Line,
      ja, ich benutze geröstetes Sesamöl. Ich mag den intensiven Geschmack sehr.
      Liebe Grüße Lea