Brokkoli-Sesam-Taler in cremiger Masalasoße

Da ich ein riesengroßer Brokkoli-Fan bin, dachte ich, es wäre an der Zeit, Euch einmal mehr ein großartiges Rezept für die Zubereitung der grünen Power-Röschen zu zeigen. Denn Brokkoli ist nicht nicht nur unglaublich köstlich, sondern auch eine wahre Nährstoffbombe. Er ist besonders reich an Magnesium und Kalium, steckt voller Vitamin C, Ballaststoffen und enthält viel wertvolles Eiweiß. Brokkoli regt den Stoffwechsel an, wirkt entzündungshemmend, blutdrucksenkend, entwässernd und wirkt sich positiv auf Euer Hautbild aus. Also nichts wie ran an das leckere Gemüse.

Brokkoli verkocht und in Butter schwimmend als schnöde, fade Beilage zu sehen, macht mich daher immer sehr traurig. Denn Brokkoli kann vom Geschmack her so viel mehr, wenn man weiß, wie man ihn zubereiten kann. In diesem Rezept kombiniere ich Brokkoli mit Sesam, Minze, Sellerie, Masala-Gewürz & frischem Koriander – das ist eine unglaubliche Aromenvielfalt, die miteinander kombiniert außergewöhnlich lecker ist.

Ihr könnt die Brokkoli-Taler aber natürlich auch ohne die Masalasoße machen und sie einfach so mit Dips naschen, zwischen zwei Burgerbrötchen packen, auf Salate geben oder sie als Highlight für Euer nächstes Curry zubereiten. Ganz wie Ihr mögt! Aber mit meiner Masala-Cremsoße sind die handlichen Bratlinge auf jeden Fall Soulfood pur!

Masala ist eine indische Gewürzmischung, welche Ihr eigentlich in jedem größeren Supermarkt bei den Gewürzen findet. Es gibt sie, wie auch Curry, in vielen verschiedenen Variationen. Die klassisch bei uns erhältliche Variante enthält meist eine Kombination aus Kreuzkümmel, Kardamom, Koriander, Nelken, Zimt, Pfeffer und Lorbeer. Der Geschmack ist fantastisch! Also, lasst Euch überraschen und genießt Brokkoli so oft es geht – in dieser oder anderer Form. Euer Körper wird es Euch mit Energie und Gesundheit danken. Herzlichst, Eure Lea

Zutaten für 2 Portionen

Für die Brokkoli-Sesam-Taler

  • 30 Gramm geschrotete Leinsamen
  • 250 Gramm Brokkoli-Röschen (Gewicht ohne Strunk/tatsächlich verwendete Menge)
  • Eine Hand voll frische Minze
  • 1 TL Haushalts-Natron (sorgt für eine schöne sattgrüne Farbe)
  • 2 EL Limetten- oder Zitronensaft
  • 3 EL Hefeflocken (12-15 Gramm)
  • 1 große Prise Meersalz
  • Grob gemahlener, schwarzer Pfeffer
  • 50 Gramm Kichererbsenmehl
  • 2 EL Apfelessig
  • 50 Gramm Semmelbrösel
  • 60 Gramm helle, ungeschälte Sesamkörner

Frische Minze verleiht diesem Gericht den letzten Schliff und macht es zu etwas ganz Besonderem.

Die Frische Minze in diesem Rezept ist optional. Ihr könntet stattdessen auch frische Petersilie oder Koriander benutzen. Das Aroma der Kräuter macht die Brokkoli-Taler besonders köstlich und gibt dem Gericht den letzten Schliff.

Für die Masala-Cremesoße

  • 1 kl. Knoblauchzehe
  • 1 Dose weiße Bohnen (240/250 Gramm Abtropfgewicht)
  • 1 Dose Kokosmilch (400 ml)
  • 3 EL Hefeflocken (ca. 12 Gramm)
  • 2 EL Olivenöl
  • Eine Prise Meersalz
  • Grobe Chiliflöckchen nach Belieben
  • 120 Gramm Zwiebeln
  • 100 Gramm Staudensellerie
  • 20 Gramm frischer Ingwer
  • 1-2 EL Kokosöl (oder ein anderes Pflanzenöl)
  • 1 EL Sojasoße
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 kl. EL Garam Masala
  • Prise Kurkuma
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 kl. Bund Koriander

Zubereitung (35 Minuten Arbeitszeit + 25 Minuten Backzeit)

Geschrotete Leinsamen mit 5 EL Wasser in einer Schale vermengen, gut umrühren und 5 Minuten bzw. bis zur Verwendung quellen lassen.

Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.

250 Gramm Brokkoli-Röschen waschen, trocken tupfen und im Mixer fein schreddern. Den fein-krümeligen Brokkoli in eine Schüssel geben.

Die Brokkoli-Röschen in einem Mixer ganz fein schreddern

Der Brokkoli sollte so fein wie Reis oder Couscous sein.

Eine Hand voll Minze waschen, fein aufhacken und hinzu geben. 1 TL Natron und 2 EL Zitronensaft hinzufügen und aufschäumen lassen. Träufelt den Zitronensaft dafür bitte direkt auf das Natron, welches durch die Säure aktiviert wird. So bleiben die Brokkoli-Taler auch nach dem Backen im Inneren schön grün.

Die gequollenen Leinsamen, 3 EL Hefeflocken, eine große Prise Meersalz, reichlich Pfeffer, 50 Gramm Kichererbsenmehl, 2 EL Apfelessig und 50 g Semmelbrösel zum geschredderten Brokkoli geben und alles mit den Händen zu einem Teig kneten.

Mit den Händen aus dem Teig 6-7 große Taler formen.

60 Gramm helle, ungeschälte Sesamkörner in eine vertiefte Schale geben. Brokkoli-Taler mit den Händen beidseitig ganz leicht mit Wasser anfeuchten und im Sesam wenden. Den Sesam leicht andrücken. Sesam, der übrig bleibt, kann zum Garnieren verwendet werden.

Handteller-große Brokkoli-Taler in Sesam wenden und darin panieren.

Brokkoli-Sesam-Taler nebeneinander auf das Backpapier geben und bei 180 Grad Umluft 25-28 Minuten backen.

Brokkoli-Sesam-Taler bei 180 Grad Umluft rund 25-28 Minuten im Ofen backen.

In der Zwischenzeit könnt Ihr die Masala-Cremesoße zubereiten.

Dafür eine Knoblauchzehe abziehen. Die weißen Bohnen einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen. Die weißen Bohnen zusammen mit der Knoblauchzehe, 12 Gramm Hefeflocken, 2 EL Olivenöl, 100 ml Kokosmilch, einer Prise Salz und Ciliflöckchen in den Mixer geben und pürieren.

120 Gramm Zwiebeln abziehen, halbieren und in feine Streifen schneiden. 100 Gramm Staudensellerie an den Enden kappen, waschen und fein aufschneiden. 1/3 des gehackten Staudenselleries für später zur Seite stellen. 20 Gramm Ingwer mit einem Löffel schälen.

1-2 EL Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln darin anrösten lassen, gehackten Sellerie hinzu geben, und den Ingwer dazu reiben. 2-3 Minuten anbraten. Zutaten mit 1 EL Sojasoße ablöschen, 2 EL Tomatenmark sowie das Bohnenpüree einrühren und die restlichen 300 ml Kokosmilch aufgießen. Soße auf geringer Hitze 4-5 Minuten sachte köcheln lassen.

Dann die Soße mit 1 kl. EL Garam Masala, einer Prise Kurkuma und 2 EL Zitronensaft würzen. Eine Hand voll Koriander waschen, hacken und unterheben. Soße nach Belieben mit Wasser strecken/verdünnen. Soße mit Chiliflöckchen und Salz abschmecken.

Die Masala-Cremesoße auf zwei Schalen aufteilen. Die fertig gebackenen Brokkoli-Taler sowie den vorgehaltenen Sellerie dazu geben. Das Gericht mit Koriander garnieren und mit Sesam und/oder Chiliflöckchen bestreut servieren.

Die Brokkoli-Sesam-Taler bleiben im Inneren schön grün und saftig. Ihr könnt sie auch ohne die Masalasoße zubereiten und nach Belieben mit Dips oder in/zu Currys genießen. Sie schmecken auch kalt sehr gut.

Brokkoli-Sesam-Taler in cremige-aromatischer Masalasoße

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

26 Gedanken zu „Brokkoli-Sesam-Taler in cremiger Masalasoße

  1. Elke

    Hallo liebe Lea,

    schön dass das ich wieder Kommentare schreiben kann 🙂
    Bin echt schon wahnsinnig auf dein neues Buch gespannt. Das erste Kochbuch habe ich schon durchgekocht somit kommt das neue Buch für mich genau richtig.

    Liebe Grüße von Elke

  2. Elke

    Sehr lecker liebe Lea,

    die Taler. Super Rezept um mal Brokkoli nicht als z. B. Suppe zuzubereiten 😉
    Wie du ja weist arbeite ich in einem kleinen und sehr feinen Bioladen. Und da wir fast täglich frisches Obst und Gemüse bekommen konnte ich gestern dem Brokkoli nicht widerstehen 😉
    Gut, mein Backofen geht immer noch nicht. Deswegen habe ich die Taler in Kokosfett ausgebacken. Und obwohl ich keinen Sesam daheim hatte (aber schon wieder eingekauft) waren die Taler super knusprig außen.
    Taler haben wir wie Burger gegessen. Dazu gab es noch Gurkensalat.

    Danke mal wieder für ein super Rezept liebe Lea.
    Sonnige Grüße von Elke

    1. Lea Beitragsautor

      Liebe Elke,
      als ich Deine Email gelesen habe, bin ich natürlich gleich auf meinen Blog gegangen und habe nachgesehen, warum Du keine Kommentar hinterlassen konntest. da habe ich festgestellt: Dein Kommentar war als „Spam“ ausgefiltert worden, was natürlich totaler Quatsch ist und nicht passieren sollte. Ich habe dann selbst probehalber einen Kommentar geschrieben und da ist das auch passiert?! Ich weiss noch nicht, woran das liegt, werde das aber so schnell wie möglich beheben! Ich danke Dir vielmals – nicht nur für Dein Feedback und Deine lieben Worte, sondern auch dafür, dass Du so aufmerksam bist und nicht die Mühe gescheut hast, mir dann nochmals per Email zu schreiben. Weil sonst merke ich solche Fehler im System ja gar nicht. das ann beim letzten Update oder so passiert sein. Wir werden sehen. Und klaro halte ich schon bald mein zweites Kochbuch für Dich bereit. Elke, das wird wirklich wunderbar. Du glaubst gar nicht wie viel Mühe ich in das zweite Buch gesteckt habe. Es wird noch schöner, bunter, abwechslungsreicher, reifer, kreativer und besser als mein erstes Buch. Ich habe total darauf geachtet, möglichst viele einfache aber raffinierte Rezepte zu machen und mit möglichst wenigen unterschiedlichen Zutaten zu kochen. Lass‘ Dich überraschen. Es wird der Knaller, versprochen.
      Danke Elke, drück‘ Dich
      herzlichst
      Lea

  3. Brigitte von B.B.'s Bakery

    Hallo liebe Lea,

    es wird mal wieder höchste Zeit für ein Lebenszeichen aus Wien. 🙂
    Ich habe letzte Woche Deine Taler nachgemacht und war schwer begeistert. Ich mag Bratlinge, die in viel Öl gebraten werden, einfach nicht und von daher halte ich immer Ausschau nach Alternativen für den Backofen. Da kam Dein Rezept also goldrichtig. Dazu gab es Süßkartoffeln (ebenso aus dem Ofen) und einen Kräuter-Joghurt-Dip.
    Danke für die tolle Idee.
    Herzliche Grüße
    Brigitte

    1. Lea Beitragsautor

      Hey Brigitte,
      voll schön, wieder von Dir zu hören 🙂 Wie geht es Dir? Mensch, langsam gehören wir beide ja schon zur richtig „alten Blogger-Riege“, oder?! ich staune ja immer, was sich da so in den letzten drei Jahren getan hat. Am Anfang kannte man ja mehr oder weniger alle Blogger – zumindest im veganen Bereich und jetzt poppen ja überall Blogger und Instagrammer auf… echt krass. Freue mich umso mehr, von Dir zu hören.
      Und jaaa, die Brokkoli-Taler sind super-lecker. ich mache mir die ziemlich häufig. man kann die auch kalt essen und dippen. Sind gut zum Mitnehmen 🙂 Bis ganz bald meine Liebe, ich hoffe wir sehen uns mal wieder auf dem ein oder anderen Veggie- oder Blogger-Event,
      herzlichst Deine Lea

      1. Brigitte von B.B.'s Bakery

        Huhu nochmals, liebe Lea! Ja, da sagst Du was…, inzwischen habe ich echt schon den Überblick verloren, wobei es mir so vorkommt, dass es auf Instagram noch turbulenter zugeht. Immer wieder entdecke ich neue Accounts, die so neu aber offenbar gar nicht sind. 😉 Da ist es wirklich schön, wenn auch das Altvertraute noch da ist. 🙂
        Weißt Du von irgendeinem interessanten Termin in absehbarer Zeit?

        Die Taler mache ich definitiv ganz bald wieder…, so lecker wie die waren. *schwärm*
        Herzliche Grüße
        Brigitte

        1. Lea Beitragsautor

          Hi Süße,
          na, so richtig große Termine noch nicht – also Blogger-Events oder so… Ich koche auf dem Green Market am 25. Juni und bin im Oktober drei Tage auf der Eat&style in Düsseldorf. Sonst muss ich mal schauen. Und Du? Herzlichst Lea

          1. Brigitte von B.B.'s Bakery

            Ich habe im Juni ein Back-Event in Wien (endlich wieder mal und ich freue mich schon total darauf :-)). Mitte Juni werde ich dann privat in Berlin sein (die Stadt endlich mal im Sommer erleben, neue Lokale entdecken und Kuchen essen…juhu), der Green Market müsste daher eine Woche früher sein. Einen Messebesuch habe ich dieses Jahr (noch) nicht geplant. Herzliche Grüße Brigitte

          2. Lea Beitragsautor

            Melde Dich auf jeden Fall, wenn du in Berlin bist und vielleicht Lust auf einen Café hast 🙂 <3 Deine Lea

  4. Jessica

    Liebe Lea ,
    Ich würde das Rezept gerne nach kochen.
    Ich wollte Dich fragen welchen Mixer oder Küchenmaschine du empfehlen kannst??
    Danke für Deine Rezepte &
    Schönes Wochenende!!!
    Jessica

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Jessica,
      schön, dass Du mir schreibst. Ich besitze sowohl einen Vitamix Hochleistungsmixer als auch einen ganz normalen Stabmixer mit so einem Mixbehälter unten dran (kennst Du das?). Da der Brokkoli in diesem Rezept nicht püriert, sondern flockig-klein zerstückelt werden soll, reicht der Stabmixer vollkommen aus. Man kann dann zwar nicht alles gleichzeitig schreddern, sondern so nach und nach, aber so habe ich es gemacht. Für das Bohnenmus reicht ebenfalls der Stabmixer mit Mixbehälter aus. Ich habe das Bohnenmus allerdings im Vitamix gemacht. Du brauchst für dieses Rezept aber keinen hochwertigen, leistungsstarken Mixer. Ich benutze als Stabmixer sowas hier.
      Viel Spaß beim Ausprobieren und lass‘ es Dir schmecken,
      zuwink Lea

  5. Nadine

    Hi Lea,

    ich versuche mich gerade an deinem Rezept (danke dafür schon mal!). Für die Masala-Soße steht dort „die restlichen 300 ml Kokosmilch“, aber was mit den anderen 100 ml passiert, wird nicht gesagt 🙂 Kommen 100 ml einfach vorher zu den Bohnen?

    Danke, LG Nadine

    1. Lea Beitragsautor

      Hey Nadine,
      danke, dass Du mir dazu geschrieben hast!! Ich hatte ganz vergessen aufzuschreiben, dass 100 ml Kokosmilch zu den Bohnen kommen. Ich habe das jetzt nachgetragen. Du lagst also goldrichtig! Und lieben Dank für Deine Aufmerksamkeit, hab‘ ein schönes Wochenende, Lea <3

      1. Nadine

        Vielen Dank für deine schnelle Antwort! Rezept gekocht: Super lecker. Bei uns gab es noch Reis dazu und statt Semmelbrösel Dinkelvollkorn-Brösel. Vielen Dank für das Rezept! LG

        1. Lea Beitragsautor

          Hallo Nadine,
          das freut mich sehr! Nochmals herzlichen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Solche Rückmeldungen sind extrem wichtig, damit auch alles immer gut klappt mit den Rezepte 🙂 Herzlichst & bis bald Deine Lea

  6. Eileen

    Die Idee ist wirklich gut :). Jetzt habe ich gelernt, was Hefeflocken sind,… aber meinst du, ich kann diese auch weglassen/ersetzen?
    Zur Zeit meide ich Hefe. Danke schon einmal und Viele Grüße

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Eileen,
      ja, Du kannst sie eifach weglassen. Wie gesagt, es sind „Würzflocken“ – Du benötigst sie nicht zur Bindung oder so. Die Taler schmecken auch ohne Hefe sehr lecker! Viel Spaß dabei, herzlichst Lea

  7. Carina

    LECKER! Ich konnte es gar nicht erwarten bis sie aus dem Ofen waren … GENIALES REZEPT! Vielen Dank für dieses gesunde und trotzdem herzhafte Abendessen heute 🙂
    Alles Liebe aus Österreich!

    1. Lea Beitragsautor

      Hey Carina,
      klasse, Du bist die erste, die dieses Rezept ausprobiert und sich gemeldet hat. Genial! Ich freue mich doch immer so sehr über Rückmeldung und wenn es dann geklappt hat, umso besser. Voll schön! Freue mich, wieder von Dir zu hören & lass‘ es Dir gutgehen,
      herzlichst Lea

  8. Esther

    Deine Brokkoli Thaler müssen der Hit sein..nur ..was sind Hefeflocken? Ich kenne das nicht
    Meintest du Haferflocken?

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Esther,
      lieben Dank für Deinen Kommentar. Nein, es sind im Rezept tatsächlich „Hefeflocken“ gemeint. Sofern Du sie nicht kennst, solltest Du sie unbedingt ausprobieren. Hefeflocken sind „Würzflocken“, die in der veganen Küche eingesetzt werden, um Soßen herzhaft zu machen und cremigen Dips einen „käsigen“ Geschmack zu verleihen. Sie sind außerdem sehr gesund, da sie viele B-Vitamine enthalten. Schau Mal hier, auf amazon. Das sind die Hefeflocken, welche ich verwende, aber es gibt sie natürlich von ganz vielen verschiedenen Anbietern. Du erhältst Hefeflocken außerdem in Biomärkten. Einfach Mal nachfragen!
      Viel Spaß beim Ausprobieren des Rezepts,
      herzlichst Lea

  9. Jesse Gabriel

    Super genial wie immer, ist noch etwas von da, dann komme ich sofort vorbei ist ja nicht ganz so weit weg von mir!
    Viele Grüße und erneut danke für das Rezept,
    Jesse Gabriel

    1. Lea Beitragsautor

      Hi Jesse,
      sorry, alles schon aufgemampft 😀 lach… Aber die Brokkoli-Taler sind superflink gemacht. Solltest du unbedingt Mal ausprobieren. Bin gespannt auf ein Feedback. dann ganz herzliche Grüße in die Berliner Nachbarschaft, wie ich vermute?! Liebe Grüße Lea

  10. Krisi von Excusemebut...

    Mhh deine die Taler in der Masalasosse sehen köstlich aus! Ich liebe solche selbstgemachten Taler, und habe auch schon verschiedene Versionen probiert, allerdings noch nie mit Brokkoli. Eine sehr gute Idee, muss ich unbedingt testen=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    1. Lea Beitragsautor

      Hi Krisi,
      danke für Dein Feedback! Jaaa, die Taler sind einfach köstlich und so gesund obendrein. ich mag daran besonders, dass sie durch die Sesamsamen außen knusprig werden, innen aber schön weich, grün und saftig bleiben! Viel Spaß beim Ausprobieren des Rezepts! Herzlichst Lea