Kürbisrezepte/ Sojafrei

Golden Glow Herbstsalat mit Blumenkohl & Kürbis

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Der Herbst ist eine Jahreszeit, die mich unglaublich fasziniert und berührt. Gerade in diesem Jahr hatten wir einige wunderbar warme und schöne Novembertage, an denen die Sonne die roten und gelben Blätter intensiv zum Leuchten brachte. Als stünde die Natur in Flammen. Ich liebe ihn einfach – den goldenen Herbst…

Goldener Herbst

Nur fünf Tage vor diesem Blogeintrag leuchteten die Blätter mit all Ihrer Strahlkraft, doch schon heute, kaum eine Woche später, sind viele Bäume bereits kahl. Es ist dieses letzte Aufbäumen der Natur gegen den darauf folgenden grauen, oft eisigen Winter, das mich jedes Jahr zugleich glücklich und auch ein bisschen melancholisch macht. Doch zum Glück setzt sich die Farbenfrohheit in den Gemüseregalen und auf Märkten noch einige Zeit fort. Zitrusfrüchte, Granatäpfel, Rotkohl und Kürbisse haben jetzt Saison.

Golden leuchtender Herbst

Um den Zauber des Herbstes zu zelebrieren und die Farben des sich neigenden Jahres nochmals richtig zu genießen, habe ich diesen “Golden Glow Herbstsalat” für Euch zusammen gestellt. Ein Fest der Sinne, um die so erhabene Herbstzeit nochmals in all ihren Facetten zu genießen, bevor wir uns bei Tee und Kerzenschein in unsere Winterdecken kuscheln. Alles Liebe, Eure Lea

Zutaten für 3-4 Portionen

Zutaten für den veganen "Golden Glow Herbstsalat"

Zutaten für den veganen “Golden Glow Herbstsalat”

  • 100 Gramm Granatapfelkerne | entspricht 1/2-1/3 Granatapfel
  • 1 Dose gekochte Kichererbsen | 240 Gramm Abtropfgewicht
  • 280-300 Gramm Rotkohl
  • 200 Gramm kernlose Trauben hell oder dunkel, ganz wie Ihr mögt
  • 30-40 Gramm Kürbiskerne
  • 350 Gramm Hokkaido-Kürbis | kann durch Süßkartoffeln ersetzt werden
  • 1 Blumenkohlkopf | Gewicht mit Strunk und Blättern ca. 1100 Gramm
  • 100 Gramm getrocknete Soft-Aprikosen | wahlweise weiche, entsteinte Datteln
  • 7-8 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • 0,5 TL Kreuzkümmel
  • Grob gemahlene Chiliflocken
  • 1 Orange
  • Kurkuma
  • 1 EL Hot Madras Currypulver | oder ein Curry Eurer Wahl
  • 1 kleiner EL Agavendicksaft oder Ahornsirup
  • 2 EL Apfelessig
  • Eine Hand voll Petersilie
  • 2-3 EL Zitronensaft

Zubereitung

Granatapfel am Strunk aufschneiden, vorsichtig aufbrechen und am besten in einer Schale mit Wasser unter Wasser entkernen. Die weißen Fruchthäte entfernen und von der Wasseroberfläche abgreifen. Wasser abgießen. Etwa die Hälfte der Kerne für dieses Rezept benutzen.

Granatapfelkerne

Tipp: Das Entkernen eines Granatapfels unter Wasser hat mehrere Vorteile: Erstens vermeidet Ihr unschöne rote Flecken auf Eurer Kleidung und der Saft des Granatapfels läuft nicht über Euer Schneidebrett. Zweitens sinken die Kerne zu Boden, während die feinen, weißen Fruchthäute an der Wasseroberfläche treiben. So könnt Ihr die Fruchthäute einfach “abfischen” bzw. mit dem Wasser abschütten. Ich habe diesen Vorgang in diesem Rezept auch einmal fotografiert.

Kichererbsen aus der Dose in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser spülen und bereit stellen. Ein Rokraut-Stück waschen und fein aufreiben oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden. Ich bevorzuge allerdings eine Reibe. Dadurch erhaltet Ihr wirklich hauchfeine Streifen. Ich benutze diese einfache Reibe von Gefu und bin sehr zufrieden mit diesem Produkt.

Fein gehobeltes Rotkraut

Ich benutze diesen Küchenhobel von Gefu

Trauben waschen, vom Strunk zupfen und halbieren. Kürbiskerne abwiegen. Eine Hand voll Petersilie waschen, trocken schütteln und hacken.

Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen und bereit stellen.

Hokkaido-Kürbis waschen, entkernen und 350 Gramm Kürbis mit Schale in kleine Würfel schneiden.

Strunk und Blätter des Blumenkohls entfernen. Blumenkohl von oben vertikal halbieren.

Blumenkohl halbiert

Eine Hälfte zur Seite legen. Die Röschen der zweiten Blumenkohlhälfte abtrennen und zusammen mit den Kürbisstücken in eine Schüssel geben. Zutatenmit 3-4 EL Olivenöl, einer Prise Salz sowie Kreuzkümmel und 1 TL Chiliflocken vermengen.

Blumenkohl und Kürbis marinieren

Marinierte Blumenkohlröschen und Kürbisstücke gleichmäßig auf das vorbereitete Blech mit Backpapier verteilen und bei 200 Grad Umluft für ca. 15 Minuten in den Ofen geben, bis die Kürbis- und Blumenkohlstücke schön weich sind.

Die zweite Blumenkohlhälfte zerschneiden und mit einem Stabmixer vorsichtig zu Blumenkohl-Couscous verarbeiten. Das heißt, zerkleinert den Blumenkohl, bis er in etwa die Konsistenz wie auf dem nachfolgenden Foto hat. Ich benutze dafür diesen Schneidstab mit Mixbehälter der Firma Braun.

Blumenkohl schreddern

Achtung: Blumenkohl aber nicht komplett pürieren. Daher lieber 2-3 kleinere Portionen nach und nach in den Mixer geben, vorsichtig mixen und die Blumenkohlkrümel anschließend in eine Schale geben.

Gegarte Blumenkohl- und Kürbisstücke aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten abkühlen lassen.

Jetzt könnt Ihr die Salatmarinade zubereiten: 5 EL Olivenöl, Saft von einer Orange (ca. 80 ml oder etwas mehr), 1 TL Kurkuma, Salz, 1 EL Hot Madras Curry, 1 EL Agavendicksaft oder Ahornsirup und 2 EL Apfelessig zu einem Dressing anrühren.

Anschließend das Ofengemüse zusammen mit dem geschredderten Blumenkohl, den Rotkohlraspeln, den Kichererbsen, Trauben und Granatapfelkernen in einer Schüssel vermengen. Dressing über den Salat geben und gut durchmischen. Getrocknete Soft-Aprikosen hacken und untermengen. Petersilie waschen und hacken und ebenfalls unterheben. Kürbiskerne hinzu geben.

Salat mit Meersalz und 2-3 EL Zitronensaft abschmecken.

Veganer Golden Glow Herbstsalat

Veganer Golden Glow Herbstsalat

Ich garniere den Salat zusätzlich mit ein paar lila Rotkohlstreifen sowie Zitronenspalten.

Golden Glow Herbstsalat mit Blumenkohl, Kürbis und Granatapfelkernen

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

3 Kommentare

  • Reply
    Ursula
    8. Dezember 2015 at 17:57

    Liebe Lea,

    ein ganz, ganz toller Salat, der frisch aber auch wirklich am besten schmeckt 🙂
    Habe ihn noch zwei Tage später gegessen und da war es nicht mehr so gut wie am Anfang.

    Also frisch genießen und wie im Himmel fühlen 😉

    LG,
    Ursula

  • Reply
    Brigitte
    19. November 2015 at 19:51

    Liebe Lea,

    dieser Salat hat heute ganz viel Sonne auf meinen Tisch gezaubert. Die Kombination aus dem gebackenen und rohen Gemüse sowie den Früchten ist einfach großartig. Danke für das tolle Rezept, das auf jeden Fall bald wiederholt wird. 😉
    Bussi aus Wien
    Brigitte

    • Reply
      Lea
      27. November 2015 at 12:36

      Hallo Brigitte, Du Süße!
      Oh, das freut mich aber, dass Dir das Rezept so gut gelungen ist. Mir selbst schmeckt dieser Salat auch ganz großartig. Er sättigt auch schön und gibt dem Körper wirklich alles, was er braucht. Sende Dir ganz ganz liebe Grüße aus Berlin… morgen soll es hier schneien… passend dazu gibt es dann mein Avocado-Vanillekipferl-Rezept 😉 Drück Dich, Lea <3