Knuspriges Orangen-Tempeh mit Süßkartoffelstampf & Bitter-Sweet Avocado

Tempeh besteht aus gepressten und fermentierten, gelben Sojabohnen und ist so etwas wie der Ferrari unter den veganen Eiweißlieferanten. Das ursprünglich aus Indonesien stammende Sojaprodukt mit Jahrhunderte langer Tradition enthält dank des Fermentations-Prozesses mit einem Edel-Schimmelpilz auf 100 Gramm bis zu 20 Gramm hochwertiges Eiweiß. Der Edelschimmel gibt dem Tempeh auch seinen typisch nussigen, aber auch etwas dumpfen, leicht bitteren Geschmack. Daher mariniere ich Tempeh immer entweder sehr deftig oder, wie hier, besonders fruchtig und brate es knusprig raus. Zusammen mit dem cremigen Süßkartoffelstampf, dem knackigen Sellerie und dem bitter-süßen Avocado-Grapefruitsalat ist das Orangen-Tempeh ein wahrer Hochgenuss.

Zutaten für vier Portionen

Zutaten für das Orangen-Tempeh

  • Etwas Erdnussöl zum Anbraten
  • 200 Gramm Tempeh | entspricht einer handelsüblichen „Tempeh-Rolle“. Diese ist in Bioläden und Reformhäusern in der Kühlung zu finden
  • 3 EL helle, geröstete Sesamkörner zum Garnieren

Zutaten für die Marinade

  • 1 EL Erdnussöl
  • Saft und Zesten von einer unbehandelten Orange
  • 3 EL Sojasoße
  • 2-3 EL Ahorsirup
  • 1 TL Chiliflocken bzw. grob gemahlenes Chili aus der Gewürzmühle
  • 1 TL Koriander geschrotet | wer mag kann auch frische Korianderblätter nehmen

Zutaten für das Süßkartoffelstampf

  • 2 große oder vier kleine Süßkartoffeln | etwa 750-800 Gramm
  • 2 kleine europäische Kartoffeln
  • 50 ml Kokosmilch | wer keine Kokosmilch zur Hand hat, kann auch Hafer-, Reis- oder Sojamilch benutzen. Kokosmilch gibt dem Süßkartoffelstampf aber eine interessante „asiatische Note“
  • 2 EL vegane Butter | zum Beispiel Alsan
  • Salz
  • Grobes Chilipulver bzw. Chiliflocken aus der Gewürzmühle
  • Eine kleine Prise gemahlenen Kardamon
  • 1 TL schwarze Sesamkörner zur Dekoration

Zutaten für den „Sweet-Bitter-Avocado-Salat“

  • 1 Avocado
  • 1 Grapefruit
  • 2 EL frisch gepresster Zitronensaft
  • Eine scharfe Chilischote | ganz nach individuellem Schärfe-Empfinden dosieren
  • Ein paar Stängel zart-grünen Stangensellerie | also die inneren Blätter des Stangenselleries
  • Salz
  • Ein paar Tropfen Ahornrsirup

Zubereitung

Damit das Tempeh intensiv nach der Orangen-Sojamarinade schmeckt, empfehle ich, es mindestens 1 Stunde vor der Zubereitung der restlichen Zutaten zu marinieren. Dann wird das Orangenaroma gut vom Tempeh aufgenommen.

Tempeh-Rolle oder -stück in Scheiben scheiden. Die Größe der Scheiben oder Stücke sollte so sein, wie man das Tempeh später auf dem Teller auch servieren möchte. Dann eine schöne, kräftige Marinade für das Tempeh anrühren. Dafür 1 EL Ernussöl, den frisch gepressten Saft sowie einige Zesten einer unbehandelten Orange, 3 EL Sojasoße, 2-3 EL Ahornsirup, grobes Chili aus der Gewürzmühle (oder einige frische Chili-Röllchen) und 1 TL geschrotete Korianderkörner zu einer Marinade anrühren und das Tempeh darin marinieren lassen. Für etwa 1 Stunde zur Seite stellen, die Scheiben ab und zu wenden.

Tempeh-Stücke mindestens 1 Stunde marinieren Die Tempeh-Stücke in der marinade ab und zu wenden.

3 EL Sesamkörner in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Dabei immer etwas hin- und herwenden, damit die Körner schön geröstet werden, aber nicht verbrennen. Nach etwa 3-4 Minuten Sesamkörner zur Seite stellen.

Etwa 50 Minuten später kann man bereits mit der Zubereitung des Süßkartoffelstampfs und des bitter-sweet Avocado-Salats beginnen.

Eine Avocado schälen, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Die Scheiben etwas salzen und mit 2 EL frischem Zitronensaft marinieren. Dann eine Grapefruit schälen, in Scheiben schneiden, die Scheiben halbieren und mit ein wenig Ahornsirup beträufeln.

Die Süßkartoffeln sowie die „normalen“ Kartoffeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in heißes Salzwasser zum Garen geben. Auf mittlerer Hitze so lange kochen, bis die Kartoffeln ganz weich sind. Das dauert etwa 12-15 Minuten.

Wenn die Kartoffeln ganz weich sind, das Wasser abschütten. Kartoffel- und Süßkartoffelstücke mit etwas Salz, 50 ml Kokosmilch, 2 EL veganer Butter und einer Prise Kardamon zu einem glatten Püree stampfen. Dafür nutze ich einen einfachen Kartoffelstampfer. Man kann aber auch eine Kartoffelpresse benutzen. Den Süßkartoffelstampf durchrühren und nochmals mit etwas Salz abschmecken. Deckel rauf und noch kurz warm stellen.

Zwei EL Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen. Die Tempeh-Scheiben aus der Marinade nehmen und im heißen Erdnussöl ca. 2 Minuten von jeder Seite kross braten. Mit etwas Ahornsirup beträufeln und die Scheiben abschließend damit noch eine Minute karamellisieren lassen.

Die gerösteten Sesam-Körner auf einen Teller geben und die Tempeh-Scheiben an den Kanten darin wälzen/die Kanten in die Sesamkörner drücken.

Tipp: Damit man sich nicht die Finger verbrennt, einfach mit einer Gabel in die Tempeh-Scheiben stechen und diese wie ein Rad durch den Teller mit dem gerösteten Sesam hin- und her wälzen, bis die Ränder mit etwas Sesam paniert sind.

Tempeh-Scheiben auf einem Teller anrichten. 1 TL der Marinade drüber träufeln.

Orangen-Tempeh überlappen auf dem Teller anrichten. Bitter-sweet Avocado Salat

Grapefruit und Avocado-Spalten auf den Teller überlappend dazu geben, nochmals mit ein wenig Zitrone beträufeln und einige Röllchen frische Chilischote darüber geben. Junge Selleriestangen waschen, harte Fäden aus den Stängeln ziehen, mit Zitrone beträufeln und mit auf dem Teller anrichten. Zu guter Letzt einen großen Klacks vom Süßkartoffel-Stampf dazu und ein paar schwarze Sesamkörner über das Süßkartoffel-Püree geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu „Knuspriges Orangen-Tempeh mit Süßkartoffelstampf & Bitter-Sweet Avocado

  1. Steffen

    Hallo Lea,

    ich hätte nie gedacht, dass vegane Küche so SAU LECKER sein kann (auf gut Deutsch gesagt). Das war bis jetzt ehrlich gesagt mein größter Zweifel, bzw. potentiell das größte Hindernis bei meiner Ernährungsumstellung.

    Aber mit solchen Gerichten will ich nie wieder zum Fleisch zurück!

    1. Lea Beitragsautor

      Lieber Steffen,
      das freut mich sehr 🙂 Hoffe, Du findest noch viele weitere vegane Inspirationen auf VEGGIES.
      Herzlichst Lea

  2. Ursula

    Liebe Lea,
    ein wirklich außergewöhnliches Rezept – einfach genial.
    Mh, die Grapefruit, der leichte Kokosgeschmack im Süßkartoffelpüree und der würzige Tempeh…
    Gibt es auf jeden Fall wieder, (wenn ich quasi alle Rezepte mal durch habe 😉 ).
    Bin auf dem besten Weg dahin 🙂
    Vielen Dank, dass es deine Seite gibt.
    LG,
    Ursula

  3. Achim

    Uns hat das Gericht auch sehr gut geschmeckt. Anstatt Grapefrucht haben wir eine Orange verwendet. Findet man den/das Tempeh nur in der Rolle, oder kann man es auch selber herstellen? Gruss Achim

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Achim, super, dass Dir das Rezept so gut gelungen ist. Das freut mich! Ja, man kann natürlich auch Tempeh selber machen, ich habe es allerdings noch nicht ausprobiert. Man braucht im Grunde Sojabohnen, eine Tempeh-Starterkultur, Essig und entsprechende Gefäße und Warmhaltemöglichkeiten. Im Internet findest Du viele Anleitungen. Vor allem auch auf YouTube! Gib einfach „Tempeh selbst machen“ ein – bin gespannt, ob Du es ausprobierst 🙂 Viel Spaß und liebe Grüße, Lea

  4. Katrin

    Vielen Dank für dieses wundervolle Rezept! Vor einiger Zeit hatte ich mich an Tempeh herangetraut, jedoch ist der Versuch etwas missglückt. Aber dein Orangen-Tempeh hat meinen Mann und mich zu 100 % überzeugt! Hatte ihn bereits am Votmittag eingelegt und abends zubereitet. Dazu der Süßkartoffelstampf… Göttlich!

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo, liebe Katrin, ich freue mich natürlich total, dass das Rezept bei Dir und Deinem Mann so gut angekommen ist. Tempeh ist gut mariniert und in der richtigen Kombination mit weiteren Zutaten toll, aber geschmacklich auch kein einfaches Lebensmittel. Ich werde bald Mal neue Kombinationen probieren und hier posten. Hatte länger auch kein Tempeh mehr, fällt mir gerade auf 😉 Ganz liebe Grüße, Deine Lea