Leas Lieblings-Granola mit Açai-Joghurt und Früchten

Wer liebt es nicht: Knusprig-süßes Frühstücksmüsli, so genanntes Granola. Doch eine der Hauptzutaten von fertig zu kaufendem Knuspermüsli ist vor allem eins: Industriezucker! Das muss nicht sein! Nun ist Granola per se kein Diät-Gericht, sondern grundsätzlich sehr reichhaltig. Aber mit den richtigen Zutaten steckt es voller wichtiger Proteine, Nährstoffe, Mineralien und gibt Power für den Tag. Ich mache Granola grundsätzlich selbst. Dies ist mein Lieblingsrezept. Ihr werdet sehen, es ist super super lecker!

Ich kombiniere es gerne mit Açai-Joghurt und Obst. Dafür benutze ich Açai-Pulver. Es enthält extrem viele Antioxidantien. Im Gegensatz zu manch anderem Superfood (wie zum Beispiel Maca oder Weizengras), hat Açai-Pulver jedoch einen sehr leckeren Eigengeschmack, so dass man das Pulver geschmacklich nicht in Smoothies „verstecken“ muss. Fruchtig frischer Superfood-Joghurt trifft hier also auf knusper-feines Granola und sorgt für einen top Tagesstart! Schreibt mir in den Kommentaren, wie es Euch geschmeckt hat. Ich bin gespannt.

Zutaten

Zutaten für rund 450 Gramm Granola (ca. 10-12 Portionen/ im Weckglas gut haltbar)

  • 100 Gramm Pekannüsse | oder wahlweise Walnüsse (Pekannüsse schmecken aber noch aromatischer)
  • 30 Gramm ungesalzene Pistazien
  • 40 Gramm Kürbiskerne
  • 50 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 25 Gramm geschrotete Leinsamen
  • 40 Gramm Kokosraspeln
  • 100 Gramm Haferflocken (Feinblatt)
  • 4 weiche, große Medjool-Datteln
  • 1 EL Zimt
  • 1 TL gestr. geriebener Kardamom
  • 40 Gramm Kakaobutter | ich habe diese Kakaobutter verwendet
  • 100 ml Kokosöl (flüssig) | ich verwende dieses Kokosöl und bin ganz begeistert davon
  • 5 EL Ahornsirup

Für 2 Portionen Açai-Joghurt + Früchte

  • 10 EL ungesüßtes Sojajoghurt | ich verwende Sojade
  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 1 EL Agavendicksaft (entfällt bei gesüßten Joghurts)
  • 1 TL gemahlene Vanille
  • 1 gehäufter TL Açai-Pulver | ich verwende dieses Produkt und kann es sehr empfehlen. Ich gebe es auch in Smoothies & Desserts mit Blaubeeren. Einfach köstlich!
  • Pro Portion: 3 Erdbeeren und eine kleine Hand voll Heidelbeeren oder Blaubeeren (Ihr könnt aber natürlich Obst(arten) ganz nach Belieben hinzu fügen)
  • Zum Garnieren: pro Portion 1 TL Kürbiskerne und noch eine Prise Acai-Pulver

Tipp: das Granola könnt Ihr natürlich auch mit Naturjoghurt oder Pflanzenmilch kombinieren! Ganz wie Ihr mögt.

Zubereitung (Granola 15-20 Minuten + 25-30 Minuten Backzeit (kann vorbereitet werden) + Joghurt 5 Minuten)

Dieses Granola ist mein absolutes Lieblings-Knuspermüsli. Es ist so köstlich, dass ich mich sogar dabei erwische, dass ich ab und zu einfach einen Löffel davon zwischendurch als „Süßigkeit“ knuspere. Es macht also süchtig! Man kann das Granola in einem großen Weckglas rund 2-3 Wochen aufbewahren. Und es ist so einfach zu machen. Los geht’s!

Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und ein Blech mit Backpapier belegen.

Pekannüsse, Pistazien und Kürbiskerne in eine Küchenmaschine oder einen Mixer geben und etwas „pulsieren lassen“. Die Nüsse und Kerne sollen nur etwas zerkleinert, aber nicht komplett pulverisiert werden. Wer keine Küchenmaschine hat, kann die Nüsse und Kerne auch mit einem großen stabilen Messer klein hacken. Die Zutaten in eine große Schüssel geben und die Sonnenblumenkerne untermischen.

Anschließend die geschroteten Leinsamen, die Kokosraspeln und die Haferflocken untermengen.

4 weiche Medjool-Datteln entkernen, klein schneiden und dazu geben.

Alle Zutaten gut miteinander vermischen. Zimt und Kardamom unterrühren.

40 Gramm Kakaobutter und 100 ml Kokosöl schmelzen lassen (jeweils in einem Topf oder in der Mikrowelle, wer mag). Geschmolzene Kakaobutter, das Kokosöl und Ahornsirup mit den Nüssen und Kernen gut verrühren.

Das Müsli gleichmäßig auf dem Backblech verteilen und bei 180 Grad Umluft insgesamt 18 Minuten auf der mittleren Schiene des Ofens backen.

Nach 10 Minuten Backzeit, Blech aus dem Ofen holen und die Zutaten einmal gründlich mischen. Vor allem die Zutaten vom Rand nach innen und die Zutaten in der Mitte an den Rand schieben, damit das Müsli gleichmäßig bräunt und knusprig wird. Dann nochmal 8 bis max. 10 Minuten in den Ofen geben.

Tipp: Behaltet das Müsli kurz vor Ende der Backzeit im Auge, denn die Zeit kann je nach Ofentyp und -alter variieren. Nicht, dass zum Schluss noch was anbrennt. Das Müsli sollte schön gleichmäßig gebräunt, aber nicht schwarz werden.

In der Zwischenzeit könnt Ihr das Superfood-Joghurt vorbereiten. Die hier angegebenen Zutaten beziehen sich auf zwei Portionen. Ihr könnt diese also entsprechend hoch- oder runterrechnen, ganz wie Ihr es benötigt.

10 EL Sojajoghurt mit 2-3 EL Zitronensaft, 1 EL Agavendicksaft, 1 TL gemahlenem Vanillepulver und einem gehäuften TL Açai-Pulver verrühren. Fertig!

Granola und Açai-Superfood-Joghurt in Schüsseln anrichten. Erdbeeren waschen, aufschneiden und dazu geben. Pro Portion einige gewaschene Heidelbeeren dazu fügen. Das Granola-Superfood-Joghurt mit je einigen Kürbiskernen und einer Prise Açai-Pulver bestäubt servieren!

Das wird ein wahnsinnig leckerer und nährstoffreicher Tagesstart. Ihr werdet es lieben!

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 Gedanken zu „Leas Lieblings-Granola mit Açai-Joghurt und Früchten

  1. elkenelke

    Guten Morgen liebe Lea,

    momentan liegt noch der tolle Duft nach Kokos in der Küche. Ich habe nämlich vorhin dein lieblings-granola zubereitet 🙂
    Und nun gerade genieße ich noch etwas warm die Knusperei. So kann doch der Tag richtig gut starten, vor allem morgen, wenn der Urlaub wieder vorbei ist 🙂

    Einfach, schnell und sehr, sehr lecker

    Liebe Grüße
    Elke

    1. Lea Beitragsautor

      Kokosduft liegt in der Luft?! Jaaa, das kenne ich gut. Da kann der Tag nur gut beginnen 😉 Lass‘ es Dir schmecken & ganz liebe Grüße, Deine Lea

  2. Ursula

    Liebe Lea,

    ja diese Granola ist wirklich gemeingefährlich. Die ist so lecker, dass es schwer ist der zu widerstehen. Zum Glück habe ich nur die halbe Menge zubereitet, denn die war zwei Tage später weg. Einmal zum Frühstück und ansonsten so geknabbert 🙂
    Da ich mir kein Acaipulver kaufen wollte, habe ich Himbeerjogurt hergestellt mit Natursojade und Himbeerpüree aus TK-Himbeeren, etwas Agavendicksaft und Vanille. War auch sehr lecker 🙂

    LG,
    Ursula

  3. Ellen

    Liebe Lea,

    ich habe mich soeben am Granola versucht und 100g Kokosöl genommen – Gramm, weil ich es im Kühlschrank lagere und es somit fest war. Die Mischung ist nun wirklich sehr feucht geworden und ich frage mich, ob ich vom festen Kokosöl hätte weniger nehmen sollen? Ich werde jetzt wohl ein paar mehr Haferflocken untermischen, damit es schön knusprig wird.

    Liebe Grüße,
    Ellen

  4. Kathi

    Hi Lea! Dein Rezept kam wie gerufen, ich frühstücke schon seit 7 Wochen jeden morgen Smoothie-Bowls und will jetzt auch endlich mal etwas Neues probieren. Suche schon lange nach dem richtigen Granola-Rezept und deine Kombination, vor allem mit dem Joghurt, gefällt mir einfach am besten! 🙂 Vielen Dank dafür!
    Alles Liebe, Kathi

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Kathi, das freut mich sehr. Ich mache auch immer Granola auf Vorrat. Es hält ja sehr gut und so kann man sich fröhlich in den tag hinein knuspern 🙂 Alles Liebe Deine Lea

  5. Nicole

    Liebe Lea,
    Ich habe weniger Fett (keine Kakaobutter) und Agaven Dicksaft statt Agornsirup genommen. Ausserdem habe ich viel mehr Haferflocken genommen. Trotzdem trieft das fertige Müsli vor Fett, es ist richtif feucht, so dass ich jetzt versuche, das überschüssige Fett mit Küchenpapier zu entfernen. Ich wundere mich etwas, ich das bei dir jeweils auch so?
    Ansonsten schmeckt es super!
    LG Nic

    1. Lea Beitragsautor

      Hi Nic, das ist komisch… Hmmm… Magst Du es vielleicht etwas länger noch im Ofen lassen? Dürfte eigentlich nicht sein, aber ich werde das Rezept nochmal genau prüfen… Es soll ja knusprig sein… Danke für Deine Rückmeldung! Alles Liebe Deine Lea

      1. Nicole

        Liebe Lea,
        Ich habs nochmal probiert, diesmal mit viiiel weniger Kokosöl (10g) und etwas Agaven Dicksaft und einem Spritzer Honig. Es ist trotzdem knusprig und lecker aber etwas weniger fettig. Vielleicht eher Richtung Knuspermüsli als Granola (weil ich anteilsmäßig auch mehr Haferflocken verwende).
        Vielen Dank trotzdem für die super Rezeptidee <3

        1. Lea Beitragsautor

          Hi Nicole, vielen Dank für Deine Abwandlung! Ich finde es klasse, wenn ich bei den Rezepten viele Kombinationen und Variationen erfahre! Lass‘ es Dir schmecken, alles Liebe, Lea 🙂

  6. Claudia

    Liebe Lea,

    mjam! Gestern gleich nachgemacht und vorhin gefrühstückt. Wirklich super einfach und vor allem lecker. Der einzige Wermutstropfen, der leider wirklich bitter ist: der Preis einiger Zutaten. Kokosöl habe ich inzwischen immer da, aber Pistazienkerne und Kakaobutter schlagen schon heftig zu Buche. Vor allem, wenn ein gieriger Teenager mitisst. Ich suche also weiter ein günstigeres und mindestens so leckeres Granola, das hier bleibt auf jeden Fall die edle Sonntagsvariante ;-).

    Lieben Gruß,

    Claudia

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Claudia,
      freue mich, dass Du dieses Granola ausprobiert hast! Voll lecker, nicht wahr?! Aber Du hast Recht, Pistazien, Kakaobutter & Kokosöl sind recht teuer im Einkauf. Du könntest natürlich die Pistazien auch durch Mandeln ersetzen und statt der Kakaobutter 2-3 Löffel mehr Ahornsirup verwenden. Dan kann man ja einfach ein bisschen spielen 🙂 Aber im Großen und Ganzen sollte man Granola auch nicht unbedingt täglich essen, dafür ist es doch ein wenig zu kalorienhaltig (und recht teuer). Ich mache es gerne am Wochenende zum Verwöhnen meiner Liebsten und zum Selbst-Genießen! Unter der Woche gibt es zum Frühstück öfter warme Hirse mit Apfel & Walnüssen, Porridge, einen tollen Smoothie oder das klassische Brötchen mit Avocado (und zur Zeit Erdbeeren!)…Viel Spaß noch, alles Liebe Lea

  7. Ellen

    Ich liebe Granola zum Frühstück! Der Post kam gerade recht, weil meins heute leider leer gegangen ist. Das Granola wird auf alle Fälle ausprobiert! Und super Idee mit dem Joghurt. 🙂
    Liebe Grüße,
    Ellen

    1. Lea Beitragsautor

      Hallo Ellen,
      freue mich über Deine Nachricht und musste natürlich gleich mal auf Deinem Blog stöbern. Der ist wirklich schön. Und das erste, was ich gesehen habe, war auch gleich ein super lecker aussehendes Granola mit Schoko! Mmmmmh… das muss ich doch gleich mal hier verlinken: http://sweetpinkmelon.blogspot.de/2015/05/chocolate-granola.html
      Mach‘ weiter so und schreib‘ mir wieder,
      alles liebe Lea

  8. Caro

    Hmm, sieht ja echt lecker aus!
    Den Joghurt werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. 🙂
    Liebe Grüße, Caro