Glutenfrei/ Sojafrei

Polenta aus frischem Mais mit Gemüse

LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Polenta, welche aus Polentagrieß hergestellt wird, ist auch hierzulande weitestgehend bekannt und zu Recht sehr beliebt. Doch habt ihr cremige Polenta schon Mal aus frischem Mais gemacht? Ich auch nicht! Doch seit ich es dann endlich versucht habe, frage ich mich: “Warum nur habe ich so lange damit gewartet?” Die sämig-warme und leicht grobkörnige Polenta aus unbearbeitetem Mais schmeckt schlichtweg fantastisch. Der Maisgeschmack und die dazu gehörende Süße ist intensiv, dazu das knackig-frische Gemüse und ein Hauch von Muskat. Ok, richtig, ich bin am schwärmen! Und das werdet Ihr auch sein, wetten? Schon die Zubereitung hat mir sehr gefallen. Das Bearbeiten des frischen Mais hat so etwas Raues und Ursprüngliches. Das erdet und macht richtig Spaß. Wider Erwarten ist dies auch ein ganz schnelles und völlig unkompliziertes Rezept. Das wird es bei mir jetzt auf jeden Fall richtig häufig, mit vielen verschiedenen Gemüsevariationen geben. An die Löffel, fertig, los!

Zutaten für zwei Portionen

Für die Polenta

  • 1-2 EL Olivenöl
  • 1 Schalotte oder kleine Zwiebel | ca. 45 Gramm
  • 6 frische, naturbelassene Maiskolben | keine vorgegarten, sondern völlig unbearbeitete Maiskolben; sind in vielen Biomärkten erhältlich
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 25 Gramm vegane Butter
  • Meersalz
  • Grober, schwarzer Pfeffer
  • Etwas frisch aufgeriebene Muskatnuss
  • 2 EL Soja Cuisine | oder für eine sojafreie Variante Reis Cuisine oder Hafer Cuisine
  • Etwas frische Petersilie
  • je nach Bedarf: 1 EL Kartoffelmehl | zum Andicken der Polenta; kann auch entfallen

Tipp: Achtung, dieses Rezept bezieht sich auf naturbelassene Maiskolben. Ich habe sie im Bio-Supermarkt in der Gemüseabteilung bekommen. Im Spätsommer erhält man sie auch auf dem Markt. In klassischen Supermärkten werden Maiskolben oft eingeschweißt verkauft. Diese sind jedoch bereits vorgegart und nicht zur Umsetzung des hier beschriebenen Rezepts geeignet.

Für den Gemüse-Mix (für zwei Portionen)

  • 1-2 EL Olivenöl
  • 125 Gramm Tiefkühl-Erbsen
  • 100 Gramm Zuckererbsenschoten
  • 5-6 braune Champignons
  • Eine Viertel (Spitz)Paprika gelb oder rot 
  • Meersalz
  • Schwarzer, grober Pfeffer
  • Etwas frische Petersilie

Tipp: Das Gemüse kann man nach Belieben & Saison variieren. Auch Zucchini, Auberginen, Bohnen sowie Kürbis oder Süßkartoffeln passen fantastisch zur cremig-warmen Polenta. Ich bin gespannt auf Eure Lieblings-Kombination

Zubereitung

Die Blätter der Maiskolben nach hinten streifen und den “Bart” der Maiskolben, also die “Härchen” an der Spitze, komplett entfernen. Blätter hinten am Maiskolben abbrechen. Die Maiskörner mit einem stabilen Messer am Kolben abschneiden. Wenn die Körner dabei teilweise nicht ganz bleiben oder zusammen kleben ist das völlig unerheblich. Mais in eine Schüssel geben und letzte Härchen bei Bedarf noch entfernen.

Weitere Vorbereitungsarbeiten: 600 ml Gemüsebrühe bereit stellen. Eine Schalotte oder kleine Zwiebel abziehen und fein würfeln. Die Zuckererbsenschoten waschen, die Enden kappen und die Schoten halbieren. Die Tiefkühlerbsen in einer Schüssel mit sehr warmem Wasser langsam auftauen lassen. Die Champignons mit etwas Küchenkrepp säubern, die Stiele einkürzen und die Pilze vierteln. Eine Paprika waschen und eine Hand voll hauchfeine Paprikaringe abschneiden. Wenn die Ringe zu groß sind, eventuell halbieren.

Mit der Zubereitung der Polenta beginnen. 1-2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Schalottenwürfel darin anschwitzen. Die Maiskörner hinzu geben, kurz anbraten, ohne dass sie braun werden und dann mit der Brühe aufgießen. Das Ganze aufkochen, Hitze reduzieren und den Mais bei leicht gekipptem Deckel ca. 18 Minuten gar kochen.

Mais mit einem Sieb abseien und die Kochbrühe unbedingt auffangen. Sie wird gleich ein zweites Mal verwendet. Doch zuerst die gekochten Maiskörner in einen Mixer geben und den Mais pürieren. Das Maispürée in einen Topf geben und mit 300 ml der ursprünglichen “Koch-Brühe” erneut etwa 18 Minuten sachte vor sich hinköcheln lassen. Dies ist die Phase, in der die Polenta eindickt. Immer wieder umrühren, damit die Polenta nicht am Topfboden anhängt! Sollte die Polenta zu fest werden, kann man noch ein klein wenig Brühe nachgießen, aber 300 ml sollten eigentlich reichen.

Nach etwa 15 Minuten ein großes Stück vegane Butter sowie 2 EL Soja Cuisine in die Polenta einrühren. Das sorgt für noch mehr Cremigkeit. Polenta mit Salz, schwarzem Pfeffer und einer großen Prise frisch gemahlenem Muskat würzen. Wer möchte, kann die Polenta mit einem EL Kartoffelmehl noch etwas mehr eindicken. Bitte darauf achten, das Kartoffelmehl vollständig in die Polenta einzurühren, damit keine Klümpchen entstehen.

1-2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Das vorbereitete Gemüse bis auf die Erbsen etwa 3 Minuten in der Pfanne braten. Das Gemüse sollte noch schön knackig sein. Zum Schluss die aufgetauten Erbsen hinzu geben und das Gemüse mit den Erbsen noch rund 1-2 Minuten in der heißen Pfanne durchschwenken. Gemüse mit Salz und Pfeffer würzen.

Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Einen Teil der Petersilie in die Polenta einrühren, einen kleineren Teil zum Gemüse geben.

Polenta auf vertiefte Teller geben und das Gemüse darauf verteilen. Frische Polenta heiß mit etwas gehackter Petersilie garniert servieren.

Rezepte, die ebenfalls interessant sein könnten

Leave a Reply

sieben + 7 =

6 Kommentare

  • Reply
    Katharina Neugebauer
    3. Februar 2017 at 14:22

    Hey!
    Das Rezept hört sich super an! 🙂 Ich hätte gerne noch irgendein Eiweiß dazu. Hast du eine Idee was passen könnte?
    LG Kathi

  • Reply
    Ursula
    18. Dezember 2015 at 20:42

    Hey,
    auch wenn man liest, dass Polenta Maißgrieß ist, so habe ich nie daran gedacht, dass selber herzustellen.
    Frisch hergestellt schmeckt es aber ganz anders und mir sind glatt die Maiskolben zu schade, um sie so zu verwenden, da ich sie so pur entweder gebraten oder gekocht mit etwas Alsan und Kräutersalz am liebsten genieße.
    Aber man muss alles mal ausprobiert haben 🙂
    LG,
    Ursula

  • Reply
    Heidi
    2. November 2015 at 11:51

    Hallo Lea!!

    Gibt es hierzu eine Alternative, wenn ich keinen frischen Mais bekomme? Ich würde es soooo gerne ausprobieren…..

    Herzliche Grüße, Heidi

    • Reply
      Lea
      2. November 2015 at 21:00

      Liebe Heidi,
      leider funktioniert dieses Rezept wirklich nur mit frischem Mais. Man bekommt ihn auch in Supermärkten abgepackt und eingeschweißt – da fehlen nur manchmal die Blätter, aber das ist kein Problem. Stöbere doch nochmal im Gemüseregal. Noch sind sie gut zu bekommen. Sonst ist der Mais, den man im Laden erhält ja leider immer schon “vorgekocht” und dann funktioniert das Rezept so nicht, weil die Stärke fehlt, die man mit auskocht. Ich bekomme meinen frischen Mais immer im Bio-Supermarkt. ich hoffe, Du wirst noch fündig! ganz liebe Grüße Lea

  • Reply
    ami@naivecookcooks
    8. November 2014 at 03:57

    It looks so delicious – those fresh green peas, mushrooms and polenta in the background! One gorgeous meal!

    • Reply
      Lea
      8. November 2014 at 11:51

      Hi Ami, happy you made it to Veggies – Welcome! Best greetings to Indiana! I find your blog very inspiring – especially the “Cranberry Pizza” – never seen something like that before! Great! All the best, Lea